Weihnachten in die Kirche? Ja oder Nein

User Beitrag
fundamentallyloathsome
27.11.2007 - 22:52 Uhr
Ich glaube nicht daran. Bei der letzten Predigt musste ich mich richtig zusammenreißen, nicht laut loszulachen. Nein ich werde nicht hingehen. Bei uns gibt es die schöne Tradition, sich ab 23 Uhr in der Stadt zu treffen und zu feiern. Jedes Jahr wieder wunderschön.
floesn
28.11.2007 - 00:07 Uhr
Nein. War ich nie, werd ich nie.
Poposeidon
28.11.2007 - 00:22 Uhr
Nö.
Flux
28.11.2007 - 00:30 Uhr
An Weihnachten habe ich besseres zu tun.
Philosoph
28.11.2007 - 09:24 Uhr
Viele sind Weihhnachten in der Kirche, aber noch mehr sind im Suff ( ich auch )
Matze
28.11.2007 - 10:40 Uhr
Ja selbstverständlich!

Ich gehe aber auch das restliche Jahr über regelmässig, zwar nicht immer jede Woche, aber alle 2 Wochen mindestens.

Ich finde es jedes Jahr an Weihnachten lustig, dass am Heiligen Abend die Kirchen immer gerammelt voll sind und ich dann um einen Platz kämpfen muss, was ich den Rest des Jahres nie tun muss :-)
Für mich ist das ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite sage ich: Wer das ganze Jahr nicht kommt braucht an Weihnachten auch nicht zu kommen. Andererseits ist es ja auch gut, wenn für die Leute der Kirchgang und damit der eigentliche Anlass für Weihnachten vor lauter Kommerz nicht völlig aus dem Blickfeld gerät.

Ich würde mich ja zu der provokanten These hinreißen lassen: Wer nicht an die Weihnachtsbotschaft glaubt, braucht Weihnachten auch nicht zu feiern. Aber dann wären es wohl nur wenige Leute...
Für mich persönlich ist das ganze Tamtam um Weihnachten eher nebensächlich. Klar, ich mache auch Geschenke, aber geb jetzt nicht ein Vermögen dafür aus. Ich freue mich jedes Jahr über die Geburt unseres Erlösers-das ist das Wichtigste!

Gruss Matze

Matze
28.11.2007 - 10:57 Uhr
@ Klausthaler Bubikopfliebhaber:

Eben genau das ist das Problem. Weihnachten ist eben für viele bzw. die meisten Leute und in der öffentlichen Wahrnehmung - wie du so schön sagst - nur noch \"eine art gemeinschaftlicher transzendentialer zustand des friedens und der einvernehmlichkeit\". In Wahrheit ist es aber (zumindest für mich als gläubigen Christen) viel mehr.
Das sich das so vermischt, ist schade. Der eigentlich christliche Anlass gerät zur Nebensache.

Wenn man schon kein Christ ist, sollte man auch sagen \"igitt, weihnachten ist ein christliches fest, da mag ich nichts damit zu tun haben\". Das wäre wenigstens ehrlich. Aber nach dem Motto: Ich glaub zwar nicht dran, nehms aber trotzdem mit - find ich komisch.

Gruß Matze

Mahr
28.11.2007 - 11:17 Uhr
Ich bin auch kein Christ und feier trotzdem Weihnachten, d.h. mit der Familie zusammen sein, gemeinsam was schönes essen und sich vielleicht auch etwas schenken. Das hat nicht sehr viel mit der Geburt von Jesus zu tun, aber ich bin ja eh kein Christ. Geht es also nur darum dass man dazu auch Weihnachten sagt? Den gläubigen Christen wird doch nichts weggenommen, die könne doch weiterhin ihre Sache machen.
wonko da sane
28.11.2007 - 11:29 Uhr
"der wahre christliche Anlass"

auf die Füsse treten will ich ja niemandem, aber..
es geht hier ums das Lukas-Evangelium, stimmt'?

Wenn ich mich nicht irre, ist das das Evangelium, das als allerletztes verfasst wurde.
Der komplette Quark mit Krippe und so kann also getrost als Erzählung aufgefasst werden. Historisch hat das alles gar keinen Wert.
oder meinst Du die wahren christlichen Werte, die sich in dieser Zeit vermitteln sollen?
Der "Christ"baum ist ein heidnisches Symbol, den Weihnachtsmann hat Coca-cola in sein rotes Outfit gesteckt.
Klar ist es ein fest! Für Einzelhändler!

"Das brot des Friedens teilen".. oo ja: mit den eh schon fetten europäischen geschwistern bitte.
Nicht mit irgendwelchen tatsächlich hilfebedürftigen, aber psst:
es ist ja die stille Zeit.

nagut, ich wollte doch jemandem auf die Füsse treten
Matze
28.11.2007 - 11:42 Uhr
@ wonko da sane

Natürlich ist historisch nicht belegbar, dass Jesus am 24.12. vor zweitausendungrad Jahren in Betlehem geboren wurde. Historisch ist nichts, was in der Bibel steht, zu 100% belegbar.

Aber wie heisst das Schwäbische Sprichwort so schön: "Glauben heisst nichts wissen" - soll heissen: Weil ich daran GLAUBE, interessiert mich die historische Wahrheit relativ wenig.

Und ich GLAUBE daran, dass irgendwann vor zweitausendungrad Jahren (der 24.12. wirds nicht genau gewesen sein, aber das ist ja auch nicht so wichtig) der Sohn Gottes, der unser Erlöser und Heiland ist, geboren wurde. Ob nun in Betlehem oder nicht (eher unwahrscheinlich, Nazareth ist wahrscheinlicher) ist für den Kerngehalt dieser Aussage auch nicht so wichtig.

Das ist für mich ein Grund zum Feiern.

Gruß Matze
wonko da sane
28.11.2007 - 11:58 Uhr
es steht grad mal gar nichts vom dezember in der Bibel, vom 24. noch weniger.
Ich kenn das Buch recht gut, war früher auch ein echter Lattenjupp-Fan.
Aber lass mich nun bitte raus: "unser" (also dein und mein) Erlöser isser nicht.

ist ja gut, fühl Dich erlöst.
wollte dich nicht wecken..
ABSCHLIEßENDE ZUSAMMENFASSUNG
28.11.2007 - 12:04 Uhr
JEDER, DER ZUM WEIHNACHTEN IN DIE KIRCHE GEHT, UND UNTER JAHR NICHT, IST EIN SCHEINHEILIGER PHARISÄER UND SOLLTE SICH SCHON MAL NACH EINEM NETTEN PLATZ IN DER HÖLLE UMSCHAUEN!!!
fff
28.11.2007 - 12:09 Uhr
Wohl noch nichts von der Reformation mitbekommen was?

Allein durch die Gnade Gottes wird der glaubende Mensch errettet, nicht durch eigenes Tun.
wonko da sane
28.11.2007 - 12:15 Uhr
mein schlusswort ist ein anderes.
ein zitat von Matze nämlich:

"Weil ich daran GLAUBE, interessiert mich die historische Wahrheit relativ wenig."

also ungefähr so: realität? ohne mich!

wonko da sane
28.11.2007 - 12:37 Uhr
irgendwie fällt mir da der gute alte Doug Adams ein...


...und so sind ein paar Denker zu dem Schluß gelangt, der Babelfisch sei ein letzter und entscheidender Beweis dafür, daß Gott nicht existiert.
Die Argumentation verläuft ungefähr so: »Ich weigere mich zu beweisen, daß ich existiere«, sagt Gott, »denn ein Beweis ist gegen den Glauben, und ohne Glauben bin ich nichts.«
»Aber«, sagt der Mensch, »der Babelfisch ist doch eine unbewußte Offenbarung, nicht wahr? Er hätte sich nicht zufällig entwickeln können.
Er beweist, daß es dich gibt, und darum gibt es dich, deiner eigenen Argumentation zufolge, nicht Quod erat demonstrandum.«
»Ach, du lieber Gott«, sagt Gott, »daran habe ich gar nicht gedacht«, und löst sich prompt in ein Logikwölkchen auf.

»Na, das war ja einfach«, sagt der Mensch und beweist, weil's gerade so schön war, daß schwarz gleich weiß ist, und kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.
Daniela
28.11.2007 - 12:50 Uhr
@Matze: Schwerer Stand als Christ in diesem Forum. Ich komm selbst aus einer christlichen Familie und deine Haltung ist mir sehr vertraut.

Wenn man schon kein Christ ist, sollte man auch sagen \"igitt, weihnachten ist ein christliches fest, da mag ich nichts damit zu tun haben\". Das wäre wenigstens ehrlich. Aber nach dem Motto: Ich glaub zwar nicht dran, nehms aber trotzdem mit - find ich komisch.

Ich finde das Christentum aber nicht eklig - das ist ein Unterschied. Weihnachten hat Bedeutung: es ist das zweitwichtigste (für einen Nicht-Christen das Wichtigste) Fest einer Religion, die unsere Gesellschaft, mitsamt Kultur und Wissenschaft, stark geprägt hat. Mir genügt das, um zu feiern.
Heiliger Vater & folgsames Kindsvolk
19.03.2010 - 15:51 Uhr
Ani
19.03.2010 - 15:57 Uhr
Weinachten in die Kirche?- Nein
Jemals in die Kirche gehen? - Niemals!

ich gehe nicht in die Kirche und werde es auch niemals tun.
Ich bete keine erfundene Person oder Gott an nur damit die Spinner mein Geld kassieren können.

Ich hab keine Angst vorm Teufel, also brauche ich auch keinen Gott (für diejenigen die sich wegen "erfundene Person / Gott" nun anpissen mal auf die Metapherart.)

Ich kann alleine Leben.
Ich meine wer einen armen (Jesus) anbeten will und ihn zum leben braucht - bitte schön...

Aber ich schaff das schon alleine.
ich bin stark genug um meine Probleme selber zulösen und sie nicht mit einer Erfundenen Person bequatschen muss.
2010
19.03.2010 - 15:58 Uhr
wird wohl recht leer dieses jahr
Ani
19.03.2010 - 16:46 Uhr
Wieso ist mein Post so schräg und unter dem Nick "Heiliger Vater & folgsames Kindsvolk" und mein Name als Link?
monika
19.03.2010 - 17:43 Uhr
weil sich dein infantiler kirchenprotest vor sich selbst schämt...
Ani
19.03.2010 - 17:59 Uhr
@monika
Ah und diese antwort war jetzt reifer...;)'applaus'
lol@Ani
19.03.2010 - 18:43 Uhr
Weil Jesus ja auch eine erfundene Person ist^^
Ani
19.03.2010 - 21:38 Uhr
lol@Ani

Wer sprach denn von Jesus als erfundene Person?
Das ist ein ganz anderer Absatz! ;)

"Ich bete keine erfundene Person oder Gott an nur damit die Spinner mein Geld kassieren können."
Das Wort "Person" bezieht sich in diesen Abschnitt nicht auf Jesus, sondern auf den Gott.
Gott ist für mich eine Person, andere sagen nur Gott-das Dingsbums....Ich sage Gott-die Person.

Jesus steht steht in einem anderem Absatz.
kreuz.net
23.12.2010 - 22:18 Uhr
Der Heilige Schein
Weihnachts-Christen
25.12.2011 - 22:56 Uhr
Ja, natürlich.
NEIN
18.01.2012 - 18:02 Uhr
NEIN
Weihnachts-Christen
17.12.2012 - 13:11 Uhr
Alle Jahre wieder. Nach dem Event ist vor dem Event.
Teilzeit-Christ
17.12.2012 - 14:25 Uhr
Natürlich, das gehört doch zu Weihnachten einfach dazu! Ich gehe nur Weihnachten dahin und wenn mein Sohn konfirmiert wird, man will ja auch ein bisschen was abgreifen!
2012
20.12.2012 - 18:30 Uhr
Ich gehe auch in die Kirche.
Wir und unsere Smartphones
23.12.2013 - 13:09 Uhr
Dabei ist alles.
Ihre Abendplanung?
24.12.2013 - 14:31 Uhr
Ob gläubig oder nicht: Viele Menschen gehen an Heiligabend in die Kirche. Besuchen Sie heute einen Gottesdienst?
Naja:
24.12.2013 - 14:46 Uhr
Mal so, mal so.
Registrierter Spießer
18.12.2014 - 10:38 Uhr
immer
Registrierter Spießer
18.12.2014 - 13:29 Uhr
Wie wäre es mit einer Liste der Weihnachtslieder für die Ewigkeit?
Schild-Burger
18.12.2014 - 13:43 Uhr
Also ich bin ja viel zu gebildet, um an sowas wie Gott zu glauben, aber an Weihnachten gehe ich immer in die Kirche, das gehört doch irgendwie dazu, oder nicht? Wenn dann auf dem Weg zur Kirche noch "Last Christmas" im Radio läuft, dann ist auch bei mir Weihnachten eingeläutet.
Ach so, und ich lasse meine Kinder natürlich taufen und konfirmieren, weil das gibt ja ordentlich Geld und sonstige Geschenke, nicht wahr?
Muslimische Lieder im Weihnachts-Gottesdienst
22.12.2014 - 16:41 Uhr
Es soll eine Geste des Friedens, ein Zeichen der Verständigung sein: Christen sollen in den Gottesdiensten an Heiligabend auch ein muslimisches Lied singen!
Was dabei gern verschwiegen wird
22.12.2014 - 18:29 Uhr
Muslime sollen jedoch auch christliche Lieder singen!
was fürn Witz!
22.12.2014 - 19:24 Uhr
vielen dank, ich kann drauf verzichten, dass Muslime an ihren Feiertagen christl. Lieder anstimmen (und so ihre Religion vergackeiern wies der Zentralrat der Muslime in Deutschland den Christen nahelegt..). Es würde doch schon vollends genügen, dass Muslime in den Ländern in denen sie die Mehrheit stellen den Bau von Kirchen erlauben und so höflich sind das Abschlachten von Andersgläubigen/Ungläubigen einzustellen.
@was fürn Witz!
22.12.2014 - 21:28 Uhr
Halt doch einfach deine scheiß Fresse und informiere dich mal besser:

http://www.bildblog.de/62469/vom-untergang-des-abendlandes-kann-bild-ein-liedchen-singen/
@was fürn Witz!
23.12.2014 - 17:26 Uhr
mimimi
Orphi360
25.12.2014 - 12:44 Uhr
Weihnachten an der Konsole? Ja oder Ja
Dabei ist alles
14.11.2015 - 10:52 Uhr
Ja
Weihnachts-Christen
21.12.2016 - 14:00 Uhr
Natürlich.
Anis-Plätzchen
21.12.2016 - 22:35 Uhr
Besser Weihnachtsmarkt vor der Kirche
Eventchrist
22.12.2016 - 18:33 Uhr
Dabei ist alles.
der mit festvertrag
24.12.2017 - 16:28 Uhr
Weihnachten ins Bordell?

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: