Welches Buch liest Du gerade? / Welches Buch hast Du zuletzt gelesen? Wie war/ist es?

User Beitrag

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 839

Registriert seit 14.05.2013

30.08.2020 - 23:29 Uhr
Na ja, "Autorin" und "Webdesigner" klingt so formuliert ja schon schmucklos. Es geht ja vor allem darum, wie sie ihre Tätigkeiten definieren. Was ihr Antrieb ist. Und das ist ja schon überzeichnet bzw. karikiert.

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 09:43 Uhr
""Prozess" zum Beispiel zweimal nach der Hälfte abgebrochen."
Dann solltest du unbedingt noch ein drittes Mal lesen. Genau wie beim Glasperlenspiel lohnt sich das geduldige Ausharren. Der Schluss ist echt gut.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22397

Registriert seit 07.06.2013

31.08.2020 - 11:21 Uhr
Vielleicht in paar Jahren. Find es einfach zu anstrengend. Ist vielleicht einfach nicht meins.

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 14:36 Uhr
Übrigens finden sich sämtliche Werke von Kafka und Werke von anderen deutschsprachigen Künstlern als PDF gratis auf http://digbib.org. Grund ist das erloschene Urheberrecht 70 Jahre nach Tod des Schriftstellers.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22397

Registriert seit 07.06.2013

31.08.2020 - 14:40 Uhr
Ich mag Belletristik echt nur physisch in Buchform. Sachliteratur gern auch digital, aber ein guter Roman o.ä. muss in meiner Hand liegen. :)

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 14:45 Uhr
Ich normalerweise auch und auf Handy geht nicht. Aber auf einem Tablet, noch dazu wo ich letztes Jahr angefangen habe, als ich eine Bücher-App installiert habe, geht das schon. Vor allem kann man auch mal ohne Gepäck lesen.

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

31.08.2020 - 14:45 Uhr
*wo ich es (Das Schloß) letztes Jahr angefangen habe.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3064

Registriert seit 14.05.2013

02.09.2020 - 08:23 Uhr
Da ich gestern über diesen wirklich grandiosen, wirklich traurigen, wirklich lohnenswerten Artikel von Jesmyn Ward gestolpert bin, in dem sie über die Nachwirkungen des Covid-19-Tods ihres Mannes schreibt, will ich hier noch mal auf ihren ebenso wirklich grandiosen Roman "Sing, unburied, sing" hinweisen. Gibt es beim Buchhändler des Vertrauens mittlerweile auch im Taschenbuch-Format für einen Zehner, falls die Hardcover-Version zu teuer sein sollte. Hab ich vor knapp zwei Jahren oder so gelesen und bis heute hat es mich nicht ganz losgelassen. Ein Buch für die Ewigkeit.

Voyage 34

Postings: 955

Registriert seit 11.09.2018

02.09.2020 - 08:38 Uhr
Bin gerade dringend auf der Suche nach was neuem packenden, von nem Autor/in den ich noch nicht kenne. Habs mir jetzt einfach mal blind beim lokalen Buchhändler bestellt.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3064

Registriert seit 14.05.2013

02.09.2020 - 09:09 Uhr
Ich hoffe, dass wir die gleiche Vorstellung von "packend" haben. :) Bin gespannt auf Dein Urteil.

ExplodingHead

Postings: 417

Registriert seit 18.09.2018

03.09.2020 - 03:43 Uhr
Arthur C Clarke - 2001: Odyssee im Weltraum (alle 4 Bände)

Wollte endlich mal die Filme verstehen - mal schauen, obs klappt.

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 839

Registriert seit 14.05.2013

05.09.2020 - 11:44 Uhr
Takis Würger - Der Club

#13: Kurzweiliges Roman-Debüt des Spiegel-Redakteurs. Stilistisch nicht ganz ausgefeilt und auch die Story wirkt wirklich nicht schlüssig, ist aber recht spannend erzählt: Der Waise Hans geht als Student nach Cambridge, um dort, beauftragt von seiner Tante, einer Kunstgeschichte-Professorin, einen Kriminalfall zu lösen. Dafür muss er sich in einem elitären Boxclub bewähren. Dabei freundet er sich jedoch mit einigen der Verdächtigen an. Gute 6/10.

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

07.09.2020 - 18:00 Uhr
Von allen Autoren hat Gustav Meyrink, falls den jemand kennt, die beste, weil verträumteste und verzierteste Sprache, würde ich sagen. Seine Werke sind manchmal zu okkult, aber ein Buch wie Der Golem gehört zu den ganz großen.

Otto Lenk

Postings: 615

Registriert seit 14.06.2013

08.09.2020 - 17:44 Uhr

Das Floß der Medusa - 8,5/10

NOK

Postings: 135

Registriert seit 04.10.2018

08.09.2020 - 22:48 Uhr
"Der Golem" ist wahnsinnig toll, ja, der hat auch mich nachhaltig beeindruckt! Ich könnte mir ja übrigens immer noch sehr gut eine bildgewaltige Verfilmung dieses Buches vorstellen, aber leider gibt es bislang nur eine sehr schwer auffindbare und anscheinend eher frei interpretierte polnische Postapokalypsenversion davon.

(https://www.imdb.com/title/tt0080806/)

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

08.09.2020 - 22:59 Uhr
Wobei bei Verfilmungen ja immer ein wesentlicher Teil weggelassen wird. Wenn ich ein Buch schon kenne, das verfilmt wurde, bin ich vom Film meist enttäuscht. Aber die Atmosphäre wär sicher gut.

NOK

Postings: 135

Registriert seit 04.10.2018

08.09.2020 - 23:05 Uhr
Du hast sicher recht, diese Enttäuschung ist oft genug vorprogrammiert. Aber ja, wenn man das gekonnt einfängt, ist das sicher zumindest sehenswert.

Die andere Romanverfilmung, die ich mir sehr wünschen würde, wäre Alfred Kubins phantastische, traumgleiche Apokalypsenvision "Die andere Seite", aber das würde wohl auch nicht hundertprozentig so funktionieren, wie es soll, wenn man kein Vermögen in die Hand nimmt.

Given To The Rising

Postings: 7187

Registriert seit 27.09.2019

08.09.2020 - 23:10 Uhr
Kenne ich noch nicht. Muss ich mal reinlesen. Meyrink ist ja auch in der Literaturszene eher unbekannt bzw. wegen seinen ziemlich okkulten Romanen eher Fiktionsschriftsteller. Das grüne Gesicht und Der weiße Dominikaner fand ich auch noch ganz gut.

myx

Postings: 1213

Registriert seit 16.10.2016

23.09.2020 - 08:39 Uhr
In W. G. Sebald habe ich, das kann ich glaube ich nach zwei Büchern bereits sagen, einen neuen Lieblingsautor gefunden. Jedenfalls habe ich mich wieder frisch in die deutsche Sprache verliebt, nicht das geringste Kompliment, das ich Sebald machen kann. Das zuletzt gelesene "Die Ausgewanderten" hat mich noch ein Stückchen mehr beeindruckt als das ebenfalls grossartige "Die Ringe des Saturn". Als Nächstes freue ich mich auf seinen Erstling "Schwindel. Gefühle", in dem er sich unter anderem mit Kafka auseinandersetzt, und das gemeinhin als sein Meisterwerk bezeichnete "Austerlitz" werde ich mir dann auch nicht entgehen lassen.

Hier mein kompletter Bücher-Sommer im Überblick, chronologisch geordnet:

W. G. Sebald - Die Ringe des Saturn (9/10)
Per Olov Enquist - Kapitän Nemos Bibliothek (7/10)
Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer (8/10)
Herman Melville - Bartleby, der Schreiber (8/10)
Hazel Brugger - Ich bin so hübsch (6/10)
Benjamin Quaderer - Für immer die Alpen (8/10)
Clarice Lispector - Der grosse Augenblick (9/10)
Han Kang - Die Vegetarierin (8/10)
Sylvia Plath - Die Glasglocke (8,5/10)
George Simenon - Das blaue Zimmer (7/10)
W. G. Sebald - Die Ausgewanderten (10/10)

ExplodingHead

Postings: 417

Registriert seit 18.09.2018

23.09.2020 - 12:45 Uhr
Georges Simenon finde ich auch immer wieder lesenswert - keine grosse Literatur, aber sehr flüssig geschrieben schafft er es immer wieder, einen schnell in die nicht zu langen Geschichten hineinzuziehen und dabei die Atmo von Zeit und Lokalkolorit atmen zu lassen.

"Liest sich wie Bier trinken", wie ein Kumpel über derartige Romane zu sagen pflegt... ;-)

myx

Postings: 1213

Registriert seit 16.10.2016

23.09.2020 - 14:20 Uhr
Ups, ein "s" im Vornamen vergessen. - Ja, Simenon hat wirklich einen schön knappen, süffig zu lesenden Schreibstil. Man sagt von ihm, dass er nach Beendigung eines Romans stets mit einem breiten Grinsen aus seinem Arbeitszimmer getreten sei, den Papierstapel schüttelnd, um das Manuskript noch von den letzten überflüssigen Adjektiven zu befreien. Schöne Anekdote.

ExplodingHead

Postings: 417

Registriert seit 18.09.2018

23.09.2020 - 14:49 Uhr
Die Anekdote kannte ich noch nicht, danke dafür - wirklich treffend.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22397

Registriert seit 07.06.2013

23.09.2020 - 16:45 Uhr
Hanya Yanagihara - "A little life" 9,5/10
Wahnsinnig intensives Buch. Auf lange Sicht gesehen vielleicht etwas "too much" und man hätte das ein oder andere Leid auslassen können, aber trotzdem ein fantastisches Buch im Stile von meinem Lieblings Franzen. Bin gespannt, was die Frau noch so schreiben wird. War wohl erst ihr zweites Buch.

John Irving - "A prayer for Owen Meany" 8/10
Sehr schönes Buch über zwei Freunde mit einer recht einzigartigen, gemeinsamen Geschichte. Dazu eine schöne Einbettung des ganzen Vietnam-Wahnsinns in den USA. Werd demnächst mal mehr von ihm lesen.

Philip Roth - "The plot against America" 9/10
Wow. Roth entspinnt ein düsteres, alternatives Szenario, in dem Lindbergh und nicht Roosevelt 1940 die Wahl gewinnt und mit dem dritten Reich einen Pakt eingeht, anstatt in den Krieg einzutreten. Die Folgen ziehen eine ganze Familie in einen Strudel aus Antisemitismus und Identitätskampf. Sehr packend und auch beängstigend, da nicht wirklich unrealistisch. Interessant hier auch das "Postscript", welches aufzeigt, wo die Historie endet und die Fiktion beginnt.

Gerade lese ich Paul Austers "4321". Knapp 1000 Seiten. Gott sei Dank bin ich grad krank. :)

myx

Postings: 1213

Registriert seit 16.10.2016

23.09.2020 - 17:23 Uhr
@Machina: Ich hoffe, man darf dir trotzdem eine langsame, aber stetige Genesung wünschen. ;)

Von mir soll dann auch noch die eine oder andere Kurzbeschreibung kommen, wenigstens zu den liebsten der oben genannten Bücher.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7401

Registriert seit 23.07.2014

23.09.2020 - 17:33 Uhr
Wahnsinnig intensives Buch. Auf lange Sicht gesehen vielleicht etwas "too much" und man hätte das ein oder andere Leid auslassen können, aber trotzdem ein fantastisches Buch im Stile von meinem Lieblings Franzen. Bin gespannt, was die Frau noch so schreiben wird. War wohl erst ihr zweites Buch.

Kann ich so komplett unterschreiben.

myx

Postings: 1213

Registriert seit 16.10.2016

23.09.2020 - 17:44 Uhr
Die 9/10 von Kevin, jetzt die 9,5/10 von Machina mit Bekräftigung von Affengitarre: "Ein wenig Leben" kommt in jedem Fall auf meine Leseliste.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3064

Registriert seit 14.05.2013

23.09.2020 - 17:52 Uhr
Bin da auch mit 9/10 dabei.

Mr Oh so

Postings: 1456

Registriert seit 13.06.2013

23.09.2020 - 18:09 Uhr
Georges Simenon - Das blaue Zimmer (7/10)

Hab ich auch vor ein paar Monaten gelesen. Das stärkste Buch, das ich von ihm kenne.

myx

Postings: 1213

Registriert seit 16.10.2016

23.09.2020 - 19:34 Uhr
@Mr Oh so: Wirklich ein spannendes, gut gemachtes Buch, das ich in einem Rutsch gelesen habe. Eine unbedachte Äusserung gegenüber seiner ebenfalls verheirateten Geliebten, und das Unheil nimmt seinen Lauf ... Gute 7/10, wenn nicht mehr.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 1940

Registriert seit 14.03.2017

24.09.2020 - 11:08 Uhr
Ich versuch mich zur Zeit an den Sonic Youth Biographien von Kim und über Thurston. Find bis jetzt die von Kim deutlich besser zu lesen. Allein schon durch die Ich-Form bekomme ich das Gefühl, dabei zu sein.


In dem Zusammenhang frag ich mich immer wieder welche Musik am besten taugt um sie beim Lesen zu hören.
Was hört Ihr so beim Lesen oder mögt Ihr das eher still?

Pavel

Postings: 10

Registriert seit 09.01.2020

24.09.2020 - 11:12 Uhr
14.07. – 24.09.20

10/10
Leif Randt – Allegro Pastell

9/10
Emmanuel Carrere – Alles ist Wahr
Bov Bjerg - Serpentinen
Robert Prosser - Phantome
Hilmar Klute - Oberkampf
Michel Houllebecq – Die Möglichkeit einer Insel
Hannah Arendt – Eichmann in Jerusalem

8/10

Philipp Winkler- Carnival
John Steinbeck – Von Menschen und Mäusen
Julia Encke – Wer ist Michel Houellebecq
Matias Faldbakken – Wir sind Fünf
Jean-Paul Dubois – Jeder von uns bewohnt die Welt auf sein Weise
Steph Cha - Brandsätze
Sasha Filipenko – Rote Kreuze

7/10

Kai Weyand – Applaus für Bronikowski
Joachim Zelter – Der Ministerpräsident
Anna Prizkau – Fast ein neues Leben
Gerhard Falkner – Romeo oder Julia
Leif Randt – Planet Magnon
Taylor Jenkins Reid – Daisy Jones & The Six
Marlon James – Schwarzer Leopard, Roter Wolf

6/10

Tanguy Viel – Selbstjustiz

3/10

Thilo Krause - Elbwärts

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7401

Registriert seit 23.07.2014

24.09.2020 - 12:21 Uhr
In dem Zusammenhang frag ich mich immer wieder welche Musik am besten taugt um sie beim Lesen zu hören.
Was hört Ihr so beim Lesen oder mögt Ihr das eher still?


Das kommt immer ganz darauf an, würde ich sagen. Beim Lesen höre ich eigentlich ganz gerne Musik, bei Biografien dann in der Regel auch die Musik des besprochenen Interpreten. Nur wenn es deutsche Künstler sind, fällt mir beides dann doch schwer. Sonst suche ich dann etwas, das atmosphärisch zur Stimmung vom Buch passt und nicht zu sehr ablenkt.

ExplodingHead

Postings: 417

Registriert seit 18.09.2018

24.09.2020 - 12:47 Uhr
Früher habe ich immer beim Lesen Musik gehört, das mach ich heut aber deutlich seltener (und wenn, dann nur leise im Hintergrund). Kommt auf die Lektüre an - bei Comics/GraphicNovels oder Krimis geht das, bei anspruchsvolleren Sachen bleibt sie immer aus.

Seite: « 1 ... 57 58 59 60
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: