pitchfork.com

User Beitrag

2plus2gleich5

Postings: 213

Registriert seit 22.08.2016

13.12.2017 - 20:34 Uhr
@amused: War gar nicht mal zwangsläufig abwertend gemeint, vielleicht etwas unglücklich formuliert. Ich will vor allem darauf hinaus, dass dieser extrem glatte, sterile Sound gerade im Trend liegt. Bei Future läuft das eh ein bisschen anders, aber Cardi B ist eigentlich ein Paradebeispiel dafür (und auch SZA etc.).

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 10070

Registriert seit 07.06.2013

13.12.2017 - 20:38 Uhr
Gnädig ist man nur bei solchen Herren, wie Bono & Gaubensbrüdern.

Bitte? U2 räumen dort regelmäßig Fünf Punkt Irgendwas ab.

Amused

Postings: 213

Registriert seit 28.11.2016

13.12.2017 - 22:07 Uhr
@2plus2

Verstehe immer noch nicht, was du mit glattem, sterilem Sound meinst? Gerade wo du jetzt auch noch SZA ins Spiel bringst.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

13.12.2017 - 22:36 Uhr
Hm also wenn Future, Cardi B oder SZA für einen ähnlich klingen, dann hat man mit R&B wirklich sehr wenig am Hut.
Ich weiß auch nicht genau, was da überproduziert ist. Gerade die Future-Alben sind doch recht minimalistisch gehalten.

2plus2gleich5

Postings: 213

Registriert seit 22.08.2016

13.12.2017 - 22:42 Uhr
Kalte, klare, relativ minimalistische Beats, viel Snare, trappige Bässe, kaum organische Klangelemente, häufig manipulierte Stimmen.

SZA nicht im Allgemeinen, aber der gelistete Song hat irgendwie auch so was, das ich glatt nennen würde. Bei Supermodel ist das z.B. wieder ganz anders.

2plus2gleich5

Postings: 213

Registriert seit 22.08.2016

13.12.2017 - 22:56 Uhr
Von "ähnlich klingen" habe ich nicht gesprochen, sondern von einer Klangästhetik, bei der manche Elemente sich für mich so nach Zeitgeist anhören. Future habe ich oben sogar explizit ausgenommen. Und dass sich Cardi B und SZA in unterschiedlichen Genres bewegen, ist doch klar. Also verstehe ich die Spitze nicht ganz, Felix.

Mein Punkt scheint aber tatsächlich nicht so gut zu vermitteln zu sein und ist dann vielleicht auch keiner, belassen wir's dabei.
Die 10er dominiert
13.12.2017 - 23:13 Uhr
"is ja auch kein gejammer. kuenstler wie kanye, kendrick und beyonce beherrschen ja die 10er jahre nunmal"

Von Beyone kennt man halt die Klassiker aus der Teenie-Disco, Single Ladies etc. Kanye ist für mich eher eine Celebrity-Gestalt wie PAris Hilton oder die kardashians - Lieder von ihm könnte ich jetzt keine nennen. Von Kebdrick Lamar habe ich noch nie etwas gehört, aber da muss man wahrscheinlich auf glattgebügelte Black-Mucke stehen.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

13.12.2017 - 23:28 Uhr
@2plus2gleich5:

Sorry, das sollte gar nicht als Spitze rüberkommen. Hätte ich anders phrasieren sollen und hab es vielleicht auch falsch gelesen. Ist auch schon spät.
Sicher treffen die alle mit ähnlichen Mitteln den Zeitgeist, aber ist das nicht immer so? Das Spiel geht mit der Retro-Rock-Welle Anfang der 00er ähnlich. Schon unterschiedliche Bands, die sich aber auf gleiche Mittel runterbrechen lassen.

Amused

Postings: 213

Registriert seit 28.11.2016

13.12.2017 - 23:37 Uhr
Kalte, klare, relativ minimalistische Beats, viel Snare, trappige Bässe, kaum organische Klangelemente, häufig manipulierte Stimmen.

Ok, klar. Die letzte Beschreibung klingt allerdings mehr nach dem exakten Gegenteil von überproduziertem Pop Rap.

2plus2gleich5

Postings: 213

Registriert seit 22.08.2016

13.12.2017 - 23:54 Uhr
Alles gut! Wie gesagt, war auch etwas konfus ausgedrückt.
Und stimmt schon, was die Retro-Rock-Sache betrifft. Vielleicht hätte ich mir in den vorderen Plätzen einfach mehr Heterogenität gewünscht. Bei den Alben sieht's da ja auch viel besser aus.

2plus2gleich5

Postings: 213

Registriert seit 22.08.2016

13.12.2017 - 23:56 Uhr
@Amused: True, das Wort war völlig irreführend in dem Zusammenhang.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 10070

Registriert seit 07.06.2013

15.12.2017 - 02:23 Uhr
"American Dream" als Rockalbum. Hmm. Ein Fall für den Rockismus-Thread. :D
Ansonsten find ich die Rock-Liste von Pitchfork recht zahnlos. Zeigt aber wieder, dass die Seite in Sachen Gitarrenmusik nur i Indie-Bereich Ahung hat. Alles härtere, was nicht gleich Genre-Metal ist, wird eher nicht so geliebt.
Positiv überrascht mich die Nennung der Afghan Whigs. Tolles Album aber auch.
lohl
08.02.2018 - 15:22 Uhr
https://pitchfork.com/news/quincy-jones-incredible-new-interviews-the-10-best-quotes/
So jung kommen wir nicht mehr zusammen
10.02.2018 - 21:44 Uhr
1998 kommt zurück.

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

11.02.2018 - 09:34 Uhr
Interessante Aktion, so 20 Jahre rückblickend. Würde mich dennoch sehr wundern, wenn Neutral Milk Hotel nicht auf der 1 wären.

(A.)

saihttam

Postings: 1107

Registriert seit 15.06.2013

13.02.2018 - 18:45 Uhr
https://pitchfork.com/news/olympics-2018-chloe-kim-wins-gold-medal-while-listening-to-migos-lady-gaga/

Im Ernst?! Das ist denen ne Meldung wert? Eine 17-Jährige hört Chartsmusik beim Sport. Unfassbar!

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 08:54 Uhr
Würde mich dennoch sehr wundern, wenn Neutral Milk Hotel nicht auf der 1 wären.

Als ich das geschrieben habe, habe ich wohl vergessen, dass pitchfork nur noch Black Music mag :/ So grenzt das Ergebnis fast schon an Geschichtsfälschung. Das ist in etwa so, als würde ich behaupten, dass das WM-Finale 2014 Brasilien - Niederlande lautete.

(A.)

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1500

Registriert seit 14.05.2013

14.02.2018 - 09:03 Uhr
Als ich das geschrieben habe, habe ich wohl vergessen, dass pitchfork nur noch Black Music mag :/

13 farbige HipHop- und Soul-Acts von 50 plus die Beastie Boys, die ja auch diese "Black Music" machen. Aber ja, Pitchfork steht auf nix anderes.

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 09:09 Uhr
Oder auch: Zwei der Top 3 farbige HipHop- und Soul-Acts.

Aber ja, Pitchfork steht auf nix anderes.
Wenn man die zweifellos besten beiden Alben (auch die, die am besten zur p4ks Anfangszeiten passen) auf Platz 3 und 4 einordnet, kann man zu dem Schluss kommen, ja. Hätte p4k diese Liste vor fünf Jahren gemacht, wären NMH und XO ganz vorne gelandet. Dieser Konzern hat seitdem irgendwann seine Indie-Seele/ -Wurzeln vergessen/ verloren :(

Outkast ist ja okay. Aber Lauryn Hill war schon bei der VÖ bestenfalls mittelmäßig und ist auch nicht besonders gut gealtert.

(A.)

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 09:10 Uhr
ist auch nicht besonders gut gealtert.

Damit meine ich natürlich das Album, wobei es auf die Person auch zutrifft :D

(A.)

Amused

Postings: 213

Registriert seit 28.11.2016

14.02.2018 - 09:13 Uhr
So grenzt das Ergebnis fast schon an Geschichtsfälschung. Das ist in etwa so, als würde ich behaupten, dass das WM-Finale 2014 Brasilien - Niederlande lautete.

Dümmster Kommentar ever.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1500

Registriert seit 14.05.2013

14.02.2018 - 09:15 Uhr
Oder auch: Zwei der Top 3 farbige HipHop- und Soul-Acts.

Oder auch: Zwei der Top 10.

Aber ja, Pitchfork steht auf nix anderes.
Wenn man die zweifellos besten beiden Alben (auch die, die am besten zur p4ks Anfangszeiten passen) auf Platz 3 und 4 einordnet, kann man zu dem Schluss kommen, ja.


Soll ja Leute geben, die sich weiterentwickeln. Auch in der Denkweise.

Outkast ist ja okay. Aber Lauryn Hill war schon bei der VÖ bestenfalls mittelmäßig und ist auch nicht besonders gut gealtert.

Das ist so subjektiv eingefärbt (und ignorant), dass ich darauf nicht mal antworten will.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

14.02.2018 - 09:17 Uhr
Wenn man nicht in seiner Indierock-Blase geblieben ist, sind "Aquemini" und "Miseducation" durchaus sehr wichtige Meilensteine in der Musikwelt gewesen.

Für mich ist "Aeroplane" das beste Album von 1998. Aber mir fällt nun auch nicht ein, rumzuheulen, weil Pitchfork es nicht auf 1 platziert. Es gibt schon seltsame Prioritäten.

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 09:20 Uhr
Aber mir fällt nun auch nicht ein, rumzuheulen, weil Pitchfork es nicht auf 1 platziert.

Zugegeben: Es war ein kleiner Schock für mich. Bisher konnte ich mich damit trösten, dass p4k nur aktuelle Black Music besser findet als aktuellen Indie. Dass das nun auf die Vergangenheit ausgedehnt wird, ist empfinde ich als sehr enttäuschend.

(A.)

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

14.02.2018 - 09:21 Uhr
Hast schon ein hartes Leben...

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 09:34 Uhr
"The Miseducation of..." war ein Pennäler-Album. Das haben die Marley-Fans aus unserer Klasse nachts am Lagerfeuer gehört. Und dieses Album soll nur besser sein als XO und Aeroplane? Das ist schwer fassbar.

(A.)
jeder verändert sich
14.02.2018 - 09:43 Uhr
Ich bin früher beim grünen/sozialdemokratischen Flügel mitmarschiert. Heute hingegen ...
retro
14.02.2018 - 10:01 Uhr
meine güte, es ist eine subjektive liste, wie jede andere liste auch. wie da die genaue reihenfolge ist, spielt doch in keinster weise eine bedeutende rolle. wenn bspw. "aeroplane" in den top 50 fehlen würde, könnte ich das gejammer ja noch verstehen, aber doch nicht, weil das album vermeintlich 2-3 plätze zu tief liegt.

der musikalische horizont dieser liste ist eh extrem beschränkt. was ist mit härterer musik im metalbereich, wo ist der jazz usw.? ich finde, die verschiedenen genres lassen sich nie direkt vergleichen, deshalb bringen mir solche listen gar nichts.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1500

Registriert seit 14.05.2013

14.02.2018 - 10:04 Uhr
"The Miseducation of..." war ein Pennäler-Album. Das haben die Marley-Fans aus unserer Klasse nachts am Lagerfeuer gehört.

Und Dich wollten sie nicht dabei haben? Das erklärt einiges.

Und dieses Album soll nur besser sein als XO und Aeroplane? Das ist schwer fassbar.

Dein Kardiologe will ich aber auch nicht sein.

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 10:04 Uhr
Sicher, eine Liste unter vielen. Aber sie illustriert den Niedergang von p4k - früher der Leuchtturm unter den Musikseiten - sehr deutlich.

(A.)

Tim.

Postings: 1865

Registriert seit 14.08.2015

14.02.2018 - 10:18 Uhr
man vergleiche mal:

https://pitchfork.com/features/lists-and-guides/5923-top-100-albums-of-the-1990s/?page=6

NMH dort auf Platz 4, "Aquemini" auf Platz 50, "The Miseducation" überhaupt nicht gelistet. Black Music im weitesten Sinne scheint wohl besser zu altern...
wilson (ausgeloggt)
14.02.2018 - 10:25 Uhr
Wer möchte denn ernsthaft bestreiten, dass sich Pitchfork in den letzten Jahren zunehmend in Richtung Black Music orientiert hat?

Das Problem liegt beim Rezipienten, wie der jeweils damit umgeht. Falls man mit den Listen, Artikeln und Rezensionen sowie der aktuellen Ausrichtung von Pitchfork nichts mehr anfangen kann, dann könnte man auch einfach weiterziehen und sich neue Seiten, Zeitschriften oder sonstige Publikationen suchen. Oder aber endlos darüber lamentieren.
Statistiker
14.02.2018 - 10:40 Uhr
Ich habe das vor einiger Zeit mal widerlegt: Black Music und Frauen sind in Sachen "Best New Music" nach wie vor in der Minderheit.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

14.02.2018 - 10:56 Uhr
Der Vergleich mit dem WM-Finale ist ja echt der Knaller :D Achim, ich hätte jetzt gern eine wissenschaftlich fundierte Ausführung von dir, warum Aeroplane das "zweifellos beste" Album dieses Jahres gewesen sein soll. Da das anscheinend so objektiv feststellbar für dich ist, sollte das ja kein Problem sein.

Bei mir wäre Aeroplane übrigens nicht mal dann auf der eins, wenn man sämtliche "Black Music" abziehen würde.
wilson (ausgeloggt)
14.02.2018 - 11:09 Uhr
@Statistiker: Ich weiß, du kannst mit Zahlen besser umgehen als mit Worten, aber vielleicht kennst Du ja doch die Bedeutung des Wortes "zunehmend". Das heißt noch lange nicht, dass Black Music in der Mehrheit ist.

Mr. Orange

Postings: 1031

Registriert seit 04.02.2015

14.02.2018 - 11:16 Uhr
Die „Miseducation“ ist heute vielleicht sogar mein Lieblings-R‘n‘B/Hiphop-Album aller Zeiten und in diesen Genres mangelt es nicht an Konkurrenz.

musie

Postings: 2209

Registriert seit 14.06.2013

14.02.2018 - 11:29 Uhr
1998: Ray of Light, If you tolerate this... und Mezzanine spontan.

Mr. Orange

Postings: 1031

Registriert seit 04.02.2015

14.02.2018 - 12:06 Uhr
„Mutations“ von Beck auch zurecht so weit oben. Von seinen puristischen Folk-Alben ganz klar sein bestes.

Amused

Postings: 213

Registriert seit 28.11.2016

14.02.2018 - 15:38 Uhr
Immerhin hat der ganze Quatsch hier dazu geführt, mir mal wieder "The Misseducation of Lauryn Hill" anzuhören. Hat alles sein gutes.

Achim

Postings: 6166

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 15:56 Uhr
Achim, ich hätte jetzt gern eine wissenschaftlich fundierte Ausführung von dir, warum Aeroplane das "zweifellos beste" Album dieses Jahres gewesen sein soll.

Jedenfalls im Pitchfork-Universum bis vor gar nicht allzu langer Zeit, siehe die von Tim völlig zurecht gepostete Liste der 90er Jahre. Die Begeisterung haben sie ja auch immer wieder untermauert, siehe https://pitchfork.com/reviews/albums/5758-in-the-aeroplane-over-the-sea/ oder https://pitchfork.com/reviews/albums/16160-box-set/

Außerdem #1 bei rym für 1998, #3 für 90er und #15 (!) overall. Nicht zuletzt herrscht auch in meinem Bekanntenkreis darüber hundertprozentige Einigkeit.

(Ja, wissenschaftlich kann man so etwas nicht belegen.)

(A.)

Watchful_Eye

User

Postings: 1304

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2018 - 16:03 Uhr
Für mich Mezzanine, LP5 (Autechre) und Music is rotted one note (Squarepusher) :)

Die Neutral Milk Hotel kenne ich ehrlich gesagt bisher gar nicht, auch wenn immer alle sagen, wie toll die ist. ;)

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

14.02.2018 - 17:01 Uhr
@Achim: Was in deinen Klammern steht, ist das einzig Relevante in diesem Zusammenhang. Deinen WM-Finale-Vergleich findest du noch immer unproblematisch?
G.aychim
14.02.2018 - 17:14 Uhr
Wittere mal wieder ein Verschwuulung, Verweiblichung und Verschwarzung meiner geilen Rockmusik.

(Gay.)

Mr. Orange

Postings: 1031

Registriert seit 04.02.2015

14.02.2018 - 17:27 Uhr
Außerdem #1 bei rym für 1998, #3 für 90er und #15 (!) overall. Nicht zuletzt herrscht auch in meinem Bekanntenkreis darüber hundertprozentige Einigkeit.

Bei Pitchfork bewertet eine Handvoll Redakteure (Menschen, die sich hauptberuflich mit Musikrezeption beschäftigen, also sog. Experten), bei RYM bewerten tausende von Hobbymusikhörern (also in erster Linie „Nicht-Experten“). Das sind zwei völlig unterschiedliche Stichproben und da es sich um eine reine Meinungsumfrage (kein objektives Experiment) handelt, kann da gar nicht das gleiche Ergebnis rauskommen. Dein Bekanntenkreis ist nochmal eine völlig andere Stichprobe. Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Wenn du in einer Berliner Studentenkneipe eine Wahlumfrage machst, meckerst du dann auch: „Hä, was soll das, da kommt ja ein völlig anderes Ergebnis raus als bei der Bundestagswahl. Die lügen doch!“?

Tim.

Postings: 1865

Registriert seit 14.08.2015

14.02.2018 - 18:34 Uhr
die einschätzunger der sog. experten bei p4k erscheinen mir dann aber doch genau so random zu sein wie die kneipenumfrage, wenn man das ergebnis der 90er-umfrage (NMH satte 46 plätze vor outkast, lauryn hill gar nicht erwähnt) mit der neuen 98er liste vergleicht.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

14.02.2018 - 19:38 Uhr
Also bitte, langsam wird's echt albern. Besagte 90er-Liste ist von 2003, das ist 15 (!) Jahre her. Nicht nur, dass wahrscheinlich die Redaktion mittlerweile zu 90% eine andere ist, es ist auch komplett normal, dass sich innerhalb von anderthalb Dekaden persönliche Präferenzen und Relevanzkriterien verschieben und dass man Alben aus einem Jahr einfach anders bewertet, wenn man statt fünf 20 Jahre Abstand zu besagtem Jahr hat. Aber nein, alles natürlich die große Black-Music-Verschwörung, ihr seid so WOKE

Tim.

Postings: 1865

Registriert seit 14.08.2015

14.02.2018 - 20:00 Uhr
WOKE</I>

???

ich bezog mich ansonsten auf mr. orange, der p4k besonderes expertentum unterstellte, was ich insofern in zweifel zog, als dass sich p4ks einschätzung mancher alben innerhalb von 15 jahren bemerkenswert geändert hat. letztlich sitzen bei p4k auch nur 08/15-musikhörer wie du und ich. und zwar - und das ist der einzige punkt, um den es hier geht - andere als noch 2003.



Mr. Orange

Postings: 1031

Registriert seit 04.02.2015

14.02.2018 - 20:44 Uhr
letztlich sitzen bei p4k auch nur 08/15-musikhörer wie du und ich.

Das vermute ich nicht. In der Meinungsbildung muss (hierin vergleichbar mit den empirischen Wissenschaften) klar zwischen Experten und Laien unterschieden werden. Keine Ahnung, wie es bei den Pitchfork-Leuten ist, aber ein Experte in Sachen Kulturkritik ist jemand, der sich in Haupttätigkeit mit Kulturprodukten, deren Kontext und deren Rezeption beschäftigt. Das macht sein Urteil nicht richtiger (im Sinn von objektiver Wahrheit), aber gewichtiger als das von Fritzchen Müller, der sich am Feierabend zum Entspannen mal ein bisschen Kultur gönnt und seine Geschmacksurteile eher emotional-impulsiv als rational-argumentativ begründen kann.

Dass dann nicht jeder Experte zu den gleichen Ergebnissen kommt, liegt in der Natur der Sache begründet, dass es bei Geschmacksfragen keine objektiven, für alle Zeiten in Stein gemeißelte Wahrheit gibt. Menschen ändern sich im Lauf ihres Lebens aufgrund ihrer individuellen Lernerfahrungen, der Zeitgeist wandelt sich und somit auch die Geschmäcker. Wenn das alles endlich mal jeder verstehen würde, gäbe es diese Diskussionen nicht immer und immer wieder.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

14.02.2018 - 20:55 Uhr
Ich weiß schon, worauf du dich bezogen hast. Warum ich es schwachsinnig finde, fehlendes "Expertentum" daraus abzuleiten, dass man 15 Jahre später andere Alben in seine Bestenliste packt, hab ich oben geschrieben. Und natürlich ist es schwer, bei Musik im selben Maße von Expertise zu sprechen wie bei "wissenschaftlicheren" Feldern, aber natürlich gibt es auch hier Abstufungen. Banalerweise wie viel Musik man quantitativ hört, aus wie vielen verschiedenen Genres, Kenntnisse der Musikhistorie sowohl im Mainstream als auch in Nischen, Heraushören von Einflüssen, Einordnen in größere und kleinere Kontexte, Kenntnisse um formal-ästhetische Aspekte etc. Mit Verlaub, aber dass die P4k-Redaktion hierbei höher einzuschätzen ist als du, merkt man allein schon daran, dass du offenbar kein Bewusstsein für die musikhistorische Bedeutung von "Miseducation" und "Aquemeni" hast. Und auch höher als ich natürlich, weil ich einige der gelisteten Alben noch nicht mal kenne.

MopedTobias

Postings: 9662

Registriert seit 10.09.2013

14.02.2018 - 20:56 Uhr
War natürlich an Tim gerichtet und Mr. Orange hat das jetzt schon besser umschrieben als ich.

Seite: « 1 ... 17 18 19 20 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: