Serie: Star Trek

User Beitrag
Frage:::
14.11.2017 - 14:05 Uhr
warum zwei Monate Pause?

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 424

Registriert seit 31.10.2013

14.11.2017 - 17:38 Uhr
Ich schließe mich an, ganz starke Star-Trek-Serie bisher, da gibt's nichts zu meckern.

whitenoise

Postings: 267

Registriert seit 17.06.2013

15.11.2017 - 10:17 Uhr
So sehe ich die Serie nach der ersten "Halbstaffel":

1. The Vulcan Hello 7/10
2. Battle At The Binary Stars 7/10
3. Context Is For Kings 7/10
4. The Butcher’s Knife Cares Not For The Lamb’s Cry 6/10
5. Choose Your Pain 6/10
6. Lethe 6/10
7. Magic To Make The Sanest Man Go Mad 8/10
8. Si Vis Pacem, Para Bellum 5/10
9. Into the Forest I Go 8/10

Insgesamt mit gutem Willen 7/10. Für eine erste Star-Trek-Staffel aber ganz ordentlich.

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

19.12.2017 - 16:56 Uhr
Discovery: 8/10 nach den ersten 9 Folgen. Wie schon von manchen angemerkt: Für eine erste Staffel überraschend gut gelungen (wenn man mal DS9 oder vor allem TNG als Vergleich nimmt). Der Sporenantrieb ist ein tolle Neueinführung, das kriegerische Element einer pro forma friedensgeleiteten Gesellschaft - und damit einhergehende moralische Fragwürdigkeiten - ist für ST auch ungewöhnlich (bislang nur in den letzten DS9 Staffeln so konsequent erzählt). Das generelle Setting gefällt mir außerordentlich gut und am Cast ist auch nichts auszusetzen. Nur die Klingonen sehen gewöhnungsbedürftig aus.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2307

Registriert seit 13.06.2013

19.12.2017 - 17:08 Uhr
Schließe mich dem an.

Bei mir als Trekkie mit nem kleinen Bonus eine 8,5 bis dato

Anfang Januar geht’s weiter

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

09.01.2018 - 17:40 Uhr
Wow, seit gestern neue Folge verfügbar. Spannende Entwicklung um Ash Tyler und das ganze Paralleluniversumdingens generell.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2307

Registriert seit 13.06.2013

09.01.2018 - 21:03 Uhr
Ja, sehr starke Folge.

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

30.01.2018 - 12:32 Uhr
Neue Folge (13) seit gestern verfügbar - ingesamt seit der Weihnachtspause:

Episode 10: 8,7
Epsiode 11: ärgerliches Ding, maximal 6, schwach
Episode 12: rollt, (8,8/10) und nimmt Fahrt auf für
Episode 13: Auflösung diverser Herausforderungen etwas zu hastig. Aber schließlich doch überzeugend (9/10).

Rote Arme Fraktion

Postings: 2307

Registriert seit 13.06.2013

30.01.2018 - 12:51 Uhr
Fand alle Folgen bis dato durchweg stark. Klare 9/10 bis jetzt

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

30.01.2018 - 12:56 Uhr
Die 11 auch? Da war ich fast schlecht gelaunt hinterher.

False Flac

Postings: 120

Registriert seit 19.01.2017

30.01.2018 - 14:04 Uhr
Vorsicht, enthält Spoiler!!!




Ich kann die Begeisterung nicht ganz nachvollziehen. Das ist aktuell zwar immer noch solide Kost im 6-7 Bereich, doch in der zweiten Staffelhälfte wurden interessante Charakterentwicklungen dämlichen Plot-Twists geopfert.

Mich stört:

1. Das ganze Spiegeluniversum ist erschreckend lahm. Anstatt wirklich was damit anzustellen, geht man den einfachsten Weg: Alles ist umgekehrt. Nagut, ist halt ein Spielgeluniversum, doch das wurde bei Star Trek schonmal kreativer gelöst.

2. Die Charaktere sind größtenteils lächerlich! Erst führen sie Michelle Yeoh als skrupellose Antagonistin ein, damit sie eine Folge später zur fürsorglichen Mama wird. Dafür erfahren wir, dass - Twist Twist - Lorca der noch bösere Dude ist. Die Ambivalenz, die diese Figur in der ersten Staffelhäfte so gut gemacht hat, ist plötzlich verschwunden und er wird zum Abziehbildchen eines Irren. Und alle sind in die strahlende Heldin Michael verliebt. Der einzige Gewinner dieses Schwachsinns scheint Saru zu sein, der meine einzige Hoffnung für eine zweite Staffel ist.

3. Das neue Star Trek ist zu brutal.
Ich habe wirklich nichts gegen einen düsteren und raueren Ton. Doch alle Konflikte werden bisher mit teils brachialer Gewalt gelöst. Dabei gehen die Figuren mit einem Sadismus zu Werk, der einfach nicht zu Star Trek passt.
Dabei sind die Kämpfe auf höchstens mittleren TV-Niveau inszeniert und wirken unfreiwillig komisch.


Fazit:

The Walking Trek. Dämlich, aber unterhaltsam.

1.1 7,5/10
1.2 6/10

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

30.01.2018 - 14:14 Uhr
1. Alles fair Points, ich finde es trotzdem deutlich besser als 6-7.
2. Full ack, was Saru angeht.
3. Angesichts der aktuellen Entwicklung wird vermutlich auch Tyler/Voq wieder wichtiger.

Sind allerdings nur noch zwei Episoden in Staffel 1 offen.

False Flac

Postings: 120

Registriert seit 19.01.2017

30.01.2018 - 14:54 Uhr
Zu 3:

Und das war wirklich die einzige Storyline die ich loben muss. Das war echt Dark, aber eben mit einer gewissen Intelligenz und Dramatik.
Die Szene wie Saru die Klingonin (Name vergessen) konfrontiert und Tyler/Voq zu ihr bringt. Stark!

Insgesamt hoffe ich, dass durch Saru in der zweiten Staffel mal eine vernünftige Crew etabliert wird, in der nicht ständig der eine den anderen versucht umzubringen. Das wäre doch mal was;)
@Loketrourak
30.01.2018 - 15:12 Uhr
Was war an Folge 11 schlecht? Fand die stark.
Also
30.01.2018 - 15:55 Uhr
die Kampszenen der letzten Folge waren ja echt lächerlich... insgesamt finde ich alles ein bisschen übertrieben und ja, auch Star Trek unwürdig. Schauen gerade parallel TNG: man, ist dass immer erholsam! Spannend durch die Erzählung, Witz und keine dämlichen Action-Szenen.

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

31.01.2018 - 10:10 Uhr
Am meisten hat mich gestört, wie schnell und eigentlich unproblematisch Michael und Tyler (obwohl er den Voq in sich loslies) von der Allianz der Widerständler akzeptiert wurden. Das war sehr ärgerlich.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2307

Registriert seit 13.06.2013

31.01.2018 - 14:21 Uhr
Erklärung: Geistesverschmelzung durch Sarek

Loketrourak

Postings: 745

Registriert seit 26.06.2013

31.01.2018 - 17:29 Uhr
Schon klar,aber angesichts des extremen Sicherheitsrisikos (immerhin gehören Michael und Ash aus Sicht der Allianz zu den Unterwerfern) hätte man mehr Misstrauen erwartet.Hätte Sarek die Geistesverschmelzung mit Tyler gemacht, wären sie jetzt tot. Das lief viel zu reibungslos.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 424

Registriert seit 31.10.2013

31.01.2018 - 20:40 Uhr
Tatsächlich wird's im Paralleluniversum tatsächlich etwas holprig.
Da Lorca jetzt der böse Typ sein soll kommt nicht glaubhaft. Und das Empire ist so schmerzhaft stumpf. Verschenkt einfach.
Dennoch bleibt der Eindruck ziemlich gut.

Plattenbeau

Postings: 378

Registriert seit 10.02.2014

01.02.2018 - 08:44 Uhr
Lorca war von Beginn an ein zwielichtiger Charakter, zwar charismatisch, aber irgendwie auch gerissen und skrupellos. Einige seiner Entscheidungen ergeben nach der Wendung mehr Sinn. Die Klassifizierung als "der böse Typ" greift mir etwas zu kurz.

Ich denke zwar auch, dass die Serie alles andere als perfekt ist, aber ich sehe sie mir dennoch jede Woche wieder gerne an.

Seite: « 1 2 3 4
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: