Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Pink Floyd - Meddle

User Beitrag
Söze
24.02.2012 - 18:23 Uhr
Wenn doch nur die blöden Fussballfans auf Fearless nicht wären...
Sonnenvolt multipliziert endlos
24.02.2012 - 18:33 Uhr
@Söze
lol
Darüber kann man doch hinwegsehen ;) Ein Highlight ist der Song ja sowieso nicht gerade (7,5/10).
Beo
23.03.2012 - 00:43 Uhr
I97I war die Welt noch in Ordnung. Welche Band macht heutzutage Meilensteine á la "Echoes"?
9 Daumen
29.05.2012 - 02:18 Uhr
Ein wahrhaft großes Album.
Musik
13.11.2012 - 01:47 Uhr
von damals
Fan
14.11.2012 - 16:24 Uhr
Ist an der 2011 remasterten Version jetzt irgendetwas spektakulär Neues dran?

Meine Bewertung:

One of these days - 9/10
A pillow of winds - 9/10
Fearless - 5/10
San Tropez - 4/10
Seamus - 9/10
Echoes - 20/10

Ohne SEAMUS als kleines "Vorspiel" wäre ECHOES nicht so monumental schön! Passt gut in die Tracklist.

FEARLESS habe ich nie gemocht! SAN TROPEZ ist gut in betrunkenem oder entspannt-zugekifften Zustand zu goutieren!

Und FINAL CUT ist Roger-Waters-Schrott und ein Abgesang auf die PINK-FLOYD-Ära davor. Egal. Alles Schnee von vor-vorgestern!
Sumaes
14.11.2012 - 22:19 Uhr
"Fearless" (8/10) und "San Tropez" (5/10) kamen sogar in die engere Auswahl für das "Echoes"-Best-of:

http://en.wikipedia.org/wiki/Echoes:_The_Best_of_Pink_Floyd#Rejected_songs
ferdy
14.11.2012 - 22:32 Uhr
"Fearless" hat doch diesen herrlichen Part, das erste Mal ab 1:17 bis etwa 1:50. Diese entrückten Pedalsteel-Gitarren und Gilmours Stimme. Für mich einer der schönsten Pink Floyd - Momente

salarias

Postings: 59

Registriert seit 09.09.2016

12.09.2017 - 16:24 Uhr
meddle 10/10
piper 10/10
secrcets 9/10
ummagumma 9/10
atom heart 10/10
animals 10/10
dark side 9/10
wish you 10/10
Wall 10/10
final cut 9/10

den Rest braucht man nicht

pros/cons 9/10
radio kaos 8/10
amused 10/10
life we really wan`t 10/10


good bey cruel world

Huhn vom Hof

Postings: 4492

Registriert seit 14.06.2013

15.09.2017 - 20:01 Uhr
Auf jeden Fall eins der stärksten PF-Alben, 9/10.

ferdy
14.11.2012 - 22:32 Uhr
"Fearless" hat doch diesen herrlichen Part, das erste Mal ab 1:17 bis etwa 1:50. Diese entrückten Pedalsteel-Gitarren und Gilmours Stimme. Für mich einer der schönsten Pink Floyd - Momente


"Fearless" ist ein unterschätzter Song. Schade dass er nie live gespielt wurde.
Holzweg
16.09.2017 - 19:46 Uhr
Das erinnert mich an den Ausspruch von Doug Horlman "Don't meddle with Pink Floyd, don't mess with Yes."

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:25 Uhr
Session 21.30 Uhr!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:30 Uhr
Erst Stille... dann gaaaannz langsam kommt ein Wind auf.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:33 Uhr
Was ein Opener.
Wie sich der anschleicht und dann diese Gitarre einsetzt wie ein Beat.Gibt richtig Druck

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:33 Uhr
Geiler Bass, tolle Atmosphäre und gleich die Zeile.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:34 Uhr
Hörst du eigentlich die Remaster oder Original?

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:34 Uhr
Muss immer wieder sagen, dass mir die Live at Pompeji Version noch besser gefällt weil das Schlagzeug da einfach der Wahnsinn ist und die Atmo da sowieso alles schlägt

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:34 Uhr
Remaster

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:35 Uhr
Die "Live at Pompeji"-Versionen schlagen jede ihrer Studioversionen. :D

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:36 Uhr
Wenn ich das auf Vinyl hätte würde aber garantiert die laufen.Und wenn ich mir eine Vinyl davon mal endlich kaufen würde, würde ich schon nach dem Original suchen

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:37 Uhr
One of these days 8,5/10

Jetzt das etwas blasse "A pillow of winds". Schon ein netter Song, aber sowas haben sie eben auf späteren Alben besser hinbekommen. hier klingt es schon ausgereifter als auf "Atom heart mother", aber noch etwas "in the making".

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:38 Uhr
Wie der Wind einen da wegträgt von dem Druck des einen Stücks zur friedvollen wunderschönen Gitarrenmelodie des nächsten

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:40 Uhr
A pillow of winds 7/10
Schöne Atmosphäre... ein Sommersong.

Jetzt "Fearless". Den mocht ich immer etwas mehr.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:41 Uhr
One of these days 9/10 Ist als Opener einfach ein Brecher

A Pillow of winds 8,5/10
finde ich sehr stimmungsvoll. Diese Reduziertheit passt wunderbar. Die Melodie ist einfach wunderbar

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:43 Uhr
Hab bei Fearless nie so wirklich den Einbau der Fangesänge verstanden,dennoch guter Song. Fehlt mir da etwas an Tiefe.Melodisch nicht wirklich groß für mich,nett halt

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:43 Uhr
Schicke Gitarrenlicks und neangenehm lethargische Stimmung. Und gleich singen alle.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:46 Uhr
Ja, ne 7,5/10 ist das für mich. Kein Highlight. Und die Gesänge sind wirklich etwas verquer eingebaut.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:47 Uhr
Und ja, der Opener bekommt nachträglich noch die 9/10.

"St. tropez". Wohl mein Lowlight. Nett.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:48 Uhr
Fearless ne 7/10 für mich. Wobei zum Songtitel mögen die Gesänge schon passen :)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:50 Uhr
So richtig passt der Song für mich nicht aufs Album. Selbiges schwelgt ja eher. Der hier ist so "normal" britisch irgendwie. 6,5/10

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:50 Uhr
San Tropez hat wirklich so ein Urlaubsfeeling,mag ich irgendwie.Ist aber auch weit weg von Großtaten
7/10

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:51 Uhr
"Seamus", der heulende Hund. Mag ich asl Zwischenstück. Gerade vor dem epischen "Echoes".

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:53 Uhr
Und jetzt wird ein kleines bisschen Musikgeschichte geschrieben. "Echoes" pliiiinnnggggt los.

Hier mal ein Auszug aus Wikipedia zum Song:

"Structure

The song begins with a "ping sound", created as a result of an experiment very early in the Meddle sessions, produced by amplifying a grand piano played by Richard Wright, and sending the signal through a Leslie speaker and a Binson Echorec unit. After several "pings", a slide guitar played by David Gilmour gradually joins. David Gilmour used a slide guitar in other certain sound effects on the studio recording and for the introduction in live performances from 1971 to 1975.[4] The song adopts a structure that changes between C# minor and F# minor, with all instruments joining in for two swells of B♭/C# major, A major, and A♭sus4 which resolves to a A♭ major.

After three minutes, the instruments play in C# minor in 4/4 time, and the main verses are sung in harmony by Gilmour and Wright. In place of a chorus, a guitar riff descends chromatically from C# to A, and re-ascends chromatically to C#, several times before playing E major, B major, and C major. Another verse and "chorus" follow the first, and then a guitar solo plays over a verse progression and climaxes at the end of two "chorus" progressions. In some live versions, a third "chorus" progression was added.

Following the climax is the beginning of an extended improvisatory passage, at the seven-minute mark. The bass guitar, played by Roger Waters, plays a repeating sequence of B and C#, while drummer Nick Mason plays a driving 4/4 beat and Wright plays accompaniment on a Hammond organ. Gilmour plays several short, sometimes distorted, guitar solos in C# minor as well as E major, F# major, A major, and B major.

At eleven minutes, the improvisatory section crossfades with the "noise" section of the song which begins with a "wind" crescendo, created by Waters using a guitar slide on his bass strings and sending the signal through a Binson Echorec. A high-pitched screeching noise, played by Gilmour on guitar, is prominent during this largely ambient section. After observing the song being created, Nick Mason noted: "The guitar sound in the middle section of 'Echoes' was created inadvertently by David plugging in a wah-wah pedal back to front. Sometimes great effects are the results of this kind of pure serendipity, and we were always prepared to see if something might work on a track. The grounding we'd received from Ron Geesin in going beyond the manual had left its mark."[4] Harmonic "whistles" can be heard produced by Wright pulling certain drawbars in and out on the Hammond organ. Rooks were added to the music from a tape archive recording (as had been done for some of the band's earlier songs, including "Set the Controls for the Heart of the Sun").[5][6]

At fifteen minutes, the "noise" section melts away and a Farfisa Compact Duo organ played by Wright fades in. Several more "ping" noises are heard, and then an extended "build-up" sequence plays over B minor, F# minor, D/B minor, and E/F# minor. Mason's cymbals begin faintly, then crescendo as the section continues. Gilmour plays muted guitar notes to match the bassline, which Waters himself begins halfway through the section. Wright plays an organ solo, which lasts through the end of the "build-up". At the end of the "build-up" is a musical climax, where Gilmour plays high guitar notes in A major while the rest of the band plays only the bass notes. Following this is a short sequence structurally similar to the "build-up", except the entire chord progression is transposed up a whole tone to match the tonic of the song, C# minor.

The end of the instrumental climax leads into the song's third verse, followed by another "chorus". The band plays over two more "chorus" structures, and then a repeated, quiet verse progression serves as the outro of the song. In this section, a "choral"-sounding segment is heard. This was created by placing two tape recorders in opposite corners of a room; the main chord tapes of the song were then fed into one recorder and played back while at the same time recording. The other recorder was then also set to play what was being recorded; this created a delay between both recordings, heavily influencing the structure of the chords while at the same time giving it a very "wet" and "echoey" feel.[7] This effect also results in a Shepard tone.
Composition

The piece had its genesis in a collection of separate musical experiments written by the band, some of which had been left over from previous sessions. The group then arranged the pieces in order to make a coherent 23-minute piece originally referred to as "Nothing, Parts 1–24".[8] Not all of the pieces were used for the finished track, and out-takes included saying a phrase backwards, so it would sound correct yet strange when the tape was reversed.[4] Subsequent tapes of work in progress were labelled "The Son of Nothing" and "The Return of the Son of Nothing"; the latter title was eventually used to introduce the as-yet unreleased work during its first live performances in early 1971.[9] Studio recording was split between Abbey Road Studios, Morgan Studios and AIR Studios in London; the latter two were used because they had a 16-track recorder, which made assembling the individual components of the songs easier.[10]

In an interview in 2008 with Mojo, when asked who had composed "Echoes", Wright stated he had composed the long piano intro and the main chord progression of the song. In the same interview he confirmed that Waters wrote the lyrics.[11] During this stage of its development, the song's first verse had yet to be finalised. It originally referred to the meeting of two celestial bodies. The first verse originally took words from Muhammad Iqbal's poem "Two Planets", and later this was rewritten with the incorporation of original underwater imagery instead.

The title "Echoes" was also subjected to significant revisions before and after the release of Meddle: Waters, a devoted football fan, proposed that the band call its new piece "We Won the Double" in celebration of Arsenal's 1971 victory,[12] and during a 1972 tour of Germany he jovially introduced it on two consecutive nights as "Looking Through the Knothole in Granny's Wooden Leg" (a reference to The Goon Show) and The Dam Busters, respectively.[13] "

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 21:55 Uhr
Seamus passt als Outro gut zum Feeling von San Tropez. Ja, der Hund hat schon was

Ist doch Outro auf Seite 1 der Vinyl, oder?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:57 Uhr
Ist doch Outro auf Seite 1 der Vinyl, oder?

Müsste, ja.

Huhn vom Hof

Postings: 4492

Registriert seit 14.06.2013

20.12.2018 - 21:57 Uhr
"Echoes" ist so umwerfend. Wie in den 23,5 Minuten dieses Monolithen so viele verschiedene Klänge miteinander verschmolzen werden, ist schier unglaublich. Das feine, tragende Drumming von Nick Mason ist hier auch aller Ehren wert.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 21:57 Uhr
Wahsinn, was die 1971 für nen Sound gemacht haben.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:00 Uhr
Und der Groove jetzt ab 7 Minuten!

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 22:01 Uhr
Ja, auf die Stelle steh ich auch total.Wie das Schlagzeug da aufmacht

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:02 Uhr
Das groovt so schön durch. Und obendrüber spielt Wright die geile Orgel und Gilmour ein paar Soli. Yeah!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:04 Uhr
11 Minuten... der Song fadet aus... ohne zu Enden.

Huhn vom Hof

Postings: 4492

Registriert seit 14.06.2013

20.12.2018 - 22:04 Uhr
Gleich kommen die Wale.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 22:05 Uhr
Wusste gar nicht, dass das bei Wiki steht. Ich hatte bei youtube mal irgendwann den Clip gesehen:

"Schaltet man beim Film 2001: Odyssee im Weltraum zu Beginn des letzten Kapitels „Wiedergeburt“ den Ton des Films stumm und lässt stattdessen das Stück Echoes synchron dazu laufen (so dass beim ersten „Echolot-Ping“ der Schriftzug „Jupiter“ erscheint), ergeben sich interessante Analogien. Beispielsweise passt sich die Musik geradezu den verschiedenen psychedelischen Bildern an"

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:06 Uhr
Ja, von der Analogie hab ich auch mal gehört.

Da fällt mir ein: unbedingt mal "Koyanisquatsi" und Godspeed you! black emperors "Lift your skinny fists..." gleichzeitig schauen/hören. Is mega.

Old Nobody

User und News-Scout

Postings: 2814

Registriert seit 14.03.2017

20.12.2018 - 22:07 Uhr
Diese Stelle hat echt starke frühe Tangerine Dream Vibes,besonders Phaedra fällt mir da ein

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:08 Uhr
15 Minuten. Es schwirrt alles umher. Und das Pling kommt wieder.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:10 Uhr
Das gemutete Riff ist toll. Wie das Stück langsam zurückkommt.

Huhn vom Hof

Postings: 4492

Registriert seit 14.06.2013

20.12.2018 - 22:11 Uhr
Manchmal konnten Pink Floyd sehr traurig klingen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 28702

Registriert seit 07.06.2013

20.12.2018 - 22:12 Uhr
Jetzt nochmal herrlich Aufschwünge.

Huhn vom Hof

Postings: 4492

Registriert seit 14.06.2013

20.12.2018 - 22:14 Uhr
Habt ihr danach noch Lust auf eine Session zu "A Saucerful Of Secrets"?

Seite: « 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: