Film: Zodiac

User Beitrag
Leatherface
17.05.2007 - 18:55 Uhr
Filmstarts.de gibt 10/10. Grund genug dem Filmchen einen eigenen Thread zu gönnen. Kurz die Eckdaten: Neuer Thriller von David Fincher mit Jake Gyllenhaal, Robert Downey Jr und Mark Ruffalo in den Hauptrollen. Es geht um den Zodiac-Killer in den 60ern, der wohl ein besonderes Geltungsbedürfnis hatte und den Medien regelmäßig verschlüsselte Botschaften auslieferte. Deutscher Kinostart ist am 31. Mai.
Milo
17.05.2007 - 19:00 Uhr
Film geht 156 Min. , ist sehr Dialog-lastig, aber sehr gut.
arnold apfelstrudel
17.05.2007 - 19:01 Uhr
Ich würde sagen weniger die 10/10 von Filmstarts.de als viel mehr Fincher war es wert diesen Thread zu eröffnen. Abgesehen davon freu ich mich schon riesig auf den Film, weil top Cast, ne sehr intressante Story und allen vorran David Fincher.
to hell with good intentions´
17.05.2007 - 19:16 Uhr
filmstarts sind die laut.de unter den kino-review sites!!!
...
17.05.2007 - 19:20 Uhr
Die einzig kompetente Seite für Reviews ist filmszene.de, die Kommerzuhren laut.de und filmstarts.de sind doch nur camouflierte Werbeseiten der Industrie.
Leatherface
17.05.2007 - 19:29 Uhr
Filmszene.de eine kompetente Seite? Klar, die geben Lynch´s "Inland empire" ja auch 2 Punkte, weil Avantgarde angeblich scheisse ist.
...
17.05.2007 - 19:39 Uhr
Dies ist pure Avantgarde, und auch nur als solche zu goutieren, wenn überhaupt. So unkommerziell, surreal und hermetisch in seinen Gedankengängen eingeschlossen war Lynch zum letzten Mal bei seinem Debütfilm "Eraserhead", und wer diesen Film abgöttisch liebt, wird wohl auch mit "Inland Empire" glücklich werden. Nur die Härtesten der Harten kommen in Lynchs Traum-Garten.

Dem heiligen Lynch verreißen, wer traut sich das und bringt es dann noch so pointiert und überzeugend? Allein deshalb: 10/10 für filmszene.de
Leatherface
17.05.2007 - 19:48 Uhr
Ja,ja, sehr kompetent. Einheitsbrei wie "unsichtbar" mit 5 Punkten und den grottigen "Vollidiot" mit 7 Punkten belohnen und Lynch mit ner 2 abstrafen, weil man´s nicht kapiert und weil´s gegen die üblichen Sehgewohnheiten verstößt. Nun gut. Ich halte von der Seite jedenfalls nichts. Aber hier soll´s ja um Zodiac gehen.
floesn
17.05.2007 - 19:51 Uhr
Ich schau mir den Film einfach an, mache für mich eine Bewertung und wenn es mir um Trailer oder Inhaltsangaben geht, ist mir die Seite scheißegal.
Freue mich auf den Film. Total. Irgendwie. Lange keinen Thriller mehr gesehen, den ich wirklich gut fand.
...
17.05.2007 - 20:00 Uhr
Ja, jetzt heul mal nicht nur weil niemand deine Filme mag. 5 Punkte sind bei mir ziemlich genau "Einheitsbrei" und Vollidiot läuft unter gutem Durchschnitt, obwohl natürlich jeder treue Abiturient Pocher per se Rotz finden muß, schon klar.
Leatherface
17.05.2007 - 20:02 Uhr
Ich zitier mich gerne mal selbst:
Nun gut. Ich halte von der Seite jedenfalls nichts. Aber hier soll´s ja um Zodiac gehen.
Dan
17.05.2007 - 20:13 Uhr

endlich wieder ein Film mit Jake :)
bin echt gespannt, "Zodiac" wurde ja genung verschoben...
bei uns ist der aber noch nicht in den Kinos :/
TobyBo
17.05.2007 - 21:25 Uhr
Ich hab den sehr mäßigen Film "The Zodiac Killer" gesehen, welcher die gleiche Handlung hat wie Finchers Zodiac, jetzt weiß ich bereits wie Zodiac ausgeht und kann den Film an sich gar nicht mehr richtig genießen. :-/
Mein Dödel (p.b.s)
17.05.2007 - 21:32 Uhr
dir ist aber schon klar, dass die "handlung" auf einer wahren begebenheit beruht? dann warst du von "der untergang" bestimmt auch enttäuscht, da sie das ende für dich nicht extra umgeschrieben haben, oder?
Dan
02.06.2007 - 16:51 Uhr

"Zodiac" ist lang, sehr lang - und unglaublich genau!
Man hat quasi das Gefühl, als würde man selbst als Zuschauer versuchen den Fall zu lösen und abzuarbeiten...
das es irgendwann verwirrend wird mit den vielen Namen, den Beziehungen zueinander usw, ist nicht von der Hand zu weisen...
auch ist er nicht sooo düster, wie angenommen, hat aber einige schöne Szenen zu bieten...

ca. 3 stündiges, Recherchekino mit tollen Schauspielern...
JimCunningham
02.06.2007 - 16:54 Uhr
hat aber einige schöne Szenen zu bieten...

ist das alles? hallo? fincher?? meisterwerk, oder so???
Sluggard
02.06.2007 - 17:10 Uhr
Ein Superfilm. Gegen Ende hin etwas verwirrend, lag vielleicht auch an dem langen ermüdenden Sitzen im Kino. Aber ein Superfilm, der ein sehr interessantes Kapitel der amerikanischen Kriminalgeschichte beleuchtet, das auch noch erfrischend unaufgeregt und sachlich (man mag sich nicht vorstellen, wenn der Regisseur Michael Bay gewesen wäre). Er ist mitreissend und spannend bis zum Ende, zudem sehr gut recherchiert.
Daharka
02.06.2007 - 17:48 Uhr
was fincher anfasst wird großartig...
Agent Cooper
02.06.2007 - 17:50 Uhr
@Jim Cunningham: Leider ist wirklich nicht viel von Finchers visuellem Können zu sehen. Was das angeht war ich auch ein wenig enttäuscht. Trotz allem aber ein sehr guter Thriller.


Paul Paul
02.06.2007 - 18:53 Uhr
Drei Stunden Hochspannung.
Dan
02.06.2007 - 19:58 Uhr

Visuell nimmt man sich hier eher stark zurück...
würde aber vielleicht die Glaubwürdigkeit der Story darunter leiden, wenn das nicht so wäre...

KingAdRock
04.06.2007 - 00:10 Uhr
Hat mir sehr gut gefallen. Ist eher ein plus, dass die Optik nicht so spektakulär ist, aber wenn man genau hinsieht, bemerkt man die detailverliebtheit, besonders bei den nächtlichen Szenen.
Story ist auch top, geniale Szene mit dem Keller. Einzig das Ende ist etwas unbefriedigend, aber das wusste man ja schon vorher.
Milo
04.06.2007 - 00:37 Uhr
@JimCunningham

Nur, weil Fincher draufsteht, ist noch lang kein Meisterwerk drin, siehe "Panic Room", aber "Zodiac" kratzt schon dran, ist halt mal was anderes im Fincher-Kosmos.
Khanatist
04.06.2007 - 00:49 Uhr
Visuelles Können nicht zu sehen? Habt ihr 157 Minuten lang neben die Leinwand gestarrt?

8/10
Agent Cooper
04.06.2007 - 09:27 Uhr
@Milo: "Panic Room" ist ein Meisterwerk!!
Milo
04.06.2007 - 09:53 Uhr
Ja, in visueller Hinsicht vielleicht, aber storytechnisch und inhaltlich im Gegensatz zu den anderen Fincher-Filmen doch etwas im Hintertreffen. Aber nur meine Meinung. Aber natürlich keineswegs ein schlechter Film, sondern ein sehr guter.
Agent Cooper
04.06.2007 - 10:19 Uhr
Natürlich ist die Story ziemlich einfach und ohne Tricks. Aber das ist auch nicht nötig. Wichtig ist wie sie erzählt wird (visuell, schauspielerisch)und da ist "Panic Room" ganz groß.
MJK (p.b.j.)
08.06.2007 - 09:42 Uhr
So, gestern abend gesehen und spontan für riesig empfunden. Ein echter Fincher ohne aber irgendwo Anhaltspunkte für eine Se7en-Kopie zu finden.
Im Grunde ein Film über Graysmith beim Recherchieren über Zodiac und Schreiben des Buches.
Wenn man keine abgeschnittenen Köpfe oder plakative Specialeffects am Fließband erwartet, dann kann man die wahre Größe genießen. Und die beginnt bei der tollen Geschichte mit tollen Charakteren und ebensolchen Schauspielern. Wenn man dann noch ein wenig Kino-Kenntnisse hat und sich über Bullit und Dirty-Harry-Vergleiche über Toschi erfreut, der die Vorlage für diese Figuren ist, dann freut man sich und das junge Gemüse in den Reihen hinter einem läuft zwischenzeitlich zum 3. Mal auf die Toilette.
Wenn man dem Film einen Vorwurf machen soll, dann evtl der dass im letzten Drittel die Zeitsprünge relativ schnell sehr drastisch sind und man da evtl etwas an "Fahrt" rausnimmt. Aber das wäre ein unglückliches Vorgehen, da Fincher an den Fakten schlecht was verändern kann und auch der ganze Film äußerst akribisch gedreht worden ist. Das reichte letztlich bis zum damals benutzten Papier und Bleistift...
Eine Warnung an alle Testosteron-Junkies: Das ist nicht Freddy vs. Jason, also muss man für die 157 Minuten etwas Zeit mitbringen und sich schon fast auf eine exquisit gespielte Dokumentation einstellen.
Und man sollte fähig sein, zu lesen, da es am Ende ein paar Texttafeln zu lesen gibt. (Das hat hier auch zu Verwirrung geführt. Einige konnte wohl die Sätze nicht in der überaus langen Einblend-Zeit lesen ... (Also alle ab Realschule sind zugelassen :) ).
Insgesamt 9/10.
Dan
08.06.2007 - 10:50 Uhr

dem stimme ich zu...

und wie schon jemand beschrieben hat - die Szene, wo Jake im Haus von dem einen Plakatzeichner quasi festsitzt, ist ganz groß!
da merkt man wieder, wer hier gedreht hat ^^
The MACHINA of God
08.06.2007 - 11:18 Uhr
Das macht Lust auf anschauen.
Dan
08.06.2007 - 11:36 Uhr

tu das... ;)
MJK (p.b.j.)
08.06.2007 - 11:56 Uhr
dem stimme ich zu! :D
Winnie
17.06.2007 - 19:26 Uhr
@machina:

Und wie?

Ich fand ihn klasse. Ein sehr gut gemachter Krimi!
Timmmmmmmmy
17.06.2007 - 23:51 Uhr
Ich kopier hier auch mal meinen Senf rein:

Ich fand Zodiac jetzt nicht so berauschend. Nach ca. 30 Minuten war die Fahrt etwas raus. Aber die Picknick-Mord-Szene hat mich mal so richtig geschockt. Der ganze Aufbau dieser Szene war hammer hart: angefangen von der schrägen Aufnahme, wo der Killer maskiert rechts im Bild dem Paar gegenüber stand. Dann dachte ja jeder, er würde die beiden erschießen und schließlich ... ich will nix verspoilern, aber ich war echt feddisch. Das kam so überraschend und schockierend!
Winnie
18.06.2007 - 01:17 Uhr
Ebenso die erste Mordszene. Ich dachte nur, fährt der jetzt noch 3 mal zurück und schießt die beiden nieder?
Khanatist
18.06.2007 - 02:46 Uhr
Timmmmmmmmy (17.06.2007 - 23:51 Uhr):
Aber die Picknick-Mord-Szene hat mich mal so richtig geschockt. Der ganze Aufbau dieser Szene war hammer hart: angefangen von der schrägen Aufnahme, wo der Killer maskiert rechts im Bild dem Paar gegenüber stand.


Genau das. Diese Idylle! Diese Gestalt! Stille, Grauen. Da war ich ziemlich geplättet ..
Szenen wie diese, der 1. Mord, der Keller, ach, der gesamte Film - eine Augenweide.
Timmmmmmmmy
18.06.2007 - 09:12 Uhr
Shit, ich bin auch zu spät ins Kino gekommen und habe den Anfang verpasst. Da gab es einen anderen Mord zuvor? Kann mal jemand erzählen, was da passiert ist?
Dan
18.06.2007 - 09:18 Uhr

gucks du hier... ;)

Zodiac-Review
Sluggard
18.06.2007 - 11:05 Uhr
Timmmmmmmmy: Am Abend des 4. Juli holt Darlene Ferrin ihren Freund Mike Mageau mit dem Auto ab, sie wollen noch etwas unternehmen. Schliesslich fahren sie raus an einen etwas abgelegen Ort im Grünen (sieht ein bisschen aus wie ein Parkplatz mitten in der Natur), der beliebt bei jungen Paaren war. Auf dem Weg dorthin fällt ihnen jedoch auf, dass sie von einem Wagen verfolgt werden, den sie vorher in der Nacht schon gesehen hatten. Darelene wird plötzlich nervös, und Mike deutet ihre Reaktion so, dass sie den Verfolger kennt (tatsächlich kannte Darlene Ferrin den Hauptverdächtigen und fürchtete sich auch vor ihm). Der Wagen hielt knapp hinter ihnen, fuhr kurz darauf aber weiter. Die Lage entspannt sich, aber nicht lange. Nach ein paar Minuten kommt der Wagen wieder, stellt sich so hinter die beiden, dass ihnen der Fluchtweg abgeschnitten ist, und leuchtet sie an. Schliesslich steigt der Fahrer aus und kommt auf sie zu. Darlene wird jetzt fast schon panisch, während Mike denkt, es handelt sich um einen Polizisten. Während er aus dem Fenster sieht, eröffnet der Fremde ohne ein Wort zu sagen das Feuer, schiesst einige Male auf beide und wendet sich dann ab. Als er bemerkt, dass Mike überlebt hat, kehrt er kurz zurück, feuert nochmal in den Wagen und fährt dann wieder weg (Mike Mageau hat allerdings trotzdem überlebt). Am Ende der Szene sieht hört man noch, wie der Mörder bei der Polizei anruft und sich zu seinen Taten bekennt.

Das Geniale an der Szene ist, dass sie nachgestellt wurde, als ob man echt dabei wäre, und so wirkt jede Sekunde hochgradig spannend und beinahe gruselig, obwohl man ja eigentlich weiss, was passiert.
Patte
18.06.2007 - 12:32 Uhr
Gibt es denn gar keine Fincher-Trademarks? Und seien sie auch noch so klein?
MJK (p.b.j.)^
18.06.2007 - 13:04 Uhr
Visuell schon, doch, keine Frage, ein Fincher!
carsten*
18.06.2007 - 13:23 Uhr
Der Aufbau der gegensätzlichen Charaktere ist auch typisch.

Auch wieder ein Fincher den man mehrmals sehen muss um ihn zu fassen.
öl
18.06.2007 - 13:42 Uhr
Ich muss leider sagen, dass ich von Zodiac enttäuscht war. Ich hab schon einige Fincher-Filme gesehen und bereits "Panic Room" fand ich nicht besonders gut.
Die Spannung von der hier oft die Rede ist, konnte ich leider nicht empfinden. Ein wenig zu konventionell..
Leatherface
18.06.2007 - 13:47 Uhr
Konventionell? Gegen Zodiac sind alle anderen Fincher-Filme konventionell, bis auch "Fight club".
mr.pink
20.06.2007 - 00:45 Uhr
als ich aus dem kino kam, stand mir die enttäuschung ins gesicht geschrieben. aber jetzt wo ich lese, dass er detailgenau auf einer wahren geschichte basiert seh ich den film in einem völlig anderen licht. natürlich ein total kritischer und revolutionärer streifen. *gähn*
musste man sowas nochmal verfilmen?
solea
20.06.2007 - 01:18 Uhr
soll ich morgen oder soll ich nicht??
Ich hab die schrekliche Vorahnung dass ich mich langweilen würde..
Sluggard
20.06.2007 - 09:22 Uhr
Ich finde den Film faszinierend. Gegen Ende ist er etwas verwirrend und alles wird ein wenig schnell abgehandelt (Rick Marshall), aber ich finde den Film, oder besser die Story, umwerfend. Da fängt man doch an nachzudenken, warum tut der Typ das alles? Was für ein Mensch muss der Zodiac sein? Dann die ermittlerische Seite, wer war es? Man muss ja sagen, es riecht alles nach Arthur Leigh Allen, im Buch noch mehr als im Film, aber es gibt auch andere Verdächtige. Wir haben es hier mit dem wohl spannendsten und rätselhaftesten Kriminalfall in der Geschichte der USA zu tun. Da muss man automatisch mitgrübeln. Man muss halt wissen, dass es eher ein Krimi ist als ein Actionfilm, dass er sachlich und informativ gehalten ist, und dass ein Fincher "eingesperrt" in eine vorgegebene Handlung natürlich seine Fähigkeiten nicht zu 100 Prozent ausleben kann. Dennoch ist es für mich ein wahrhaft geniales Werk.
Chimera
20.06.2007 - 23:03 Uhr
Ich fand ihn gut, nicht überwältigend. Aber auf jeden Fall gut gemacht; ein Film, der über fast drei Stunden nicht langweilt, hat per se erstmal nicht viel falsch gemacht. Und die Picknickszene war wirklich das High- und Lowlight zugleich, mein Gott, sehr intensiv...
Ob ich doch Hostel 2 gucken sollte...?! ;)

Ich sag mal 7/10.
solea
05.04.2009 - 18:11 Uhr
gestern gesehen. bin irgendwie fasziniert von dem Film, kann gar nicht genau sagen warum. Es "passiert" ja eigentlich nicht viel und es bleibt unglaublich viel offen (jaja, wahre Begebenheit und so...). Irgendwie ist es trotzdem komisch nach zweieinhalbstunden immer noch so planlos zu sein.
als der Greysmith gegen Ende in dem Keller ist hatte ich auf jeden Fall schon etwas Bammel :)

7/10
The MACHINA of God
26.06.2009 - 17:17 Uhr
Großartiger Film. Muss ich mal wieder schauen.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: