Helge Schneider - I brake together

User Beitrag
Armin
22.11.2006 - 19:24 Uhr
Neues von Helge Schneider:

Die Single „Käsebrot“ markiert die Rückkehr des Musikers Helge Schneider zur EMI, wo er bereits in den Neunzigern mit dem Album "Es gibt Reis" (1993) und dem Klassiker "Katzeklo" seine bislang größten musikalischen Erfolge feierte. Im Januar folgt dann das Studioalbum „I Brake Together“, gleichzeitig Motto für Helges im Dezember startende, sehr umfang­reiche Tournee. Doch auch als Schauspieler und Schriftsteller wird der Allrounder aus Mülheim a. d. Ruhr, der in diesem Jahr mit dem Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet wurde, in den nächsten Wochen für Schlagzeilen sorgen. Am 11. Januar läuft die Dani-Levy-Kinokomödie „Mein Führer“ an, in dem Helge die Rolle des Adolf Hitler verkörpert. Bereits am 23. November erscheint Helge Schneiders neues Buch „Die Memoiren des Rodriguez Faszanatas“. Viele gute Gründe, demnächst in diversen TV-Shows sein „Käsebrot“ zu präsentieren. Eine lustige Swingnummer aus dem täglichen Leben, die wie geschmiert laufen wird. Dufte! Welcome back, Helge!





08.12.06 – Helge Schneider „Käsebrot“ – Single



Das Album „I Brake Together“ kommt am 19.01.06!



Artist: Helge Schneider

Titel: Supersexy Käsebrot Teaser



High Quality Windows Media: http://www.emiextranet.com/Stream/6537/66955.asx

Low Quality Windows Media: http://www.emiextranet.com/Stream/6537/66956.asx



High Quality Real Media: http://www.emiextranet.com/Stream/6537/66949.ram

Low Quality Real Media: http://www.emiextranet.com/Stream/6537/66950.ram









HELGE SCHNEIDER

„KÄSEBROT“ ALS APPETIZER?

NEUES ALBUM „I BRAKE TOGETHER“ – COMING SOON



Das Universalgenie kehrt zur EMI zurück. Der Mann aus Mülheim an der Ruhr ist endlich wieder bei der großen Plattenfirma am Rhein gelandet. Dort, wo er als Musiker mit Liedern wie „Katzeklo“ und Alben wie „Es gibt Reis, Baby“ in den Neunzigern seine ersten großen Charterfolge gefeiert hatte. Für die Kultsingle „Katzeklo“ wurde Helge 1994 mit dem Echo-Award ausgezeichnet, für „Es gibt Reis, Baby“ gab es eine Goldene Schallplatte. In diesen Tagen, genauer gesagt am 8. Dezember, erscheint nun „Käsebrot“, die neue Single. Eines dieser abstrusen, vom Jazz beseelten Lieder zwischen Schwank und Swing über ein ganz alltägliches Ding – ein Lied, wie es nur von Helge Schneider stammen kann. Im Januar folgt das Album „I Brake Together“, dessen Aufnahmen noch im vollen Gang sind. Dabei hat Helge derzeit Hochkonjunktur an den unterschiedlichsten künstlerischen Fronten. Als Schauspieler hat er die Hauptrolle in der Komödie „Mein Führer“ von Dani Levy („Alles auf Zucker“) übernommen und spielt in dem am 11. Januar 2007 im Kino startenden Film Adolf Hitler. In diesen Tagen erscheint zudem ein neues Buch von Helge Schneider: „Die Memoiren des Rodriguez Faszanatas – Bekenntnisse eines Heiratsschwindlers“. Damit nicht genug, startet Helge Schneider unter dem Motto „I Brake Together“ am 12. Dezember seine bisher längste Tournee, die bis ins Jahr 2008 andauern wird. Auf der Bühne begleitet wird Helge Schneider von den Musikern Pete York (Schlagzeug), Rudi Contra (Bass, Tuba) und Sandro Giampetro (Gitarre). Außerdem mit von der Partie: Sergej Gleithman (Tanz) und Bodo Österling (Tee).



Seine Biografie (siehe www.helge-schneider.de ) weist Helge Schneider als Komiker, Komponist, Musiker, Entertainer, Buchautor, Drehbuchautor, Schauspieler, Regisseur und Musikclown aus. Sein Buch-Verleger (KiWi) und Namensvetter Helge Malchow ergänzte klug in der Laudatio zum Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft, der Helge Schneider in diesem Jahr verliehen wurde: „Er ist ein großer Künstler und deswegen bleibt er ein Geheimnis, immer wenn man seine Arbeit mit einem Begriff in die Zange nimmt, ist es schon falsch. Nur Schubladengeklapper: Das Gesamtkunstwerk. Der Kabarettist. Der Comedien. Der Parodist. Der Komiker. Der Entertainer. Der Subversive. Der Hofnarr. Der Neo-Dadaist. Trotzdem macht man sich auf die Suche nach dem Geheimnis. Manche Dinge sind ja klar: Er ist ein großer Musiker. So was kann man wahrscheinlich sogar messen. Nicht nur an der Zahl der Instrumente, die er spielt. Er hat ein ganz ganz seltenes Ohr und Auge für Rhythmus. Wann ist ein Satz zu Ende. Eine Szene. Ein Wort. Wie lange muss eine Pause sein, wann geht es wieder los. Wann fehlt ein Strich. Wann ist Tempo nötig, wann langsames Kriechen. Er hat ein prima Gedächtnis. Er ist brutal ehrlich – immer ein untrügliches Zeichen für einen großen Künstler (oder einen Heiligen).“ Tatsächlich ist Helge Schneider ein phänomenaler Allroundkünstler – und einer der produktivsten sowieso: Weit mehr als ein Dutzend Albumveröffentlichungen nebst einigen CDs mit Hörspielen, neun Bücher (davon fünf mit Kommissar Schneider), vier Kinofilme unter eigener Regie und mit sich selbst in der Hauptrolle („Texas“, „00 Schneider“, „Praxis Dr. Hasenbein“, „Jazzclub“), ein von der Kritik gefeiertes Musical („Mendy, das Wusical“), ein Theaterstück („Aprikose, Banane, Erdbeer“) und die von seinem überbordenden improvisatorischen Talent getragenen Tourneen. Helge Schneider hält sich und die Welt auf Trab. Zwischen Katzeklo und Käsebrot mag ein weiter Weg liegen, doch seine Komik, in der so viel philosophischer Geist liegt, ist uns so vertraut wie willkommen. Noch ist die Katze nicht aus dem Sack, was uns auf dem neuen Album „I Brake Together“ erwartet. Eine Spaßbremse garantiert nicht. Die ersten Reaktionen auf „Käsebrot“ zeigen: Es läuft wie geschmiert. Welcome back, Helge.



Die Single „Käsebrot“ von Helge Schneider erscheint am 8. Dezember 2006.

Das Helge-Schneider-Album „I Brake Together“ folgt am 19. Januar 2007.

rainy april day
22.11.2006 - 19:28 Uhr
Gott, bin ich der einzige Mensch in diesemForum der diesen Menschen so gar nicht lustig findet?
mr.pink
22.11.2006 - 19:30 Uhr
hier, ich auch nicht.

wenn ich über ihn lache, dann, weil er einfach so absolut kacken absurd ist
JimCunningham
22.11.2006 - 21:22 Uhr
helge ist mein held. punkt und aus.

ZÄHLE LAUT BIS ZWEI!
Scoundrel
22.11.2006 - 21:46 Uhr
Hab gerade bei you-tube die Einparkszene gesehen (weiss nicht mehr aus welchem Film...) und musste da doch schon laut lachen...
Pat
22.11.2006 - 21:48 Uhr
schick mal bitte den link, war bestimmt aus 00 schneider :)
Ignition
22.11.2006 - 22:05 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=GXnRfHPEyLM

n´ Klassiker...
alfred
22.11.2006 - 22:07 Uhr
unlustig.
Pat
22.11.2006 - 22:15 Uhr
urlustig, der kommisar schneider ist schon ein begnadeter autofahrer =)
comidien...
22.11.2006 - 22:16 Uhr
...schreibt man mit a.
alfred
22.11.2006 - 22:18 Uhr
also ich hasse ihn richtig, aber so wirklich.
Justme
22.11.2006 - 23:01 Uhr
@alfred
Wie kann man Helge Schneider hassen? Ich versteh nicht mal wie man ihn nicht unglaublich lustig finden kann...
alfred
22.11.2006 - 23:02 Uhr
ich hab den halt gefressen und zwar sowas von, noch fragen?
Patte
22.11.2006 - 23:09 Uhr
Ich brech z'samm. English for runaways, Englisch für Reingefallene, hehe.
alfred
22.11.2006 - 23:11 Uhr
was soll daran nun witzig sein, den mist zieht er, genauso wie otto walkes, seit ewigkeiten durch...
Obrac
22.11.2006 - 23:19 Uhr
"Das alte Rheinhold-Helge-Spiel" ist unerreicht. Sehr geil ist auch seine "Pariserzählung", "Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose" oder "Pubertät".

"Mädchen bekommen Hauttaschen am Hals, die sich mit den Jahren mit Speck füllen. Jungs kriegen einen fiesen, labbrigen, von vorneherein unansehnlichen, mit einer hässlichen Zierleiste versehenen, haarigen.. mit gekrausen, mit gekrüllten.. mit abgeknickten Haaren versehenen.. mit vereinzelt gesäten Haaren versehenen faltigen, alten Dauersack."
alfred
22.11.2006 - 23:24 Uhr
tz.
Greylight
22.11.2006 - 23:28 Uhr
was soll daran nun witzig sein, den mist zieht er, genauso wie otto walkes, seit ewigkeiten durch...

Er ist halt nicht so leicht zu durchschauen, wie Otto. Man weiß höchstens, dass einen bei Helge Schneider dauernd irgendeine unvorhergesehene Scheiße erwartet. Aber man weiß trotzdem nicht, *was* da kommen mag...

Das hat fast schon was von buddhistischen "Koans" (Geschichten oder Sätze ohne Sinn, die den Schüler verwirren und damit sein Ego brechen sollen). ;-))
alfred
22.11.2006 - 23:33 Uhr
ach tu doch nicht so als ob der so einfallsreich wäre und etwas wirklich gutes hat er doch noch nie gebracht, meine meinung...
alfred
22.11.2006 - 23:34 Uhr
also bezogen auf dein "*was*"
Greylight
22.11.2006 - 23:43 Uhr
@alfred

Na ja, also spätestens der "Mein Führer"-Streifen verspricht auch in einem "klassischen" Sinne witzig zu sein. Wobei da die Idee ja auch nicht von ihm ist...

Aber ist ja OK, dir muss Helge Schneider ja nicht gefallen und du darfst ihn gerne auch "hassen". Ich kann mich bei ihm teilweise jedenfalls kaputt lachen, wie bei kaum einem zweiten "Comedian".
alba
22.11.2006 - 23:51 Uhr
3 Männer in einem Raum? Kann man schlecht Fotze lecken!

Sorry, falls ich es jetzt nicht perfekt zitiert habe, aber es ist schon eine Weile her, dass ich den Film gesehen habe :)

Helge ist der Beste.
die_muetze
23.11.2006 - 00:33 Uhr
Nee ich frag dich ! Zu großartig, das Reinhold und Helge Spiel.
JimCunningham
23.11.2006 - 16:03 Uhr
getränke ja getränke reinhold!
Sven
23.11.2006 - 16:06 Uhr
Helmut Körschgen war aber auch ein kongenialer Partner. Machet jut, Helmut.
Greylight
23.11.2006 - 17:05 Uhr
Lieutenant Körschgen. *g* "Herr Kommissar, ich nehme jetzt die Nase ab."
Sven
23.11.2006 - 17:07 Uhr
Genial. :-) Auch genial: Hihi.
c_w
23.11.2006 - 17:10 Uhr
Die Pariserzählung ist der Hammer... Cappucino, hochkant in der Pfanne gebraten :-D
Ich freu mich schon, ich seh Montag Helge live, Lesung... Kann nur lustig werden!
Patte
23.11.2006 - 19:43 Uhr
Ich ermittle ausschließlich mit dem Gehiern.
Earl Mobilé
23.11.2006 - 20:16 Uhr
"Herr Polzeipräsident, was macht dieser Mann da?" - "Er tanzt für Sie die Diebische Elster" - "Ich glaube ich werde ihn zum Ritter schlagen."
wwedd
23.11.2006 - 20:19 Uhr
leute die Helges Humor nicht mögen bzw verstehen sind einfach nur Naiv
Jazz! Jazz! Jazz!
23.11.2006 - 20:20 Uhr
"Zwei Meter - zwei Mark"
Der Spürpilot
23.11.2006 - 20:21 Uhr
"Zander - ein sehr schwieriger Fisch zu angeln."
Sven
23.11.2006 - 20:29 Uhr
Und dazu diese Nüßchen. Extrem-Thread-Mit-Helge-Zitat-Hijacking!
Mein Name
23.11.2006 - 20:38 Uhr
Es gibt Reis!
KingAdRock
23.11.2006 - 20:45 Uhr
"Er ist ein hervorragender Kriminalist. Und er isst auch sehr gerne Kuchen."
"Sie wollen ein E(!)nterview"
Mein Name
23.11.2006 - 20:54 Uhr
"Ach, sind da noch andere?" ... "Asso".
Sven
23.11.2006 - 20:57 Uhr
Eine Woche nicht gespült... eine Woche nicht gesaugt... eine Woche nicht den Flur geputzt.. Schönen Dank Du Arsch!
Guten Tag, Polizei. Wir sind beruflich hier.
23.11.2006 - 21:43 Uhr
"Der Wein schmecht etwas rombenförmig. Seine Aussage ist gut. Er ragt tief in den Hals hinein. Mit so einem Wein im Haushalt kann man schnell per Du werden."
Neon
24.11.2006 - 00:49 Uhr
Helge als Führer. Im Januar im Kino. Wie grotesk albern wird das denn? Da fällt mir ein statement vom guten alten Mel Brooks ein: die deutschen können sich erst als nation liebhaben, wenn sie über Hitler lachen können (oder so ähnlich). Sich als Deutscher über Hitler lustig machen hat Harald Schmidt schon eindrucksvoll vorgemacht (köstlich: Hitler hatte nur ein Ei)http://www.youtube.com/watch?v=OmjYfY0wWg0
Sven
24.11.2006 - 13:17 Uhr
Jaja. Aber einer geht noch: "Mein Name ist Rodriguez Fazanatás von der Agentur Seniora F**k."
Greylight
24.11.2006 - 13:48 Uhr
Hat mich gestern fast schon ein wenig deprimiert, als ich mal wieder "Jazzclub" gesehen habe und ich musste kaum lachen. Kann es sein, dass grade dieser Film tatsächlich ein recht düsteres Bild des stinknormalen Alltags zeigt? Helges vernachlässigte Frau, das tägliche Geschufte und dann dieser vollkommen verlorene Pflasterverkäufer...

Und wie der arme Kerl da in aller Frühe die Zeitungen austrägt und trotzdem noch wie so ein Gestörter zwanghaft die Treppe herunter-moonwalkt und ihm dabei alle Zeitungen herunterfallen... das hat irgendwie fast schon was Dramatisches, finde ich. *g*
JimCunningham
24.11.2006 - 14:13 Uhr
das geht mir bei stromberg immer so :/
Greylight
24.11.2006 - 15:48 Uhr
Genau, Stromberg ist im Grunde schon irgendwie sehr realitätsnah, da bleibt einem das Lachen dann oft im Halse stecken, wie es so treffend heißt. Was man sieht, ist bizarr und komisch, doch dann fällt einem auf, dass es verhängnisvoll Nahe an der Realität ist...

Zu Helge Schneider nochmal: 00 Schneider, Texas und Praxis Dr. Hasenbein waren irgendwie so herrlich albern, doch bei Jazzclub scheint mir tatsächlich noch ne tragische Komponente dabei zu sein.

Auch dieser schnapstrinkende Hausmeister... das ist eigentlich schon recht heftig irgendwie...
KingAdRock
24.11.2006 - 16:05 Uhr
tut doch auch gut zu wissen, dass der helge auch was im kopf hat
alba
24.11.2006 - 16:26 Uhr
Ich finds immer beeindruckend, ihn in irgendwelchen Interviews zu sehen. Wie unglaublich ernst und überhaupt nicht albern er im normalen Leben ist... Ich glaube, dass es einen sehr klugen Kopf benötigt, um so bizarres und auf den ersten Blick sinnlos wirkendes Zeug zu fabrizieren. Dr. Jekyll & Mr. Hyde.
simon
25.11.2006 - 00:42 Uhr
Wenn ihr mich fragt ist sein absoluter Geniestreich "Mendy das Wusical".
JimCunningham
25.11.2006 - 14:03 Uhr
KANN ICH DA DER MÖRDER SEIN???
kory clarke
26.11.2006 - 10:36 Uhr
DIE SKULPTUR STAMMT AUS DEM JAHRE 1...UND DAS HIER IST DER PILLEMANN.
Greylight
26.11.2006 - 12:49 Uhr
Guten Tach Herr Dr. HAAAASENBEEIIIIIIN!!!11 ;-)

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: