Agalloch

User Beitrag
Der Umblätterer
20.06.2014 - 00:07 Uhr
Hat mich wer gerufen?
nach einmal hören
20.06.2014 - 05:27 Uhr
Daß Album ist nichts.
HERTZ
20.06.2014 - 14:27 Uhr
DIE PLATTE IST DER HAMMER
simi lar
30.07.2014 - 00:41 Uhr
woods of ypres sind ähnlich gut!
HERTZ
30.07.2014 - 18:02 Uhr
DIE PLATTE IST DER HAMMER

boneless

Postings: 1649

Registriert seit 13.05.2014

04.01.2016 - 21:24 Uhr
Es gibt manchmal Tage, da würde man gern dieses bestimmte Gefühl nochmal erleben. Das Gefühl, welches dich komplett übermannt, wenn man Musik entdeckt hat, die einem bis dato fremd war und die einem dementsprechend den Boden unter den Füßen weggezogen hat. So ergangen z.b. mit Oceanic von Isis, El Cielo von Dredg, Sky Valley von Kyuss oder Nothing von Meshuggah. Ein wirklich prägendes Erlebnis in dieser Hinsicht war auch Ashes against the Grain von Agalloch, die mir damals (neben Wolves In The Throne Room) zeigten, dass Black Metal nicht nur eindimensionales Gebolze sein muss.

Ich glaube, mein Erstkontakt mit Agalloch war irgendwann 2007: Not Unlike The Waves. Was für ein Song! Ich war dermaßen euphorisiert, dass ich mir sofort Pale Folklore, The Mantle und Ashes against the Grain orderte und für 2 Wochen nichts anderes hörte. Es war wie eine Sucht, selbst 5 Uhr morgens beim Frühstück, bevor es zum Jobben fürs Studium ging, lief eine der 3 Cds. Derart monumentale, erhabene und zutiefst melancholische Musik war nie zuvor an mein Ohr gedrungen.

Obwohl für viele The Mantle DAS Agalloch-Meisterwerk schlechthin ist, hatte es mir Ashes against the Grain immer einen kleinen Zacken mehr angetan. Meiner Meinung nach ist kein anderes Album der Mannen um John Haughm derart in sich geschlossen und wie aus einem Guss. Perfekt produziert und perfekt in Szene gesetzt.
Natürlich kann man nicht von Ashes against the Grain sprechen ohne Falling Snow zu erwähnen. Für mich einer der besten Songs, die je geschrieben wurden. Jedes mal, wenn Falling Snow läuft, komme ich nicht umhin, mit Gefühlen zu kämpfen, die einem bis dato unbekannt waren. Und immer wieder diese Gänsehaut, wenn nach 6 Minuten das Dunkel weicht und 3 instrumentale Minuten folgen, die ihresgleichen suchen. Doch auch die anderen Stücke sind nichts weniger als Meisterleistungen, ob nun Limbs mit seinem fantastischen Einstieg, Fire Above, Ice Below mit seiner sakralen Stimmung oder das oben genannte Not Unlike the Waves, welches mit unglaublicher Inbrunst gegen die Wellen marschiert. Selbst der sperrige Albumabschluss in drei Teilen (Our Fortress is Burning) hat etwas an sich, dass man nicht missen möchte. Abgerundet wird das Ganze durch ein einzigartiges Artwork. Ashes Against the Grain zeigt eine Band auf ihrem Höhepunkt. Einziger Nachteil der ganzen Sache: die Alben danach konnten nur verlieren (und sind selbstredend sehr gute Nachfolger). Geschenkt.
Orange Goblin
04.01.2016 - 21:51 Uhr
Das Gefühl, welches dich komplett übermannt, wenn man Musik entdeckt hat, die einem bis dato fremd war und die einem dementsprechend den Boden unter den Füßen weggezogen hat.

War bei mir früh bei "Lateralus" von Tool der Fall, welches ich seinerzeit monatelang nicht begreifen konnte, und später noch bei "A Sun That Never Sets" von Neurosis, mein Erstkontakt mit Doom Metal. Es zog mir die Schuhe aus, weil ich vorher nicht wusste, dass diese langsame, atmosphärische Art des Metal überhaupt möglich war und existierte. So als hätte man plötzlich den Monolithen aus "2001: A Space Odyssee" entdeckt und könnte es nicht fassen. Schöne Erinnerungen.

neet

Postings: 41

Registriert seit 28.02.2014

20.05.2016 - 15:52 Uhr
Agalloch gibt es nicht mehr.

https://www.facebook.com/AgallochOfficial/posts/10154283889653606
Buttondrücker
20.05.2016 - 16:17 Uhr
Gefällt mir

Autotomate

Postings: 645

Registriert seit 25.10.2014

20.05.2016 - 16:28 Uhr
Oh.

MasterOfDisaster69

Postings: 288

Registriert seit 19.05.2014

20.05.2016 - 17:13 Uhr
Leider richtig, das Ende von Agalloch.

Dafür gibt es aber bald was neues von:

Russian Circles
Sumac
Alcest
Swans


Autotomate

Postings: 645

Registriert seit 25.10.2014

20.05.2016 - 17:39 Uhr
Haughm, der alte Obersympath, bei facebook: "The band has simply been reduced back to its founding, visionary member.", womit er natürlich sich selber meinte. Hat er hinterher aber schnell wieder aufgefeudelt.

boneless

Postings: 1649

Registriert seit 13.05.2014

20.05.2016 - 17:54 Uhr
Dafür gibt es aber bald was neues von:

Russian Circles
Sumac
Alcest
Swans


Und was haben diese Bands mit Agalloch zu tun?

Wirklich schocken konnte mich die Nachricht des Splits nicht, denn nach Ashes against the Grain haben mich Agalloch nur noch in Auszügen begeistern können, The Serpent & The Sphere habe ich nicht mal ganz durchgehört...

MasterOfDisaster69

Postings: 288

Registriert seit 19.05.2014

20.05.2016 - 18:21 Uhr
Nichts direkt.
Sind auch gute Bands, so als Entschädigung also.
Und Alcest fangen sogar auch mit A an :-)

Aber wer mit den Acts oben gar nichts anfangen kann: Roxette bringen bald auch eine neue Scheibe raus…
Dann sollte wirklich für alle was dabei sein (uU auch für Dich). Das wird ein toller Sommer !

the goat knows everything
12.11.2017 - 07:14 Uhr
5. the serpent and the spheres 8
4. marrow of the spirit 8
3. pale folklore 8,5
2. the mantle 9
1. ashes against the grain 9,5
Fritze Flink
01.12.2017 - 15:47 Uhr
endlich wochenende, gerade das erste bier geöffnet und die pale folklore aufgelegt, herrliches album.so kann das wocheende weitergehen.
iwie bin ich grad voll im agalloch modus
tertzenberg
01.12.2017 - 16:14 Uhr
pale folklore 9
the mantle 9
ashes against the grain 9
marrow of the spirit 8
the serpent and the spheres 8,

klasse band
Nein
01.12.2017 - 16:17 Uhr
Ist das sowas wie ein kackaloch
tertzenberg
01.12.2017 - 16:19 Uhr
nein, das ist ne folk-metal band
Nein.
01.12.2017 - 16:22 Uhr
Wo ist der Unterschied ? Klingt nach kakka
tertzenberg
01.12.2017 - 16:30 Uhr
jetz is aber gut
The Vatican presents: The Popeboys (bitte nicht löschen, Nörtz!)
01.12.2017 - 18:30 Uhr
Ist mir leider deutlich zu hart.
der ko...t tr...oll
01.12.2017 - 19:14 Uhr
i bims
werding
02.12.2017 - 18:40 Uhr
alle 5 alben sind top, aber auch die 4eps
-the white
-faustian echoes
-of stone...
-from which...

sind hörenswert

und die live cd
mann o mann
02.12.2017 - 19:03 Uhr
scheint ja hier endlich mal guter geschmack einzug zu halten.
is aber auch langweilig immer the national war on drugs radiohead zu hypen
Gute Güte
02.12.2017 - 19:14 Uhr
ohne Falling Snow zu erwähnen

Grad mal angehört, hat mich interessiert. Aber, im Ernst: was'n das für ne Kiddie-Düster-Scheiße?
hey
03.12.2017 - 16:26 Uhr
agalloch maniacs, was geht
@hey
03.12.2017 - 16:27 Uhr
alles klar soweit, höre gerade das demo aus 1997 from which of this oak
hey
03.12.2017 - 16:31 Uhr
recht so, gutes demo. gib mal nen ranking der agalloch releases

whitenoise

Postings: 254

Registriert seit 17.06.2013

04.12.2017 - 21:19 Uhr
Fand das letzte Album nicht mehr so klasse, hab aber Marrow of the Spirit hart gefeiert und finde auch The Mantle gut. In welches Album sollte ich als nächstes reinhören?
Tjaja
08.12.2017 - 21:22 Uhr
Pillorian solltest Du hören.

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: