Wirtschaft und Sozialismus im \"Fernen Osten\"

User Beitrag

14.11.2005 - 17:07 Uhr




Jet Li forever
(14.11.2005 - 17:08)
14.11.2005 - 17:08 Uhr
(14.11.2005 - 17:08)
Lennon
14.11.2005 - 17:11 Uhr
bin laden bomben und terror GmbH
rocknroll
14.11.2005 - 21:08 Uhr
Ich sage nur: Mao. Der grausamste Diktator der Welt ist in Teilen Chinas immer noch ein Held. Unglaublich.
Strombuli
14.11.2005 - 21:24 Uhr
in Teilen China's? weltweit! Ich kenn selber Leute, die immer ihre Mao-Bibel bei sich haben. Finde ich auch übel, obwohl es sicher schlimmere Diktatoren gab und gibt als ihn.
Insgesamt stehe ich dem Führer-Prinzip weniger ablehnend gegenüber als die meisten. Man muss bedenken, dass in weiten Teileb Asiens bedingt durch Gesellschaftsordnung und Anti-individualistische Mentalität unser politisches und wirtschaftliches System einfach untragbar wäre. Und dass eine Demokratie auch Nachteile hat, braucht ja wohl nicht zu diskutiert werden. Bin trotzdem froh in einer solchen zu leben! Über kurz oder lang wird China uns aber alle überrollen.
R4IN
14.11.2005 - 21:26 Uhr
grausamster diktator der welt ist etwas zuhoch gegriffen :)!
rocknroll
14.11.2005 - 21:30 Uhr
Unter keinem anderen Diktator sind 70 Millionen Menschen ums Leben gekommen. Entweder wurden sie ermordet oder man hat sie verhungern lassen.
nussschale
14.11.2005 - 22:17 Uhr
zahlen einander gegenüber stellen ist zu einfach...
rocknroll
14.11.2005 - 22:20 Uhr
Im Oktober gab es eine Spiegel-Ausgabe über Mao, die die Sachlage sehr treffend beschrieben hat. Gibt`s auf spiegel.de sicher noch zu lesen.
Lennon
15.11.2005 - 16:07 Uhr
hitler ließ keinen erschießen nur weil er ne brille trug.

sonst wär himmler nicht lange im amt geblieben^^
R4IN
15.11.2005 - 16:43 Uhr
aber hitler nahm das nicht so...goebbels hatte einen klumpfuß und war auchnicht im KZ...
aber er hat doch menschen nicht töten lassen weil sie eine brille tragen oder? und 70mio menschen wurde denn statistik geführt? kannste mir ne quelle liefern damit ich mich meiner unwissenheit entledigen kann?
Lennon
15.11.2005 - 17:00 Uhr
doch mao ließ brillenträger töten

habe ich einer sehr interessanten sendung auf phoenix gesehen. weiß nicht mehr genau aber sinngemäß hieß sie "die geschichte chinas". hat mehrere teile
R4IN
15.11.2005 - 20:14 Uhr
hat er einfach so gesagt "los killt alle brillenträger!"
Seiltänzer
15.11.2005 - 20:20 Uhr
Brillenträger galten im allgemeinen verdächtig bürgerlich bzw. intellektuell sein und somit der Reaktion anzugehören. Man kann zwar nicht behaupten, dass alle Brillenträger erschossen wurden, aber die Wahrscheinlichkeit in ein Umerziehungslager zu kommen, bzw. der Verschwörung oder ähnlichem verdächtig zu sein, war für Brillenträger weitaus höher, als für andere Menschen.
Daniela
16.11.2005 - 22:50 Uhr

hitler ließ keinen erschießen nur weil er ne brille trug.

Ich mache da keinen qualitativen Unterschied mehr zwischen Brille und dem Wörtchen 'Jude' im Pass. Beides verquer.

Lavelle
16.11.2005 - 22:55 Uhr
Ich mache da keinen qualitativen Unterschied mehr zwischen Brille und dem Wörtchen 'Jude' im Pass. Beides verquer.

komisch formuliert. schließlich ist doch nicht die brille und das wort verquer. ausserdem ist das wort "mehr" inhaltlich ziemlich seltsam.

R4IN
16.11.2005 - 23:04 Uhr
das ist natürlich hart diese brillentatsache...

den vergleich zwischen hitler und mao kann ich nicht ziehen da ich zuwenig über mao weiß ich würde jetzt ohne weitere vorkenntnisse sagen das mao menschen nicht maschinell vernichten ließ wie hitler es getan hat also in vernichtungslagern...allerdings kenne ich mich mit chinas geschichte nicht sonderlich gut aus...deshalb will ich nix vorrauswerfen was ich später bereue ^^
Sidekick
17.11.2005 - 00:10 Uhr
Welcome to


diktatortests.de



Adolf Hitler - Wallhalla Archmage Triumphal Megakill
VÖ: 23. März 1933
10/10

Absoluter Killer. Der übelste Rocktator schlechthin. Mit den unhumansten Methoden die man sich vorstellen kann Millionen Menschen dahingerafft, jegliches Verständnis von Menschlichkeit ausgehobelt und einfach kranker Typ. Metal für die Harten im Garten.

Josef Stalin - Alive or just breathing?
VÖ: 16. Dezember 1922
9/10

Wirre Methoden führen auch zum Ziel. Friend Or Foe? Hier ganz egal, die Kerl zieht sein Ding durch. Harte Kante, voll straight edge wird hier jeder runterschrammelt, der bei der Produktion des sich noch in den Synapsen befindenen Befehls nicht selbst in Sibierien kalt stellt. Und alle anderen auch. Hardcore für die Crowd, aber ohne Blick für die Szene. Zu sellout, anonsten harter Fleischwolf dieser Lead-Guiktator.

Máo Zédōng - Red hot communist sunshine makes you cry
VÖ: 01. Oktober 1949
8/10

Dieser Emoboy ist ein zweischneidiges Pferd. Stilecht haben wir es auch hier wieder mit einem Weichling zu tun, der ständig sein Büchlein mit sich rumschleppt und da die persönlichsten Gefühle reinschreib. Okay, die Emobrillen fehlen. Aber so ist er immer. Heftiges Gescreame, vor allem wohl ind er Crowd, wechselt sich mit engelsgleichen Gesangspassagen ab. Da ist die Bewertung schwer, wenn man das eine mag und das andere nicht. Ähnlich gespalten auch das Fanlager. Aber als Emaomomemo sich rangewagt hat, war der typische Emocore sowieso schon tot. Wenn er denn je gelebt hat.


Ich freu mich schon auf's nächste Update.
Seiltänzer
17.11.2005 - 00:17 Uhr
Hitler 10/10? Du hast ja wohl nen Knall. Total überbewertet der. Nichts ist langweiliger und vorhersehbarer als industrialiserte Tötung, mit sicherheit grausam, aber in keinster Weise abwechslungsreich. Vergleichbar mit einem grellen Pfeifton, der auf 100 dezibel 10 Minuten durchgezogen wird. Natürlich ist das schrecklich und unangenehm, aber der Wahnsin geht irgendwann in monotoner Tristesse verloren. Hitler ist der Spießer hinter der Maske des Wahnsinigen.
Sidekick
17.11.2005 - 00:23 Uhr
Ach komm, du hast ja gar keinen Geschmack, geh mal zu deinen Leopold II. und Mehmed V. du beknackter Mainstreamfuzzi. Hast doch gar keinen Plan von ordentlichem Genomuszid.
Seiltänzer
17.11.2005 - 00:26 Uhr
Ausgerechnet Hitler ist doch großer Mainstream. Man muss nur mal die riesige Comebacktour auf ARD und ZDF betrachten, die stilvoll von Eichinger und Knopp eingeleitet wurde.
Sidekick
17.11.2005 - 00:28 Uhr
Nur weil er gute Produzenten hat?
Seiltänzer
17.11.2005 - 00:29 Uhr
...und ein sehr treues Publikum^^
Sidekick
17.11.2005 - 00:32 Uhr
Außerdem sagt die Anzahl von Fans und Gigbesuchern ja noch nichts über die Qualität aus. Zu behaupten der Kult um ihn wär nur deshalb so groß, weil er sich auf einer Überdosis erschossen hat ist auch Quatsch. Die NSDAPeatles sind ja auch nicht nur berühmt weil John Heydrich erschossen wurde.
Sidekick
17.11.2005 - 00:34 Uhr
Wir gehen nicht zu weit, oder?
Pat
17.11.2005 - 00:36 Uhr
ui was läuft denn hier?
Sidekick
17.11.2005 - 00:38 Uhr
Prove dei dittatori del mondo.

Ma il Duce manca.
Seiltänzer
17.11.2005 - 00:39 Uhr
Am besten erstmal das nächste große Update abwarten. Da fehlen ja noch einige Größen: Chillige und trotzdem bissige Töne aus Kuba, strahlende Beats aus Nordkorea und natürlich die Klassiker nicht vergessen: Majestätischer Prog aus dem Deutschland der Jahrhundertwende, die Rockdampfwalze aus dem Frankreich des 19. Jahrhunderts und die verwegene Free-jazz Bigband aus Rom rund um das Jahr 0. Es dürfte spannend bleiben. Bis dahin bin ich weg und träume weiterhin von meiner persönlichen Weltherrschaft. Gute Nacht!
Pat
17.11.2005 - 00:39 Uhr
ok, bin schon wieder weg...
lasst euch nicht störn
Seiltänzer
17.11.2005 - 00:40 Uhr
Zynismus ist es wenn man trotzdem lacht, jetzt bin ich aber wirklich raus. ;)
Lennon
17.11.2005 - 13:34 Uhr
das war großartig *totlach*
Ingwer
17.11.2005 - 13:41 Uhr
Vorsicht Glosse und bitte nicht falsch verstehen.

Anmerkung zur Rezension:

Ich denke Hitler hat die Massen damals in seinen Bann gezogen, wie kein zweiter Frontmann zu damaliger Zeit. Nach dem gescheiterten Soloprojekt 1923, wurde er 1933 Frontmann von NSDAP, einer ziemlich rigorosen Band, die aber fast nur aus gecasteten Mitgliedern bestand, die für ihren inhumanen Lebensstil bekannt waren. Hitler selbst, wurde durch den damaligen Rockpapst Hindenburg zum Bandleader befördert und seine fanatischen Fans folgten ihm blindlings ohne jeden kritischen Ansatz. Hitler werkelte dann bis 1939 an den Vorbereitungen zur Europatournee, die später zu einer amputierten Welttournee wurde und in einem folgerichtigen Fiasko für Hitler endete. Als die Tour begann, eroberte er Polen im Sturm und auch in Frankreich konnte er sich mit unlauteren Qualitäten durchsetzen. Zwischendurch folgten immer wieder Auftritte in Großbritannien, die aber nicht erfolgreich waren, auch damit zusammenhängend, dass die damalige Rockszene in England um Längen besser und weiter entwickelt war. Die Benelux-Staaten und Teile Skandinaviens waren ihm allerdings auch zum Opfer gefallen, denn sein damaliger PR-Manager war ein Meister seines Faches und erledigte seine Angelegenheiten mit unglaublicher Gewalt und Verachtung. Im Jahr 1941 dann schließlich plante der durch puren Fanatismus seiner Huldiger aufgestiegene Hitler, eine Tour durch die damalige Sowjetunion, um seinen pathologischen Mainstreamgeschmack auch den Bewohnern des Riesenreiches aufzuoktruieren. Nach anfänglichen Konzerterfolgen, endete die Tour im legendären "Kessel von Stalingrad" abrupt, was seine Kritiker und 4/5 der Welt natürlich enorm freute. Dies war fast gleichbedeutend mit der Auflösung seiner Band. Am 30. April 1945 nahm er sich in seiner Soutterrain-Wohnung in Berlin das Leben, was eine ungeheure Erleichterung für die damalige Musikszene bedeutete, war doch durch massive Beeinflussung und Gefügigmachung seiner Kritiker aber auch seiner Anhänger der Erfolg schlicht und einfach gewaltsam erkauft worden. Ein dunkles Kapitel der Rockgeschichte.
Sidekick
17.11.2005 - 15:16 Uhr
Super Bio, kannst du noch eine Diskographie dieses großen Diktünstlers irgendwo auftreiben? Ich hab gehört, er hat sogar mal eine Split 7-Inch mit Stalin gemacht, stimmt das?
Lennon
17.11.2005 - 15:26 Uhr
nicht immer diese fanatischen fans die nie den hals voll kriegen
Seiltänzer
17.11.2005 - 15:32 Uhr
Ich hab gehört, er hat sogar mal eine Split 7-Inch mit Stalin gemacht, stimmt das?

Jau, die wurde dann aber zu Gunsten des Barbarossa-Soloprojektes schnell wieder aufgegeben.
rocknroll
17.11.2005 - 15:38 Uhr
Und ich würde mich sehr für mögliche Referenzen zu anderen Bandleadern interessieren.
rocknroll
17.11.2005 - 15:48 Uhr
Selber schon eine gefunden:
Robert Mugabe, Präsident von Simbabwe, der den Stil, den Hitler geprägt hat, fortführt. Er geht sogar so weit, sich als "Hitler Afrikas" zu titulieren und dessen Stil ebenfalls nationalsozialistisch geprägt ist, in seinem Land durchsetzt. Er und seine Fans sind der strikten Meinung, das die Briten in seinem Land nichts zu verloren haben. Wie Hitler nutzt er gerne leicht verspielte Propaganda, dann wieder hammerharte Reden, die trotzdem Radiotauglich sind. Unter dem Strich also bleibt zu sagen:
Wer Hitler mag wird Mugabe lieben.
Sidekick
17.11.2005 - 15:51 Uhr
Ja, die Iberen und Lateinamerikaner sind völlig unterschätzt. Salazar, Franco, Pinochet, Peron, Trujillo, Vargas, de Rivera, Diaz, Videla, Noriega, Marcos und Debayle sind aber leider niemals über ihren Underground-Indie-Status hinausgekommen. Vielleicht war das aber auch gewollt. Man wollte eben nicht mi den Rockgrößen Mao, Castro, Hitler, Stalin und solchen Major-Popstars wie Eisenhower, Trueman oder Roosevelt an einander geraten. Diese etwas spätere Periode nannte man das Cold Music Biz. Dafür ist das dann in Asien sehr oft passiert. Wo ja noch heute eine nationale Quote im Radio allerorten spielt. Die sogenannten Militärjukeboxes.
Sidekick
17.11.2005 - 15:55 Uhr
Ja, Mugabe ist wohl einer der kranksten Bastarde der Welt, jetzt mal im Ernst. Dem gehört schon lange die Kugel zwischen die Ohren.
rocknroll
17.11.2005 - 16:00 Uhr
Das schlimme ist ja, dass andere afrikanische Staaten, wie Südafrika nichts gegen ihn unternehmen und andere, wie Namibia, ihn sogar unterstützen und nacheifern. Rassismus ist dort leider weit verbreitet und Mugabe unantastbar.
Lennon
17.11.2005 - 16:04 Uhr
mugabe war am anfang seiner regierungszeit sehr geschickt in dem er sich weltoffen gab und zum beispiel paul simon einlud
rocknroll
17.11.2005 - 16:08 Uhr
Da hat sicher noch keiner geahnt, dass er ein mieser Rassist ist.
Ingwer
17.11.2005 - 16:09 Uhr
@sidekick

Ja das mit Stalin hab ich auch schon gehört, war aber glaub ich mehr ein Bootleg was dann niemand mehr finden konnte.
Sidekick
17.11.2005 - 16:15 Uhr
Seiner Auffassung nach, leben in Simbabwe die wahren Arier und als Hitler das erkannt hat, hat er sich selbst getötet, weil er auch gerne aus Simbabwe stammen wollte. Was für ein Spacken. Außerdem ließ Mugabe vermutlich mehrere Tausend Homosexuelle und Weiße in Lagern töten. George, wo bist du, wenn man dich mal braucht?
Lennon
17.11.2005 - 16:24 Uhr
zu wenig öl in der gegend
Ingwer
17.11.2005 - 16:29 Uhr
Aber Mugabe ist doch eher ein Aggro-Rapper oder was macht der?
Sidekick
17.11.2005 - 16:33 Uhr
Ne, eher so Chanson.
rocknroll
17.11.2005 - 16:36 Uhr
Aber scheinbar mit guten, einflussreichen Texten.
Die ultimative Alternative
31.05.2008 - 13:35 Uhr
Gestern gab es in der Wirtschaft meiner Tante in Köpenick eine Schlägerei wegen einer Kellnerin, die sich auf der Straße fortpflanzte.
Entsetzter
10.10.2018 - 20:42 Uhr
Was? Die Kellnerin sollte sich schämen, Sex in der Öffentlichkeit!!!!!

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: