Foo Fighters-Support für AIDS-Denial-Kampagne?

User Beitrag
Tschengis
24.08.2007 - 12:32 Uhr
Zwar schon etwas ältere News, aber eben drauf gestoßen, und mir ist fast die Kinnlade durch den Boden gebrochen:

Die Herren um Dave Grohl unterstützen anscheinend AIDS-Verleugner, die, kurz runtergebrochen, die Verbindung zwischen HIV und AIDS verneinen und, viel wichtiger, Medikation und Behandlung ablehnen, und dafür auch noch Werbung machen. Ein wichtiges Sprachrohr dieser Aktion ist Christine Maggiore, die Betreiberin der Seite "Alive And Well" (http://www.theothersideofaids.com/), die nach ihrer Infektion mit HIV eine Tochter bekam, diese nie testen lies und sie auch stillte. Die Tochter starb übrigens im Alter von drei Jahren an (ja nicht ganz unwahrscheinlich mit AIDS in Verbindung stehender) Lungenentzündung.

(Ich stückele jetzt den Beitrag, weil der verdammte Zensurfilter schon wieder irgendwas zu meckern hat. Was weiß ich, welche Worte jetzt schon wieder nicht passen.)
Tschengis
24.08.2007 - 12:33 Uhr
Auf jeden Fall unterstützt vor allem Nate Mendel diese Aktion schon eine ganze Weile, und die Foo Fighters haben zu dem Film, der sich dem Thema widmet, auch zum Soundtrack beigetragen.
Links:
Tschengis
24.08.2007 - 12:33 Uhr
http://www.rense.com/ufo6/foofools.htm

http://www.gotricities.com/thebuzz/viewtopic.php?p=36194&sid=5ccfcb6726cb7f64f911cca1e1270b78

Link im Foo-Forum:
http://bbs.foofighters.com/showthread.php?s=cd3224291e5d34e5e96d7f93f6ba2659&t=100693
Tschengis
24.08.2007 - 12:33 Uhr
Das soll keine Hetzjagd werden, und generell sollte man ja immer kritisch sein was die politische Orientierung an so kompetenten Leuten wie Rockstars angeht, aber das ist schon ein dickes Ding, gerade wenn man bedenkt, dass Dave Grohl und Co. immer als so nette, aufgeräumte Herren rüberkommen und vor allem auch gegen so manch andere Missstände in Bezug auf Medienberichterstattung und -verblendung wettern. Kann man sowas überhaupt noch ernst nehmen?
Lyxen
24.08.2007 - 12:34 Uhr
Sehr dubios, wirklich.
Tschengis
24.08.2007 - 12:35 Uhr
Hier, den Link wollte er wegen irgendwas nicht, deswegen hab ichs mal als Tinyurl gemacht:

Infos zu "AIDS-Abstreitung in der Internetära":
http://tinyurl.com/2d5tqb
Herr B.
24.08.2007 - 13:03 Uhr
Peinlich. Und unglaublich.
Und irgendwie seltsam, das amazon jetzt denkt, ich würde Foo Fighters CDs kaufen.
Lyxen
24.08.2007 - 13:26 Uhr
Wäre interessant mal im Interview zu erfahren wie die Band dazu kommt. Ist es Unwissenheit oder Überzeugung?
mork
24.08.2007 - 13:31 Uhr
geb bei google "nate mendel" "alive and well" ein und klick auf das erste ergebnis (msn), da findet sich ein erschöpfendes statement (unten). wegen dem verdingsten dingsfilter kann man das leider nicht verlinken.
mork
24.08.2007 - 13:32 Uhr
oder ich post's einfach...

Nate Mendel's Reply to Mother Jones'
I was quite surprised to hear of what became of my interview with Mother Jones regarding our band's support of Alive and Well AIDS Alternatives. Once it came out on the Mojo Wire and I read it for myself, I was very disappointed. The story takes a decidedly derisive view of our efforts and summarily dismisses the content of our message.
I suppose this should have come as no surprise. Reiterating the belief that HIV is the cause of AIDS is an easy thing to do. Understanding the science and politics of the situation is much more complicated and requires study with a critical, and open mind.
Those who take the time to investigate will find that popular ideas about AIDS are based on a hypothesis that does not stand up to scientific scrutiny. In 1984, Dr. Robert Gallo defied accepted scientific protocol by calling a press conference to declare that he had found the "probable" cause of AIDS. He did this with the support of various public health agencies, but without having published evidence for his hypothesis in a medical journal. Publishing research allows other scientists to verify the conclusions and keep unfounded ideas from leaving research labs. Nevertheless, the media went ahead and reported HIV virus as the cause of AIDS.
Later when Gallo's article was published, the evidence was less than conclusive.
As AIDS research focused on HIV, many scientists noticed holes in the theory. HIV is a retrovirus, a type of virus without the ability to kill T cells, the body’s agents for fighting infection. Although HIV has been scrutinized for years, there has never been a causal relationship established between HIV and depletion of the immune system’s T cells.

According to AIDS critic and Nobel Laureate Dr. Kary Mullis, "If there is evidence that HIV causes AIDS, there should be scientific documents which either singly or collectively demonstrate that fact, at least with a high probability. There are no such documents." HIV is also the only existing virus believed to cause a group of diseases known to be caused by other viruses and bacteria.
In examining AIDS, it is important to understand that AIDS is not a disease itself but rather a semantic tool created by the Centers for Disease Control to track 29 previously known conditions, each with causes and treatments identified before the invention of AIDS. All of these conditions occur in people without HIV.
When a person tests positive for HIV it is not a test for the virus itself but for antibodies to the virus, and the test is not able to distinguish between HIV antibodies and a multiitude of other harmless antibodies. Many conditions can lead to a false positive result, including flu shots, hepatitis and pregnancy. Once given this tenuous diagnosis, people are encouraged to take drugs of unproven efficacy and proven toxicity in an effort to delay the onset of AIDS.
The drugs are known to cause some of the same diseases classified under the category of AIDS. How is it possible then to determine what has made a person sick?
With this clear evidence for doubt, why aren't more experts raising questions about AIDS? Unfortunately, a combination of circumstances stifle unfettered inquiry. Those who study the virus most often make a living from it and when careers and reputations are at stake, critical voices can be muted in the interest of maintaining a comfortable status quo.
Most AIDS activists are loathe to question the hypothesis because to do so is seen as equivalent to denying that there is a problem and therefore counterproductive and uncaring. This common misunderstanding makes communication about this subject difficult. If a person unquestionably believes that HIV causes AIDS, then to question the danger of HIV infection is, in their minds, tantamount to questioning if AIDS exists at all. How is AIDS research to progress when the premise of science is questioning but the premise of questioning HIV is considered so dangerous that even venturing into the facts is too great a risk? I see the real danger in research efforts being misspent on a faulty hypothesis that is not helping people become healthy.
It is this absolute reluctance to review the facts that compelled me to involve the Foo Fighters in the work of Alive and Well Aids Alternatives. There are simply not enough avenues for their message and I thought we could help. I am not a medical professional, and I am relatively new to these questions, but I am convinced that those who have tested HIV positive and those sick with AIDS are being done a disservice by not having all the information available to them.
Mother Jones accuses us of not understanding the impact of our advocacy on our audience who were described in the article as "potentially gullible." I would say that we are all potentially gullible, and that only a free flow of critical information allows us to avoid this and make positive, responsible choices in our lives. The article also insinuated that our desire to see critical facts about AIDS brought before the public could cause fans to abandon safe sex practices. I have full confidence in the ability of Foo Fighters’ audiences to distinguish between questioning HIV and the obvious value of safe sex practices.
The HIV = AIDS hypothesis has been the focus of research for 16 years now and yet we are no closer to ending AIDS. It has failed, and yet to question it is seen as ludicrous and dangerous. I can’t abide by this. The Foo Fighters choose to support Alive and Well Aids Alternatives because they are one of the few positive voices in the struggle against AIDS.
Sincerely,
Nate Mendel
Foo Fighters
Lyxen
24.08.2007 - 13:36 Uhr
"If there is evidence that HIV causes AIDS, there should be scientific documents which either singly or collectively demonstrate that fact, at least with a high probability. There are no such documents

Klingt wie Irans Präsident, wenn er "Beweise" für die Shoa haben will.
B@n@n@ Co.
24.08.2007 - 13:36 Uhr
Also Unwissenheit schließe ich in den gehobenen Kreisen mal aus. Überzeugung könnte wirklich stimmen. Wobei die Überzeugung dann aber auch von großer naiver Dummheit der Bandmitglieder gesteuert werden muss. Anders ist so eine erschreckend naive Haltung nicht zu erklären.

Hm, das alles macht mir die Foo Fighters noch unsympatischer als ohnehin schon.
Lyxen
24.08.2007 - 13:38 Uhr
Zerstört das Bild der liberalen, freundlichen Band.
B@n@n@ Co.
24.08.2007 - 13:41 Uhr
Das Bild habe ich den nie abgenommen.
Wishkah
24.08.2007 - 13:43 Uhr
Ich schon.
Und das erschreckt mich jetzt.
Lyxen
24.08.2007 - 13:45 Uhr
Ich versteh das auch absolut nicht.
Als nächstes kommt dann Kreationismus oder Scientology.
Tschengis
24.08.2007 - 13:47 Uhr
Wenn ich solchen Schwachsinn lese...

The HIV = AIDS hypothesis has been the focus of research for 16 years now and yet we are no closer to ending AIDS. It has failed, and yet to question it is seen as ludicrous and dangerous.

Auch wenn diese angebliche Lobby innerhalb der medizinischen Forschung, die Mendel da meint, auch noch nicht dafür gesorgt hat, dass AIDS heilbar ist, so hat sie mit HAART immerhin dafür gesorgt, dass AIDS von einer schnell tödlichen zu einer unheilbaren Krankheit "abgeschwächt" wurde.
Ja, die Nebenwirkungen sind mitunter sehr übel, und nichts anderes als die absolute Heilung ist ein zufriedenstellendes Ziel (wer weiß, ob das jemals möglich sein wird), aber ist die Alternative eines unbehandelten Ausbruchs und des damit einhergehenden qualvollen Verreckens (nichts anderes isses) nicht so viel schlimmer?
Tschengis
24.08.2007 - 13:48 Uhr
Als nächstes kommt dann Kreationismus...

Hahaha, daran hab ich auch SOFORT nach dem Lesen der ersten Meldung gedacht. Und danach schoss dann ein Bild von Nate Mendel mit einem "God hates fags!"-Schild in meinen Kopf. :)
Lyxen
24.08.2007 - 13:51 Uhr
Oder "Being a fagot is a disease, it can be cured" ;)

Durch Medikamente kann der Tod doch lange herausgezögert werden.

Sein Kind nicht zu behandeln ist unmoralisch.
Greylight
24.08.2007 - 13:53 Uhr
Na ja, bin da medizinisch nicht bewandert genug, um da wirklich was zu den Zusammenhängen zwischen HIV und AIDS sagen zu können. Bin zwar kein Anhänger von irgendwelchen ausufernden Verschwörungstheorien, aber ausschließen kann man es ja nie. Aber die Medikation abzulehnen ist wirklich dumm, wo sie erwiesenermaßen doch hilft.
mork
24.08.2007 - 13:53 Uhr
naja, er hat schon recht, bewiesen ist noch garnix. ein paar millionen menschen, die erst hiv haben und bißchen später kein immunsystem mehr können auch zufall sein. wissenschaftlich gesehen.
Theorie
24.08.2007 - 13:56 Uhr
Den Virus fängst du dir ein, HIV. Durch z.B. eine Erkältung wird dein Immunsystem geschwächt wodurch die HI-Viren nicht mehr mit Antikörpern bekämpft werden können, weil die Erkältung bekämpft wird. Dann hast du AIDS und stirbts sehr wahrscheinlich. Das ist mein Stand.
Theorie
24.08.2007 - 14:04 Uhr
Der Fall des Basketball Stars Magic Johnson ist auch interessant. Er hat aber glaub ich Medis genommen.

Hier
Greylight
24.08.2007 - 14:43 Uhr
@Theorie

Schon. So lernt man es ja auch im Bio-Unterricht. Und letztlich gibt es daran wohl erstmal auch nichts zu rütteln.

Trotzdem stört mich ein wenig, mit was für einer Selbstverständlichkeit hier solch eine zunächst mal absurd erscheinende Sichtweise, wie die von Nate Mendel, vom Tisch gefegt wird. Denn es gibt wohl in Wahrheit viel mehr zu hinterfragen, als es selbst von reflektiert denkenden Menschen getan wird.
Greylight
24.08.2007 - 14:45 Uhr
Es gibt schließlich auch die Theorie, dass auf jeden Fall die britische und die amerikanische Regierung dem Ill*minatenzirkel angehören...
Greylight
24.08.2007 - 14:45 Uhr
und es ist ja bekannt, wie mehr oder weniger geschickt grade die amerikanische Regierung L*gen streut, um die wahren Motive zu verschleiern.

Möglich, dass da noch weit mehr im B
*sch ist, an das man nicht mal im Traum denkt.

we don't need no education haben Pink Floyd damals schließlich gesungen...

Im Mittelalter herrschte ja beispielsweise die fest verankerte Ansicht vor, dass M*st*rbation das Rückenmark schädigt usw. Ich möchte wetten, jemand wie Tschengis, hätte dies seinerzeit auch verteidigt. (Nur mal so jetzt.) *g* ;-) Es *wäre* ebenso möglich, dass die ganze Aids-Geschichte eine ebenso großangelegte Lüge ist. Will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wie gesagt, stört es mich ein wenig, mit was für einer nicht wirklich reflektierten Selbstverständlichkeit hier etablierte Mainstream-Theorien vertreten werden.

So, jetzt hab ich vielleicht mal wieder am Rad gedreht, aber egal, musste alles doch mal wieder gesagt werden.
Wishkah
24.08.2007 - 14:53 Uhr
Hmm. Gut gesagt, Greylight.
PseudocideWorld
24.08.2007 - 15:05 Uhr
Man kann die "Mainstream-Theorien" gerne hinterfragen und auch in andere Richtungen forschen, das Problem solcher Gruppen, wie eben gerade "Alive and Well", ist aber, dass sie oft behaupten Aids würde nicht durch "normalen" GV übertragen, sondern entstünde durch AV, Drogenmissbrauch, Medikamente usw. Intersubjektiv überprüfbare Beweise dafür haben sie aber auch nicht. Gleichzeitig raten sie dann von HIV-Tests und dem Gebrauch von Kondomen als Schutz ab. Das halte ich für unglaublich gefährlich, da immerhin eine relativ große Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckbarkeit durch Sex besteht und auch der Einfluss von HIV zumindest nicht ausschließbar ist (auch wenn es einige Menschen zu geben scheint, die "long-time-non-progressors", die wohl gegen HIV Imnun sind).
An Verschwörungstheorien glaube ich zumindest im Falle HIV/Aids eher nicht.
Tschengis
24.08.2007 - 15:06 Uhr
Ich möchte wetten, jemand wie Tschengis, hätte dies seinerzeit auch verteidigt.

Was soll dieser Schwachsinn?!?!

Es geht darum, dass es sich bei dem Zusammenhang von AIDS und HIV nicht einfach nur um irgendwelche Theorien handelt, sondern auch, neben den vielen Argumenten DAFÜR, die in der Forschung überwiegen (natürlich kann das alles gefälscht sein, aber das kann die Gegenseite genauso sein; komischerweise sind die sonst achso verrückten Verschwörungstheorien beim Thema Medizin anscheinend viel realistischer...) einfach um Erfahrungswerte. Oder willst Du mir erzählen, dass bei den Millionen von HIV-Infizierten, die an AIDS gestorben sind, und den ebenfalls mittlerweile Millionen, deren Zustand durch die Behandlung dieser \"Mainstreammedizin\" nachweislich verbessert wurde, auch alles noch so relativierbar wäre?!

Es geht hier auch nicht einfach nur \"um mal eine andere Idee aufzuwerfen\" bzw. eine \"Mainstreamtheorie\" undifferenziert zu schlucken, sondern darum, Menschenleben zu gefährden! Diese sogenannte \"Mainstreamtheorie\" scheint nämlich den Leuten zu Helfen, währenddessen die Methode, das Virus einfach unbehandelt zu lassen, NACHWEISLICH (Patient hat HIV, Patient behandelt HIV nicht, Patient stirbt an Krankheitsfolgen, die mit HIV/AIDS unmittelbar zusammenstehen; ist das so unglaublich abwegig?!) schädlich ist.

Was denkst Du, wie beeinflussbar auch \"schlaue\" und eigentlich eigenständige und \"stabile\" Menschen im Angesicht einer solchen elenden Lage sind? Und wenn dann z.B. die Behandlung mit dem Co cktail zu sehr an der Substanz zehrt und/oder man keinen anderen Ausweg sieht, wendet man sich vielleicht solchen Quacksalbern zu, und stellt sich halt gegen die Behandlung, weil man in so einer verletzlichen Rolle leichter beeinflussbar ist. Wo das dann endet, kann man sich ja denken.


Ich bin auch dafür, in vielen Bereichen öfters mal den Kopf für alternative Theorien aufzumachen (wenn Du in anderen Threads mal gucken würdest, würdest Du das vielleicht auch merken, anstatt mir hier so einen Scheiß zu unterstellen), aber in dem Fall sollte man einfach mal die Kirche im Dorf lassen. Nur, weil es eine alternative Theorie ist, muss man auch nicht jedem Vollidioten Glauben bzw. Aufmerksamkeit schenken!!


UND KANN MAL JEMAND DIESEM BLÖDEN FILTER SAGEN, DASS CO CKTAIL KEIN SCHLIMMES WORT IST??
dabra
24.08.2007 - 15:26 Uhr
traurig sowas von den foo fighters hören zu müssen.
afromme
24.08.2007 - 15:35 Uhr
Lyxen (24.08.2007 - 13:38 Uhr):
Zerstört das Bild der liberalen, freundlichen Band.

Allerdings.

@Tschengis:
Zustimmung


Die ganze Alive & Well-bewegung ist argumentativ etwa auf einer Stufe mit Kreationismus und Co.: If there is evidence that HIV causes AIDS, there should be scientific documents which either singly or collectively demonstrate that fact, at least with a high probability. There are no such documents.[...]In examining AIDS, it is important to understand that AIDS is not a disease itself but rather a semantic tool created by the Centers for Disease Control to track 29 previously known conditions, each with causes and treatments identified before the invention of AIDS. All of these conditions occur in people without HIV.
Und wieder einmal das Internet als Verbreitungsmedium für Unfug mithilfe von groben Halbwahrheiten. Behauptungen genügen. Eigene Forschung oder auch nur Hypothesen zur Ursache von AIDS braucht man dann nicht mehr. Dem kann dann unterm Strich wieder nur mit längeren und komplexeren Antworten entgegnet werden, die die Aufmerksamkeitsspanne von Leuten auf der Suche nach einfachen Antworten eindeutig sprengen. Fängt damit an, dass es natürlich stimmt, dass AIDS als solches keine Krankheit ist (steht ja schließlich für Acquired Human Immuno Defficiency Syndrome und nicht Disease) und dass eigentlich niemand direkt an AIDS stirbt, sondern daran, dass dank AIDS zum Beispiel eine Lungenentzündung auf weniger Widerstand trifft als das mit intaktem Immunsystem der Fall ist. Ist aber eine hübsche Blendgranate, bei der man strikt genommen Recht hat, daraus aber völlig falsche Schlüsse zieht. Aber darauf kommt's nicht an, man hat eine Aussage, bei der niemand platt "nein" sagen kann - was von vielen dann so aufgenommen wird als wenn so Leute wie "Alive and Well" ja generell doch gar nicht den kompletten Unfug erzählen können, der ihnen vom vermeintlichen Wissenschafts-Mainstream unterstellt wird.

Zu diversen Aussagen (z.B. zu den angeblich nichtexistenten Dokumenten) in Mendels Essay hätte im Übrigen eine Bekannte von mir, die seit ein paar Jahren in der AIDS-Forschung arbeitet (ehemals am Robert-Koch-Institut, inzwischen bei einem Institut in den USA, dessen Namen ich nochmal nachschlagen müsste) vermutlich ein paar Einwände, ihre Doktorarbeit inbegriffen.
Hier auch mal ein Artikel von 1994 (!) aus SCIENCE zum Thema, speziell als Entgegnung auf einen Herrn Duesberg:
http://www.sciencemag.org/feature/data/cohen/266-5191-1642a.pdf
Greylight
24.08.2007 - 15:42 Uhr
@Tschengis

Schon. Nein, ich will den Quacksalbern hier nicht nach dem Mund reden. Wie gesagt, es ging mir hier weniger um die Sache an sich, sondern darum, dass eine alternative Denkweise erstmal völlig vom Tisch gefegt wird. Das ist ähnlich wie beim Thema Lichtnahrung. Ich meine, niemand von euch ist insofern Gott, als dass er weiß, nach welchem Prinzip das Leben eigentlich funktioniert. Und solange man das macht, eine zunächst völlig unmöglich erscheinende Sichtweise tatsächlich als 100% kompletten Bullshit abzutun, ist man in gewisser Weise beschränkt. Grade, wenn es um biologische Dinge geht, bei denen der Mensch nie ein 100%iges Wissen haben kann, wie etwas genau funktioniert, sondern eben nur Theorien, die sich offensichtlich wohl sehr Nahe der Realität annähern.

Wie gesagt, es geht mir hier nicht so sehr um die Sache an sich. Es geht mir eher darum, dass gerne mal so getan wird, als wären Theorien, die sich anscheinend sehr Nahe der Realität annähern, Wahrheiten.
Und das ist in der Tat ein Unterschied. Wenn man sich demnach verhält, wie es tatsächlich ist, nämlich dass es offensichtlich realitätsnahe Theorien sind, dann wird man nicht gleich sagen: "Boah, die Foo Fighters haben ja wohl mal voll den Arsch offen". Sondern, man wird sie sachlich widerlegen. Stattdessen verhält man sich aber in gewisser Weise intolerant.

Ich bin auch dafür, in vielen Bereichen öfters mal den Kopf für alternative Theorien aufzumachen (wenn Du in anderen Threads mal gucken würdest, würdest Du das vielleicht auch merken, anstatt mir hier so einen Scheiß zu unterstellen)

Okay, das klingt ja schon mal gut.

Nur, weil es eine alternative Theorie ist, muss man auch nicht jedem Vollidioten Glauben bzw. Aufmerksamkeit schenken!!

Auch richtig, keine Frage. Es ging mir hier nur mal eher ums Prinzip. :-)
afromme
24.08.2007 - 15:51 Uhr
@Greylight:
Trotzdem stört mich ein wenig, mit was für einer Selbstverständlichkeit hier solch eine zunächst mal absurd erscheinende Sichtweise, wie die von Nate Mendel, vom Tisch gefegt wird. Denn es gibt wohl in Wahrheit viel mehr zu hinterfragen, als es selbst von reflektiert denkenden Menschen getan wird.

Mit diesem Argument kann man alles und nichts behaupten und ich kann es wirklich nicht mehr hören.

Umgekehrt besehen ist es zwischendurch erschreckend, was für ein haarsträubender, völlig unbelegter Unfug einerseits verbreitet und andererseits auch noch geglaubt oder zumindest als "vielleicht auch möglich und sollte vorurteilsfrei betrachtet werden" verteidigt wird.
Wie Tschengis schon sagte: "Nur, weil es eine alternative Theorie ist, muss man auch nicht jedem Vollidioten Glauben bzw. Aufmerksamkeit schenken!!"

Das Problem ist, dass hier - wie z.B. auch beim Thema Kreationismus - in der Öffentlichkeit der Eindruck erzeugt wird, dass zwei Theorien wissenschaftlich eigentlich gleichberechtigt sind bzw. dies sein sollten. Nachweisen muss man das dann gar nicht mehr, schon gar nicht mit wissenschaftlichen Mitteln.

Zum Thema: Es ist für die Beziehung zwischen AIDS und HIV folgendes erwiesen:

Among many criteria used over the years to prove the link between putative pathogenic (disease-causing) agents and disease, perhaps the most-cited are Koch's postulates, developed in the late 19th century. Koch's postulates have been variously interpreted by many scientists, and modifications have been suggested to accommodate new technologies, particularly with regard to viruses (Harden. Pubbl Stn Zool Napoli [II] 1992;14:249; O'Brien, Goedert. Curr Opin Immunol 1996;8:613). However, the basic tenets remain the same, and for more than a century Koch's postulates, as listed below, have served as the litmus test for determining the cause of any epidemic disease:
1. Epidemiological association: the suspected cause must be strongly associated with the disease.
2. Isolation: the suspected pathogen can be isolated - and propagated - outside the host.
3. Transmission pathogenesis: transfer of the suspected pathogen to an uninfected host, man or animal, produces the disease in that host.


Quelle u.a.:
http://www.niaid.nih.gov/Factsheets/evidhiv.htm

All das ist selbst für Nicht-Wissenschaftler nicht wirklich schwer zu recherchieren/verstehen und auch recht schlecht widerlegbar, denn Belege speziell für Punkt 3 dieser Liste gibt es nun leider wirklich zuhauf.

Trotzdem - verdammt, nun forscht man schon so lang an einem Heilmittel und es ist immer noch nix bei rausgekommen - da gilt, was James Curran über die HIV-Skeptiker sagte: "Going back to the beginning and looking for another cause provides a hope for finding a cure..."

The Foo Fighters choose to support Alive and Well Aids Alternatives because they are one of the few positive voices in the struggle against AIDS.
Positive voices my ass. This is just plain ignorance and denial.
mork
24.08.2007 - 15:52 Uhr
@greylight
beschäftig dich doch bitte mal ein bißchen mit wissenschaftstheorie, popper, lakatos, thomas kuhn, was auch immer (oder besorg dir ein buch, wo das alles zusammengefasst dargestellt wird, irgendwas mit "methoden" im titel), das schützt ganz gut vor dieser primitiven wissenschaftsfeindlichkeit, wie sie kreationisten, holocaustleugner, lichtesser und hiv-eigentlich-ganz-okay-finder an den tag legen.
afromme
24.08.2007 - 15:52 Uhr
@Greylight
Tschengis: Nur, weil es eine alternative Theorie ist, muss man auch nicht jedem Vollidioten Glauben bzw. Aufmerksamkeit schenken!!

Greylight: Auch richtig, keine Frage. Es ging mir hier nur mal eher ums Prinzip. :-)

Ihm glaube ich auch.
Greylight
24.08.2007 - 16:23 Uhr
Ach Leute, so sehr ihr auf rationaler Ebene auch recht haben mögt und so sehr ich wohlgemerkt selbst gegen verblendete Spinner wie Kreationisten, Holocaustleugner etc. bin, stört mich irgendwas an euch. Es ist wohl diese vollkommen desillusionierte Resigniertheit. Dieses "nur das zu glauben, was man sieht" und was sich rational beweisen lässt. Der "Rationalsozialismus". Wie gesagt: (Mal abgesehen davon, dass ich nicht an Gott glaube) Ihr seid nicht insofern Gott, als dass ihr wirklich wisst, bzw. versteht, nach welchem Prinzip das Wunder des Lebens funktioniert. Genau das wird aber immer zur Schau getragen und ist irgendwo doch ein ziemlicher Fehler, wie ich finde. Und genau dadurch bietet ihr den fanatischen Spinnern nämlich auch eine Angriffsfläche.
Tschengis
24.08.2007 - 16:33 Uhr
Wenn man aber jede noch so abwegige "Theorie" zulässt, räumt man den Spinnern und ihren Pseudowissenschaften nur noch mehr Raum ein, sodass sie irgendwann im Unterbewusstsein der Öffentlichkeit, auch bei anhaltender Kritik, zumindest teilweise "anerkannt" werden.

Und deswegen muss man irgendwo mal die Linie ziehen!
mork
24.08.2007 - 16:49 Uhr
vollkommen desillusionierte resigniertheit ist das einzig wahre. man muss alles in frage stellen, aber das, was weniger dämlich ist, ein bißchen weniger.
Greylight
24.08.2007 - 17:22 Uhr
@mork

Nun gut, einer solchen Formulierung kann ich wohl nur zustimmen. Dann belassen wir es eben bei diesem gemeinsamen Nenner.


@Tschengis

Auch das ist natürlich wahr. Man muss schon nach außen entschieden gegen gefährliche Spinner vorgehen. Trotzdem sollte man innerlich zumindest trotzdem immer wieder und über alles mögliche uneingeschränkt reflektieren, wenn man am Ball bleiben will! Und das eben eigentlich auch bei absurdesten und heikelsten Themen, sei es Lichtnahrung, Rassismus usw. Glaube, dass das viele nicht praktizieren, sondern sich auf falschen Lorbeeren ausruhen. Ja gut, gleichzeitig natürlich auch darauf achten, dass man nicht völlig den Boden unter den Füßen verliert. Und wahrscheinlich muss ich mir den Schuh auch selbst anziehen, in Bezug auf meine teilweise Wissenschaftsabneigung...

Nun ja, vielleicht renne ich bei euch da ja auch gerade "offene Türen ein"?
iii
24.08.2007 - 17:42 Uhr
bla bla bla. wahrscheinlich hat die hälfte hier (noch) nicht mal abitur.
Khanatist
24.08.2007 - 17:54 Uhr
Tschengis (24.08.2007 - 12:32 Uhr):
AIDS-Verleugner, die, kurz runtergebrochen, die Verbindung zwischen HIV und AIDS verneinen


&

Greylight (24.08.2007 - 14:45 Uhr):
Es gibt schließlich auch die Theorie, dass auf jeden Fall die britische und die amerikanische Regierung dem Ill*minatenzirkel angehören...


Beweis du mir doch erst mal das Gegenteil.

;)
comeback kid
24.08.2007 - 18:06 Uhr
die ganze sache wirft ein mehr als schlechtes bild auf die gesamte band...sehr schade, hätte ich nicht erwartet...
berntt
24.08.2007 - 18:13 Uhr
mässige band äussert sich saumässig, das kann doch nur für blinde fans schlimm sein
iii
24.08.2007 - 18:18 Uhr
klar kann man nicht beweisen, dass der HI-virus nicht die ursache von aids ist; weil man in der naturwissenschaft gar nichts "beweisen" kann.
Greylight
24.08.2007 - 18:19 Uhr
@Khanatist

Das Gegenteil beweisen? Na das wäre aber ganz schön langweilig. ;-) Ansonsten: Pro-"Argumente" wirst du im www massig finden. Kommt nur oft leider etwas lächerlich und paranoid rüber, wenn da z.B. gezeigt wird, wo angeblich überall versteckte Symbole der Illuminaten sein sollen oder so. Habe da neulich sogar ein youtube-Video gesehen (leider finde ich es grade nicht und kann zur Zeit ohnehin keine youtube-Videos sehen - müsste das erstmal wieder einrichten) wo auf die Ähnlichkeit der Gesichter des britischen Königshauses und der amerikanischen Regierung abgezielt wurde, um zu beweisen, dass es alles Mitglieder einer Familie sind...
iii
24.08.2007 - 18:21 Uhr
ja, vielen menschen ist SEHR langweilig.

und welchen praktischen nutzen hätte dieses wissen für dich, wenn die illuminaten wirklich in alles involviert wären?
Indii
24.08.2007 - 18:42 Uhr
Ehrlich gesagt, ich hab' keine Ahnung, was ich dazu jetzt sagen soll. Ich hatte noch nichtmal Ahnung, dass es Leute gibt, die das Vorhandensein von AIDS leugnen. Welchen Sinn soll das haben?
Ein offizielles Statement würde vielleicht weiterhelfen...
jcd
24.08.2007 - 18:54 Uhr
es soll ja auch leute geben, die den holocaust leugnen. oder die evolution. die meisten menschen sind eben dumm.
Greylight
24.08.2007 - 20:32 Uhr
und welchen praktischen nutzen hätte dieses wissen für dich, wenn die illuminaten wirklich in alles involviert wären?

Na ja, im Grunde wohl keinen. Eigentlich interessiere ich mich auch nicht über Gebühr für Derartiges. Aber irgendwo schadet es ja nicht und ist dennoch nicht ganz uninteressant, zu wissen, was für Verschwörungen möglicherweise im Hintergrund am laufen sind. Obwohl eh klar ist, dass die Welt sowieso aus einem einzigen Netz lauter Verschwörungen besteht und daran wird sich auch nie etwas ändern.
Darny
24.08.2007 - 21:24 Uhr
Hm, zum Thema Lichtnahrung...ich glaub wenn du Mediziner und Biologen dazu befragst, sagen dir 99,9%, dass das Humbug ist und der Mensch auf feste Nahrung angewiesen ist. Und in Verbindung mit meinem gesunden Menschenverstand hab ich kein Problem damit, das auch zu glauben, denn in der Wissenschaft herrscht ein Konsens darüber. Leute aus x-verschiedenen Fachrichtungen (Medizin, Biologie, Physk...) sind sich doch einig, dass wir feste Nahrung brauchen. Klingt zwar blöd, aber irgendwie muss man doch dieser Mehrheit glauben, denn schließlich kann ich als einzelner Mensch keine Experimente durchführen, die belegen, dass Lichtnahrung funktioniert. Und genauso ist es doch auch mit HIV und AIDS.
Dieses blinde Vertrauen klingt jetzt wahrscheinlich nach dem von dir angesprochenenem Mittelalter; aber dort leben wir ja nicht und es hat sich besonders in der Wissenschaftund Erkenntnisfindung viel geändert.
Sieh dir das Beispiel Klimawandel/Treibhausgase an. In den 50ern wurden erste Theorien aufgestellt, seit den 90ern ungefähr gilt die globale Erwärmung unter Wissenschaftlern als anerkannt, weil viele Leute unabhängig voneinander zum gleichen Schluß gekommen sind.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: