Welches Buch liest Du gerade? / Welches Buch hast Du zuletzt gelesen? Wie war/ist es?

User Beitrag

Voyage 34

Postings: 334

Registriert seit 11.09.2018

08.01.2019 - 10:35 Uhr
Ich liebe an Murakami auch vor allem die Melancholie und das Setting, aber auch die Naivität im Umgang mit schwierigen Themen!

Naoko's Lächeln ist eins meiner liebsten, kann ich dir nur wärmstens nahelegen. Ich kann sonst Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki, Südlich der Grenze, westlich der Sonne oder After Dark sehr empfehlen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4368

Registriert seit 23.07.2014

08.01.2019 - 12:30 Uhr
"Naokos Lächeln" hat mir bisher auch klar am besten Gefallen. Da stehen dann eher die Beziehungen im Vordergrund, der melancholische Grundton. Hat mich emotional sehr gepackt.

"Kafka am Strand" ist auch super, aber auch sehr schräg. Wenn du "Mister Aufziehvogel" gelesen hast, solltest du wissen, was ich meine. Da hatte ich beim Lesen oft auch einige Fragezeichen über meinem Kopf, welche auch am Ende nicht alle verschwanden. Aber auch hier wieder herzliche Charaktere, dieser wunderschöne melancholische Grundton und viele interessante, surreale Szenen. Aber für den Anfang würde ich auch "Naokos Lächeln" empfehlen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4368

Registriert seit 23.07.2014

08.01.2019 - 12:33 Uhr
"Südlich der Grenze, westlich der Sonne" aka "Gefährliche Geliebte" fand ich nur gut. Da fehlten mir die sympathischen Charaktere und es war auch irgendwie zu kurz. Hatte seine Momente, aber da habe ich andere Romane von ihm bisher deutlich lieber gelesen.

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

08.01.2019 - 13:43 Uhr
Auch von mir danke schön, dass Murakami hier zur Sprache kommt. Ich habe noch nichts von ihm gelesen und wollte mir tatsächlich dieses Jahr endlich einen Roman von ihm vornehmen bzw. nach einer Empfehlung hier im Thread fragen.

Da ich das Melancholische ebenfalls sehr schätze und, wie Affengitarre, mehr Wert auf die Charaktere als auf die Handlung lege, greife ich gerne als Erstes zu "Naokos Lächeln". Bin sehr gespannt!

Voyage 34

Postings: 334

Registriert seit 11.09.2018

08.01.2019 - 14:12 Uhr
Nehmt Naokos Lächeln (Ich muss immer auf den so viel schöneren Titel "Norwegian Wood" verweisen), damit macht ihr alles richtig!

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4368

Registriert seit 23.07.2014

08.01.2019 - 17:59 Uhr
Ich hoffe, ihr seid so begeistert wie ich. :) Habe erst 2018 angefangen, seine Romane zu lesen und bin sehr angetan.

Mr Oh so

Postings: 1213

Registriert seit 13.06.2013

08.01.2019 - 18:06 Uhr
Kevin
29.12.2018 - 02:35 Uhr
Im letzten Jahr zwar eine größere Anzahl an Büchern gelesen, "in total" aber weniger Seiten. Bisschen Nerd-Statistik für die stade Zeit.

2017: 5820 Seiten
2018: 6206 Seiten


Um das wirklich vergleichen zu können, müsstest Du die Zeichenanzahl ermitteln. ;-)

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 679

Registriert seit 14.05.2013

08.01.2019 - 18:12 Uhr
Alles klar, ich fang schon mal an zu zählen ...

Chehalis

Postings: 298

Registriert seit 23.08.2013

08.01.2019 - 19:18 Uhr
"Kafka am Strand" ist auch super, aber auch sehr schräg. Wenn du "Mister Aufziehvogel" gelesen hast, solltest du wissen, was ich meine.

Jo, ich kann's mir denken. :D

Na gut, danke für die Tipps! Dann auf jeden Fall erst mal "Naokos Lächeln" und danach irgendwann "Kafka am Strand".

RU486

Postings: 110

Registriert seit 04.07.2018

10.01.2019 - 14:40 Uhr
Zwei Bücher lese ich aktuell. Einmal "Das Herz von Libertalia" ein Roman über die berühmte Piratin Anne Bonny; das zweite ist ein Sachbuch von Harald Lesch "Die Menschheit schafft sich ab". Da geht es um Überbevölkerung u.ä. Probleme. Hochinteressant! Sollte Pflichtlektüre in der Schule werden.

maxlivno

Postings: 1210

Registriert seit 25.05.2017

10.01.2019 - 15:56 Uhr
Ivan Krastev - Europadämmerung -/10

Ich tue mich schwer, so einem Werk eine Bewertung zu geben. Krastev schreibt hier seine Gedanken über den aktuellen politischen Zustand der EU nieder und es ist sehr fesselnd, seinen Gedanken zu folgen. Historische und aktuellere Ursachen für das Verhalten vieler östlichen EU-Staaten, Ein Vergleich zwischen EU und der Habsburgermonarchie, Volksabstimmungen sind nur ein Auszug an Themen, denen sich Krastev widmet. Verbunden wird das alles eher lose. Als Bindeglied der Themen fungiert die Auseinandersetzung mit dem Populismus in Europa

Deaf

Postings: 60

Registriert seit 14.06.2013

10.01.2019 - 16:28 Uhr
@RU476
Da "Das Herz von Libertalia" als Jugendbuch beworben wird: trotzem empfehlenswert?

RU486

Postings: 110

Registriert seit 04.07.2018

10.01.2019 - 17:21 Uhr
@Deaf

Ich bin noch nicht so weit, aber es gefällt mir sehr gut. Ich liebe aber auch so ziemlich alles, was mit Piraten zu tun hat.

Marküs

Postings: 287

Registriert seit 08.02.2018

11.01.2019 - 18:19 Uhr
Ayn Rand - The fountainhead (9,5/10): Though a whale of a book :-) not a single page redundant. A fantastic hymn to individualism.

2plus2gleich5

Postings: 279

Registriert seit 22.08.2016

11.01.2019 - 19:31 Uhr
Ayn Rand, um Gottes Willen.

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 679

Registriert seit 14.05.2013

13.01.2019 - 13:02 Uhr
Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

#1: Zunächst einmal muss ich gestehen, dass ich das Buch wohl nur gelesen habe, weil es in diesem Thread extrem hochgelobt wurde, entsprechend waren die Erwartungen. Sie wurden zum Teil erfüllt: Den Beginn des Romans, die Schilderungen der Kindheit bis hin zum Tod der Elten finde ich großartig, auch die Erzählweise mit den kurzen, schlaglichtartigen Kapiteln ist wirklich gelungen. Teilweise trägt Wells aber schon sehr dick auf, teils in der Handlung, vor allem aber mit seinen Metaphern und dem ein oder anderen wirklich fürchterlichen Dialog. Das ist mir manches Mal viel zu schwülstig. Die Charaktere sind auch von unterschiedlicher Qualität: Jules ist wirklich toll herausgearbeitet, ihm nimmt man das Suchen nach Geborgenheit total ab, auch Alva ist ein starker Charakter. Marty, Toni und Liz bleiben aber Abziehbilder, die sich schon sehr Soap-Opera'esk verhalten. Nichtsdestotrotz ist Wells ein guter Roman gelungen, die oben erwähnten Kritikpunkte sollen nur verdeutlichen, warum ich nicht in den Chor der Euphorie miteinstimme, ein Meisterwerk sehe ich in "Vom Ende der Einsamkeit" eben nicht. Dennoch knappe 7/10.

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

13.01.2019 - 16:20 Uhr
@Kevin:
Es gibt, wie hier im Forum, auch in meinem Freundeskreis Personen, die von dem Roman total begeistert waren und solche, die ihn nur mässig gut fanden (u. a. meine Lebenspartnerin, worüber ich schon ein wenig enttäuscht war ...;-).

Für mich war es damals einfach das richtige Buch zur richtigen Zeit, und gegen den Schluss hin (die Geschichte mit Alva) hat mich der Roman mit einer Intensität berührt, wie selten ein anderes Buch zuvor. Zudem kann ich mich weder an schlechte Dialoge noch an abziehbildartig gezeichnete Figuren erinnern. Kurzum, es hat für mich einfach alles gepasst.

Mittlerweile habe ich mir das neuste Buch von Benedict Wells, "Die Wahrheit über das Lügen", angeschafft und die erste Geschichte ("Die Wanderung") hinter mir. Und ich muss leider sagen, dass ich von der Geschichte ziemlich enttäuscht bin. Die Figuren sind mir zu schablonenhaft und vorhersehbar konstruiert, und die überraschende Wendung am Schluss überzeugte mich nur mässig.

Affengitarre (auch vom "Einsamkeit"-Roman begeistert) hat das Buch hier ja bereits sehr gelobt, und deshalb erhoffe ich mir schon, dass es mir am Ende dann doch noch gefallen wird. Besonders gespannt bin ich natürlich auf die unveröffentlichte Geschichte aus "Vom Ende der Einsamkeit". Mal schauen, zuerst ist jetzt aber "Naokos Lächeln" von Murakami an der Reihe.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4368

Registriert seit 23.07.2014

13.01.2019 - 18:12 Uhr
@myx Wobei ich die Geschichte(n) aus dem Roman nicht als Highlight sehe und "Die Wanderung" auch die wahr, welche mir am wenigsten gefallen hat. Also nicht die Hoffnung verlieren! :)

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1551

Registriert seit 14.05.2013

13.01.2019 - 18:48 Uhr
Kleine Auswahl der letzten Wochen:

Jesmyn Ward - "Sing, unburied, sing": Startet langsam, nahm dann aber doch ziemlich Fahrt auf und so ganz verlassen will es meinen Kopf immer noch nicht. Bedrückende, berührende Erzählung einer Familie am Rande des Zusammenbruchs, abgerundet durch ein paar liebevolle, mystische Elemente. Je weniger man aber im Vorfeld darüber weiß, desto besser. 9/10

Celeste Ng - "Little fires everywhere": Viel besser als erwartet. Hatte fälschlicherweise (und auch arroganterweise, zugegeben) gedacht, dass es sich hierbei um Hausfrauen-Literatur handelt und nur aufgrund mehrfacher Empfehlungen (von Nicht-Hausfrauen) nachgegeben. Ist aber tatsächlich ein vielschichtiges und doch flüssig geschriebenes, kurzweiliges Familiendrama. Nur das Ende fand ich dann zu "einfach" gestaltet. 7/10

Benedict Wells - "Becks letzter Sommer": Wells' zuerst veröffentlichter Roman (trotzdem entstand "Spinner" vorher) ist meiner Meinung nach auch sein schwächster – obgleich mir "Fast genial" und die Kurzgeschichtensammlung von 2018 noch fehlen. Stellenweise war mir das einfach zu langatmig und keiner der Charaktere wurde mir wirklich sympathisch, sodass ich auch keine richtige Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Trotzdem ist Wells' Talent unverkennbar und ich freue mich auf die noch fehlenden Werke. 6/10

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

13.01.2019 - 19:42 Uhr
@Affengitarre: Klingt doch gut, danke. Und keine Sorge, die Flinte liegt noch nicht im Korn. :)

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

18.01.2019 - 08:52 Uhr
Mit Verspätung hier noch mein Bücherjahr 2018:

10/10
Gavino Ledda – Padre Padrone

9,5/10
Louis-Ferdinand Céline – Reise ans Ende der Nacht

9/10
Gaël Faye – Kleines Land

8/10
David Albahari – Die Ohrfeige
Anja Kampmann – Wie hoch die Wasser steigen
Daniel Kehlmann – Tyll

7/10
Gerhard Meier – Land der Winde
Ali Zamir – Die Schiffbrüchige
Sven Regener – Herr Lehmann

6/10
Wilhelm Genazino – Kein Geld, keine Uhr, keine Mütze
Urs Faes – Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch
Gavino Ledda – Die Sprache der Sichel

5/10
Nora Bossong – 36,9°

Wer mehr über meine 10/10, die sardische Hirtengeschichte "Padre Padrone" erfahren möchte, findet hier eine aufschlussreiche Rezension:

https://www.buecherrezensionen.org/buecher/rezension/gavino-ledda-padre-padrone.htm

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

19.01.2019 - 16:30 Uhr
Karl-Ove Knausgaard - "Min kamp 2" ("Träumen")

8,5-9/10
Eigentlich schwer in Zahlen zu packen, aber so passt das ungefähr. Sehr mitreißend und schonungslos erzählt. Wie die Reihe halt so ist. :)
Jetzt kommt Teil 3 ("Spielen").

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

19.01.2019 - 18:25 Uhr
Knausgaard habe ich auch schon ins Auge gefasst. Jetzt kommt er definitiv auf meine Will-ich-auch-mal-lesen-Liste. ;-)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

19.01.2019 - 18:35 Uhr
Fang aber mit Teil 1 ("Sterben") an.

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

19.01.2019 - 18:54 Uhr
Alles klar. :)

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1155

Registriert seit 04.12.2015

19.01.2019 - 20:47 Uhr
Karl-Ove Knausgaard - "Min kamp 2" ("Träumen)

Der zweite heißt auf Deutsch "Lieben". "Träumen" ist der fünfte ;) Ich bin nach Leben ausgestiegen.

Lese momentan:

Gerald Murnane - Grenzbezirke (8/10)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

20.01.2019 - 02:38 Uhr
Ups. Sorry. Ich meinte natürlich "Lieben". Ich werd es jetzt nochmal durchlesen bis inklusive "Kämpfen".

Marküs

Postings: 287

Registriert seit 08.02.2018

27.01.2019 - 17:06 Uhr
John Burnside - A summer of drowning (8/10): High-class novel about solitude, mental illness and norwegian folklore. Most of the time absolutely enjoyable. Only the in my opinion not really necessary trip to England has bored me a little bit :-x

Voyage 34

Postings: 334

Registriert seit 11.09.2018

27.01.2019 - 21:18 Uhr
"John Burnside - A summer of drowning"
Hab ich vor ein paar Jahren auch mal gelesen und sehr genossen. Kennst du anderes von ihm?

2plus2gleich5

Postings: 279

Registriert seit 22.08.2016

28.01.2019 - 17:56 Uhr
Kenne seine Lyrik ein wenig und möchte sie an der Stelle auch empfehlen. Hat immer noch narrativen Charakter und ist trotzdem atmosphärisch sehr dicht, dabei auf subtile Weise ironisch.

Am stärksten in Erinnerung aber ist mir eine Sammlung seiner Erzählungen, "Something Like Happy".

Voyage 34

Postings: 334

Registriert seit 11.09.2018

28.01.2019 - 18:26 Uhr
Danke für den Tip!

Marküs

Postings: 287

Registriert seit 08.02.2018

29.01.2019 - 19:33 Uhr
Anonsten kenne ich von Burnside nur (grandiose) Lyrik! Wirklich sehr zu empfehlen falls man eine Affinität zu Gedichten hat. Werde mir in Kürze jedoch sicherlich Blister reinfahren.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

29.01.2019 - 19:40 Uhr
"Lords of chaos" 7,5/10

Über die Black Metal-Szene in Norwegen. Irgendwann driftet es mir etwas zu sehr in Richtung "Master-Arbeit über Satanismus" ab, aber schon sehr interessante Lektüre. Den Film geb ich mir aber lieber nicht.

kingsuede

Postings: 1180

Registriert seit 15.05.2013

03.02.2019 - 10:40 Uhr
John Lanchester - The Wall 7/10

Ein durchaus unterhaltsamer dystopischer Roman mit mittlerem Anspruchsniveau, der sich um Kavanagh, einem jungen Mann, der die Wall vor „Defenders“ zu verteidigen hat, herum bewegt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

09.02.2019 - 23:17 Uhr
Karl-Ove Knausgaard - "Min kamp 3" (Spielen)
Karl-Ove Knausgaard - "Min kamp 4" (Leben) Karl-Ove Knausgaard - "Min kamp 5" (Träumen)

Hach, das ist schon alles toll. Eigentlich gar nicht so gut in Zahlen zu fassen. Aber wenn dann alles wohl so 9/10.
Bis hierhin kannte ich die Bücher, jetzt les ich zum ersten Mal den sechsten Teil, "Kämpfen".

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1155

Registriert seit 04.12.2015

10.02.2019 - 00:01 Uhr
jetzt les ich zum ersten Mal den sechsten Teil, "Kämpfen".

Musst mal bei Zeiten berichten, was du vom 400 seitigen Essay-Exkurs mitten drin hältst.

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

10.02.2019 - 09:01 Uhr
Bin jetzt auch bei Knausgaard. Die ersten eineinhalb Seiten von "Sterben" haben mich beinahe umgehauen. Was für ein Romanbeginn! Ich dachte nur, wenn das in diesem Stil weitergeht, dann du meine Güte, dann weiss ich nicht, ob meine Neuronen dieses ständige Gewitter im Gehirn wirklich aushalten ...

Mittlerweile bin ich auf Seite 114 und der Sturm hat sich ein bisschen gelegt, ich finde das Buch aber immer noch grossartig, dieser Nuancenreichtum und auch diese Schonungslosigkeit des Autors, gerade auch gegen sich selbst. Da stehen mir noch spannende, intensive Lesewochen bevor. :)

Leider kann ich nicht das Gleiche über "Naokos Lächeln" sagen. Der Roman hat mir nur bedingt gefallen. Hauptkritikpunkt: Mir war das Ganze einfach zu perfekt durchkomponiert und zu schön geschrieben, um wirklich glaubwürdig zu sein. Kalligraphie, Schönschreiberei einerseits und Brüchigkeit, Verlorenheit der Charaktere andererseits passt für mich nicht so recht zusammen.

MopedTobias

Postings: 11541

Registriert seit 10.09.2013

12.02.2019 - 21:36 Uhr
Ingeborg Bachmann/Paul Celan - Herzzeit (Briefwechsel) 8,5/10

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 679

Registriert seit 14.05.2013

14.02.2019 - 23:01 Uhr
Juli Zeh - Unterleuten

#2: Über lange Strecken tat ich mich schwer mit Juli Zehs über 600 Seiten langem Gesellschaftsroman. Mir fehlt bei Zeh so einiges: Die Dialoge sind hölzern, die Vergleiche teils haarsträubend und sicherlich geht ihr auch ein guter Sprachstil ab. Die Geschichte um ein Dorf, an dessen Rand ein Windpark entstehen soll, was eine Kette an Ereignissen auslöst, ist teilweise spannend, offenbart aber auch einige Längen. Was am Ende für das Buch spricht, ist der tatsächlich gelungene Schluss. Stichwort: Brunnen. Ansonsten war dies doch eine durchwachsene Lektüre mit Höhen und Tiefen. Gute 5/10.

kingsuede

Postings: 1180

Registriert seit 15.05.2013

15.02.2019 - 06:38 Uhr
Sebastian Barry - Days without end

Schönes, aber sehr brutales Buch über eine Männerliebe in den 1850er Jahren, das den erbarmungslosen Umgang mit den "Indianern" sowie das Kriegstreiben der Zeit schonunglos darstellt.

9/10

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

18.02.2019 - 22:56 Uhr
Bin bei "Min kamp 6 (Kämpfen)" jetzt auf Seite 657, also ca. 130 Seiten in der Abhandlung über Hitler (von ca. 400 Seiten). Ich find den Teil wahnsinnig gut. Die 50 Seiten der Gedichtinterpretation von Celan waren hart, weil sehr kompliziert. Aber die Analyse zum Werdegang von Hitler ist wieder sehr klar und scharf.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 83

Registriert seit 25.09.2014

19.02.2019 - 14:21 Uhr
T.C. Boyle - Die Terranauten
Das Szenario ist spannend, ich hätte aber auch mehr Technik und Spannung und etwas weniger Fokus auf alles Zwischenmenschliche gut gefunden. Das Zwischenmenschliche wird aber aus mehreren Perspektiven sehr schön ausgeleuchtet. Die verschiedenen Interessen der Personen sind nachvollziehbar und trotzdem merkt man die ganze Zeit dieses Brodeln. 7/10

Aktuell: T.C. Boyle - Wenn das Schlachten vorbei ist
Starker Anfang. Weiter bin ich noch nicht.

Zwischendurch: Jens Henrik Jensen - Oxen - Das erste Opfer
Solider Thriller, durchaus schlüssig aufgebaut. Es gibt noch 2 weitere Bände, die ich mir wohl demnächst als leichte Lektüre auch noch besorgen werde.

Deaf

Postings: 60

Registriert seit 14.06.2013

19.02.2019 - 15:05 Uhr
2019 so far, alles mindestens 8/10:

Robert Menasse - Die Hauptstadt (2017)
Annie Proulx - Schiffsmeldungen (1993)
Michel Houellebecq - Karte und Gebiet (2011)
Colum McCann - Zoli (2006)

Aktuell, man leidet mit: Thomas Melle - Die Welt im Rücken (2016)

Von T.C. Boyle möchte ich dieses Jahr endlich mal "América" lesen.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 83

Registriert seit 25.09.2014

19.02.2019 - 16:26 Uhr
@Deaf: Auf América bin ich eben auch bei der Recherche nach weiteren Boyle-Büchern gestoßen. Klingt auch interessant.

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 679

Registriert seit 14.05.2013

19.02.2019 - 16:39 Uhr
Lustig, Deaf, ich lese im Moment auch "Die Welt im Rücken".

Deaf

Postings: 60

Registriert seit 14.06.2013

19.02.2019 - 18:23 Uhr
@Hier stand Ihre Werbung
Vor allem scheint mir die Thematik hochaktuell (Trumps Mauer), obwohl bereits 1995 geschrieben.

@Kevin
Zufälle gibt's... Aber bei lediglich knapp 80'000 Buchveröffentlichungen pro Jahr kann das schon mal passieren. ;-)

myx

Postings: 574

Registriert seit 16.10.2016

21.02.2019 - 08:33 Uhr
Dann ist T. C. Boyle bei mir wohl auch bald an der Reihe. Gerade ein schönes Interview mit ihm in der NZZ gelesen:

https://www.nzz.ch/feuilleton/t-c-boyle-ich-waere-in-zwei-wochen-ein-junkie-ld.1458390

Wahrscheinlich lese ich dann gleich seinen neusten Roman, "Das Licht".

slowmo

Postings: 352

Registriert seit 15.06.2013

04.03.2019 - 17:13 Uhr
Olivier Guez - Das verschwinden des Josef Mengele

Das Buch basiert auf der realen Lebensgeschichte von dem ehemaligen Auschwitzarzt Josef Mengele (der sich durch seine widerwärtigen Zwangsexperimente an Menschen einen Namen machte), der wohl mit zu den skrupellosesten, brutalsten und meist gesuchtesten NS-Kriegsverbrechern zählte. Das verstörende daran ist, dass dieses Buch aus der Ich-Perspektive von Mengele selbst geschrieben wurde (der bis zu seinem Tod niemals reue zeigte und ein kalblütiger, sich immer auf der Flucht befindener Altnazi blieb). Es erzählt die Geschichte nach 1945, wie er in dem damals faschistischen Argentinien abtauchte und später dann in Brasilien eine neue Heimat fand bis zu seinem Tod im Jahre 1979. Olivier Guez (bereits bekannt durch "Der Staat gegen Fritz Bauer") zeichnet ein beeindruckendes Bild seines Lebens, welches sich dabei sehr detailreich an den realen Fakten hält.

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 679

Registriert seit 14.05.2013

04.03.2019 - 18:14 Uhr
Thomas Melle - Die Welt im Rücken

#3: Eindrücklicher, autofiktionaler Bericht des Autors Thomas Melle über seine manische Depression. Er schildert seine manischen Phasen und seine depressiven Episoden, teils wirr, dadurch aber natürlich auch authentisch. Erinnert hat mich das teilweise an "Panikherz" von Stuckrad-Barre, wenngleich Melle insgesamt weniger humorvoll erzählt, sein Text ist deutlich angespannter. Nichtsdestotrotz empfehlenswert: 7/10

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14474

Registriert seit 07.06.2013

04.03.2019 - 18:54 Uhr
Nils Wittrock - Wer jetzt noch umblättert ist selber schuld 8,5/10

Ein Buch über die ersten 10 Jahre der großartigen The Hirsch Effekt. Geschrieben von Sänger und Gitarrest. Sehr unterhaltsam und bietet schöne Einblicke.

Seite: « 1 ... 45 46 47 48 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.