Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Secret Machines - Ten silver drops

User Beitrag
smörre
23.01.2006 - 23:26 Uhr
Nachdem der Vorgänger ja mit 6 Punkten hier weggeputzt wurde und so göttliche Songs wie "First Wave Intact" und "Sad And Lonely" nicht mal bei den Highlights gelistet waren, gebe ich trotzdem nicht auf und eröffne mal den Thread für Album #2.

Ich prophezeie mal 5 oder 6 Punkte. Hat leider nicht mehr die genialen Momente wie das erste, wirkt allerdings etwas kompakter. Stilistisch hat sich eigentlich nix verändert.

Mein Highlight nach dem vierten Hören "I Hate Pretending", das wohl melodiöseste Stück der Platte.

Schade, hätte mich mehr versprochen. Können das Niveau des Vorgängers meiner Meinung nach nicht halten.
bee
24.01.2006 - 13:15 Uhr
bin gespannt. wo hast du das Teil her? kam das irgendwo schon offiziell raus?
smörre
24.01.2006 - 13:17 Uhr
Nee, kommt irgendwann März/April - ich bin einer der Priveligierten, die schon eine Album-Copy der Plattenfirma haben. *angebmodus off*

Sind auch irgendwann auf Tour mit den Foo Fighters.
Rick
24.01.2006 - 13:23 Uhr
Freu mich auf die neue CD, aber wenn du irgendwas mit rumproletes du findest track soundso geil, dann bringt das für die Diskussion leider mal gar nix, da wirs ja noch nicht kennen *wink*
smörre
24.01.2006 - 13:25 Uhr
naja, einer muss ja den anfang machen. diskussion kann ja noch kommen. will eigentlich eher informieren als angeben - kann ja sein, dass sich doch der ein oder andere interessiert in den thread verirrt.

und man darf auch gerne andere meinungen vertreten, ich bin da in allem ziemlich uneitel und die SM sind meilenweit davon entfernt meine lieblingsband zu sein oder so.
die_muetze
24.01.2006 - 13:27 Uhr
hier weggeputzt wurde

lol als wenn eine 6/10 ein Verriss wäre.
Rick
24.01.2006 - 13:29 Uhr
@die muetze: Kommt aber bei der tollen Pladde einem Verriss gleich und SM machen nicht gerade meine Lieblingsmusik und ich bin trotzdem begeistert, das wird was heißen..

@smörre: Naja, aber die Diskussion wird halt noch zwei Monate warten lassen, bis andere auch die neue in der Hand halten, aber du kannst mir schonmal sagen, ob das neue Meisterwerk in die selbe Richtung geht, das wäre nämnlich schöööön...
die_muetze
24.01.2006 - 13:32 Uhr
Ja ich finde die Platte auch gut aber lange nicht so großartig, dass eine 6/10 so schlimm wäre, es gibt Platten die besser sind und hier noch schlechter bewertet wurden.
Rick
24.01.2006 - 13:33 Uhr
Dafür gibt es dann wieder Pladden, die total überbewertet werden...naja...
smörre
24.01.2006 - 13:34 Uhr
@muetze: ne, das "weggeputzt" ist jetzt nicht so negativ zu verstehen, wie ein klingt. Aber ein sicheres Pünkchen und zwei Songs mehr bei den Highlights wären meiner Meinung nach absolut verdient gewesen.

@rick: steht schon alles im ersten Posting. etwas kürzere Songs, alles etwas homogener, weniger melodien und melodiewendungen. stilistisch absolut gleichbleibend, an manchen Stellen klauen sie bei sich selbst. Ich würde 5/10 geben.
bee
24.01.2006 - 13:36 Uhr
für mich war Now here is nowhere ne 8/10. Und über die Rezi hatte ich mich schonmal unlobend geäussert ,-)
Rick
24.01.2006 - 13:42 Uhr
@smörre: Ooops, habe ich überlesen...joa danke, na, dann bin ich ja mal gespannt...
bee
24.01.2006 - 13:43 Uhr
@smörre
woher hast du eigentlich deine Privilegien? Profi?
smörre
24.01.2006 - 14:00 Uhr
quasi
Armin
03.02.2006 - 12:55 Uhr
Secret Machines - Lightning Blue Eyes
CDM, 17.03.2006
Vor knapp zwei Jahren brachte eine Newcomer-Band aus Dallas eine unerwartete Erschütterung in die Welt des Alternative Rock: SECRET MACHINES überraschten mit Opulenz im Sound und Brillanz im Songwriting und konnten Fans und Kritik auf Anhieb von ihrer Melange aus Led Zeppelin, Krautrock und Stromlinienpop überzeugen. Ihr Debüt-Album Now Here Is Nowhere schöpfte aus dem Vollen ihrer vielfältigen Einflüsse: The Band, Neu!, LA Düsseldorf, Led Zep,
My Bloody Valentine etc. führen sie selbst als Inspirationen an.

Nun haben SECRET MACHINES ihr zweites Album fertig, dem sie den Titel Ten Silver Drops gegeben haben. Und das Album sollte alle hochgestellten Erwartungen erfüllen: Denn SECRET MACHINES zeigen mit Songs nicht unter 5 Minuten Länge den Mut, Ausschweifung zu kultivieren, und haben besonders im Bereich Melodie viel dazu gelernt, wie alle 8 neuen Songs auf dem Album beweisen.

Lightning Blue Eyes stammt von Ten Silver Drops und ist mit seinen über 5 Minuten Länge in der Albumversion, den schwebenden Gitarren und dem unaufhaltsamem Groove ein perfektes Vorzeigestück für das neue Album. Das wiederum wurde diesmal in Zusammenarbeit mit Alan Moulder produziert, den man durch seine Arbeiten für Depeche Mode, Nine Inch Nails,
My Bloody Valentine and Smashing Pumpkins bereits kennen sollte.

Zum Januar/Februar-Wechsel 2005 meldeten sich SECRET MACHINES im Supportslot für die
Foo Fighters in München (26.1.) und Hamburg (2.2.) live zurück. Noch im Mai wird man die Band in Hamburg, Berlin, Köln und München als Headliner sehen können. Die genauen Daten werden noch veröffentlicht.

smörre
03.02.2006 - 15:58 Uhr
durchaus nochmal etwas zugelegt, aber die Single mitnichten das beste Stück. Wenngleich auch verständlich, wenns um eine Radiosauskopplung geht.
Paul Paul
03.02.2006 - 17:56 Uhr
Naja, da habe ich mir mehr erwartet.
2+2=5
18.02.2006 - 15:54 Uhr
hey leutz, wieso wird diese ausnahmeband hier so wenig gewürdigt, die neue ist in meinen augen mindestens eine 8/10
Jim
08.03.2006 - 10:48 Uhr
Wer hat schon das neue Album "Ten Silver Drops" gehört? 4 Sterne in der aktuellen MOJO-Ausgabe. Wann ist VÖ in Deutschland? Neugierde!!!
jaja
08.03.2006 - 11:03 Uhr
http://www.plattentests.de/forum.php?topic=17959&seite=1
Jim
08.03.2006 - 11:15 Uhr
Sorry! Bitte Thread löschen!!!
Armin
16.03.2006 - 19:09 Uhr
Secret Machines
Vor knapp zwei Jahren brachte eine Newcomer-Band aus Dallas eine unerwartete Erschütterung in die Welt des Alternative Rock: Secret Machines überraschten mit Opulenz im Sound und Brillanz im Songwriting und konnten Fans und Kritik auf Anhieb von ihrer Melange aus Led Zeppelin, Krautrock und Stromlinienpop überzeugen.
Ihr Debüt-Album Now Here Is Nowhere schöpfte aus dem Vollen ihrer vielfältigen Einflüsse: The Band, Neu!, LA Düsseldorf, Led Zep, My Bloody Valentine etc. führen sie selbst als Inspirationen an.
Nun haben Secret Machines ihr zweites Album fertig, dem sie den Titel Ten Silver Drops gegeben haben. Und das Album sollte alle hochgestellten Erwartungen erfüllen: Denn Secret Machines zeigen mit Songs nicht unter 5 Minuten Länge den Mut, Ausschweifung zu kultivieren, und haben besonders im Bereich Melodie viel dazu gelernt, wie alle 8 neuen Songs auf dem Album beweisen. Das Alum gibt es ab dem 24. März!

Armin
17.03.2006 - 11:41 Uhr
SECRET MACHINES - Ten Silver Drops
CD, VÖ 24.03.2006
Es gibt ein unausgesprochenes Postulat im Songwriting, das behauptet: wenn Du etwas nicht in drei Minuten sagen kannst, dann stimmt etwas nicht. Die meisten der Songs auf Ten Silver Drops, dem zweiten SECRET MACHINES-Album, haben über fünf Minuten und trotzdem stimmt alles - ein Track wie Daddy’s In The Doldrums kann sogar stolze 8 Minuten aufweisen. Schon der Opener des ersten Albums Now Here Is Nowhere brachte einen 9-minütigen Opener mit und stellte von vornherein klar: SECRET MACHINES brauchen diese Art von Postulaten nicht. Brandon Curtis: "Es gibt Dinge, die es durchaus wert sind, dass sie gründlich wirken. Wenn du dir Musik als ein Gemälde oder eine Geschichte vorstellst, möchtest du in die Welt, die es entstehen lässt, reichtig einsteigen. Nur weil etwas nicht schnell geht, heißt das nicht, dass es seine Zeit nicht wert sei."

Acht Songs, die sich Zeit lassen, umfasst Ten Silver Drops. Acht Songs, die Raum bekommen, sich zu entwickeln und die viel Raum zum atmen lassen. Das gehörte bereits zu den Säulen von
Now Here Is Nowhere, das auch hierzulande als gelungener Geniestreich zwischen Pop und Prog gefeiert wurde und euphorisch mit Led Zeppelin, Neu, La Düsseldorf, Kraftwerk, Can und My Bloody Valentine verglichen wurde. Man erinnere sich an den Clubhit Sad And Lonely, das mit voluminösen Beats und einer euphorisierenden Melodie überzeugte, die niemanden ruhig sitzen ließen.

Und doch steht Ten Silver Drops - natürlich - ganz im Zeichen der Weiterentwicklung und der Veränderung. "Beim letzten Album haben wir an Stellen Ecken und Kanten eingebaut, in denen man sie normalerweise nicht erwartet, etwa im eher eingeschränkten Frequenzbereich. Dadurch wurden die Songs zum Teil etwas zweidimensional im Sound," erklärt Brandon. "Dieses Mal haben wir darauf geachtet, mehr Tiefe zu erhalten und andere Dinge, wie zum Beispiel Melodien, stärker an die Oberfläche gelangen zu lassen."

bee
17.03.2006 - 16:16 Uhr
"Es gibt ein unausgesprochenes Postulat im Songwriting, das behauptet: wenn Du etwas nicht in drei Minuten sagen kannst, dann stimmt etwas nicht."
was stimmt vielleicht für die Hitparaden, aber doch nicht für Prog/Post und sonstige Rocksorten ...
rio
25.03.2006 - 11:57 Uhr
na guck, immerhin ist die neue secret machines nicht weggeputzt worden. und 7/10 passt schon. gut geschrieben auch der text.
gott
25.03.2006 - 16:03 Uhr
7,5/10
eher
25.03.2006 - 17:33 Uhr
7.75/10
gott
25.03.2006 - 17:35 Uhr
Erinnert mich irgendwie ans CWA. Dredg Cover.^^
welt
26.03.2006 - 01:29 Uhr
oh, wer hätte gedacht, daß die secret machines gott ein anliegen sind? :)
stativision
26.03.2006 - 05:09 Uhr
auf jeden fall ganz nett, aber für mich fehlt da was zwingendes, was mich zum kauf verleitet, außerdem ist der gesang nicht so der hit (zwar ok, aber warum nicht mehr instrumental?)
depp
26.03.2006 - 12:58 Uhr
das Stück auf der Visions CD find ich eher schwach, irgendwie drucklos und ohne hooks. ist die ganze Platte in dem Stil?
stativision
26.03.2006 - 13:55 Uhr
naja, hits mit hooks sollte man eher nicht erwarten, ist eher eine massierende, hypnotisierende platte, aber ein paar nette melodien sind schon drauf
mr.bungle
29.03.2006 - 22:52 Uhr
die platte erzeugt bei mir ein gefühl, wie es nicht viele schaffen...zwar hat sie noch nicht ganz gezündet, aber man weiss ganz sicher, dass das irgendwann mit einem großen knall passieren wird

"lightning blue eyes reflecting sun light"

Pat
30.03.2006 - 19:02 Uhr
wie is die platte denn im vergleich zum vorgänger, der hier "nur" 6 punbkte bekam?
hör nämlich grad in das alte rein und es gefällt mir bisher schon sehr gut!
mr.bungle
30.03.2006 - 19:12 Uhr
opener und das letzte, sowie "lightning blue eyes" sind schonmal wunderbar, irgendwie erinnert es atmospährisch etwas an dredg (da bin ich wohl der einzige der das so empfindet), denn es erwärmt genauso

der rest macht auch einen sehr guten eindruck, braucht aber wohl noch etwas
mr.bungle
30.03.2006 - 21:03 Uhr
lightning blue eyes ist verdammt nochmal n hit

ich krieg nicht genug davon, wunderbar verträumter text auch...
Pat
01.04.2006 - 03:42 Uhr
coole band...
Third Eye
06.04.2006 - 18:21 Uhr
Habs heut bei der Gartenarbeit zweimal durchlaufen lassen. Unkraut vernichten hat mir dank Secret Machines richtig Spaß gemacht, echt seltsam ;) Zuerst fand ich die Scheibe auch ziemlich unscheinbar, aber dann schleichen sich die tollen Melodien an und auf einmal bist du mitten drin, sowas nennt man dann wohl "catchy". Stimme find ich toll, immer kurz vorm Kitsch. Nur noch am mitsummen/pfeifen. Shit, vielleicht hab ich auch leise gesungen, keine Ahnung. ;) Meine derzeitigen Favs; "Lightning Blue Eyes", "Faded Lines" & "I Want To Know". Aber eh, kein Ausfall. Alles fein.
mr.bungle
06.04.2006 - 18:24 Uhr
die vorgängerplatte ist aber nicht minder gut

first wave intact, the pharaohs daughter..wunderbar


1000 seconds ist aber auch nicht zu verachten
Pat
06.04.2006 - 21:21 Uhr
ja, äußerst catchy, das is das richtige wort...^^ passt zum frühling, richtig toll.
all at once is aber auch ein geiler song vom neuen album...

und auf rock am ring freu ich mich nun umso mehr :)

mr.bungle
09.04.2006 - 11:11 Uhr
meiner meinung nach sehr geniales video zu "lightning blue eyes", fängt die stimmung perfekt ein und hinterlässt einen bleibenden eindruck


www.myspace.com/secretmachines
Flo
02.06.2006 - 11:16 Uhr
War das geil gestern!

"Einmal rauf und einmal runter, einmal drauf und einmal drunter..."
DerZensor
02.06.2006 - 17:55 Uhr
Typischer Fall von

Platte scheisse, mit null Erwartungen ans Konzert gegangen und sowas von Begeistert herausgekommen. Live kracht das so.
Armin
23.06.2006 - 11:58 Uhr
SECRET MACHINES - All At Once (It's Not Important)
CDM, VÖ 04.08.2006
Dass sie zu den derzeit besten Live-Bands im Rock gehören, bewiesen die SECRET MACHINES in den letzten Wochen nachhaltig auf ihrer Europatour, auf der sie ein knapp zweistündiges Programm präsentierten, und natürlich auf den Rock am Ring/Rock im Park-Festivals. Atmosphäre, Sound, Souveränität auf der Bühne – alles stimmt an einem SECRET MACHINES-Gig. Und so wird es die Fans freuen, dass das in New York ansässige Trio für den Herbst bereits eine weitere Tour angemeldet hat, die sie auch wieder nach Deutschland bringen wird.

Ihr aktuelles Album Ten Silver Drops erschien im Frühjahr und präsentierte sich groovy, fließend und vollkommen angstfrei auch mit Songs im Langformat. Denn manche Songs brauchen ihre Zeit, um sich zu entwickeln, und die SECRET MACHINES besitzen das Können und die Selbstsicherheit, einen Song einfach laufen und wachsen zu lassen. Nicht umsonst fallen die vergleiche zu Led Zeppelin, Neu, La Düsseldorf, Kraftwerk, Can und My Bloody Valentine, wenn die Sprache auf SECRET MACHINES kommt.

Perfekt im Radioformat kommt All At Once (It’s Not Important) daher, das ebenfalls mit glasklaren Sounds und dahinrollenden Grooves aufwartet. Irgendwo zwischen Pink Floyd und Can, aber mit beiden Beinen im Zwo-Nuller-Rock stehend, mit einer hübschen Melodie ausgerüstet, dürfte der Track sich herausragend für die noch ausstehenden Autofahrten zu den weiteren Sommerfestivals eignen.
Die nächsten Live-Termine werden noch bekannt gegeben.


Schlangenfresser
23.08.2006 - 05:55 Uhr
+Push+ Es gibt keinen schöneren morgen als per CD- Wecker von den Secret Machines geweckt zu werden ;)
bitteanklopfen
23.08.2006 - 19:38 Uhr
CD-Wecker gibt es wirklich? ich dachte immer, es wäre nur ein wunsch. sowas will ich jetzt auch
Dan
28.12.2006 - 15:35 Uhr

noch immer sehr langatmig irgendwie...
Lyxen
18.04.2007 - 11:04 Uhr
Etwas ältere News:

++ Secret Machines-Schlagzeuger Benjamin Curtis hat die Band verlassen, um sich auf ein neues Projekt namens School Of Seven Bells zu konzentrieren. Bruder und Frontmann Brandon Curtis dazu: "Nach über 7 Jahren hat Benjamin sich entschieden, nicht mehr Teil der Band sein zu wollen. Es ist ein trauriger Tag, aber irgendwie auch spannend zu sehen, wie er sich nun, mit allem was er hat, School Of Seven Bells widmet. Er hat mir erzählt, dass er damit rechnet, sehr bald ein neues Album fertig zu haben und er plant momentan die ersten Shows hier in New York. Josh und ich wünschen ihm natürlich nur das Beste." Außerdem erwähnte Curtis, dass Secret Machines mit den Arbeiten zu ihrem dritten Album begonnen haben und voraussichtlich im Mai mit den Aufnahmen beginnen werden.

visions.de

Huhn vom Hof

Postings: 3666

Registriert seit 14.06.2013

06.03.2017 - 16:06 Uhr
Erst vor kurzem habe ich diese Band entdeckt.

In der Ruhe liegt die Kraft:

https://www.youtube.com/watch?v=JAG2unCknzs

Ich will in die Zeit zurückreisen und ein Konzert der Secret Machines besuchen.

Elektrolyte

Postings: 184

Registriert seit 20.09.2016

07.03.2017 - 11:54 Uhr
Die liegt bei mir auch noch irgendwo rum. Eigentlich ganz coole Band gewesen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: