Banner, 120 x 600, mit Claim

Welches Album hörst Du jetzt gerade und wie ist Deine Bewertung?

User Beitrag

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2563

Registriert seit 15.06.2013

22.02.2021 - 07:22 Uhr
The Besnard Lakes - The Besnard Lakes Are The Last Of The Great Thunderstorm Warnings (2021) 7/10

Schöner, leicht shoegaziger, teilweise auch dreampoppiger Post Rock. Hat manchmal seine (gewollten) Längen, aber zum darin Versinken durchaus nicht ungeeignet.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1555

Registriert seit 04.12.2015

23.02.2021 - 13:13 Uhr
Fire! - Defeat (-/10)

Auf Mats Gustafsson ist einfach Verlass. Sein Flötenspiel gefällt mir hier sehr. Verhältnismäßig minimalistisches Album.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 13:25 Uhr
Kurze Zwischenfrage:

Was ist eigentlich immer gemeint, wenn einzelne Forumsfreunde (-/10) schreiben?
Könnte man es dann nicht gleich weglassen, wenn man eh noch kein Bewertung hat?

Hoschi

Postings: 500

Registriert seit 16.01.2017

23.02.2021 - 13:28 Uhr
Dave Brubeck Quartett - Original Album Classics 8/10

Schon lange kein Jazz mehr gehört(ist auch nicht ganz meine Richtung) aber ich glaube ich sollte es öfters tun.
Gerade diese compilation nimmt ordentlich Stress raus.

Autotomate

Postings: 2873

Registriert seit 25.10.2014

23.02.2021 - 13:41 Uhr
@ijb:
Sagt, dass man (noch) keine Bewertung vergeben kann. Wenn man das nicht schreibt, lässt man offen, ob die Bewertung (a) noch nicht möglich ist, (b) vergessen wurde, (c) nicht verraten werden soll oder (d) der User generell gegen Zahlenwertungen ist.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 13:45 Uhr
Ah, okay, verstehe.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1555

Registriert seit 04.12.2015

23.02.2021 - 17:26 Uhr
Sagt, dass man (noch) keine Bewertung vergeben kann. Wenn man das nicht schreibt, lässt man offen, ob die Bewertung (a) noch nicht möglich ist, (b) vergessen wurde, (c) nicht verraten werden soll oder (d) der User generell gegen Zahlenwertungen ist.

Genau. Mache es oft bei neuen Alben bzw. bei welchen, die ich noch nicht so oft gehört habe. Die Bewertung ist also noch offen.

Boduf Songs - How Shadows Chase the Balance (7/10)

Hach, immer noch ein herrlich düsteres Kleinod. So rudimentär wie das Songwriting auch sein mag, es berührt mich doch immer wieder.

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 17:56 Uhr
Nach der durchaus positiven Resonanz durch kingbritt, fühlte ich mich aufgefordert, hier reinzuhören. Bin ihr/ihm (?) für den einen oder anderen Tipp aus den letzten Monaten dankbar.
Für mich ein gefälliges und gefühliges Album, welches den RnB-Vibe nicht versteckt. Das rührt mich nicht zu Tränen, ist aber schön gesungen. Keine Frage. Mit dem Wissen, dass die junge Dame nahezu alles selbst eingespielt hat, gibt es nochmal einen Sympathiesmilie:-) die Bewertung der Redaktion finde ich angemessen, auch den Hinweis, dass es 3 bis 4 Songs weniger auch getan hätten.

Otto Lenk

Postings: 631

Registriert seit 14.06.2013

23.02.2021 - 18:01 Uhr

Big Science - Laurie Anderson 10/10

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 18:03 Uhr
@Der Untergeher

Verstehe. Habe es in solchen Fällen eben einfach gar nicht erwähnt, weil davon ausging, dass es auf der Hand liegt, dass zum Zeitpunkt des "Postens" keine Aussage treffen kann.

Dachte, vielleicht bedeutet (-/10) auch, dass jemand prinzipiell gegen (Zahlen-)Skala-Bewertung protestiert und das damit zum Ausdruck bringen möchte. Oder dass sich die Musik, um die es geht, nach Meinung des Schreibers nicht mit der Plattentests.de-Skala bewerten lässt.

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 18:11 Uhr
Tina Dico - Welcome back colour. Ich mag die Dänin sehr. Dieser Output (2011) ist teils eine Rückschau ihres Outputs, neu aufgenommen, sowie einiger damals neuer Songs.
Hab sie einige Male live sehen dürfen, Solo und mit Band. Was mir immer sehr angenehm auffiel: Ihre Stimme klingt live exakt so wie auf den Studioaufnahmen. Sie verbreitet bei mir stets eine angenehme Atmosphäre. 7/10.

Huhn vom Hof

Postings: 3297

Registriert seit 14.06.2013

23.02.2021 - 18:19 Uhr
U2 - Songs of Innocence 6/10
Bester Song: The Troubles

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 18:30 Uhr
Wolf Maahn - Irgendwo in Deutschland. Da könnte doch glatt ein Song einen Platz auf meinoPartyplaylist 90-95 finden. Deutsches Liedgut ist da ja noch etwas unterrepräsentiert, abgesehen von Boning/Dittrich (die Doofen;)

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

23.02.2021 - 18:35 Uhr

The Who - Meaty, Beaty, Big And Bouncy (1971) 9/10

Wegen des Diskographie-Threads mal wieder aus dem Vinyl-Archiv rausgekramt. Ist eine Compilation mit 14-Hits der früheren Jahre 1964-70. Passt ungemein zu dem frühlingshaften Wetter.

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 18:36 Uhr
Verzeihung. Rosen im Asphalt geht ja gar nicht für meine Liste. Ach du Schreck! Das ist schon von 84!

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

23.02.2021 - 18:40 Uhr

Wolf Maahn, Linkshänder an der Gitarre, sieht immer gut aus. ^^ Irgendwo in Deutschland, "Rosen im Asphalt", ja das ganze Album ist schon gut.

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 18:42 Uhr
The Twilight Singers - Blackberry Belle. Diese VÖ von Greg Dulli und seinen vielen Bandprojekten hat es mir am meisten angetan. Oder aber ich bin immer wieder in der Stimmung genau dieses Album aufzulegen. Wer weiß...

MM13

Postings: 1987

Registriert seit 13.06.2013

23.02.2021 - 18:54 Uhr
masha qrella-woanders 8,5/10
wunderbares album,warte auf eine rezi hier.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 19:09 Uhr
@Huhn / U2 - Songs of Innocence

Ich habe unlängst alle U2-Alben mal wieder durchgehört (außer "All that you can't", das langweilt mich weitgehend) und dann eine iTunes-Playlist mit zahlreichen "Deep Cuts", Remixen und anderen Spezialitäten zusammengestellt, komplett auf alle Singles verzichtet. Nur bei Songs of Innocence musste ich ein wenig schummeln. "Every Breaking Wave" ist echt eines der besten Stücke, das die vier Jungs in den 40 Jahren gemacht haben, wahrscheinlich auch ihr bester Song in diesem Jahrhundert/Jahrtausend... Allerdings ist die Single-Version ziemlich öde; daher konnte ich die Albumversion in meine Playlist aufnehmen .... Jedenfalls finde ich "Songs of Innocence" deutlich besser und muss sagen, es ist auch ihr bestes Album in den letzten zwei Jahrzehnten; das beste seit "Pop".

Grizzly Adams

Postings: 626

Registriert seit 22.08.2019

23.02.2021 - 19:31 Uhr
The Hold Steady - Ths Odp. Hab einfach zu wenig Zeit, um immer sofort in neue VÖ reinzuhören. Geht mir selbst bei Bands so, die ich sehr mag. Hab mir dieses Album nahezu blind vorbestellt und werde nicht enttäuscht. Erster Eindruck: Craig Finn (mit Band oder Solo) erreicht stets ein Niveau, welches Hörvergnügen bereitet. Eigentlich steht immer die Story des Songs im Vordergrund, das Musikalische wird dann drumherum gestrickt. Kann mir zumindest vorstellen, dass es so herum funktioniert.
Dementsprechend fehlt nahezu immer dieses Feeling von einer umarmenden Hymne, erst recht beim Mitsingen. Das ist oft eine Herausforderung selbst für Leute, die sich in der englischen Sprache einigermaßen zu Hause fühlen. Darin liegt aber auch der Reiz dieses tollen Songwriters (nicht so sehr begnadeten Sängers).
Whatever. Ich würde diesem Album spontan eine 7/10 geben. Weitere Punkte erschließen sich nach und nach. Für Einsteiger empfehle ich allerdings eher Boys and Girls in America. Das Album vermittelt beinahe den Eindruck, live nicht anders zu klingen und es gibt es auch einige Refrains, die man mitgröhlen kann.

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

23.02.2021 - 19:31 Uhr
"Every Breaking Wave" ist echt eines der besten Stücke, das die vier Jungs in den 40 Jahren gemacht haben, wahrscheinlich auch ihr bester Song in diesem Jahrhundert/Jahrtausend..." Ist eine netter Pop-Song. Was gut an dem Album ist, und das ist nicht schlecht, the Edge nervt nicht so mit seinem Standard-Delay. Von mir ne 7/10

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 19:36 Uhr
Es ist ein netter Popsong, ja. Aber verglichen mit allen generischen Singles von "All that you can't..", "Atomic Bomb", "No Line", ""Songs of Experience" und den ganzen "Non-Album-Singles" der letzten 25 Jahre?

Ich finde es das beste Stück auf der "Innocence". Es ist eingängig, straightforward, sehr klar und emotional aufgeladen ohne das Pathos, das U2 seit "All that.." bei viel zu vielen Songs als Default-Modus an den Tag legen.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 19:37 Uhr
Und, ja, auch ich finde, dass die Edge-Gitarren-Sounds die besten sind auf allen U2-Alben nach "Pop".

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 19:43 Uhr
(Zur Klarstellung: Mein Kommentar bezieht sich hier natürlich, wie kingbritt, auf das Album "Songs of Innocence", nicht auf Edge-Gitarren nach 2000 prinzipiell.)

Die Alben "All that.." und "Atomic Bomb" sind wirklich weitgehend völlig zu Unrecht Millionenseller, sterbensdurchschnittlich und aalglatt. "No Line" ist leider zu unschlüssig, reines Fan-Album, die meisten guten Ideen haben sie gar nicht erst aufs Album genommen, und über "Songs of Experience" besteht ja weitestgehend Einigkeit. "Innocence" ist somit das beste, was sie in ihrer zweiten Karrierehälfte gemacht haben. Ich schätze auch, da kommt nichts mehr. Die werden demnächst irgendwann auch wieder ein neues langeweiliges Best-Of rausbringen und dann Tschüs sagen. Vielleicht kommt ja noch eine Kompilation mit all den guten, mutigen Outtakes, die nicht auf die Alben der letzten 25 Jahre kamen.

Mr Oh so

Postings: 1643

Registriert seit 13.06.2013

23.02.2021 - 20:00 Uhr
Die Alben "All that.." und "Atomic Bomb" sind wirklich weitgehend völlig zu Unrecht Millionenseller, sterbensdurchschnittlich und aalglatt

Das ist dann doch etwas arg übertrieben. Die Alben sind voller Hits. Klar, ein paar Füller auch, ist kein Achtung Baby mehr, aber schlecht ist anders.

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

23.02.2021 - 20:04 Uhr

"Innocence" ist somit das beste, was sie in ihrer zweiten Karrierehälfte gemacht haben." Na ja, ganz so weit würde ich mal nicht gehen, oder wenn ja, zeigt dies nur die ganze Misere der Band auf. Stagnation auf 5 Alben in den ab den 00'er. Was aber auffallend anders auf Innocence ist, oder mir so scheint, ist der erneute Wille mal vom Sound her zu variieren. Haben die hier einen anderen Produzenten gehabt. Das "No-Line" O2 Album ist für mich ein auf einem Level langweilendes Album. Ne, alle Fünfe, Standard ohne mich wirklich mitzureißen.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 20:29 Uhr
@Mr Oh so & kingbritt:

Also wofür würdet ihr jetzt argumentieren? Was wäre denn "das beste", was sie in ihrer zweiten Karrierehälfte gemacht haben, künstlerisch-kreativ meine ich, nicht an Verkaufszahlen gemessen?

Von allen U2-Alben kann ich eigentlich nur "All that.." und "Atomic Bomb" (und "Experience", aber ich denke, da sind sich eh alle einig) kaum anhören; ich weiß wohl, dass einzelne Songs davon "Hits" waren, aber kein einziger davon hat irgendwie etwas Eigenes wie die Hits der 80er und 90er. Weitgehend sind es sogar die kompositorisch einfallslosesten Stücke der Alben: Beautiful Day, Stuck in a Moment, Elevation, Walk on... wie langweilig und ausmalbuchmäßig können Single-Hits eigentlich sein?? Auf Atomic Bomb ist immerhin Vertigo ein wenig rockiger, das fällt auf, aber textlich so was von einfallslos, unglaublich! "Hello hello, there's a place called vertigo"!? Und das von einer Band, die Joshua Tree, Achtung Baby und Zooropa aufgenommen hat?!
Ja, ich hör mir das auch an, weil ich die Band trotz allem mag, aber ich kann auch echt verstehen, dass die Band zum Coldplay-mäßigen Hassobjekt vieler Musikfans geworden ist mit den beiden Alben... "Love and Peace or Else" ist, finde ich, neben Vertigo das einzige Stück, das auf "Atomic Bomb" aus der Gleichförmigkeit herausbricht. Ich mag auch "City of Blinding Lights" ganz gerne, aber es ist halt echt U2-Malen-nach-Zahlen, anders kann man's nicht sagen. "Sometimes You Can't Make It on Your Own" das gleiche in Grün, ist eigentlich nur "Stuck in a Moment" nochmal.
Auf "All That.." finde ich am spannendsten die zwei unprätentiösen Songs ("In a little While" und "Wild Honey"... der Rest ist arg okay.) "New York" mag ich persönlich gerne, ist aber auch fast genau das gleiche wie "City of Blinding Lights".

Ich kann verstehen, dass man die Alben mag, keine Frage. Aber wenn man mal durchhört, wie fantasievoll und voller Ideen U2 zwischen 1980 und 1997 waren, dann ist es schon traurig, die beiden Alben zu hören.

Will sagen: "Songs of Innocence" ist das einzige Album der letzten 25 Jahre, das ein wenig vom Schema abweicht, (zieht man den grandiosen Titeltrack von "No Line" ("Lady With The Spinning Head"-Recycling) und den skurrilen Kendrick-Gastauftritt auf "Songs of Experience" ab...), ein Meisterwerk ist es sicher auch nicht, aber es hat einfach mal mehr Energie als die anderen vier Alben. Ich habe das Gefühl, dass das damit zu tun hat, dass es ihnen da irgendwie um was Persönliches geht; während die anderen genannten Alben eher um Technik kreisen aber wenig persönliches haben.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 20:40 Uhr
Ich mag "No Line On The Horizon" sehr gerne, da ist auch ein bisschen mehr Power, aber die Produktion und die Sounds sind leider etwas bombastisch, und wenn man weiß, dass sie in Marokko eigentlich ganz andere Dinge angefangen hatten, die sie dann allesamt aufgegeben haben, um dann im gewohnten Umfeld wieder ein normales U2-Album aufzunehmen: Echt schade!
"I'll Go Crazy If I Don't Go Crazy Tonight" ist wieder das gleiche wie "Stuck in a Moment", "Get on Your Boots" ein Versuch, noch einmal sowas wie "Vertigo" zu machen, "Breathe" und "Magnificent" sind auch keine prägnanten Songs.... (auch hier sind die Nicht-Singles die besseren Songs, aber wohl auch nur für Fans) also eine Singles-Collection der letzten 20 Jahre wäre echt sooo langweilig... unglaublich. Daher bleibt fast nur "Every Breaking Wave" übrig. Und die Remixes der 2000er sind obendrein so peinlich!

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

23.02.2021 - 20:47 Uhr

. . . ja so gesehen:

"Was aber auffallend anders auf Innocence ist, oder mir so scheint, ist der erneute Wille mal vom Sound her zu variieren."

und:

"Will sagen: "Songs of Innocence" ist das einzige Album der letzten 25 Jahre, das ein wenig vom Schema abweicht"

Ist in der Quintessenz dann doch gleich. Nur alle fünf Alben bewegen sich auf einem fast gleichem musikalisch eher stagnierenden Sound-Niveau, da fällt es etwas aus der U2-nach-00er-Reihe auf.

Eliminator Jr.

Postings: 856

Registriert seit 14.06.2013

23.02.2021 - 20:50 Uhr
Flying Lotus - You’re Dead! 8.5/10

Für mich sein zeit- und zügellosestes Werk.

Peacetrail

Postings: 2160

Registriert seit 21.07.2019

23.02.2021 - 20:55 Uhr
„Songs of Innocence“ muss man einfach haben.




... sofern man ein Apple-Endgerät hat.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2563

Registriert seit 15.06.2013

23.02.2021 - 21:11 Uhr
Altin Gün - Gece (2019) 8/10

Was freue ich mich aufs nächste Album. Turkish Psychedelic Rock ftw (ich weiß, sind aus den Niederlanden).

Immer noch Beste: https://youtu.be/FyQ_5uLyFMo

Watchful_Eye

User

Postings: 2308

Registriert seit 13.06.2013

23.02.2021 - 21:18 Uhr
Inland & Julian Charrière - An Invitation to Disappear

Ambient Techno mit weiten, düsteren Soundflächen, die beispielsweise an dunkle Wälder erinnern. Definitiv überdurchschnittlich & empfehlenswert für Fans von zB Monolake.

https://thevinylfactory.com/features/rainforest-to-rave-inland-julian-charriere-an-invitation-to-disappear-interview/

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

23.02.2021 - 23:29 Uhr
@ kingbritt

Genau. Da sind wir uns ja doch weitgehend einig. Deshalb ja meine Nachfrage auf dein "Na ja, ganz so weit würde ich mal nicht gehen".

Ich gebe schon zu, dass die Unterschiede nicht riesig sind. Leider.
Aber ich finde, dass "Songs of Innocence" einfach ein wenig mehr Schmackes und Persönlichkeit hat. Gerade im Durchhör-Vergleich auch mit den Alben der 80er, wo die Band wirklich durchweg Energie und Schwung hatte und dann in den 90ern, wo sie viele Wege ausprobiert haben, bei denen sie sich einfach nicht sicher sein konnten, ob das Ergebnis überhaupt was bringen würde... Dagegen hört man den Alben ab 2000 dieses extreme Sicherheitsdenken leider so an. Da geht ja leider sogar so weit, dass auf der "Best of 1990-2000" die Songs der "Pop" (und auch "Numb") komplett neu gemischt wurden, damit sie möglichst so kantenarm klingen wie die damals aktuellen Stücke. Tragische Geschichte, das.

fitzkrawallo

Postings: 1170

Registriert seit 13.06.2013

24.02.2021 - 09:53 Uhr
Mainliner - Dual Myths (-/10)

Vier 20-minütige reverb- und feedbackgetränkte Psychbrocken, wie man sie in dieser Konsequenz wohl nur aus Japan bekommt. Einerseits geil wie immer, andererseits stellt sich schon die Frage, ob man sich z.B. "Hibernator's Dream" wirklich zweimal anhört.

Black Country, New Road - For the First Time (7/10)

So viel Aufregung (im hiesigen Thread, z.B.)! Die ich im positiven ein wenig übertrieben finde, aber vor allem im negativen ziemlich unangebracht. Ich mag es am Ende recht gerne, auch weil es mir recht nahe an dem scheint, wie ich mir in meinen späten Teens vorgestellt habe, selbst gerne Musik zu machen (bisschen mehr Patton halt).

Warning - The Strength to Dream (7/10)
Warning - Watching from a Distance (9/10)

Es ist schon ein beachtlicher Sprung vom Debut zum Meisterwerk (eher schwache 7 zu starker 9), dafür, dass die Elemente ja eigentlich alle schon da sind. Aber wo es musikalisch vor allem konzentrierter und effektiver wird, ist es wohl im Besonderen Patrick Walkers Gesang, der erst auf "Watching from a Distance" diese enorme Verletzlichkeit auf so bestimmte, selbstbewusste Art ausdrückt, dass man für die komplette Laufzeit mit Kloss im Hals dasitzt.

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

24.02.2021 - 11:59 Uhr
@ijb, gerade mal geschaut, die "Songs Of Innocence" wurde von Danger Mouse mit ein paar Auftragsauslagerungsarbeiten produziert. Schon mal ein Indiz. Na, jedenfalls sind die ab 00'er Alben bei mir alle schön im Fünferpack beieinander am Ende.

14. No Line On The Horizon - 2009
13. Songs Of Experience -2017
12. Songs Of Innocence -2014
11. All That You Can’t Leave Behind - 2000
10. How To Dismantle An Atomic Bomb -2004

09. October - 1981
08. Rattle and Hum - 1988
07. Boy - 1980
06. The Unforgettable Fire - 1984
05. War - 1983
04. Pop - 1997
03. Zooropa - 1993
02. Achtung Baby - 1991
01. The Joshua Tree -1987

Und im vorderen Dritten noch dazwischen: Under a Blood red Sky - 1983/Live

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

24.02.2021 - 12:38 Uhr
Bei mir sieht die Favorisierung ein klein wenig anders aus (wobei ich zugeben muss, dass ich (1.) zwischen Joshua und Achtung Baby keinen wirklichen Unterschied machen kann, ich beide im Prinzip gleich gut finde, aber 1987 noch nicht (bewusst) U2 gehört habe, sondern erst ab Achtung Baby (heute wohne ich übrigens nur wenige Querstraßen vom "Meistersaal"/ den Hansa-Studios entfernt) – und (2.) kann ich auch kaum zwischen den "letzten drei" einen Unterschied machen; ich höre sie alle sehr selten und finde sie weitestgehend langweilig. Da höre ich wirklich nur noch jeweils wenige Songs. "No Line" und "Innocence" finde ich nicht besser oder schlechter als "Boy" – die haben jeweils vollkommen andere Qualitäten und Schwächen (finde ich).

14. Songs Of Experience - 2017
13. How To Dismantle An Atomic Bomb - 2004
12. All That You Can’t Leave Behind - 2000

11. October - 1981
10. Boy - 1980
09. No Line On The Horizon - 2009
08. Songs Of Innocence - 2014
07. The Unforgettable Fire - 1984
06. War - 1983
05. Rattle and Hum - 1988
04. Pop - 1997
03. Zooropa - 1993
01. The Joshua Tree - 1987
01. Achtung Baby - 1991

Passengers "Original Soundtracks 1" kann ich noch zwischen 4 und 5 einordnen.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

24.02.2021 - 12:46 Uhr
PS: Ich will keineswegs sagen, dass "No Line" ein wirklich gutes Album wäre. Es ist wahrscheinlich auch Unfug, es da einzuordnen, wo ich es getan habe – und zu behaupten, es wäre "besser" als "Boy"; irgendwie habe nur einen "Soft Spot" für das Album, um ich vermute, das hat stark mit Brian Eno und dem grandiosen Titelstück zu tun. Ich denke, die U2 von 1980 haben mit denen von 2009 eigentlich nichts mehr gemein.

Huhn vom Hof

Postings: 3297

Registriert seit 14.06.2013

24.02.2021 - 15:25 Uhr
Foo Fighters - Medicine At Midnight 7/10
Highlights: Waiting On A War, No Son Of Mine, Holding Poison

Vielleicht kommt ja noch eine Kompilation mit all den guten, mutigen Outtakes, die nicht auf die Alben der letzten 25 Jahre kamen.

Das wäre nicht schlecht, vor allem an "Pop"-Outtakes wäre ich interessiert.
Ob es 2022 eine 25th-Anniversary-Edition zu "Pop" geben wird? U2 meinten ja mal, sie würden das Album gerne remixen.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

24.02.2021 - 15:51 Uhr
Ob es 2022 eine 25th-Anniversary-Edition zu "Pop" geben wird? U2 meinten ja mal, sie würden das Album gerne remixen.

Hab ich mich ehrlich gesagt schon 2017 gefragt (die vorigen beiden Alben kamen ja in 20th Anniversary Editions neu heraus), aber dann gab es nur eine weitere (30th) Anniversary Edition von Joshua Tree.

Ich würde mich auch freuen, aber ich zweifle ehrlich gesagt dran. Und wenn sie die Songs dann so neu mischen wie auf der "Best 1990-2000", ist es auch überflüssig.

Huhn vom Hof

Postings: 3297

Registriert seit 14.06.2013

24.02.2021 - 15:57 Uhr
Und wenn sie die Songs dann so neu mischen wie auf der "Best 1990-2000", ist es auch überflüssig.

Yep, vor allem die neuen Mixes von "Gone" und "Staring At The Sun" waren grottig. "Discothèque" war in der neuen Version gar nicht so schlecht, es klang etwas wie eine Popmart-Live-Version. Die Single-Mixes von "Last Night On Earth", "If God Will Send His Angels" und vor allem "Please" waren aber toll.

ijb

Postings: 908

Registriert seit 30.12.2018

24.02.2021 - 16:10 Uhr
Falls es jemand nach dem U2-Exkurs interessiert: HIER übrigens meine „Favourites“-Playlist mit vielen „Deep Cuts“ und auch ein paar amüsanten Alternativ-Versionen (Carnegie's Deli Remix, Skysplitter Dub, Monster Truck Mix), zusammengesetzt komplett ohne Single-Hits. Mit etwas Abstand sollte ich es noch kürzen. Bei meiner R.E.M.-Playlist (mit Singles allerdings) habe ich es irgendwann geschafft, unter fünf Stunden zu kommen...

Watchful_Eye

User

Postings: 2308

Registriert seit 13.06.2013

24.02.2021 - 18:59 Uhr
Bowery Electric - Beat 8/10

Interessantes Album Richtung Dream Pop/Trip-Hop/Shoegaze aus den 90ern. Verträumt, warm, spacig und eher düster. Die Stimmen sind sehr im Hintergrund, und es ist weitgehend ein "Sound"-Album: Die Songs entwickeln sich kaum und klingen außerdem alle ungefähr gleich. Man kann also sehr schnell herausfinden, ob einem das Album zusagt: Entweder, man ist von diesem Sound auf Anhieb geflasht oder halt nicht.

Ich zähle mich zu Team "geflasht". Diejenigen, die aus mir unerklärlichen Gründen die zweite Warpaint mochten, könnten vielleicht auch mal reinhören. ;) Aber vielleicht kennen die das auch schon, allzu unbekannt ist es nun auch nicht.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 2563

Registriert seit 15.06.2013

24.02.2021 - 20:29 Uhr
Joah, Bowery Electric sind schon fein. Die LUSHLIFE mag ich auch.

boneless

Postings: 3382

Registriert seit 13.05.2014

24.02.2021 - 21:36 Uhr
Good Night & Good Morning - Narrowing Type (8,5/10)

Telecaster

Postings: 1005

Registriert seit 14.06.2013

25.02.2021 - 08:49 Uhr
Paul McCartney - McCartney III (8/10)

fitzkrawallo

Postings: 1170

Registriert seit 13.06.2013

25.02.2021 - 09:26 Uhr
Good Night & Good Morning - Narrowing Type (8,5/10)

Okay, dann höre ich mir das auch mal an. Scheint wirklich ausgesprochen schön.

Hood - Cold House (7/10)
Cult of Luna - The Beyond (8/10)
The Necks - Sex (7/10)

Analog Kid

Postings: 1916

Registriert seit 27.06.2013

25.02.2021 - 11:28 Uhr
XTC - English Settlement

9/10

Hatte ich ja im Discographie-Thread mit nem halben Punkt weniger bewertet, aber muss bei Wiedervorlage einfach noch was drauflegen.

Nach den ja noch stärker in Punk/New-Wave verwurzelten Vorgängern wucherte es stilistisch ja auf dieser Doppel-LP zum ersten Mal so richtig aus. Folk, Psychedelic, 60ies, ich glaube gelesen zu haben, dass die ersten Ideen für die "Dukes Of Stratosfear" bereits aus diesen Zeiten stammen.

Alles tolle Songs, die gekonnt zwischen avantgardistischer Sperrigkeit und unverschämt eingängigen Refrains hin-und herswitchen.
Und dann wieder diese wunderbaren Texte, witzig, poetisch, zynisch, berührend: "Senses working Overtime", "Jason & The Argonauts", "No Thugs In Our House", "All Of A Sudden" - im Ernst, ich halte Andy Partridge für einen der besten und unterbewertesten Texter der englischsprachigen Musikwelt.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1555

Registriert seit 04.12.2015

25.02.2021 - 11:42 Uhr
Good Night & Good Morning - Narrowing Type (8,5/10)

Wächst bei mir auch enorm. Wunderschönes Album.

Swans - Soundtracks for the Blind (8.5/10)

kingbritt

Postings: 3472

Registriert seit 31.08.2016

25.02.2021 - 11:58 Uhr
"XTC - English Settlement

9/10"

Habe Vinyl und die Remaster mit einigem Bonus. Mein Liebstes von den sympathischen Extasy's. Wunderbar wie Andy Partridge mit seiner Stimme auf die Musik ein- und mitgeht. Zeitlos gutes Album.

Seite: « 1 ... 562 563 564 ... 566 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: