Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Welches Album hörst Du jetzt gerade und wie ist Deine Bewertung?

User Beitrag

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17816

Registriert seit 10.09.2013

17.11.2021 - 19:57 Uhr
Tapes 'N Tapes - The Loon 7,5/10
Tapes 'N Tapes - Outside 7/10

Schön verschrobener, rhythmisch verspielter Indie-Rock, irgendwie auch komplett in Vergessenheit geraten.

Huhn vom Hof

Postings: 3647

Registriert seit 14.06.2013

17.11.2021 - 19:57 Uhr
Queen - The Miracle 7/10
Highlights: I Want It All, Scandal, Was It All Worth It

Robert G. Blume

Postings: 754

Registriert seit 07.06.2015

17.11.2021 - 20:35 Uhr
Tapes 'N Tapes - The Loon

Oh ja, ich erinnere mich. Insistor habe ich seinerzeit auf ziemlich viele Mixtapes gepackt.

Arne L.

Postings: 21

Registriert seit 27.09.2021

17.11.2021 - 20:58 Uhr
Fand Tapes 'N Tapes damals auch echt gut. Hab dann irgendwie an "Think before you speak" und "No hope, no future" von den Good Shoes gedacht und mal wieder gehört und beides 7,5 für mich.

Grizzly Adams

Postings: 1597

Registriert seit 22.08.2019

17.11.2021 - 23:05 Uhr
Dervish — The Great Irish Song Book. Man kennt sicher die Songs. Alle. Zumindest, wenn man die klassischen „Pub-Songs“ liebt und zu schätzen weiß. Hier sind sehr schöne Versionen drauf. Von einer Band, die nicht so vielen etwas sagen wird. Aber verdammt schön vorgetragen. 8/10.

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

18.11.2021 - 09:49 Uhr
Emma Ruth Rundle - Engine Of Hell
4/10

Lyrisch ein sehr schönes und ergreifendes Album, musikalisch leider dafür äußerst nichtssagend bis beliebig (ausdrucksloses Geplänkel ohne Ende) und selbst gesanglich ist das alles doch sehr mäßig. Der große Ausdruck, den sie besonders auf ihren letzten 2-3 Alben (zählt man die mit Thou mit) so grandios beherrscht, fehlt aus meiner Sicht hier völlig. Sie singt durchweg zurückgenommen, was ich an sich auch sehr mag; auf Albumlänge kann das jedoch auch dazu führen, dass man wegdriftet und man sich sogar enorm langweilt. Es fesselt hier einfach nichts, es bleibt nichts hängen, es ist alles viel zu identitätslos vorgetragen.

Ich bin tatsächlich ziemlich enttäuscht, dass Emma solch ein megaschwaches Album veröffentlicht. Da helfen leider auch die persönlichen Lyrics nicht, zumal die Gesangslinien selbst... ach, lassen wir das.
Sehr, sehr schwaches Album für eine ansonsten herausragende Musikerin wie Emma Ruth Rundle.

flow79

Postings: 280

Registriert seit 09.09.2020

18.11.2021 - 19:16 Uhr
Lana Del Rey - Blue Banisters

Erstlauschung, Wertung folgt.

Aber schon jetzt kann ich sagen, der neue stuff
von ihr ist groß. Hört sich teilweise an wie eine entspannte Florence ATM session.

Mann 50 Wampe

Postings: 1422

Registriert seit 28.08.2019

18.11.2021 - 20:22 Uhr
Volle Zustimmung @ NeoMath, leider....

Otto Lenk

Postings: 646

Registriert seit 14.06.2013

19.11.2021 - 09:17 Uhr
Spencer Cullum - Spencer Cullum’s Coin Collection 9/10

Leech85

Postings: 251

Registriert seit 15.03.2021

19.11.2021 - 09:18 Uhr
Mono - Pilgrimage of the Soul 7,5/10

Blanket_Skies

Postings: 108

Registriert seit 21.09.2013

19.11.2021 - 09:47 Uhr
Geht mir mit Emmas Engine of Hell genauso. 3/10
Akustiknummern hat sie schon sehr viel besser abgeliefert. Wie groß ist bitte Shadow of my Name?
Klingt für mich wie ein Album voller Skizzen.

Grizzly Adams

Postings: 1597

Registriert seit 22.08.2019

19.11.2021 - 17:47 Uhr
Alex Henry Foster — Windows in the sky. Ein Fridolin-Tipp, den ich nun auch käuflich erworben habe. Interessant übrigens, die Kurzbiografie des Künstlers, der, wenn man dem Wikipedia-Eintrag glauben darf, als Jugendlicher/junger Erwachsener in die rechte Szene abgedriftet war. Mithilfe seiner Familie da raus kam, geläutert als Sozialarbeiter tätig wurde (noch ist?) und sein schon damals musikalisches Talent weiterentwickeln konnte. Das Album ist fraglos spannend, und fordernd, bisweilen auch überfordernd. Jedenfalls für mich, der zwischendurch auch mal für dreieinhalbminütige Songs mit Strophe/Refrain durchaus zufrieden ist. Hab mir dennoch auch den Livealbum bestellt. Wie gesagt, seine Musik will vom Normalmusikhörer erschlossen werden. Darauf muss man sich einlassen. Ich kann das bestimmt nicht immer, aber möglicherweise immer öfter. Bewertung muss ich noch ausklammern.

fakeboy

Postings: 1484

Registriert seit 21.08.2019

19.11.2021 - 17:51 Uhr
Alex Henry Foster gefällt mir auch sehr - The Hunter ist ein Wahnsinnstrack!

Ich hör grad The Lost Patrol Band - Automatic
Die Power-Pop/Punk-Band von Dennis Lyxzen mit flotter Musik ohne allzu viel Tiefgang, perfekt für den frühen Freitagabend (7.5/10)

Grizzly Adams

Postings: 1597

Registriert seit 22.08.2019

19.11.2021 - 17:59 Uhr
The Hunter empfinde ich auch als den Übertrack. Da stellen sich die Körperhaare auf. Das ist intensiv und … hypnotisch. Ein Song, in den man eintauchen und nicht so schnell wieder raus möchte.

MM13

Postings: 2073

Registriert seit 13.06.2013

19.11.2021 - 18:31 Uhr
ekkstacy-negative 8/10
starker postpunk angehauchter sound
läuft aber mit 18min. wohl eher unter ep.

kingbritt

Postings: 4375

Registriert seit 31.08.2016

21.11.2021 - 10:28 Uhr

David Sylvian & Robert Fripp - the first day (1993) 8,5/10

Mächtig gewachsen.

ijb

Postings: 1855

Registriert seit 30.12.2018

21.11.2021 - 10:32 Uhr
Lucinda Williams: "Lu's Jukebox, Vol. 3: Bob's Back Pages - A Night of Bob Dylan Songs"

Sehr schöne Live-Scheibe mit einer nicht allzu erwartbaren Zusammenstellung von Dylan-Songs. Wer Lucindas sehr kantige Stimme im Alter von bald 70 nicht ertragen kann, ist hier, zugegeben, fehl am Platz und wird wenig Freude mit der Show haben.
Mir als Fan ihres Werks gefallen wie meistens die rockigeren Nummern besser als die ruhigeren wie "Make You Feel My Love" und "Tryin' To Get To Heaven", also eher "Man of Peace" und "Everything is broken".
Für Dylan-Fans, die offen sind für persönliche Interpretationen geschätzter Songs: Eine Empfehlung.

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

21.11.2021 - 11:11 Uhr
Das sehe ich ganz genauso, Frau Williams ist in einer großen Form im Grunde seit Jahrzehnten.

fakeboy

Postings: 1484

Registriert seit 21.08.2019

21.11.2021 - 11:12 Uhr
LOGH - A Sunset Panorama (10/10)

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

21.11.2021 - 11:56 Uhr
The Psychedelic Furs - Made Of Rain
8/10

Hab denen solch ein rundes Album nicht mehr wirklich zugetraut. Gefällt mir!

carpi

Postings: 992

Registriert seit 26.06.2013

21.11.2021 - 13:46 Uhr
Hui, jemand, der Logh nag, sehr sympathisch, die 10 ziehe ich aber beim Debüt, Sunset aber auf jeden Fall auch sehr gut, die "neue" Psychedelic Furs finde ich auch gelungen, hatte eigentlich die Hoffnung, die doch einmal live zu sehen, nachdem sie ja wieder unterwegs sind, nur hierzulande finde ich gerade nichts.

fakeboy

Postings: 1484

Registriert seit 21.08.2019

21.11.2021 - 13:51 Uhr
Ich geb eigentlich allen LOGH-Alben eine 10 ;-) Jede hat ihre besonderen Qualitäten. Auf jeden Fall eine ganz ausserordentliche Band, auch live waren die immer ein Erlebnis (besonders toll auf der letzten Tour zu "North" mit den 2 Drummern)

carpi

Postings: 992

Registriert seit 26.06.2013

21.11.2021 - 14:08 Uhr
Ja, die beiden besuchten Konzerte sind mir auch noch gut in Erinnerung geblieben, sehr andächtig und glücklicherweise mit schweigsamen Publikum.

fakeboy

Postings: 1484

Registriert seit 21.08.2019

21.11.2021 - 14:26 Uhr
Das schweigsamste und gleichsam wütendste Logh-Konzert war das erste Mal als ich sie gesehen habe: 20.3.2003 in Hamburg. An jenem Tag begann der Krieg im Irak, entsprechend gedrückt war die Stimmung.

carpi

Postings: 992

Registriert seit 26.06.2013

21.11.2021 - 16:50 Uhr
Nun mal hoffen, dass sie nochmal auftauchen...

The Wild Swans - Magnitude (The Sire Years), Doppelalbum der Band aus Liverpool, schwer vernachlässigt insgesamt und auch hier. Dieses hier vereint die zwei Alben Bringing home the ashes und Space Flower mit einigen Zusatztracks, schöner Janglepop mit einer besonders warmherzigen Stimme (8/10). Muss aber sagen, dass die Compilation der Frühphase (1982-86) Incandescent noch nen Zacken besser ist, mehr leidenschaftlicher Postpunk und ein Hit nach dem anderen (The Revolutionary Spirit, Opium, God forbid, Enchanted und viele mehr..).

hos

Postings: 1409

Registriert seit 12.08.2018

21.11.2021 - 21:16 Uhr
Carpenter Brut - Trilogy
https://www.youtube.com/watch?v=DY1s9SmrQRE

All denen ans Herz gelegt, denen bei dem Namen "Carpenter" umgehend alle düsteren Synthie-Chords aufheulen.

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

22.11.2021 - 09:00 Uhr
Marissa Nadler - The Path Of The Coulds
-/10

Erster Durchlauf. Spontan sehr angenehm, Leicht wolkenverhangen, süßlich melancholisch, warum und zerbrechlich, herzlich. Gefällt mir sehr gut.

https://marissanadler.bandcamp.com/album/the-path-of-the-clouds

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

22.11.2021 - 09:21 Uhr
nicht "warum" sondern "warm" :-D

peter73

Postings: 234

Registriert seit 14.09.2020

22.11.2021 - 18:04 Uhr
ane brun - after the great storm 8/10

kingsuede

Postings: 2468

Registriert seit 15.05.2013

22.11.2021 - 22:47 Uhr
Björk - Vespertine 9/10

peter73

Postings: 234

Registriert seit 14.09.2020

23.11.2021 - 10:40 Uhr
maybeshewill - no feeling is final 7/10

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

23.11.2021 - 11:34 Uhr
Genesis - The Last Domino?
-/10

Wertlose, weil die x-te Zusammenstellung der sogenannten Band-Highlights, die im Endeffekt nur erneut und nochmal und wieder die Songs präsentiert, welche live geträllert werden.
Lame.

VelvetCell

Postings: 4071

Registriert seit 14.06.2013

23.11.2021 - 23:23 Uhr
Nach längerer Pause mal wieder aufgelegt:

Kings of Convenience – Peace or Love

Vielleicht bin ich auch gerade in der richtigen Stimmung, aber das Album kriegt mich gerade. So nett und entspannt und doch subtil facettenreich – wirklich schön!

8/10

VelvetCell

Postings: 4071

Registriert seit 14.06.2013

23.11.2021 - 23:58 Uhr
International Music – Ententraum

Das Album, das dieses Jahr am öftesten den Weg auf meinen Player gefunden hat. Ist wohl ziemlich stark.

9/10

NeoMath

Postings: 364

Registriert seit 11.03.2021

24.11.2021 - 08:22 Uhr
The Antlers - Green To Gold
6/10

An sich ein angenehmes, ruhiges Album, ohne Hits, aber dafür mit einem konsequenten Faden ausgestattet. Vordergründig der sehr dünne, zu höhenlastige Sound stört mich etwas. Naja und wenn man unbedingt noch was zum maulen finden will, dann vielleicht das auf Dauer doch ein wenig einsilbrige Gesäusel am Mikro...

peter73

Postings: 234

Registriert seit 14.09.2020

24.11.2021 - 12:43 Uhr
oliver koletzki - fire in the jungle 8/10

Grizzly Adams

Postings: 1597

Registriert seit 22.08.2019

24.11.2021 - 19:52 Uhr
Stephen Fretwell — Busy Guy. In meiner Jahresbestenliste sicher vorne dabei. Im Genre Singer/Songwriter Platz 1. 9/10 vergebe ich heute. Bin bereit, auch noch höher ins Regal zu greifen. In der richtigen Stimmung wird das auch passieren. ;)

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

24.11.2021 - 20:02 Uhr
Da sind wir uns ja bekanntermaßen einig...bestes klassisches Singer Songwritealbum des Jahres mit Abstand.

Musikalisch nicht weit entfernt:

Sarah Jarosz - Blue Heron Suite 2021 8/10

Ich bin gestern auf das neue Album, das bereits 6. von ihr, aufmerksam geworden, da sie auch mit diesem Album wieder Grammy nominiert ist.

Es ist eine 31minütige Folk/Songwriter Suite mir Jarosz wunderbarem Fingerpicking auf Gitarren und Banjo, dazu Gäste am Upright Bass und eine glasklare, perlende elektrische Sologitarre.
Absolut wundervoll.
Erinnert an Pentangle und leicht an Beth Ortons Debut.

kingbritt

Postings: 4375

Registriert seit 31.08.2016

24.11.2021 - 20:17 Uhr

. . . bin gerade verzückt am schwärmen. Lange nicht mehr gehört.

Suzanne Vega - Beauty & Crime (2007) 9/10

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

24.11.2021 - 20:20 Uhr
An Suzanne Vega dachte ich auch beim Anhören von Sarah Jarosz..."Beauty & Crime" kenne ich gar nicht, werde ich dann schleunigst nachholen.

kingbritt

Postings: 4375

Registriert seit 31.08.2016

24.11.2021 - 20:24 Uhr
Ja, die ist richtig gut und setzt viele sympathische und positive Akzente. Und natürlich ihre Stimme, einmalig.

hos

Postings: 1409

Registriert seit 12.08.2018

24.11.2021 - 23:24 Uhr
Far Cry 5 - OST

https://www.youtube.com/watch?v=9GgEDZk_Fm4

puh, das zieht sich ganz schön in die länge, betonung aber definitiv auf schön. christliche chormusik ist ja sonst so gar nicht mein ding, aber die für einen shooter völlig ungewöhnlichen, innerhalb der story aber wie arsch auf eimer passenden, honigsüssen hirnmanipulierer haben mich schon damals während des spielens ziemlich mitgenommen. man bekam glatt ein schlechtes gewissen, einen von den peggies zu erledigen, der gerade wie in trance eines dieser lieder mitsummte.

aussergewöhnlich ungewöhnlich.

Hoschi

Postings: 735

Registriert seit 16.01.2017

25.11.2021 - 15:27 Uhr
Hannes Wader - 7 Lieder 8/10

Schon ewig nicht mehr gehört,ja sogar schon fast verdrängt, aber es passt früher genau so wie heute.
Ganz starkes Album.
Schlimm dass anstatt solche Liedermacher heute Jammerlappen wie Giesinger, Tawil und Bourani ihren musikalischen Dünnpfiff in die Ohren der bügelnden Hipster Muddis schmonzen.

Loketrourak

Postings: 1459

Registriert seit 26.06.2013

25.11.2021 - 18:00 Uhr
Geil, 7 Lieder! Das ist die mit Tankerkönig und Kokain, oder? Eher Sponti als Kommunistenlyrik.

Hoschi

Postings: 735

Registriert seit 16.01.2017

25.11.2021 - 18:19 Uhr
Genau die !
Ja, Revoluzzer Aufbruchsstimmung gibt's hier weniger aber dafür mit Heute hier, morgen dort eines der lässigsten Stahlsaiten Solo ever ;)

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1661

Registriert seit 04.12.2015

25.11.2021 - 18:32 Uhr
Plebeian Grandstand - Rien ne suffit (8/10)

Brutal (!) gut. Finde besonders die Melange aus Death Industrial/Noise und BM gelungen. Geiler Sound. Funktioniert aber nur als Album von Anfang bis Ende. Das ist ein zusammenhängender Horror-Trip, keine Sammlung von Songs.

Mabe Fratti - Será que ahora podremos entendernos (7/10)

Erinnert mich an Julia Holter. Sehr schöner experimenteller Pop. Immer wieder auch Ambientpassagen, die mich an Tim Hecker erinnern.

Injury Reserve - By the Time I Get to Phoenix (7.5/10)
Patty Waters - Patty Waters Sings (8/10)

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

25.11.2021 - 18:44 Uhr
Jaa, der Hannes...

Das Stahlsaiten Solo ist übrigens von Wrbner Lämmerhirt, ein grandios virtuoser Fingerpickingmeister.

Im Bereich Fingerpicking/Akustikguitar mausert sich Billy Strings ausden USA dort schon zum Genresuperstar.

Sein neuestes Album "Renewal" ist eine sensationellixtur aus klassischen Bluegrass, Country, Folk, Gipsyjazz, Jamrock und Psychedelic.

Bei youtube gibt es unzählige Liveauftritte von ihm mit seiner klassischen Bluegrassbesetzung ohne Drums und Elektrizität.

Hier mit einer 11 Minutenversion von "Away from the mire".

https://www.youtube.com/watch?v=3r8musR01as

Er ist zudem auch zur Zeit Mitglied einer Grateful Dead "Spin off" Band, die im Sommer die Festivals in den Staaten bespielt hat und dafür gefeiert wurde, dort dann elektrisch.

Billy (Reed, ex Drummer von GT) & the Kids, live at the Rocks

https://www.youtube.com/watch?v=4CIADjdBi3s

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

25.11.2021 - 18:50 Uhr
edit: Werner Lämmerhirt
sensationelle Mixtur

dreckskerl

Postings: 6558

Registriert seit 09.12.2014

25.11.2021 - 22:20 Uhr
Gene Clark - No Other 1974 9/10

Gene Clark war der erste Leadsänger der Byrds, wegen seiner Flugangst konnte er aber dem Erfolg der Band sprichwörtlich nicht folgen, die dann mit Roger McGuinn weitertourten.

Clark selbst begann eine Solokarriere mitmäßigem Erfolg. 1974 hatte er einen Vertrag bei David Geffen und viel Geld für eine aufwendige Produktion. Anstatt jedoch der Erwartung zu entsprechen und ein fluffiges eher leicht verdaulisches Countryrocklalbum aufzunehmen, präsentiere er 8 Songs zum Teil mit 6 und sogar 8 Minuten mit fetten ungewöhnlichen Arrangements aus verschiedensten Genres, anspruchsvolle Texte und viel Melancholie.
Das Album war ein Megaflop, Geffen fand es unmöglich, das Album wurde nicht promotet und 2 Jahre später eingestampft und erst nach Clarks Tod wieder neu gepresst.
Mittlerweile sprechen viele von einem Meisterwerk, damals gab es nur wenige eher ebenfalls Musiker, die das Album sehr mochten...man hört zum Beispiel deutlich, wo Fleetwood Mac sich unter anderem die Inspiration für ihre großen Werke geholt haben.
Wer Musik der 70er und Country/Americana/Pop und Slide Gitarre nicht ablehnt, sollte sich dieses lange verschwundene Album anhören...lohnt sich.

https://www.youtube.com/playlist?list=PL8a8cutYP7focgLNtBH8B3EaCMLikq7Ur

Peacetrail

Postings: 2785

Registriert seit 21.07.2019

25.11.2021 - 23:06 Uhr
Gene Clark - White Light…
… ist auch immer unterm Radar, aber ein phänomenales, nun ja, Americana-Album trifft es wohl am ehesten. Macht auf jeden Fall Spaß.

Seite: « 1 ... 613 614 615 616 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: