Van Morrison

User Beitrag
Pancake
08.09.2006 - 23:28 Uhr
Es existieren Threads über alle möglichen grossen Singer/Songwriter,nur nicht über die irische,vielseitige,manchmal grantelnde und eigenwillige Legende mit der Stimme,die einen packt und nie wieder loslässt.
Welche Album-Schönheiten gefallen euch am besten?Sind es die Klassiker,Live-Mitschnitte oder eher neueres Material?
Loam Galligulla
04.02.2007 - 17:11 Uhr
Das würde ich nun auch mal wissen da ich gar nix kenne...
Anonymus
04.02.2007 - 17:32 Uhr
yeah Moondance
hähni
04.02.2007 - 17:51 Uhr
astral weeks und eigentlich alle.
lazybone
04.02.2007 - 17:56 Uhr
Brown eyed girl, echt schönes Lied.
Chester
04.02.2007 - 18:07 Uhr
wie soll man bei der Masse was raussuchen. Bißchen blöde frage!
Schäbiger Wurzelsepp
05.02.2007 - 02:10 Uhr
Ein toller Song ist Pagan Streams von Hymns to the Silence, einer meiner Favoriten, Philosophers Stone ist auch gelungen..
bee
05.02.2007 - 18:50 Uhr
neulich live Aufnahmen im Fernsehen gesehen - da ist mir klar geworden welcher grossartiger Sänger er doch ist!
Schäbiger Wurzelsepp
05.02.2007 - 19:11 Uhr
Das ist er, keine Diskussion..rein lyrisch allerdings, frömmelt mir der Gute ein bisserl zu gottesfürchtig und christlich in der Gegend rum. Ist halt so ne Sache mit dem Glauben, do kann nich jeder mit üm.
dem grossen j
06.02.2007 - 20:37 Uhr
na, wenn ein song erwähnung finden sollte, dann jawohl "t.b.sheets"
erwe
22.01.2008 - 07:23 Uhr
Nun ja, das mit dem "gottesfürchtig und christlich in der Gegend rumtrommeln" ist eine weit verbreitete Annahme unter denjenigen, die sich nur oberflächlich mit seinen Lyrics -- insbesondere seiner 80er Platten -- beschäftigt haben (wenn überhaupt). Da führen dann Songtitel wie "Whenever God shines his light on me" (zusammen mit dem wirklich unsäglich christlichen Cliff Richards) sofort zu der Annahme, er wäre ein christlicher Missionar, und der auf der selben Platte befindliche Song "When will I ever learn to live in God" in dem er erhebliche Zweifel am christlichen Glauben äußert, wird geflissentlich übersehen.

Van Morrison ist Spiritualist, jemand, der glaubt, dass es mehr als die sichtbare und rational begreifbare Welt gibt. Und er ist (war) auf der Suche nach dem, was das wohl sein könnte. Man kann auch ganz einfach sagen, er ist ein "Sinnsuchender" und verarbeitet seine Erkenntnisse/Erfahrungen in seinen Lyrics. Dass er dabei für einige Jahre (beginnend mit "Into the music" in den 70ern und endend mit "Hymns to the silence" in den 90ern) auch heftig mit dem Christentum geflirtet hat ist wohl selbstverständlich und möglicherweise sogar zwangsläufig gewesen. In diese Zeit fallen aber auch seine häufigen lyrischen Refernzen an Buddhismus, keltische Naturreligionen, Scientology und was es noch so an sinnstiftenden Ismen gibt. Nur die fallen uns christlich geprägten Westlern natürlich nicht so auf... ;-)

Anyway...

Seit Ende der 90er hat er außer "Magic Time" nichts mehr veröffentlicht, was Wert wäre, dass man sich es antut. Trotzdem ist für mich die zweite Seite von "Into the music" (von 1978) das Schönste, was jemals an Musik veröffentlicht wurde. Der Lauf von "Angeliou" bis "You know what they're writing about" ist phänomenal!
logan
31.10.2008 - 21:36 Uhr
Höre gerade so eine Doppel-CD-Zusammenstellung von ihm, die ich recht günstig gefunden habe. Gar nicht übel, der Kerl. Schöner Bluesrock/Rhythm And Blues/Blues.
Marianne
07.08.2009 - 10:15 Uhr
Astral Weeks 10/10
Moondance 10/10
His Band And Street Choir 9/10
Tupelo Honey 8/10
Sain´t Dominic´s Preview 8/10
It´s Too Late To Stop Now 10/10
Veedon Fleece 10/10
Wavelength 7/10
Into The Music 10/10
Common One 8/10
Beautiful Vision 8/10
A Sense Of Wonder 7/10
No Guru, No Method, No Teacher 7/10
Poetic Champions Compose 8/10
Irish Heartbeat 6/10
Avalon Sunset 8/10
Enlightenment 7/10
Hymns to The Silence 8/10
Days Like This 6/10
The Healing Game 6/10
The Philosopher´s Stone 8/10
Back On The Top 5/10
The Skiffle Sessions 2/10
Down The Road 7/10
Magic Time 5/10
What´s Wrong With This Picture? 6/10
Pay The Devil 3/10
Keep It Simple 7/10
Astral Weeks - Live At The Hollywood Bowl 8/10
Hans
24.12.2009 - 01:30 Uhr
1. It´s All Over Now Baby Blue
2. Into The Mystic
3. Beside You
4. Moondance
5. Linden Arden Stole The Highlights
6. Tupelo Honey
7. Ballerina
8. And The Healing Has Begun
9. Have I Told You Lately
10. Cyprus Avenue
11. Cul De Sac
12. Street Choir
13. Astral Weeks
14. Streets Of Arklow
15. Saint Dominic´s Preview
16. Brown Eyed Girl
17. Wild Night
18. Slim Slow Slider
19. Madame George
20. And It Stoned Me
21. Crazy Love
22. Full Force Gale
23. Warm Love
24. Caravan
25. Listen To The Lion
26. Dweller On The Threshold
27. If You Ever Needed Someone
28. Troubadours
29. Coney Island
30. The Way Young Lovers Do



24.12.2009 - 01:41 Uhr
>ich lese die Liste
>Sweet Thing ist nicht dabei

u mad?
Hans
24.12.2009 - 01:55 Uhr
Nun ja, vielleicht ein Fehler meinerseits. Aber es war schwer genug aus den vielen großartigen Songs, die Van Morrison veröffentlicht in den letzten 40 Jahren hat, die (meiner Meinung) 30 besten herauszufiltern.
Korrektur
24.12.2009 - 01:57 Uhr
...die Van Morrison in den letzten 40 Jahren veröffentlicht hat,...
Korrektur
24.12.2009 - 02:01 Uhr
...die (meiner Meinung nach) 30 besten herauszufiltern.

Nun ja,es ist doch schon spät geworden...
Top 3
28.12.2009 - 20:12 Uhr
Its all over now Baby Blue
Moondance
Beside you



edgar
24.03.2010 - 19:39 Uhr
Gleich Konzertmitschnitt aus LA 2008

20Uhr Deutschlandradio Kultur
Pancake
15.10.2016 - 16:25 Uhr
1.Ballerina
2.Summertime in England
3.And the healing has begun
4.Listen to the lion
5.Sweet thing
6.Bright side of the road
7.Into the mystic
8.Streets of Arklow
9.Bulbs
10.Purple Heather
11.I'm not feeling it anymore
12.Take me back
13.In the garden
14.In the days before Rock'n'Roll
15.Real Real gone
16.Jackie Wilson said (I'm in heaven when you smile)
17.Dweller on the threshold
18.I cover the waterfront (mit John Lee Hooker)
19.T.B. Sheets
20.Gloria
21.It's all over now,Baby Blue
22.Celtic Excavation
23.Wavelength
24.Hungry for your love
25.Comfortably numb (mit Roger Waters und The Band)
26.Rough god goes riding
27.Waiting game
28.Carrying a torch
29.I'll take care of you
30.Days like this
31.Stranded
32.Fast train
33.I'll be your lover too
34.Celtic swing
35.Caledonia swing
36.Wonderful remark
37.Till I gain control again
38.Boffyflow and spike
39.Cold wind in August
40.Wild night
41.Warm love
42.How can a poor boy (mit Taj Mahal)
43.Irish heartbeat (mit den Chieftains)
44.Caravan (mit The Band)
45.Astral weeks
46.Enlightment
47.Crazy love
48.See me through
49.Cyprus Avenue
50.Brown eyed girl
Pancake
21.10.2016 - 18:32 Uhr
Die wohl "schönste" Kuriosität, die Van Morrison je aufgenommen hat ist das sogenannte Contractual Obligation Album bei den New York Sessions'67 für Bang (manchmal auch Payin' Dues oder Revenge Album genannt). Um aus dem Vertrag mit dem von ihm verhassten Label heraus zu kommen, nimmt der Meister in etwa einer halben Stunde "Songs" auf einer verstimmten Gitarre auf, von denen keiner länger als eine Minute dauert und die bewusst so schlecht sind, dass das Label sie nicht profitabel "verwerten" konnte. Irgendwie trotzdem ein Vergnügen, sich das mal anzuhören. Mit Texten, wie diesem hier :"This here’s the story about dumb, dumb George,
Who came up to Boston one sunny afternoon.
He drove up from New York City,
And he was freaky,
And he wanted to record me,
And I said, “George, you’re dumb.”
And he said, “I know. Why do you think I make so much money?
I wanna do a record that’ll make number one.”

Hier die "Songtitel" :

1. Twist and shake 2.Shake and Roll 3.Stomp and Scream 4.Scream and Holler 5.Jump and Thump 6.Drivin' Wheel 7.Just Ball 8.Shake it Mable 9.Hold on George 10. The Big Royalty Check 11.Ring Worm 12.Savoy Hollywood 13.Freaky if you get this far 14.Up your mind 15.Thirty Two 16. All the bits 17.You say France and I whistle 18.Blow in your nose 19.Nose in your blow 20.La Mambo 21.Go for yourself 22. Want a danish 23.Here comes Dumb George 24.Chickee Coo 25.Do it 26.Hang on groovy 27.Goodbye George 28.Dum Dum George 28. Walk and Talk 29.The Wobble 30.Wobble and Ball

Kurze Zeit später nahm Van, the man dann "Astral weeks" auf...

dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

13.05.2020 - 10:22 Uhr
Zum Thema welche Van Morrison Alben nach "Astral weeks" unverzichtbar sind:

"Moondance" als direkter Nachfolger 1970,
Dann unbedingt die Live Aufnahmen von 1973 mit seinem unglaublichen "Calendonia Soul orchestra". Ich würde die vor ein paar Jahren erschienene 3 CD Version dem Original vorziehen.
Dann kam 1974 ein ruhiges stripped down Folk-Soul Album "Veedon Fleece", bevor er nach zunächst langer Pause und dann uninspirierter Phase "Into the music" 1979 und kurz darauf "Common one" 1980 aufnahm, m.E. seine beiden besten.
Dazu gibt es inzwischen auch auf DVD oder Youtube ein Konzert von 1980 (Montreux Jazz Festival) mit einer atemberaubend gut spielenden Band u.a. der noch sehr junge Mark Isham an der Trompete).
In seiner spirituellen Phase der 80er ragt für mich klar "No Guru, no method, no Teacher" von 1985 heraus, fabulös arrangiert.
Mit Hymns to the silence 1991 endet diese Phase, bevor er sich wieder mehr seinen Wurzeln insbesondere dem Blues widmete.
1994 hatte er wieder eine unglaubliche Liveband um sich geschart, die wieder komplett anders klingt als die zuvor.
"A night in San Francisco" zeugt davon.
Die compilation "Philosophers stone" (unveröffentlicte Songs von 69 - 88) erscheint 1998 und hat einige Perlen zu bieten.

Komplett subjektive Liste, versteht sich von selbst.

Luc

Postings: 506

Registriert seit 28.05.2015

13.05.2020 - 10:42 Uhr
Bei mir liegt die "Too long in Exile" am häufigsten im Player.
Gloria im Duett mit John Lee Hooker ist einfach cool.

Das Album passte im Veröffentlichungsjahr (1993) hervorragend in meine Jazz-Phase.
Und hat bis heute auch nichts eingebüsst.

dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

13.05.2020 - 10:54 Uhr
Hey, schreibe habe gerade eine e mail angefangen zu schreiben...:-)

Hätte ich dich auch noch gefragt, wie gut kennst du Van?

Ja, die Too long in Exile war die Hinwendung zum Blues da sind auch ein paar starke Tracks drauf, aber auch einige Längen...kennst du die Liveaufnahmen von San Francisco? Da sind diverse Exile songs in besser, wie ich finde, mir ist sie etwas zu brav im Sound und Arrangement.

Aber wie du schreibst manche Alben mag man instantly weil sie gerade passen und bleiben es dann.



dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

13.05.2020 - 10:58 Uhr
Had die Empfehlungen auch auf Anregung geschrieben (im Album Thread), sieht hier jetzt so anlasslos aus.

Luc

Postings: 506

Registriert seit 28.05.2015

13.05.2020 - 11:07 Uhr
Wie gesagt, Anfang der 90er hab ich mich vermehrt mit Jazz beschäftigt (Big Band(Count Basie) und vor allem klassische Besetzung Piano, Bass, Drums (Keith Jarrett, McCoy Tyner, Oscar Petersen etc.), Blues lief bei mir eh schon immer und da passte die Platte hervorragend rein.

Wie immer ist es ein gewisser Flow bei Van Morrsion. Der trägt mich auch über etwas schwächere Lieder hinweg.
Und ansonsten ist es mir eher egal welche Platte läuft.
Van Morrison ist Van Morrison.

Die Moondance war meine erste LP von ihm und komischerwiese hab ich sie mir nie als CD besorgt.
Da mein Plattenspieler mittlerweile eingemottet ist, muss ich das wohl nachholen.
Spotify ist ja ganz nett, aber ich brauche Musik auch physikalisch.

dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

13.05.2020 - 12:02 Uhr
Ja, sicher.
Spotify ist super um in unbekanntes reinzuhören, playlists zu erstellen, aber von meinen Favoriten besitze ich dann auch lp und oder cd...von Morrison hab ich schon so einiges, da eben ein großer Fan seit 1980 damals als Kasette Common One meine erste eigene von ihm war.

fuzzmyass

Postings: 1973

Registriert seit 21.08.2019

13.05.2020 - 13:57 Uhr
danke für die ganzen Tips! Highly appreciated!

Rainer

Postings: 430

Registriert seit 22.03.2020

13.05.2020 - 14:54 Uhr
Moondance grad mal wieder. Schönes Album.

Peacetrail

Postings: 817

Registriert seit 21.07.2019

13.05.2020 - 14:59 Uhr
Moondance ist sein bestes Ding. Allein wegen den beiden Schließern Everyone und Glad Tidings.

Moondl!

Rainer

Postings: 430

Registriert seit 22.03.2020

13.05.2020 - 15:52 Uhr
"Wonderful Remark" ist auch so ein Übersong (lief bei "The King of Comedy" im Abspann).

Annie

Postings: 29

Registriert seit 02.12.2019

17.05.2020 - 08:59 Uhr
Ja moondance ist gross, sein erstes Meisterwerk...astral ist zu künstlerisch um mich in den Bann zu ziehen
Common one zeigt den Meister auf der Höhe seiner Kunst
Hier sucht einer für sich ganz alleine


dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

17.05.2020 - 09:07 Uhr
Ja und nein Annie, dass Moondance und nicht Astral weeks sein erstes Meiserwerk ist, denken ausser dir wohl nur sehr wenige.

Dass aber Common one ein absolutes Highlight ist, ergibt deutlich mehr Zustimmung.

sweet nothing

Postings: 209

Registriert seit 04.11.2014

17.05.2020 - 09:29 Uhr
Astral Weeks geht gar nicht. Da ist Sweet Thing drauf, was vielmehr Sweet Nothing hätte heißen müssen... Brüller-Joke, ich weiß.

dreckskerl

Postings: 2299

Registriert seit 09.12.2014

17.05.2020 - 09:43 Uhr
Wer kennt diese Coverversion vom wundervollen Sweet thing (inkl.einem weiteren Weltklassesong)

https://www.youtube.com/watch?v=Be3OkvBZaIY

Xavier

Postings: 221

Registriert seit 25.04.2020

19.05.2020 - 22:36 Uhr
Die frühen Werke - Astral Werke, Moondance, Verein Fleece - liebe ich, die mittleren - Into The Music, Common One, Avalon Dunst - auch, die späten Alben mag ich nicht; ich finde sie unerträglich, überladen mit muckerhaftem Getue...Es wäre besser gewesen, diese Werke ganz auszulassen, aber die Plattensammlung musste wider besseres Wissen komplettiert werden.

Xavier

Postings: 221

Registriert seit 25.04.2020

19.05.2020 - 22:38 Uhr
Edit: Astral Werke, Veedon Fleece, Avalon Sunset

Xavier

Postings: 221

Registriert seit 25.04.2020

19.05.2020 - 22:39 Uhr
Shit: Astral Weeks

Annie

Postings: 29

Registriert seit 02.12.2019

21.05.2020 - 08:57 Uhr
Man erinnere sich an die Athen Session, zwischen His Bobness Dylan und Sir Van Morrison...ja der alte Haudegen wurde zum Ritter geschlagen!

Also ich finde seine Phase ab Wavelength bis einschließlich no Guru am beeindruckendsten, weil er da einfach die besseren Songs schrieb. Davor waren es eher nur Skizzen einer Session.
All das manifestiert sich in live in Belfast, einem der ganz großen LiveAlben...

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: