Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Bush - Golden state

User Beitrag
Dan
11.04.2007 - 21:43 Uhr

wie ich grad sehe hat die Platte nur nicht nachvollziehbare 6/10 Punkten bekommen ???
und das bei der Stimmigkeit (der Songs) ?
was'n los hier?
cidd12
11.04.2007 - 21:58 Uhr
Echter Bush-Fan was.. ;-)
aber die Golden State würd ich jetzt nicht so vehement verteidigen wie die Science of Things.
Peter
11.04.2007 - 22:43 Uhr
Ich bin auch vehementer Bush Fan :)

Also die Golden State ist deutlich schlechter als Science of things. MEHR als merkwürdig warum sie 1 Punkt mehr bekommt?!?!?!?
Pat
11.04.2007 - 22:45 Uhr
schon wieder ein bush thread.^^
sagt mal lieber welches das beste album von denen ist....
Norman Bates
11.04.2007 - 22:52 Uhr
Golden State war an sich nicht schlecht. Allerdings war's nur ein Aufguss der vorherigen Bush-Alben und bot überhaupt nichts Neues.

@Pat
Das rockendste Album war das erste (Sixteen Stone). Das ist auch mein Favorit. Voll mit Killern.
Das depressivste war das zweite (Razorblade Suitcase). Suizidal und Spaß dabei.
Das experimentellste, innovativste war das dritte (The Science Of Things).
Mein Dödel (p.b.s)
11.04.2007 - 22:57 Uhr
also, wenn die jemals depressiv waren, dann nenn ich mich ab heute mpunk. sorry, null glaubwürdigkeit. vllt. wollten die mal so klingen, als es grad "in" war. ganz übel.
sixteen stone war aber nicht schlecht. machine head und so. gavin rossdale is trotzdem ein spacken.
cidd12
11.04.2007 - 23:03 Uhr

Nur die Ruhe, Dödel. Das stimmt schon mit dem depressiv, Greedy Fly, Dead Meat, The Desease of the dancing cats...
Gut vielleicht eher bedrohlich als depressiv, aber in jedem Fall eine ganz inspirierte Schwärze, die da manches ausstrahlt
Du unterschätzt das, wenn Du es nur oberflächlich hörst/wahrnimmst.
Peter
11.04.2007 - 23:04 Uhr
Hör dir mal "Cold Contagious" an, wenn das nicht depressiv ist weiss ich auch nicht!!!!

@Pat Das beste ist Sixteen Stone. Brauchen wir gar nicht zu diskutieren Punkt aus. Ups, ist ja nen Forum hier :)
Mein Dödel (p.b.s)
11.04.2007 - 23:07 Uhr
ich habs nicht oberflächlich wahrgenommen, sondern schon ganz genau hingehört und fühlen wollen, wenn es denn was zu fühlen gegeben hätte. die typen sind irgendwie auf einer schiene mitgefahren seinerzeit, und der eindruck ist halt geblieben, auch wenn ich die songs ganz ok fand. abnehmen tu ichs ihnen aber ganz und gar nicht.
toifel (heulsuse)
11.04.2007 - 23:27 Uhr
du meinst, die haben nur so getan? wie gemein ist das denn?!

das beste ist The Science Of Things, btw.
Norman Bates
11.04.2007 - 23:28 Uhr
Man muss abgesehen davon nicht depressiv sein, um depressive Musik zu machen (auch wenn's vermutlich dabei hilft).
Mein Dödel (p.b.s)
12.04.2007 - 08:37 Uhr
dann klingts aber auch nicht authentisch. ich bin da sehr feinfühlig. wenn ich tief melancholisch bin, texte ich doch auch keine flotte hymne aufs leben. es soll so skrupellose leute geben, aber nicht mit mir bitteschön.
Dan
12.04.2007 - 09:18 Uhr

ich finde "Golden State" ist das homogenste Werk von Bush, da passt einfach alles toll zusammen...
von den Songs her, vom Sound...

und mit "Razorblade Suitcase" kann ich wenig anfangen, das Debüt gefällt mir wegen ein paar Songs (ganz groß zB. "Body"), aber als Gesamtheit nicht sooo sehr...
Konsum
12.04.2007 - 10:53 Uhr
Golden State ist okay, aber auch nicht mehr. 6/10 ist wohl gerechtfertigt, hätte selbst wahrscheinlich nur ne 5 gegeben. Dass es mehr als Science of things bekommt, ist natürlich Quatsch.

Norman Bates` Beschreibung der einzelnen Bush-Platten kann ich übrigens uneingeschränkt zustimmen. Das triffts sehr gut.

Ja, und die Razorblade Suitcase ist vielleicht die Schwierigste, weil sie aufs erste und auch zweite Hören recht monoton klingt. Aber hat man sich erstmal reingehört - der Hammer! "Synapse" hat mich damals zum Wahnsinn getrieben. "Mouth" und nicht zu vergessen "Bonedriven" - das Album ist voller Highlights.
mononoke
13.04.2007 - 17:03 Uhr
"golden state" ist eindeutig die zweitschwächste platte von bush. da ist einfach sehr viel standard-mittelmaß dabei.

schlechter ist übrigens imho "sixteen stone", die zwar vier sog. "übersongs" enthält (little things, comedown, glycerine, machinehead), aber daneben ziemlich mieses füllmaterial (bomb, testosterone, monkey, body, swim) und mit everything zen einen der dämlichsten texte, die jemals geschrieben wurden (übel unmotiviertes rumgemetaphere).
Dan
13.04.2007 - 18:00 Uhr

aber geh, von den 4 genannten schlechten Songs des Debüts find ich drei toll :D
cidd12
13.04.2007 - 18:24 Uhr

Mit dem rummethaphern wäre ich bei Herrn Rossdale vorsichtig, seine Texte sind oft hochkryptisch und teilweise doppelbödig.
Da kann nicht jeder mit ömm :-)
Natürlich mag es Ausfälle geben... gibts immer.
Konsum
13.04.2007 - 18:27 Uhr
Naja, es stimmt schon, dass die Qualität der songs mehr schwankt als auf den anderen Platten. Body, Swim, monkey haben mir auch nie so viel gegeben. Aber zu den Highlights ist auf jeden Fall noch Alien zu zählen. Everything zen natürlich auch - die Bush-Texte sind schon immer etwas schwierig, da sehr verschlüsselt. Und Testosterone fand ich, glaube ich, auch immer ziemlich gut (Schon lang nicht mehr gehört). Also insgesamt schon eine fantastische Platte, auch wenn das NIveau nicht durchgängig gehalten wird.
Ocean
14.04.2007 - 10:26 Uhr
Konsum hier geht es nicht um Sixteen Stone sondern um Golden State.
Für mich ist jedes Bush Album etwa gleich gut auch wenn der Favorit für mich Razorblade Suitcase ist.
Golden State finde ich nicht so schlecht wie viele es behaupten.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: