Entwicklung des Rocks nach Nirvana

User Beitrag
Kakao
20.02.2002 - 19:34 Uhr
hoi, meine schwester muss nen EnglischReferat über die Entwicklung des Rocks allgemein seit Nirvana halten ( dabei angeblich sehr breit gefächert ( d.h. normale rockmusik,grunge,crossover,newmetal u.s.w alles muss dabei sein ), wisst ihr wo man sowas ungefähr sehen kann, oder was wisst ihr darüber?
ciao,
kakao
Oliver Ding
20.02.2002 - 22:35 Uhr
http://www.laut.de/lautwerk/index.htm
http://www.audiogalaxy.com/list/glossary.php
http://allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg&sql=K154||8
http://allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg&sql=C2679

HTH
Kakao
25.02.2002 - 19:52 Uhr
thx,
die laut links kannte ich auch aber die allmusic dinger sind ja echt gut!
Loam Galligulla
25.07.2006 - 23:58 Uhr
Was mich schon immer faszinierte: Kurt Cobain tritt ab und Nirvana, die größte Band Anfang der 90er tritt somit ab. Eine Woche später veröffentlichen Oasis mit "Supersonic" ihre Debütsingle und erobern Europa im Sturm. Und Asien.
Dämon Albrecht
26.07.2006 - 00:00 Uhr
aber was noch besser ist, blur hat den britpop neu erfunden und haben eine meisterleistung in sachen fortschritt geschaft.
Confusius
26.07.2006 - 00:01 Uhr
Wie, Nirvana gibt's nicht mehr?
Loam Galligulla
26.07.2006 - 00:01 Uhr
Den Britpop hat der NME erfunden.
hui
26.07.2006 - 00:02 Uhr
doch doch, machen nur ne kreative schaffenspause
Dämon Albrecht
26.07.2006 - 00:03 Uhr
dennoch ist blur die beste vertretung in dieser kategorie der musik.
Toifel
26.07.2006 - 00:04 Uhr
Was macht eigentlich der Novoselic?
Dämon Albrecht
26.07.2006 - 00:04 Uhr
und dennoch hat blur zur entwickliung dieser art musik mehr beigetragen als oasis.
hamza
26.07.2006 - 00:05 Uhr
@toifel

der hat letztens ein abendessen mit ihm selber verkauft, und das geld einer anarchistischen partei oder so gespendet, die sich gegen die politik einsetzt.
Loam Galligulla
26.07.2006 - 00:09 Uhr
Steht ja wohl außer Frage das Blur um Lichtjahre innovativer waren & sind als Oasis.

Es wurde mal so schön geschrieben,

Oasis spielen Rock in seiner klassischsten Reinform wie wir ihn schon hunderte Male gehört haben und schreiben nebenbei die größten Rocksongs der letzten 25 Jahre und erinnern uns daran was wir am Rock N Roll so lieben.




Hm, war nicht ganz so, etwas weiter ausgeschmückt aber es geht in die Richtung.
Dämon Albrecht
26.07.2006 - 00:14 Uhr
entschuldigung, aber oasis erinnert mich eher an softpornomusik.
echter rock n roll muss punkig sein, wie der anfang der beatles oder the kinks. hör dir doch nur mal "i'm happy just to dance with you" an.
blur verbindet punk und rocknroll mit psychedelic, was erstens kreativer und zweitens besser anzuhören ist.
Third Eye Surfer
26.07.2006 - 01:33 Uhr
"echter rock n roll muss punkig sein"

So ein Blödsinn.

Oasis waren schon immer die rockigere Band im Vergleich zu Blur. Blur haben anspruchsvollen Pop gemacht bzw. machen es noch immer. Beides ist auf seine Art gut, hat aber musikalisch nicht viel miteinander zu tun. Die Vergleiche kamen damals nur auf, weil beide zur selben Zeit groß rauskamen.
gerd
26.07.2006 - 01:35 Uhr
Der Rock hat sich gut entwickelt nach Nirvana, vor Nirvana und während Nirvana.
Loam Galligulla
26.07.2006 - 01:49 Uhr
Nirvana waren in die Entwicklung gar nicht involviert.
Dämon Albrecht
26.07.2006 - 02:29 Uhr
normaler rocknroll wird aber nicht aus irgendwelchen langweiligen akkorden, die in jedem lied gleich verwendet werden, untalentierten musikern und eifersüchtigen streithammeln, langsam-schläfrigen takten und ähnlichem gemacht.
jedes oasis lied ist zu überfüllt (ok, wonderwall mal ausgenommen) mit choren, gitarre und lautem bass, und dann alles noch so langweilig langsam.
echter rocknroll ist schnell, laut und trotzdem musikalisch anspruchsvoll.
wie chuck berry, elvis oder eben die beatles demonstrierten.
dazwischen halt mal balladen, was allerdings eher zum pop gehört.
oasis waren schon immer billige beatles-kopierer, aber auf eine qualitativ hochwertige stufe schaften sie es nie.
todde
26.07.2006 - 08:47 Uhr
Wer Oasis mit den Beatles vergleicht, hat schon verloren.
Diese ganze Geschichte kam damals nur auf, weil sie auf ihrer ersten Tour "I am the walrus" coverten und sich als "größer" wie die Beatles darstellten.

Unwissende, wie du über mir, haben von da an immer de Fehler gemacht, dass Oasis wie die Beatles sein wollen und sie kopieren würden.

Man muss sich nur die Songs anhören, um glasklar festzustellen, dass Oasis, wenn, dann schon eher The Who, The Jam, die Kinks und die Stones kopieren. Und gegen später dann auch sich selbst.
rückwärts
26.07.2006 - 17:50 Uhr
Ich finds echt lustig, dass hier als die einzigen einflussreichen Rockgrößen nach Nirvana nur Oasis und Blur genannt werden.

Ich denke, dass mit dem Tod Cobains die Luft aus der sogenannten Grundgebewegung raus war, natürlich gab es noch großartige Alben von Bands, die in die gleiche Schublade gesteckt wurden, innovativ waren diese aber nicht mehr.

Gut, der Britpoprockwasauchimmer war mit einem Mal im Trend, hatte vielleicht auch damit zu tun, dass man keinen Bock mehr hatte mit zerfransten Klamotten und Karohemden durch die Gegend zu laufen, es wurde wieder gesportelt, und da Sportbekleidung nunmal ein echtes Markenzeichen für britische Bands dieser Zeit war, ist es kaum verwunderlich, dass auch andere Verdiener am Product Placement richtig berühmt wurden. Ich meine, wer war denn bitte schön eher da, Adidas oder Korn? (nicht dass das jetzt alles so ernst zu nehmen ist...)

Egal, wie so oft nach einer mehr oder weniger großen Musikrevolution liefen die Fäden in verschiedene Richtung. Es wurde politisch (RATM), pennälerisch (Oasis), apokalyptisch (Tool), verrückt (Korn), spaßig (Dog Eat Dog), industriell (NIN, ja ich weiß, die gabs schon eher), weiblich (Placebo), arisch (Rammstein), nicht zu vergessen diese ganzen - wie ein Kumpel immer sagte - Hardcore Bands wie Sick Of It All oder Ignite, die in dieser Zeit ihre Blüte hatten.

Keine Ahnung ob ich das historich korrekt sehe, ich persönlich habe es aber so erlebt.
depp
26.07.2006 - 17:56 Uhr
"Entwicklung des Rocks nach Nirvana"
... ging immer mehr zum Mini
Third Eye Surfer
26.07.2006 - 20:48 Uhr
Meiner Meinung nach ging die Entwicklung des Rocks nach Nirvana wieder nach oben, denn Nirvana sind für mich der eindeutige Abgrund der Rockgeschichte.
Rick
26.07.2006 - 20:50 Uhr
Immerhin sind Nirvana besser als Mando Diao...
hamza
26.07.2006 - 20:57 Uhr
was kann man überhaupt unter rock verstehen? ich meine *pop* kommt ja von populär, und niemand hat gesagt, dass *pop* billige melodien ohne hartes schlagzeug und vielen gitarrenriffs ist.

also ausser blur, (meinetwegen) oasis und mmhmm, vielleicht QUOTSA und SOAD ist nicht soooviel passiert.
dude
26.07.2006 - 20:57 Uhr
mit Nirvana is halt ein Teil des "undergrounds" wenn mans so bezeichnen kann berühmt geworden...ich bin froh das das mit anderen/besseren Bands nie der Fall sein wird, obwohl Shellacklingeltöne schon stylish wären^^
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:00 Uhr
Wer sind Mando Diao?
tölpel
26.07.2006 - 21:04 Uhr
für dich anscheinend: nichts
für mich: alles
;)
dude
26.07.2006 - 21:05 Uhr
hamza, glaub mir da is so einiges passiert was nur viel zu wenige beachten...
JD
26.07.2006 - 21:07 Uhr
"hamza, glaub mir da is so einiges passiert was nur viel zu wenige beachten..."

Fürwahr!
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:10 Uhr
Meine Reds waren auch zur Zeit Nirvanas präsent. Haben Nirvana wie man sieht auch überlebt, weil der Sänger kein völliger Idiot ist, der sich mit Drogen zu Tode spritzt...

Naja by the way (I tried to say I'd be there...sry^^) sowieso keine Frage, wer mehr geleistet hat für den Rock und somit für die Geschichte.
dude
26.07.2006 - 21:18 Uhr
was für reds?
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:19 Uhr
Warst auch schon mal lustiger.
dude
26.07.2006 - 21:22 Uhr
nur leider sind sie mittlerweile in der Belanglosigkeit untergetaucht...
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:23 Uhr
Versuchst Du den Gehalt an Humor in deinen Witzen zu steigern? - Dann muss ich dir sagen, dass es nicht gelungen ist.

Belanglosigkeit...dass ich nicht lache. :-)
dude
26.07.2006 - 21:24 Uhr
musikalisch leider schon...
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:27 Uhr
Frusciante und Flea musikalisch belanglos?
Was haben sie dir bloß auf dein Abendbrot getan?
dude
26.07.2006 - 21:30 Uhr
das die beiden gute Musiker sind hab ich nicht bezweifelt nur kommt da trotzdem nix mehr bei raus...
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:35 Uhr
Ist mir echt zu dumm hier. :o)
Nur Kunstbanausen & Ignoranten :'(

Ich fahr am 6.12 nach Wien und zieh mir die genialen RHCP rein. Und vorher statte ich Pearl Jam am 25. September einen Besuch ab.

Also hör weiter was dir gefällt, aber sage nie wieder, es kommt nichts dabei raus, weil du mit dieser Meinung immernoch in der Unterzahl bist (wenn auch nicht in diesem Forum - man mag's kaum glauben).
Third Eye Surfer
26.07.2006 - 21:41 Uhr
Naja, großartige Innovationen bringen die Peppers wirklich nicht mehr, in dem Sinne sind sie schon belanglos. Trotzdem mag ich Stadium Arcadium. Zur Hälfte.
dude
26.07.2006 - 21:44 Uhr
is mir doch egal, dass ich damit in der Unterzahl bin...ich glaub auch, dass grad mehr Leute Chilli Peppers hören als wie ich Squirrel Bait...und, was sagt das schon über die musikalischen Qualitäten der Bands aus.

Ich mag die Chilli Peppers, trotzdem habn sie ihre besten Zeiten hinter sich. Und bei dem ganzen Zeugs, welches ich höre, hast du dir den falschen ausgesucht, um ihn als Igoranten zu bezeichnen ;)
graft
26.07.2006 - 21:45 Uhr
apokalyptisch (Tool)

so ein scheiß
Lennon
26.07.2006 - 21:45 Uhr
als RHCP bei freunden nebenbei hörer finde ich das die neueren songs "leichter zu verdauen" sind. dani california find ich eigentlich sehr gut
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:47 Uhr
Welche Band bringt denn bitte noch großartige Innovationen, die revolutionär sind?
Wenigstens spielen die Peppers nicht 30 Jahre lang das Gleiche.
JD
26.07.2006 - 21:47 Uhr
Ich finde sie sinken seit Californication immer tiefer in die Belanglosigkeit... (die kommerziellen Erfolge /massentauglichkeit etc. meine ich damit sicherlich nicht ;-) )

Trotzdem mag ich die RHCP... auch wenn ihre kreativen Zeiten vorbei sind.
JD
26.07.2006 - 21:50 Uhr
"dani california find ich eigentlich sehr gut"

Du magst ja auch Tom Petty. ;-)
Lennon
26.07.2006 - 21:51 Uhr
tom petty ist geil. hör du lieber deine glatzköpfige schrei band an deren namen ich vergessen habe ;-)
dude
26.07.2006 - 21:51 Uhr
kommt immer drauf an, was du als revolutionär ansiehst...man kann jetzt schwer sagen, was zur Zeit revolutionär ist...dazu hat man zu wenig Abstand drauf...zumindest gabs in den 90er wesentlicher innovativere Bands als die Chilli Peppers und Nirvana ;)

Was revolutionäre Musik angeht, so findet die heutzutage eher mehr in Bereichen statt, die den meisten aufgrund ihrer uneingängigkeit wohl für immer verschlossen bleiben werden, was auch weiter nicht so schlimm ist...egal =)
JD
26.07.2006 - 21:52 Uhr
The Haunted ??
(Chili Schote)
26.07.2006 - 21:55 Uhr
"zumindest gabs in den 90er wesentlicher innovativere Bands als die Chilli Peppers und Nirvana"

Diese 2 Bands trugen großen Einfluss auf die Musik und ihre Geschichte. Innovation/Kreativität - Sagt dir BSSM etwas?
(Will kein Korinthenkacker sein, aber Chili nur mit einem 'l'. ;-))
Lennon
26.07.2006 - 21:56 Uhr
genau

da hör ich doch lieber tom petty und besonders sein neues album das großartig ist (nach mehrmaligem hören)

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: