At The Drive-In - Songdeutungen

User Beitrag
Zack
31.01.2006 - 10:42 Uhr
Hab mir "Relationship Of Command" geholt und vergöttere es, aber ich komm mit den lyrics, die mir eigentlich extrem wichtig sind, nicht so klar...
Bei Sleepwalk Capsules is die Sache klar (geht so Richtung "Bullet in the Head", Medien als Waffe und so...), aber bei den andern bräucht ich eure Hilfe...

Was sagt ihr?
Winnie
31.01.2006 - 14:01 Uhr
Puh, spontan fällt mir dazu auch nichts ein. Das meiste lässt sich wohl bei denen durchaus politisch deuten. Siehe bspw. das Video zu "Invalid litter department", zeigt einem ja die schier unzählige Anzahl an unaufgeklärten Frauenmorden in Texas, afaik.
"Quarantined" spiegelt wohl auch Weltschmerz wieder: "I'm just tired of counting bodies".
Einige Songs verarbeiten aber auch persönliche Schicksalsschläge. Meist die mit kryptischen Texten wohl.
Bär
31.01.2006 - 15:18 Uhr
Arcarsenal geht um irgendeinen Psychopathen, One Armed Scissor um Dinge sie auf Tour erlebt haben, Cosmonaut und One Armed Scissor sind voll von 2001 Odyssee im Weltraum Referenzen, Invalid Litter Dept wie gesagt um die Frauenmorde in El Paso. Ansonsten kA, www.songmeanings.net dürfte auch noch was haben.
Winnie
31.01.2006 - 17:40 Uhr
War das jetzt 'ne Tour durch den Weltraum oder wovon handelt "One Armed Scissor" denn jetzt wirklich? ;-)
Rabe
31.01.2006 - 17:48 Uhr
Arcarsenal? geht glaube ich auch um politik, systemkritik denke ich mir.

So who's in charge in here? Cause i'd really like to meet him?

eine der am geilsten gesungenen parts auf dem album. IMHO
Bär
31.01.2006 - 18:01 Uhr
Nein nein, wirklich. In irgendeinem Interview gesehen, irgendwas mit "mean people we met on tour".. und so wörtlich muss man das mit dem Weltraum und der Politik imho auch nicht nehmen, sind doch immer nur Metaphern für irgendwas, ATDI waren doch nie richtig politisch.. Invalid Litter Dept wäre der einzige Song der mir zu dem Thema einfällt.
Bär
31.01.2006 - 18:23 Uhr
Relationship of Command was taken from Mao Tse-Tung's book which was about military strategy and that a soldier has to listen to his officers
helmet222
31.01.2006 - 18:55 Uhr
Arc Arsenal handelt glaub ich von einem Jungen, der Vergewaltigt wurde. Der Junge konnte halbnachkt fliehen und ist texanischen Bullen in die Arme gelaufen. Die dachten der wär ne Schwuchtel und bringen ihn zu seinem Peiniger zurück.
Bär
31.01.2006 - 18:57 Uhr
Ja genau darum gings. Aber irgendwie aus ner anderen Perspektive erzählt.
helmet222
31.01.2006 - 18:58 Uhr
Arc Arsenal

Es geht um den Massenmörder Jeffrey Dahmer und besonders um das Schicksal eines asiatischen Jungen, der ihm in die Hände gefallen war. Der Junge war tagelang in Dahmers Haus festgehalten, gequält und missbraucht worden, bis ihm die Flucht gelang. Blutend und nackt, wie er war, rannte er auf die Straße und suchte Hilfe bei zwei Cops, die ihm entgegen kamen. Die Polizisten glaubten ihm aber nicht, dachten, er hätte einen Streit mit seinem Liebhaber gehabt, lachten ihn aus und brachten ihn schließlich zu Dahmer zurück. Dies ist eine wahre Geschichte, die sehr gut zur Stimmung des Songs passt, und anders als bei vielen anderen Bands unseres Genres ist dieser Song nicht aus der Sicht des Opfers geschrieben. Es geht nicht darum, die Angst, die Panik darzustellen und wie er seinen Lebensmut verliert und aufgibt, sondern vielmehr um die Gedanken Dahmers, der miterlebt, wie zwei Polizisten ihm sein Opfer zurückbringen. Ich habe dies mit einem Zitat von Mao Tse Tung in Verbindung gebracht, um es etwas fiktionaler wirken zu lassen, und auf einen Kriegsschauplatz verlegt.

Quelle:laut.de
helmet222
31.01.2006 - 19:02 Uhr
#http://forum.laut.de/showthread.php?t=7934

Isaac Yankeem
31.01.2006 - 19:08 Uhr
gab's nicht damals in der visions ein interview über die songinhalte? man könnte ja mal das archiv durchstöbern^^
Bär
31.01.2006 - 19:23 Uhr
Ich glaub genau das steht doch in dem Thread von helmet...
sonic
31.01.2006 - 19:23 Uhr
ja, ees gab damals en interview in der visions. war eins der wenigen exemplare, dass ich mir kaufte. war in der ausgabe, in der auch ein bericht zu radiohead-kid a war. also schätzungsweise oktober 2000.
Winnie
31.01.2006 - 19:32 Uhr
So 'ne ganze Songdeutungs-Rubrik bei Visions wär auch schick, würde aber wohl zu weit gehen.
Bär
31.01.2006 - 19:36 Uhr
Manuscript Replica!
private cancer
03.02.2006 - 12:24 Uhr
und wie sieht's aus mit Pattern Against User? kann mir keinen Reim drauf machen, find den song aber geil...
mantra
03.02.2006 - 13:30 Uhr
zu pattern against user gabs meine ich ne gute deutung bei www.songmeanings.net
Doppelganger
03.02.2006 - 14:04 Uhr

At The Drive-In
Cedric über die Songs von "Relationship Of Command"

Cedric, der eigentlich gar keine Interviews mehr gibt und als sehr introvertiert gilt, machte für uns eine Ausnahme und erklärte sich bereit, jeden einzelnen Song zu kommentieren:





Arc Arsenal

„Es geht um den Massenmörder Jeffrey Dahmer und besonders um das Schicksal eines asiatischen Jungen, der ihm in die Hände gefallen war. Der Junge war tagelang in Dahmers Haus festgehalten, gequält und missbraucht worden, bis ihm die Flucht gelang. Blutend und nackt, wie er war, rannte er auf die Straße und suchte Hilfe bei zwei Cops, die ihm entgegen kamen. Die Polizisten glaubten ihm aber nicht, dachten, er hätte einen Streit mit seinem Liebhaber gehabt, lachten ihn aus und brachten ihn schließlich zu Dahmer zurück. Dies ist eine wahre Geschichte, die sehr gut zur Stimmung des Songs passt, und anders als bei vielen anderen Bands unseres Genres ist dieser Song nicht aus der Sicht des Opfers geschrieben. Es geht nicht darum, die Angst, die Panik darzustellen und wie er seinen Lebensmut verliert und aufgibt, sondern vielmehr um die Gedanken Dahmers, der miterlebt, wie zwei Polizisten ihm sein Opfer zurückbringen. Ich habe dies mit einem Zitat von Mao Tse Tung in Verbindung gebracht, um es etwas fiktionaler wirken zu lassen, und auf einen Kriegsschauplatz verlegt.“

Pattern Against User

„Zu diesem Text hat mich ein Autor inspiriert, der viele Episoden für die TV-Serie ‘Twilight Zone’ geschrieben hat. Ein Mann verbringt seine ganze Freizeit damit, Bücher zu lesen, und kümmert sich überhaupt nicht um seine Familie. Als eines Tages der dritte Weltkrieg ausbricht, schließt er sich in einem Bunker ein und lässt niemanden sonst herein. Als er wieder herauskommt, ist der Krieg vorbei, und er ist der einzige Mensch, der überlebt hat. Das freut ihn, da er jetzt alle Zeit der Welt hat, seine Bücher zu lesen. Um es etwas abstrakter zu sagen - es geht darum, dass man seine Zeit nutzen sollte. Zeit läuft davon, es kann dein größtes Problem werden, wenn du das nicht bemerkst.“

One-Armed Scissor

„Jemand ist weit weg von zu Hause und muss mit Dingen klarkommen, die ihm vollkommen fremd sind. Er muss sich Einflüssen und Kulturen stellen, die er nicht versteht, und niemand ist da, um ihm zu helfen. Das ist eine Metapher für das Leben, das wir als Band momentan führen. Wir spielen in Illinois, dann in Slowenien, dann in Österreich. Das ist nicht immer einfach. Wir müssen lernen, damit klarzukommen. Wenn du so willst, ist der ‘One-Armed Scissor’ unser ‘Major Tom’.“

Sleepwalk Capsules

„Dies ist der Gewohnheiten-Song. Jeder hat bestimmte Lebensgewohnheiten, die einen Großteil seines Alltags ausmachen, ob es nun die morgendliche Tasse Kaffee, der Fernsehabend nach der Arbeit, der Kontakt zu alten Freunden oder die Zigarrette nach dem Essen ist. Manchmal ist man gezwungen, diese Gewohnheiten zu ändern, und plötzlich erkennt man, dass sie nicht wirklich wichtig waren und man gut ohne sie klarkommt. Es geht also um die Angst vor Veränderung.“

Invalid Litter Dept.

„Dieser Song ist von der Gegend in Südtexas inspiriert, in der wir leben. Es herrscht viel Gewalt dort. In unserer Nachbarstadt beispielsweise geht ein Massenmörder um, der Frauen, die spät abends von der Arbeit heimgehen, kidnappt und dann umbringt. Überall in der Innenstadt sind an Telefonzellen pinke Kreuze angeklebt, und jedes Kreuz steht für eines seiner Opfer. Die ganze Innenstadt ist voll davon, aber niemand kümmert sich darum, die Sicherheitsvorkehrungen dort zu erhöhen.“

Mannequin Republic

„Auch hier geht es um unsere Herkunft, und um die Vorurteile, die daraus resultieren. In unseren Anfangstagen sind die Leute in anderen Bundesstaaten nicht zu unseren Shows gekommen, weil auf den Flyern stand, dass wir aus Südtexas kommen. Wenn eine Band aus New York unterwegs ist, geht man nur aus diesem Grund zur Show. Das ist etwas, gegen das wir lange ankämpfen mussten, und das uns immer noch sehr viel Verdruss bereitet. Wir haben es oft genug erlebt, dass Leute uns aufgrund unserer Herkunft oder unseres Aussehens ausgelacht haben und manchmal auch gewalttätig waren. Manche glauben, wir würden uns über unsere Frisuren definieren, aber das ist Schwachsinn. Was wir machen, ist vollkommen real. Wir stehen morgens auf, fahren los und spielen eine Show. Das hat mit Glamour nichts zu tun. Wir sehen nicht gut aus, wir kommen aus keiner coolen Gegend, wir sind einfach wir. Daraus entwickelt sich mit der Zeit ein trotziger Stolz. They call it wasteland, we call it home.“

Enfilade

„Ein weiterer Song, der sich ums Kidnappen dreht und thematisch zu ‘Arc Arsenal’ passt. Wir konnten Iggy Pop dazu bringen, den Kidnapper zu spielen - er ist der Anrufer, der den Song einleitet.“

Rolodex Propaganda

„Ein Song über die Angst, die damit einhergeht, im Krieg eine Waffe gegen einen anderen Menschen richten zu müssen. Die Angst, verletzen und sogar töten zu müssen, um zu überleben, und die psychischen Folgen, die daraus resultieren.“

Quarantined

„Man könnte diesen Song politisch nennen, obwohl er ursprünglich nicht so ausgelegt war. Wir leben direkt an der Grenze zu Mexiko und bekommen deshalb Tag für Tag mit, wie die mexikanischen Einwanderer dort behandelt werden. Alleine an der Grenzstation herrschen Verhältnisse, die sich niemand vorstellen kann. Die Kinder, die gleich nebenan zur Schule gehen und etwas dunklere Haut und schwarze Haare haben, müssen davon ausgehen, von der Grenzpatroullie aufgegriffen zu werden, wenn sie nach Schulschluss nach Hause gehen - und diese Patroullien sind nicht zimperlich. Es geht aber darüber hinaus auch um uns, um At The Drive-In. Wir haben zwei Mexikostämmige in der Band, und sehen uns dazu noch als Punks, mit allen Konsequenzen, was Lebensstil, Kleidung, Ethik, Attitüde und alles andere angeht. Damit sind wir aussätzig. Und zwar überall, denn selbst die aus Mexiko stammenden Leute unserer Umgebung sehen uns als Freaks an und würden sich deshalb nie mit uns abgeben. Man hat in El Paso keine Freunde, wenn man ist wie wir. Man fühlt sich, als hätte man eine ansteckende Krankheit, und niemand will deshalb etwas mit dir zu tun haben.“

Cosmonaut

„Dies ist eigentlich der zweite Teil von ‘One Armed Scissor’. Jemand wird durch einen unbekannten Virus angegriffen, ist vollkommen auf sich alleine gestellt und hat keine Ahnung, wie er damit umgehen soll. Dieser Virus kann als Computervirus oder als Krankheit verstanden werden, beides funktioniert. Es geht wieder darum, Sachen entgegentreten zu müssen, die man nicht versteht, und die wichtige Fähigkeit, sich damit arrangieren zu können.“

Non-Zero Possibility

„Hier geht es um Armut und Gewalt. Unsere früheren Platten waren lyrisch viel fiktionaler, es ging oft um Sachen, die far out waren. ‘Relationship Of Command’ ist für unsere Verhältnisse sehr real, obwohl es bei uns nie Texte geben wird, die man als 1:1-Beschreibung nehmen kann. ‘Non Zero Possibility’ handelt von einem Menschen, der als Astronaut die Erde verlässt und zurückblickend nur Schlechtes sieht und sich deshalb nicht sicher ist, ob er überhaupt zurück will. Dieser Song beschließt nicht von ungefähr die Platte.“

Kathatina
19.07.2006 - 16:01 Uhr
[i]"Quarantined" spiegelt wohl auch Weltschmerz wieder: "I'm just tired of counting bodies".[/i]

Ist das nicht Non-Zero Possibility?
bla blub
19.07.2006 - 17:37 Uhr
welches es auch ist, ich denk es geht nur um die langeweile eines krematorium-nachtwächters.
"I'm just tired of counting bodies"
"let's just paint you a pretty face"
"is this mausoleum tardy"


....
Bear vs. Shark
24.03.2007 - 13:48 Uhr
Gibt's eigentlich zu der In/Casino/Out auch etwas ähnliches, also Erläuterungen der Texte?
Oder weiß einer von euch Bescheid? Ich steh nämlich sehr verdutzt davor und würd gerne was verstehen...
napoleon dynamite
24.03.2007 - 14:26 Uhr
ich weiß nur, dass es in "napoleon solo" um 2 freunde der band geht, mit denen cedric früher in der band "the fall on deaf ears" gespielt hat. die sind bei einem autounfall umgekommen, wenn ich mich recht erinnere.
you fail yourself
24.03.2007 - 18:05 Uhr
japp, das stimmt soweit. auf der austins yellow brick road war das. es waren 2 freundinnen von ihm meine ich, die auch eine band und dementsprechend großes vorhatten bzw. sich in cedrics öhrchen toll anhörten. er hat es bei oder nach einem atdi konzert per telefon erfahren.
Bär
24.03.2007 - 20:07 Uhr
Während der Show, deswegen auch "If you can't get the best of us now", siehe hier http://www.lineandink.indiegroup.com/ATDImain.html

Ach ja und laut der Myspace vom Fall on deaf ears geht es auch in anderen ATDI Songs um die Geschichte.

At the drive-in(Acrobatic tenement) Ticklish
""please get some medication simple. it's simple... we must die with dignity.
pallbearer we are and all that we never get and all my little pushes fall on your deaf ears"

At the drive-in(Acrobatic tenement)Coating of arms
"secret service, we deserve this
we lost the friends to the pavement
to the pavement"
Bär
24.03.2007 - 20:13 Uhr
Gutes Timing übrigens, wenn ich mir das Datum anschaue (March 23rd...). Gleich mal hören den Song.
Cana
25.03.2007 - 00:30 Uhr
Okay.. Napoleon Solo hätten wir. Wie wäre es mit 198d? Neben Napoleon Solo ihr bester Song.

Schon alleine die Zeile Tremors that warn us of ourselves reißt so einiges. Für die, die nicht wissen, was "tremors" sind. Das sind diese Schüttel- bzw. Zuckanfälle, die man ab und an in einem Sekundenbruchteil verspührt. Sie kommen meist grundlos (denkt man), manchmal ist Kälte noch im Spiel, jedoch eher unwesentlich. Ha!

So, macht mal weiter. Duschenszeit.
Sorrki
25.03.2007 - 08:32 Uhr
The track "198d" was written about drummer Tony Hajjar's grandmother, who was buried in a mass grave in Lebanon; the track's title is the inscription on the grave.
(WIKI)

Wer mehr darüber wissen will, hier ist der Kurzfilm über Tony und seine Familie in voller Länge. (Auch wenns hier zentral um seine Mutter geht)
http://www.atomfilms.com/film/sparta_emenakia.jsp

Den Film gabs in Amerika zu Sparta's neuem Album Threes mitdabei, welches ich übrigens sehr gelungen finde und sogar RoC übertrifft. :P

Bär
25.03.2007 - 14:43 Uhr
Krass, das sind also Tremors, ich hab die jeden Morgen nach dem Aufstehen. Das mit dem Grab und Tony's Oma(r) hab ich auch gehört. Wie wärs mit Proxima Centauri? Völlig unterbewertet der Song und ich verfluche sie dafür ihn niemals live gespielt zu haben! Aber keine Ahnung wovon der da redet.
napoleon dynamite
26.03.2007 - 16:57 Uhr
ist ja auch egal wovon er redet, die drums pushen eh alles um!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: