Goo Goo Dolls - Gutterflower

User Beitrag
Sebastian
17.04.2002 - 20:24 Uhr
Hat schon jemand in das neue Goo goo dolls Album reingehört? Gutterflower oder so heisst es und kommt bei uns am 6.Mai in die Läden. Soll laut Amis Klasse sein.
Leute die nach Hamburg zu den dolls fahren hier?
Karsten
18.04.2002 - 11:54 Uhr
Habe mir die Scheibe vor Wochen runter geladen, absolute Klasse !!! Im Moment meine Lieblingsscheibe.

Ist wieder etwas krachiger ausgefallen als ihr 98er Millionenseller Dizzy ...

Echt lohnenswert.
Armin
18.04.2002 - 12:51 Uhr
Ich hatte die Scheibe heute in der Post und kann beim ersten Durchlauf keine große Weiterentwicklung erkennen. Schöne Songs jedenfalls, wenn auch nicht ganz so schön wie auf "Dizzy up the girl". Aber die GGD bleiben meine absolute Lieblingsbelanglosband. :-)
Yinka Dare
18.04.2002 - 14:19 Uhr
Gutterflower haut mich wirklich nicht vom Hocker. Alles kommt im 3 1/2 Minuten-Format seicht und melodisch daher, aber Ohrwürmer wie Slide und Iris fehlen. Ferner liefen!
Sebastian
18.04.2002 - 15:07 Uhr
Kommt den jemand nach Hamburg? Ich hab die Dizzy Platte gestern Nacht endlos gehört und bin mir da inzwischen ziehmlich sicher.
Armin
18.04.2002 - 16:56 Uhr
@Yinka: Du hast recht, beim zweiten Durchlauf blieb nicht allzuviel hängen. Aber alleine schon die Stimme und die Texte werden die Goo Goo Dolls immer eine Liga höher spielen lassen als Matchbox 20.
tim
18.04.2002 - 19:55 Uhr
gab es da in minneapolis nicht eine band die das alles schon viel früher und viel besser gemacht hat?
Sebastian
18.04.2002 - 20:25 Uhr
Früher...früher zählt´n scheissdreck. Sorry, aber ich will gute Musik jetzt live sehn und die Dolls sind einfach eine klasse für sich.
Armin
18.04.2002 - 23:19 Uhr
Seit wann kommen die Lemonheads aus Minneapolis?! :-)
oli
19.04.2002 - 11:37 Uhr
@ Armin
gegen deine Behauptung mit Matchbox 20 muss ich einfach protest einlegen. M20 spielen locker in der gleichen Liga, aber das ist ja wie immer Geschmackssache
Armin
19.04.2002 - 12:43 Uhr
Sowieso.
Oliver Ding
19.04.2002 - 17:32 Uhr
@Armin: man The Replacements
www.firedancer.de.vu
19.04.2002 - 18:08 Uhr
*gähn* geht denn nu keiner nach Hamburg zum Konzert? Coool! Dann hab ich den Sound für mich alleine und krieg nä. Woche noch ne Karte!
Armin
19.04.2002 - 19:02 Uhr
@Oliver: Die besseren Goo Goo Dolls heißen für mich nun mal Lemonheads.
stephan
21.04.2002 - 01:47 Uhr
@armin
weiss nicht, aber so insgesamt stecke ich die nicht in einen topf. ggd waren schon immer mehr folk als country :-)
wiedemauchsei,´live waren die schon immer einen besuch wert!

mein tip zu ggd: das "superstar carwash" album. weiss nihct, ob es das noch gibt, aber das war imho das absolut beste!


gruss,
stephan
Oliver Ding
21.04.2002 - 23:15 Uhr
@Armin: Und die besseren Lemonheads heißen nun mal The Replacements. ;-)
stephan
22.04.2002 - 01:48 Uhr
nee, die heissen hüsker dü :-)))
Stretchlimo
22.04.2002 - 12:03 Uhr
Sugar, anyone?
willy
22.04.2002 - 12:10 Uhr
Großer Unsinn was hier verzapft wird. Die Goos sind seit ewigen Zeiten als Replacements Fans bekannt siehe "We are the normal!" von SCW. Gutterflower ist genau das was ich von Ihnen erwartet habe, ein weiteres großartiges Album mit zahlreichen Perlen. Wer jetzt sagt es sei keine Weiterentwicklung zu erkennen und die Musik sei nicht innovativ, der kann die Geschichte der Band höchstens seit 2 Alben verfolgt haben, denn die Goos haben nun mal Ihren Stil und ich finde es klasse, dass man mit dieser Kontinuität Erfolg haben kann.

Was die Lemonheads angeht nur eine Frage: Wo ist Evan Dando und was ist von ihm geblieben? Die Goos haben kritisch gesehen mindestens 5 Alben abgegeben die da mehr als mithalten können.

Meine persönliche Hitliste der GGD Alben (ohne EOAC):

A boy named Goo
Superstar Carwash
Gutterflower
Hold me up!
Dizzy up the Girl
Jed
Goo Goo Dolls

Stretchlimo
22.04.2002 - 13:15 Uhr
Dando ist eins der Mitglieder einer Allstar-Band um Ryan Adams, welches Geürchten zufolge irgendwann im Laufe dieses Jahres ein Debütalbum aufnehmen soll. Gelegentlich taucht er seit jüngstem auch wieder auf der Gästeliste von diversen Alben auf.
Armin
22.04.2002 - 13:36 Uhr
@Stephan: Und die besseren The Jam heißen Pale? ;-)

@Willy: Wer jetzt sagt es sei keine Weiterentwicklung zu erkennen und die Musik sei nicht innovativ, der kann die Geschichte der Band höchstens seit 2 Alben verfolgt haben,

Eine Weiterentwicklung innerhalb der langen Bandgeschichte kann man den GGD sicherlich nicht absprechen. Ich habe hier noch die selbstbetitelte, im Vergleich dazu sind sie auf "Gutterflower" kaum wiederzuerkennen.

Im Vergleich zu "A boy named Goo" jedoch kann ich keine große Weiterentwicklung feststellen. Stagnation auf höchstem Niveau? Oder so...
punknerd
24.04.2002 - 21:26 Uhr
also ich weiss jetzt nicht welche ihr alben miteinander vergleicht, das is nämlich verdammt wichtig bei dieser diskussion hier. wenn ich mir echt die erste dolls platte anhöre (s/t und zwar von 1987)ist das garage-punk vom feinsten, den weder die lemonheads noch matchbox20 jeeeeeeeeeeeeeeeeemals gemacht haben. und da können wir gerne drüber streiten. ich hab nämlich von besagten bands so gut wie alle tonträger. und ich will jetzt auch nicht, dass mir einer mit dem argument kommt, dies sei ja ein beweis dafür, dass sie in einer liga spielen. nope. meinereiner hört noch ganz andere sachen...des beweist roin gar nix. :o)
willy
24.04.2002 - 22:17 Uhr
@punknerd
Schoen das wir jetzt endlich einen Experten hier haben ;-)

Klar die Erste und auch "Jed" muss man ganz klar vom Rest trennen. Auf der "Hold me up" kann man aber schon gut den heutigen Stil heraushoeren.
Der Hauptgrund ist wohl der Wechsel eines Grossteils der Gesangsparts von Robby zu John der zudem auch noch viel vom Songwriting uebernommen hat.

Ach ja, bevor ich es vergesse, fuer mich spielen die Goos eine Liga ueber den Lemonheads und mindestens 2 ueber Matchbox 20!
Sebastian
24.04.2002 - 23:43 Uhr
Cool, das ich net der einzige Goo goo doller bin! Ist denn jemand von euch in Hamburg? Bin bisher immernoch der einzige!
hegisin
25.04.2002 - 11:46 Uhr
... und die aktuellen Replacements sind Grandpa Boy (aktuelle CD "Mono")! Hier erschienen als (von aussen nicht zu erkennende)Beilage zur neuen Paul Westerberg CD "Stereo". Dagegen klingt die aktuelle Goo Goo Dolls in der Tat belanglos (auf hohem Niveau)!

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen die "Stereo" zu hoeren, da "Mono" momentan als Endlosschleife laeuft. Nach dreimaligen Hoeren 9/10 Punkte, Tendenz steigend. That's Rock'n'Roll!
stephan
26.04.2002 - 20:48 Uhr
@armin
nein, die besseren the jam heissen
the style council :-)
Armin
26.04.2002 - 23:31 Uhr
Und die besseren Pale? Gibt's die?
stephan
27.04.2002 - 13:31 Uhr
da fragst du aber den falschen, oder?
mal ehrlich oasis heissen wir ja noch nicht und die hybris ist bei uns auch noch nicht sooo ausgeprägt :-)

gruss,
stephan

Armin
27.04.2002 - 15:38 Uhr
Das kommt dann alles mit der ersten güldenden Schallplatte für "How to survive chance". :-)
stephan
27.04.2002 - 17:34 Uhr
ja, ja, warte mal ab... die ersten mixes gehen wir ja erst nächste woche an. vielleicht machen wir das dann doch alles noch im brosis style :-)

Armin
27.04.2002 - 18:02 Uhr
Wann wird denn in etwa alles fertig sein?
Sveni
28.04.2002 - 22:41 Uhr
Apropos: Stephan, ich hab' gerade gelesen, daß ihr am 15.06. in Püttlingen/Saar u.a. mit Down By Law, Steakknife und Waterdown auf dem "Rocko del Schlacko"-Festival spielt. Hoffentlich gibt es keine Probleme bei der Anfahrt wie seinerzeit vor dem Gig in Trier.
Armin
29.04.2002 - 13:04 Uhr
Im Saarland-Labyrinth würde ich mich auch verirren. ;-)
Sven
29.04.2002 - 15:11 Uhr
Sezen, Sechs. Trier liegt in Rheinland-Pfalz und spielt nächstes Jahr vielleicht zweite Fußball-Bundesliga. ;-P
Armin
29.04.2002 - 15:21 Uhr
Ich meinte Püttlingen. Außerdem ist alles oberhalb des Schwaben-Äquators sowieso... ach lassen wir das. :-)
Sven
29.04.2002 - 15:25 Uhr
Desch is do alles Quatsch. Außerdem beleg ich gerade einen "Schwäbisch in fünf Minuten"-Kurs während der Terrine. Bei den ganzen Spätzlefressern im Semester...
willy
10.05.2002 - 12:21 Uhr
@Sebastian

Wie war's im Grünspan? Den Goos scheint es gefallen zu haben. Hatte leider keine Chance hinzukommen aber im Juni/July werden sie dann hoffentlich auch in meine Nähe kommen.

Also dann, warte mit Spannung auf Deinen Bericht.

Gruss
willy
Sebastian www.sebastianjegorow.de
10.05.2002 - 12:52 Uhr
*gg* Hat leider bei mir auch nicht geklappt! Soll aber echt gerockt haben. Die Goo goo dolls live sollen großartig sein. Na ja, kacke! War nen Tag davor bei Clinic. Ich bete jetzt echt, dass es net ihr einziges Deutschlandkonzert 2002 war.
Armin
10.05.2002 - 13:04 Uhr
Jetzt sollte ich nur noch das Album wiederfinden, dann könnte ich es auch rezensieren. :-)
Sebastian
10.05.2002 - 19:29 Uhr
LOL
Das Album find ich prima, aber auch nicht sooo überragend. Mein TIpp: 6-7/10 :)
stefan (noize.cc)
14.05.2002 - 21:18 Uhr
i know its out there...ja ja...armin, du wirst es schon finden das album..hehe:))) verliebt hab ich mich allerdings in "here is gone"..der song knüpft meiner meinung nahtlos an "iris" rann. is irgendwie ein gute laune song, auch wenn der inhalt net dazu passt. schöner ohrwurm der sicher auch die charts erobert. irgendwann werd ich ihn aber tot gehört haben, so oft wie ich mir ihn im moment reinzieh. :))
willy
16.05.2002 - 09:21 Uhr
@Armin

Bon Jovi?????? Du hast Bon Jovi in die Referenzen zu den Goo Goo Dolls gepackt!!!!!!

AAAAAAHHHHHHHHH, Bon Jovi sind auch bei LIT drin...

Ich bin 34, Ihr spielt mit meinem Leben wenn ihr solche Rezis veröffentlicht!

BTW: Lit haben allein für Everything's cool mindestens 8 Punkte verdient (auch wenn das Album nicht an "A place in the sun" herankommt) und die Kritik der Platte ist - wie immer - verdammt überheblich geraten. Ich verlange umgehend den 4 Ohren Test!!!
Oliver Ding
21.05.2002 - 16:54 Uhr
@willy: Das Forum existiert.
oli
21.05.2002 - 17:04 Uhr
meiner meinung nach ein 6 Punkte Album. Sind ein paar nette Lieder drauf die versuchen an Dizzy up the girl ranzukommen, aber sie schaffens nicht. Trotz allem hörbar, aber kein Meilenstein wie Dutg. Schade eigentlich, habe mehr erwartet, werde aber in Zukunft häufiger wieder Dutg hören.
willy
21.05.2002 - 17:14 Uhr
Es kommt ganz eindeutig auf die Perspektive an. Hat man DUTG gemocht, so ist Gutterflower sicher eher enttäuschend. Sofern man mehr auf "A boy named Goo" steht, ist Gutterflower vollkommen ok.

Robby - der in meinen Augen bisher der schlechtere Songwriter war - kann mich dabei eher überzeugen als John.

Trotz allem, "Here is gone" ist eine wunderbare Single. Hoffentlich treibt es nicht wieder Horden von Disco Miezen zu den Goo Konzerten. Das war schon nach "Iris" ziemlich nervig.
Armin
09.12.2004 - 13:35 Uhr
THE GOO GOO DOLLS - Give A Little Bit
CDM, VÖ tba
Hinter John Rzeznik und Robby Takac verbergen sich zwei Songwriter aus Buffalo, die zu den erfolgreichsten und besten ihrer Zunft gehören. Zusammen mit Drummer Mike Malinin bilden sie die GOO GOO DOLLS, die mit bisher sieben Studio-Alben gigantische Erfolge in den USA einfahren konnten, ohne jemals den Boden unter den Füßen zu verlieren. In stilistischer Nachfolge zu den Replacements (eine musikalische Verwandtschaft, die ihnen oft vorgeworfen wurde aber beileibe nie zum Schlechten gereichte) sind sie bereits satt 15 Jahren unterwegs und können mit legendären Alben wie "A Boy Named Goo" (1995), "Dizzy Up The Girl" (1998) und "Gutterflower" (2002) eine ganze Stange herrlich eingängiger Alben vorweisen, die aus unprätentiösem Songwriting zwischen Popstruktur und Punkattitüde schöpfen.
Nun legen die GOO GOO DOLLS ihr erstes Live-Album vor, das die unbändige Kraft des Trios und die traumhaft sichere Punktgenauigkeit ihrer Live-Performance im erstklassigen Sound präsentiert. THE GOO GOO DOLLS - Live In Buffalo, July 4th 2004 wurde in ihrer Heimatstadt aufgenommen - ein Heimspiel allererster Güte, und dies am US-Unabhängigkeitsfeiertag – und erscheint als CD mit zusätzlicher DVD voraussichtlich am 31. Januar 2005. Als musikalischer Anreiz für das packende Set dient die Studioversion des Supertramp-Klassikers "Give A Little Bit", der für die Melodiösität der GOO GOO DOLLS das perfekte Spielfeld bietet und die komplette Power zeigt, die der Track von 1977 haben kann.
Die zusätzliche DVD "Live In Buffalo", July 4th 2004 enthält neben dem filmischen Live-Mitschnitt des Konzertes ein Behind The Scenes Video und exklusive Audio-Kommentare der Band selbst.

MH
23.12.2004 - 16:54 Uhr
Huch, grad durch Zufall entdeckt. Aber weil's so schön passt: Kann man neben der Live-Platte von den Herrschaften auch mal was Neues aus dem Studio erwarten?
Armin
23.02.2005 - 11:46 Uhr
THE GOO GOO DOLLS - Live in Buffalo July 4th, 2004
CD/DVD, VÖ 28.02.2005
Der Regen ließ nicht nach, er wurde immer stärker an diesem 4. Juli 2004, an dem man in Buffalo nicht nur den amerikanischen Unabhängigkeitstag feierte, sondern auch das Konzert der GOO GOO DOLLS, wohl die abgerocktesten Söhne der Stadt. Der Regen störte in dieser Nacht niemanden, und auch wenn die Bühne in der zweiten Hälfte des Konzertes (speziell nach Here Is Gone) eher einer Duschkabine ohne Abfluss glich, war die Stimmung bei Band und Publikum großartig. In Buffalo hatten die GOO GOO DOLLS ein Heimspiel, fanden sich John Rzeznik, Bobby Takac und Mike Malinin doch in eben dieser Industriestadt im Bundesstaat New York schon 1986 zusammen. Insofern spielten die GOO GOO DOLLS vor einem engem Freundeskreis - von der Größe einer ganzen Stadt!
Hier wurden THE GOO GOO DOLLS das, was sie heute sind: eine der erfolgreichsten Rockbands der Vereinigten Staaten, urtypische amerikanische Rock’n’Roll-Originale mit einem konstantem Level an Erfolg und Kreativität. Geholfen haben ihnen dabei ganz altmodische Tugenden, nämlich harte Arbeit, herausragendes Songwriting, die Fähigkeit, ihre Fans beim Gefühl zu packen, und nicht zuletzt: gnadenlos gute Live-Shows. Eine ihrer besten fand an jenem 4. Juli 2004 in Buffalo statt und ist jetzt in einem DVD/CD-Pack reif für die heimische Bildschirm-Bühne. Live In Buffalo, July 4th 2004 erscheint in zwei Verpackungen, sowohl als Amaray-DVD-Pack als auch im ausklappbaren Doppel-Disc-DigiPak-Format.
Live In Buffalo, July 4th 2004 enthält das gesamte Buffalo-Konzert als Live-Film auf DVD und die 19 Live-Tracks plus die Studioversion des Supertramp-Covers Give A Little Bit als Audio-CD für den CD-Player. Die DVD enthält zusätzlich einen einstündigen Film, der die vielfältigen Vorbereitungen auf das Konzert zeigt, das letztlich kein ganz normales GOO GOO DOLLS-Konzert war. John Rzeznik erklärt:
"Das Konzert am 4. Juli war für uns eine großartige Rückkehr an unsere Wurzeln und eine tolle Art, auf der wir unseren Fans zeigen konnten, wie sehr wie ihnen danken. Ihretwegen können Menschen auf der ganzen Welt unsere Musik hören. Eine großartige Erfahrung, aber was noch wichtiger ist, ist die Tatsache, dass ein paar Typen aus Buffalo ihre Musik auf jeden Kontinent der Erde bringen können. Wir hoffen, dass dieses Album es allen Fans in aller Welt ermöglicht, sich gut an uns zu erinnern, solange, bis wir in ihrer Stadt spielen."
Neben John Rzeznik (guit, voc), Robbie Takac (b) und Mike Malinin (dr) standen zur Unterstützung Greg Suran (guit, mandolin) und Jason Freese (kb, perc, sax) zur Unterstützung auf der Bühne. Produziert wurde Live In Buffalo, July 4th 2004 von Karl Lee, gemixt von Doug McKeen und gemastert von Brian Gardner.


Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: