The Cure - 4:13 dream

User Beitrag
kai
01.12.2008 - 14:32 Uhr
aber dafür (kindisches Gesäüsle) lieben wir Robert doch ... ;-)
Third Eye Surfer
22.12.2008 - 14:01 Uhr
Hm, ich durchlaufe gerade eine ziemliche Cure Phase, hatte aber noch nie eins der modernen Alben (Post-Wish) gehört. 4:13 ist in der Hinsicht jetzt mein erstes. Und ich find's ziemlich klasse, muss ich sagen. Keine Ahnung, wie es im Vergleich zu Wild Mood Swings, Bloodflowers und The Cure ist, aber ohne diese 3 Album zu kennen, kommt es mir wieder nach einem neuen musikalischen Schritt vor. So klang jedenfalls keins der Alben vom Debut zur Wish. So rockig, roh und dreckig, teils sogar noisig. Dabei aber oberflächlich gutgelaunt wie Mitte der 80er oder eben Wish (und ich mag die "hellere" Seite von The Cure genauso sehr wie die "dunklere").

Mit Meilensteinen wie Disintegration oder Kiss Me Kiss Me Kiss Me kann es zwar nicht mithalten, aber ich find schon, dass es definitiv ein würdiger Eintrag in die Discography der Band ist. Ich war ja erst skeptisch, ob die Band in dem Alter noch zu was taugt, aber anscheinend tut sie das. Das Songwriting ist jedenfalls nach wie vor top, auch wenn es manchmal ein wenig in der rohen Produktion vergraben ist. Darin liegt dann auch teilweise mein kleiner Kritikpunkt an dem Album. Grundsätzlich mag ich den Sound, aber teils gehen die Drums mir dann doch ein wenig zu sehr unter, während Smiths Gesang ab und zu mal etwas leiser im Mix sein könnte. Zumindest ist's kein Clipping Desaster geworden, wie bei so vielen Alben bekannter Bands heutzutage.

Manche der Songs wollen noch nicht 100%ig zünden (Switch, The Perfect Boy, This. Here And Now. With You), aber ich ertappe mich trotzdem schon beim Mitsingen, was für mich immer ein gutes Zeichen ist. Die beiden Opener und die beiden Schlusssongs würd ich dagegen zum Besten zählen, was die Band geleistet hat und die restlichen Songs sind auch durchweg gut.

Alles in allem bin ich also sehr positiv überrascht von den alten Herren.
The MACHINA of God
22.12.2008 - 14:21 Uhr
Die beiden Opener und die beiden Schlusssongs würd ich dagegen zum Besten zählen, was die Band geleistet hat und die restlichen Songs sind auch durchweg gut.

So ungefähr wäre meine Konklusion auch. Das Album ist schon ganz ordentlich, ne gute 7 zumindest.
90ty
22.12.2008 - 16:12 Uhr
Das Album ist irgendwie nicht nur anscheinend Promo-mäßig ziemlich untergegangen bei uns, auch hier gibts nicht soo viele Meinungen. Die meisten Sachen hier wurden geschrieben bevor es Album gehört wurde. Strange.

Ich finde 4:13 Dream das für mich persönlich unzugängslichste The Cure Album. Obwohl die offensichtlich poppigere Art schon angesprochen wurde, sind die Songs ziemliche Grower, die mir bei jedem Hören trauriger rüberkommen. Oberflächliche Fröhlichkeit steht etwas weiter oben. Das stimmt und unter der Oberfläche ist das Album weniger verzweifelt als der Selftitled-Vorgänger (für mich mindestens 9,5/10), dafür hat es mehr Platz für eine resignierende Seite der Band.
Von der Art des Klangs errinnert es am ehesten auch an das 2004, im Hintergrund schwirrt einiges an Effekten rum, es wird gerne an der Gitarre gephased und geflangt und der Bass knarzt schön und ist auch (wieder) recht häufig zerrig. An den Drums werden wieder gerne kleine Splash-Becken benutzt. Auch sind die Drums - wie bei allen letzten The Cure-Werken - oft wieder eine Art Duett-Partner von Smith, die sich gegenseitig ergänzen, befragen oder beantworten.
Produktionstechnisch finde auch ich den Gesang etwas überbetont. Das hat er meiner Meinung nach nicht nötig. Natürlich kann man von außen nicht beurteilen, ob dadurch vielleicht einiges an Smith'schen Nuancen, Hauchen, Kratzen im Hals untergegangen wäre. Mir ist das einfach eine Spur zu laut.

Fazit? Nicht wirklich mein Lieblings-The-Cure-Album, aber das muss es ja auch nicht sein. Mir gefallen die beiden Vorgänger besser, aber konnte sich 4:13 Dream auch schwer durchsetzen - mit den anderen beiden verbinde ich schon zuviel. Allerdings gefallen mir die Songs wie erwähnt immer besser. Ich freu mich jedenfalls auf eine weitere Platte mit kindischem Gesäusel... und eine "Dark-Platte" schon 2009 würde mich sehr erzücken.
Third Eye Surfer
22.12.2008 - 17:16 Uhr
Die 7 würd ich momentan auch vergeben. Je nachdem, wie sich das Dreiergespann Switch/Perfect Boy/This... noch entwickelt, wär auch eine 8 drin.

Muss mir Bloodflowers und The Cure auch mal anhören, aber das hat noch Zeit. Zu viel neues auf einmal ist auch nicht gut.
Schleicher
22.12.2008 - 19:02 Uhr
Mir geht's beim Hören der Platte so: allet schonmal dajewesen. Herr Schmidt kopiert sich tatsächlich nur noch selbst. Und das leider auch noch in richtig schlechter Produktionsqualität. Man würde ja gerne mitwippen und in Gedanken die zehn Selbstzitate, die in jedem Song auf 4:13 stecken, an den Fingern abzählen, wird aber leider immer wieder durch entweder zu lautes Schlagzeug, schlecht gemischte Gitarren oder quäkenden Gesang gestört, weil man dann am Equalizer hoch und runter rumfummelt, als wäre es die Bluse von Blondchen Scarlett.
thesos
22.12.2008 - 19:24 Uhr
nach den ersten beiden Stücken dacht ich das Album hat was, dann bin ich eingeschlafen
Söze
22.12.2008 - 20:14 Uhr
Ich bleibe nach wie vor bei der 8/10: Kommt nicht an die Meisterwerke der Band heran, folgt aber dann gleich dahinter (ich würde allerdings auch einem halben Dutzend Cure-Alben mindestens die 9/10 zücken).

Der Sound ist zwar tatsächlich etwas sumpfig, aber das war bei The Cure ja schon lange so, ja fast schon eine Art Markenzeichen. Im Vergleich zum Vorgänger, der nicht einmal schlecht, sondern eigentlich gar nicht produziert war (= hinten macht die Band einen undefinierbaren krach, vorne "singt" Robert Smith so schlecht wie sonst auf keinem anderen Album), finde ich die Platte jedenfalls eine deutliche Verbesserung. Die Songs sind einfach besser (und wenn ein Songwriter von der Klasse eines Robert Smith nach 30 Jahren im Musikgeschäft diesbezüglich das Rad nicht mehr neu erfinden möchte und "nur" noch auf seinem ohnehin schon hohen Niveau stagniert, stört mich das überhaupt nicht. Sollen erst mal andere nachrücken, die auf der gleichen Stufe mithalten können...) und was den Sound betrifft hat sich, wie bereits erwähnt wurde, schon etwas getan: Auf keinem anderen Album hat Smith bisher den guten Porl Thompson sich so austoben lassen und seine schrägen Gitarrensounds verleihen dem aktuellen Lineup durchaus einige Ecken und Kanten, die es so bisher noch nicht zu hören gab. 4:13 Dream kommt dadurch eigentlich ziemlich rockig daher, während das 04er-Album leider nur lärmig war.

Ausserdem finde ich, dass die Platte praktisch keinen Durchhänger hat. Anfängliche "Problemsongs" wie This Here Right Now With You und The Perfect Boy sind jedenfalls gewachsen. Der Sirensong überzeugt mich dagegen immer noch nicht wirklich und Sleep When I'm Dead hat in der Zwischenzeit etwas nachgelassen, aber überspringen muss ich die deswegen noch lange nicht. Und eben: Underneath the Stars, The Scream und It's Over sind auch gemessen am gesamten Cure-Katalog absolut grandios.

Solide 8/10 also.
Third Eye Surfer
23.12.2008 - 14:11 Uhr
The Real Snow White entwickelt sich hier auch immer mehr zum Highlight.
90ty
25.12.2008 - 20:47 Uhr
@ Söze:
Also wenn ich jetzt nur die Attribute "lärmig" und "rockig" verwenden dürfte... dann ist die The Cure rockig und die 4:13 Dream eher lärmig. Irgendwie genau anders herum.
mr.pink
25.12.2008 - 20:51 Uhr
underneath the stars, song des jahres.
Amélie
16.03.2009 - 15:38 Uhr
Auch nach einigen Monaten kann das Album bei mir nicht mehr punkten. Neben diesem lächerlichen Album "Two" von Diego mein größter Fehlkauf der letzten ein, zwei Jahre. Vielleicht wäre es das beste, wenn Robert Smith das Kapitel The Cure jetzt mal beendet. Alle Platten nach "Wish" waren mehr oder weniger schwach und auch die Konzerte im letzten Jahr haben mir mit ihrem merkwürdigen Rockismus überhaupt nicht gefallen. 3/10
fundamentallyloathsome
16.03.2009 - 15:43 Uhr
Alle Platten nach "Wish" waren mehr oder weniger schwach

Ähm, Bloodflowers?!?
Mr. Smith
16.03.2009 - 15:46 Uhr
Zum Gähnen das Teil. Robert meinte mal, er wolle nie so enden wie die Stones, welche er nebenbei gesagt zu seinen Lieblingsbands zählt. Nur eben die Stones der 60er und 70er. Nu isser selbst lang, lang über seinen Zenit hinaus und fabriziert nur noch belanglosen Kram. Schade eigentlich.
The MACHINA of God
01.11.2010 - 20:50 Uhr
Nach Ewigkeiten mal wieder gehört und für überraschend gut befunden. Und ich mag die sumpfige Produktion. Highlights sind immer noch die ersten beiden und das Ende. "It's over" ist ein ziemlicher Trip. :)

7,5/10
The MACHINA of God
21.11.2010 - 00:26 Uhr
Kommt da eigentlich mal was neues?
Third Eye Surfer
21.11.2010 - 02:38 Uhr
Früher oder später bestimmt (hoffentlich). Aber in dem Alter braucht man ja schon mal ein wenig länger.
Smith
09.10.2011 - 23:02 Uhr
The Hungry Ghost, ich liebe diesen Song.
nachfrage
10.10.2011 - 12:08 Uhr
sumpfige = stumpfe?
LG
05.11.2011 - 12:03 Uhr
Nach langer, langer Zeit mal wieder gehört.
Als es damals erschien, gefiel es mir nicht sonderlich. Aber jetzt bin ich sehr überrascht, wie gut es eigentlich ist.
Eindeutig das (von mir) unterbewerteste Cure-Album.
Joa
05.11.2011 - 12:10 Uhr
Interessant, erzähl mir mehr...
Oaj
05.11.2011 - 13:40 Uhr
Ich hörs auch die ganze Zeit. Mein einzigstes The Cure Album. Vielleicht sollt ich mir mal paar andre zulegen ;)
LG
05.11.2011 - 14:02 Uhr
Ich hörs auch die ganze Zeit. Mein einzigstes The Cure Album. Vielleicht sollt ich mir mal paar andre zulegen ;)


Hmm, vll. das Doppelalbum "Kiss Me, Kiss Me"?
Es zündet zwar nicht jeder Song, ist aber sehr vielseitig und ist sehr anschaulich für die Spannbreite des Cure-Universums.
Oaj
05.11.2011 - 16:45 Uhr
Danke für den Tipp. Wenn ich mal wieder bisschen Geld hab, dann kauf ich mirs vielleicht.
grammatiker
05.11.2011 - 17:11 Uhr
einzig kann man nicht steigern!
Dr. Dr. Prof.
05.11.2011 - 17:33 Uhr
das stimmt ja wohl in keinster weise
LG
05.11.2011 - 21:39 Uhr
Danke für den Tipp. Wenn ich mal wieder bisschen Geld hab, dann kauf ich mirs vielleicht.

Ich weiß jetzt nicht, ob das Angebot noch Bestand hat, aber vor 2 Wochen oder so gab es die CD im Saturn für 6,99 Euro.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 10070

Registriert seit 07.06.2013

15.11.2017 - 21:35 Uhr
Immer noch ein ordentliches, wenn auch kein überragendes Album. "It's over" ist so ein geiles Brett. 7/10

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

08.02.2018 - 10:17 Uhr
Die Songs an sich sind okay, mir sind aber zu viele "Nervstücke" drauf und der Mix ist wahrlich katastrophal.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 10070

Registriert seit 07.06.2013

08.02.2018 - 12:47 Uhr
Ja, was bei der Abmischung passiert ist, frag ich mich auch. Soll wohl kaputt klingen. Hat geklappt. Leider nicht im guten Sinne.
die kur
08.02.2018 - 13:01 Uhr
ist vor allem übelst laut - selbst bei niedrigem volume...
Marküs
08.02.2018 - 15:37 Uhr
Schwächstes The Cure Album mit Abstand! SEHR viele Füller, kein einziger Hit!

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

08.02.2018 - 16:01 Uhr
Würde ich nicht ganz so sehen, der Opener ist schon klasse. Aber ziemlich viel Mäßiges und sicher eines des schwächsten Alben.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

08.02.2018 - 17:47 Uhr
Besser als The Top ist die allemal.

Marküs

Postings: 99

Registriert seit 08.02.2018

08.02.2018 - 18:50 Uhr
Finde The Top keineswegs schwach.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

08.02.2018 - 19:11 Uhr
Weiß nicht, ob sie besser als "The Top" ist. Eher nicht? Auf jeden Fall nicht viel Unterschied.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 10070

Registriert seit 07.06.2013

08.02.2018 - 20:24 Uhr
"The Top" hab ich bisher ausgelassen. Was ist daran so "schlimm"?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

08.02.2018 - 20:25 Uhr
Sie wirkt sehr zusammengewürfelt, nicht so rund und ein paar Songs sind..."seltsam"? Ich finde sie aber nicht schlimm, die umgebenden sind halt nur besser.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

08.02.2018 - 21:16 Uhr
Hat ihre insgesamt schwächsten Songs für mich (außer Give me it, sehr geil!) und wirkt, wie Felix richtig sagt, sehr konfus. "Schlimm" ist die jetzt nicht wirklich, immer noch ne ordentliche 6/10, aber das reicht bei mir fürs schlechteste Cure-Album.
Weiß es jemand?
23.06.2018 - 14:31 Uhr
Wie hat der gute Robert diesen geilen Gänsehaut-erzeugenden Effekt auf seiner Stimme im Refrain von "The Hungry Ghost" (übrigens schändlich, dass der bei der PT-Rezi nicht unter den Highlights ist! :D) hinbekommen?
die kür
24.06.2018 - 00:23 Uhr
sehe ich auch jetzt erst: ausgerechnet sleep when i'm dead wurde in der plattentests-kritik zu den höhepunkten gekürt, der ist doch lahm wie nix. :D

Seite: « 1 2 3 4
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: