Gottesbeweise

User Beitrag
oli
24.01.2006 - 17:11 Uhr
lasst uns mal gottesbeweise sammeln!

ich glaube an gott, weil die schöpfung so durchdacht ist, dass sie nicht das produkt eines zufalls sein kann.

und jetzt ihr!
clemi
24.01.2006 - 17:12 Uhr
blablabla...
Daniela
24.01.2006 - 17:13 Uhr

Alles braucht einen Anfang. Dieser 'erste Beweger' ist Gott.
clemi
24.01.2006 - 17:15 Uhr
na oli wie gehts denn so???
oli
24.01.2006 - 17:17 Uhr
gut, und dir?
clemi
24.01.2006 - 17:20 Uhr
auch gut.
oli
24.01.2006 - 17:21 Uhr
got segne dich, mein sohn.
oli
24.01.2006 - 17:22 Uhr
gott
irgendwer
24.01.2006 - 17:22 Uhr
glaube ist kein beweis,
clemi
24.01.2006 - 17:22 Uhr
sag mal wie alt bist du oli???
oli
24.01.2006 - 17:24 Uhr
ich werde in drei wochen elf, und du?
Kabuki
24.01.2006 - 17:25 Uhr
oli (24.01.2006 - 17:24 Uhr):
ich werde in drei wochen elf, und du?

ich wusste, dass dieser tag einmal kommen wird. jetzt holen sich die elfen zurück, was ihnen gehört...
clemi
24.01.2006 - 17:27 Uhr
i bin 13...10 junge jahre tja freu di auf 12 das wird lustig!!!
oli
24.01.2006 - 17:28 Uhr
oh ja... da ist man ja schon fast erwachsen.
clemi
24.01.2006 - 17:31 Uhr
nö nich wirklich aber die weiber steh dann immer voll auf dich:)
oli
24.01.2006 - 17:34 Uhr
ich hab aber schon zwei bitches.
Dr. Osthoff
24.01.2006 - 17:35 Uhr

Oh Gott :-I
clemi
24.01.2006 - 17:36 Uhr
das soll i dir jetzt abkaufen mit 10???!!!
Seiltänzer
24.01.2006 - 17:43 Uhr
Ich glaube an den christlichen Gott, weil ich an meiner Vorhaut hänge, weil ich keine Zeit habe nach Mekka zu fahren und weil ich nicht als Baum wiedergeboren werden will...achja, die Erziehung könnte natürlich auch damit zusammenhängen...
true
24.01.2006 - 17:44 Uhr
"Gottesbeweise", dass er diesen Thread zuliess ,-)
*
(und an seiner Vorhaut zu hängen stell ich mir enorm schmerzhaft vor)
Kabuki
24.01.2006 - 17:46 Uhr
true (24.01.2006 - 17:44 Uhr):
"Gottesbeweise", dass er diesen Thread zuliess ,-)
*
(und an seiner Vorhaut zu hängen stell ich mir enorm schmerzhaft vor)

da kenn ich filme, aber hallo, boah, aber hallo hier , ey.
advice
24.01.2006 - 17:49 Uhr
Gott ist Licht, Wärme, Liebe. Nicht irgendein old guy with a beard and long white hair. ;)

Licht ist stärker als dunkel. Wenn ihr im Dunkeln tappt und jemand Licht macht, Lampe, Kerze whatever, so verdrängt es die Dunkelheit um jeden Preis.
Ob dies ein "Beweis" ist?
"I won, one did nothing!" (tenacious d) :)

warum spüre ich nur, dass ich erst jetzt aufgestanden bin? scheiss-hangover...
tobi
24.01.2006 - 18:06 Uhr
"Licht ist stärker als dunkel."

klar, und nachts ist es kälter als draussen.
simon
24.01.2006 - 18:15 Uhr
@Seiltänzer
Glaubst du jetz wirklich an den christlichen Gott, oder war das Polemik? *verwirrt*
cds23
24.01.2006 - 18:21 Uhr

Ich glaube nicht an Gott, wenn mir aber jemand sagt, er glaube an ihn, weil er Liebe, Wärme etc. glaubt, wie oben bereits genannt, akzeptiere ich das voll und ganz. Aber nicht wenn jemand nur glaubt, weil er davon ausgeht dass es da oben noch eine Autorität geben muss, bzw. wir Respekt und Dank zollen müssen für das Leben dass uns von einer höheren Macht geschenkt wurde.
deltoid
24.01.2006 - 18:25 Uhr
Ich glaube an Gott weil man dann wenigstens mehr Feieertage hat, ……………Moslem wär auch nicht schlecht, wenn ich im Heiligen Krieg streben würde würden mich im Paradies 72 Jungfrauen erwarten…………dei Zahl kommt ja nicht von ungefähr^^
Daniela
24.01.2006 - 18:27 Uhr

Da hat sich der Thread grad nochmal gefangen. Und der Wanderpokal für den kreativsten Gottesbeweis geht bisher an Douglas Adams.
Douglas Adams
24.01.2006 - 18:32 Uhr
Danke, danke, danke…………

Hartigan
24.01.2006 - 18:32 Uhr
"Moslem wär auch nicht schlecht, wenn ich im Heiligen Krieg streben würde würden mich im Paradies 72 Jungfrauen erwarten"

Wie Mittermeier immer zu sagen pflegt. Bei 72 Einwegfrauen auf die Ewigkeit verteilt, muss man haushalten können ;-)
deltoid
24.01.2006 - 18:35 Uhr
Du kennst ja mein Durchhaltevermögen nicht…………^^
sonic
24.01.2006 - 18:40 Uhr
Alles braucht einen Anfang. Dieser 'erste Beweger' ist Gott.

da kennt sich aber jemand mit seiner religionsphilosophie aus.

von wem war der "erste beweger" nochmal?
aristoteles, oder?
Schwups
24.01.2006 - 18:43 Uhr
Und wer bewegt den ersten Beweger ?
aristoteles
24.01.2006 - 19:22 Uhr
niemand, du trottel.
deltoid
24.01.2006 - 19:29 Uhr
Gott haben wir nur wei wir uns einige Eieignisse nicht erklären können, mit der heutigen Wissenschaft ist dies jedoch immer nachvollziehbar ( Ausnahmen bestätigen die Regel).
Was Gott ist weiß man nicht, der Anstoss für alles was es gibt?
Die Supernova?
Was auch immer Gott ist, solange mich im Himmel 72 recycelkbare Jungfrauen erwarten ist mir das noch ziemlich gleich^^
Daniela
24.01.2006 - 19:49 Uhr

@sonic:

Soweit ich weiß, ja. Der 'klassische' Aristotelische Gottesbeweis.

@Schwups:

Du kannst den ersten Beweger auch als das einzige Prinzip definieren, aus dem sich alles weitere ableitet. Man nennt das dann Schicksal, Zufall, oder Gott.
sonic
24.01.2006 - 19:55 Uhr
@daniela
sag ich doch ;-)
@schwups
der erste beweger ist unbewegt.
wie das geht erklärt dir aristoteles ganz bestimmt. ich heute abend aber sicher nicht mehr;-) müsste selbst nochmal nachschlagen ums 100% auf die reihe zu bekomen, ist etwas her.
reena
24.01.2006 - 20:01 Uhr
das dürft ihr doch nicht :O
Gott lebt vom Glauben, also psssst!
Lavelle
24.01.2006 - 20:27 Uhr
gäbe es gott nicht wäre die existenz von satan ein paradoxon.
tom
24.01.2006 - 20:45 Uhr
mein einer dozent meinte, dass aristoteles' erster beweger nicht nur den bewegenden meint, sondern auch das bewegte, das prinzip bewegung sozusagen.
Daniela
24.01.2006 - 20:52 Uhr

Hm, heißt genauer? Dass jede spätere Bewegung vom ersten Prinzip abhängt?
sonic
24.01.2006 - 20:54 Uhr
@tom
was ist das für ein dozent? seminar?
tom
24.01.2006 - 21:01 Uhr
nicht nur.
ich lernte es im zusammenhang mit heideggers metaphysik kennen, die sich ja stark an die griechen, speziell aristoteles, anlehnt.
er meinte, die begriffe der griechen beinhalten immer zwei seiten; grammatisch ausgedrückt, das verbale und das partizipiale. das erste beispiel, das er brachte, war der strom, von dem heraklit spricht. das beinhaltet sowohl das strömende (partizipial) wie auch das strömen an sich (verbal). genauso muss man bspw. bei der physis das phyon (seiendes) als auch phyein (sein) in betracht ziehen. (da die verbindung zu heidegger und seiner sweeten fundamentalontologie). naja, und in dem zusammenhang kam er eben auf den aristoteles, dessen ersten beweger er gegen den christlichen dualismus von schöpfer und schöpfung abgrenzte, worauf ich auch erst einwandte, dass das bewegende und das bewegte ja im grunde auch ein dualismus sei, woraufhin er aber das, was ich oben sagte, meinte. klingt eigentlich plausibel, aber ich hab mich bisher mit aristoteles zuwenig beschäftigt, um das wirklich einschätzen zu können.
wintermute
24.01.2006 - 21:01 Uhr
@tom
mein prof sagt da was anderes:

"Die causa efficiens weiters macht den Anfang, sie ist das Woher der Bewegung, die Ursache der Bewegung (archè tês kinéseos), die erste Ursache der Veränderung oder Ruhe. Man beachte, hier taucht — anders als in der neuzeitlichen Theorie, wie etwa bei Hobbes — nicht die Bewegung selbst als Ursache auf, sondern die Rede ist vielmehr immer von der Ursache der Bewegung.

Die dynamische Kausalität der Neuzeit und die aristotelische Ursachentheorie haben also nichts miteinander gemeinsam, nicht einmal, wie man vielfach meint, die Bewegungsursache. Hobbes z.B. verkürzt nicht etwa die aristotelische Theorie der vier Ursachen auf die eine Ursache der Effizienz, sondern er ersetzt sie vielmehr durch einen ganz anderen Kausalitätsbegriff. Dieser Kausalitätsbegriff bestimmt sich als die Wirksamkeit der Bewegung, im Gegensatz zur Aristotelischen Ursache von Bewegung.

Dies zeigen die einschlägigen Beispiele der beiden Autoren: Im Aristotelischen Sinn ist der Berater Beweg-Ursache des Rates, der Vater Ursache des Kindes, der Täter Ursache der Tat (oder ihrer Unterlassung), Gott Effizienz causa des Kosmos, nämlich sein Erster Beweger.
tom
24.01.2006 - 21:05 Uhr
hmm... die ursache der bewegung... im grunde könnte man "ursache der bewegung" doch mit "prinzip bewegung" gleichsetzen, oder? wobei meinem trivialen geist natürlich eine rein mechanische erklärung viel näher liegt.
tom
24.01.2006 - 21:05 Uhr
@sonic
das ist jörg villwock - heideggers metaphysik in frankfurt ;)
wintermute
24.01.2006 - 21:11 Uhr
@tom
na ja, darum gehts ja eben: dass die ursache der bewegung eben nicht das prinzip an sich ist. ich zitiere wie gesagt nur meinen prof (politische theorie), der sich mit den alten philosophen allerdings sehr gut auskennt. zu heidegger kann ich leider nichts sagen.
tom
24.01.2006 - 21:13 Uhr
hm, ich mag ja ungern teleologisch daherkommen, aber: "ursache der bewegung" hört sich für mich an wie "ding, das bewegung intendiert". und also würde ich sagen, dass etwas, das bewegung hervorruft, dem prinzip bewegung inne sein muss. aber ist nur eine vermutung...
wintermute
24.01.2006 - 21:22 Uhr
qtom
deswegen die obengenannten beispiele.
der vater ist ursache des kindes, und nicht das prinzip vaterschaft/zeugung an sich. ob man die begriffe jetzt gleichsetzt mag eine definitionsfrage sein.

aber ich bin eigentlich nicht gut genug in das thema eingelesen um mir eine eigenständige meinung erlauben zu können.
wenn dich der text interessiert auf den ich mich beziehe, hier findest du ihn unter "Antike, Aristoteles, 8.4.8 Hauptbegriffe der Komponententheorie"
http://www.politik.uni-koeln.de/leidhold/lerneinheiten.html
Seiltänzer
24.01.2006 - 21:24 Uhr
Darf ich Nietzsche zitieren? ;)
Der hat behauptet, dass der Mensch sich in seinem beschränkten Geist zu der Tat einen Täter hinzudichtet, da er nur nach dem kausalen Prinzip denken kann. Es passiert etwas, also muss es einen Auslöser haben... Stattdessen ist es viel mehr so, dass der Täter nur eine Fußnote zur Tat ist, dass der Wille, die Bewegung eine metaphysische "Konstante" ist, durch die sich unsere Welt manifestiert. Die Bewegung innerhalb unserer Welt braucht keine Ursache, weil die Bewegung selbst nur ursachenlos sein kann, bzw. erst dazu führt, dass eine Ursächlichkeit vom Menschen erzeugt wird. Im Prinzip belügt sich die Menschheit selbst, weil sie die Kausalität einfach umdreht: Gar nicht zu Reden vom "Ding an sich" (...) Derr Irrthum vom Geist als Ursache mit der Realität verwechselt! und zum Maass der Realität gemacht! Und Gott genannt! (Götzendämmerung)
Norman Bates
24.01.2006 - 21:31 Uhr
Angeblich hat Aristoteles auch behauptet, Fliegen würden aus Mist entstehen. War also kein guter Wissenschaftler und daher auch kein großer Philosoph.

Seite: 1 2 3 ... 9 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: