Welches Album hörst Du jetzt gerade und wie ist Deine Bewertung?

User Beitrag

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 13:35 Uhr
wieder mal sehr schlampig geschrieben...sorry, zudem war es der Sommer 84.

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

26.01.2020 - 13:48 Uhr
Talk Talk - The Very Best of Talk Talk (1997) 9/10

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

26.01.2020 - 14:40 Uhr

Das verspätete SonntagsMatinee (kein Franzose)

Pat Metheny - one quiet night - 2009 (9,5/10)

Sologitarre mal ländlich, jazzig, bluesig und ein wenig rockig - egal was auch was jedenfalls meisterlich!


edegeiler

Postings: 1807

Registriert seit 02.04.2014

26.01.2020 - 14:42 Uhr
Platz 96:
Fleet Foxes - Helplessness Blues

Fideln, Banjos, Mandolinen und der ganze Bums. Diese geballte Ladung Folk ist für mich unerfahrenen und "Hey Ho" geschäfigten Neuling teilweise ein bisschen viel, allerdings bleibt der Sound angenehm organisch. 7,5/10

Platz 95:
Portugal. The Man - Evil Friends

Liege krank im Bett und was ich da sicher nicht brauche ist seichte, leicht überproduzierte (Indie-)Popmusik. Ich meine beim Hören leichte Anleihen von Coldplay herausgehört zu haben. Sagt dann auch schon alles. 4/10

Platz 94:
Beach House - Depression Cherry

Liege krank im Bett und was ich da schon eher brauche ist verklärter Dream Pop zum Dahinschmelzen. Den gibt's dann hier. Sehr sanft, sehr leicht, sehr sehnsüchtig, (sehr) gut. Ein Album wie ein heißer Kirschtee. 8/10

Zappyesque

Postings: 181

Registriert seit 22.01.2014

26.01.2020 - 15:19 Uhr
Bonny Light Horseman - Bonny Light Horseman 9/10

Nach den ersten 4 Durchlaufen unheimlich stark, kann natürlich auf Dauer nachlassen, allerdings ist das schon umheimlich schön gemachter Folk. Traditionelle Ideen wiederverwendet, leicht abgeändert, sowohl lyrisch als auch musikalisch. Justin Vernon singt auf einer A Capella Nummer mit und ist wohl mit den werten Leuten (vor allem der Sängerin Anais Mitchell) wohl öfter in diversen Projekten unterwegs. Sehr seicht instrumentiert, minuziöse Bläsereinsätze, sonst einfach sehr elegant modernisierter Folk mit akustischem Feel. Die Stimmen sind hervorragend und die Arrangements sehr einfühlsam. Empfehle ich sehr, hoffe das die Scheibe hier besprochen wird.

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 15:23 Uhr
Pat Metheny, hab ich zuletzt nicht mehr so beachtet, sicher ein absoluter Meister.
Als großer Fan von Joni Michell ist er mir erstmalig aufgefallen als Solo Gitarrist in ihrer Jazzbegleitband auf der Tour 1979 (mit u.a.Jaco Pastorius, Michael Brecker) Mitschnitte davon auf dem großartigen Live Album "Shadows and Lights"

Sein Solo zu "Amelia" ist unglaublich schön.

https://www.youtube.com/watch?v=iixd7iflHhY

Von Metheny selbst hab ich mir dann sein Live Doppelalbum "Travels" von 1983 gekauft und das läuft jetzt...sehr gute idee zum Sonntagnachmittag.

Mein Highlight "Goin Ahead/As falls Wichita,..."

MopedTobias

Postings: 14016

Registriert seit 10.09.2013

26.01.2020 - 15:25 Uhr
Okay, "Evil friends" wäre mir mehr als doppelt so viele Punkte wert :D Coldplay ist eine meiner allerletzten Referenzen. Indie-Pop in Perfektion mit einigen ambitionierteren Ausflügen (Plastic soldiers, Smile).

edegeiler

Postings: 1807

Registriert seit 02.04.2014

26.01.2020 - 15:35 Uhr
@moped

Kann auch sein, dass ich das zur falschen Zeit gehört habe. Fands beim ersten Hören noch cool, beim zweiten schon langweilig und auf ein drittes Mal hatte ich keine Lust.

maxlivno

Postings: 1863

Registriert seit 25.05.2017

26.01.2020 - 15:37 Uhr
Platz 95:
Portugal. The Man - Evil Friends

Liege krank im Bett und was ich da sicher nicht brauche ist seichte, leicht überproduzierte (Indie-)Popmusik. Ich meine beim Hören leichte Anleihen von Coldplay herausgehört zu haben. Sagt dann auch schon alles. 4/10


:(

Unbedingt in anderer Stimmungslage nochmal versuchen. Vielleicht mal bei den ersten warmen Tagen des Jahres nochmal anwerfen. Für mich eine 9/10

edegeiler

Postings: 1807

Registriert seit 02.04.2014

26.01.2020 - 15:42 Uhr
Nagut, wenn ihr meint. Werde dem an einem gesunden und sonnigen Tag nochmal eine Chance geben.

edegeiler

Postings: 1807

Registriert seit 02.04.2014

26.01.2020 - 15:45 Uhr
Und "Waves" hab ich auf Anhieb gemocht.

Zappyesque

Postings: 181

Registriert seit 22.01.2014

26.01.2020 - 15:53 Uhr
@dreckskerl

Bezüglich Metheny finde ich tatsächlich seine letzten 20 Jahre Schaffen am stärksten. Freue mich auch sehr auf das kommende "from this place", die ersten Auskopplungen sind sehr beeindruckend. Live auch eine Offenbarung der Typ.
Meine Favoriten sind die Alben "The Way up", "Kin" und "Unity band". Das "Orchestrion" Projekt ist aber auch nicht von schlechten Eltern. Im etwas weniger konzeptuellen Zusammenhang finde ich ihn mit Mehldau sehr gut (vor allem das Quartet album von 2007), wie auch Trio "99->00". Seine frühe Schaffensphase war jedoch mein Einstieg, vor allem natürlich "Bright Size Life", "80/81" wie auch das entspannte "offramp". Wenn dir seine Besteuerungen zu Mitchell gut taugen würde ich bei seiner 70er/früh 80er Schaffensphase, eben meine letztgenannten Alben, nahe legen, da sie sich mit Joni Mitchell klanglich überschneiden. Kompositorisch ist er mit der Zeit vor allem extensiver und komplexer geworden, wobei es auch da natürlich Ausnahmen gibt (gerade das Unity Band album ist eine sehr kompakte und schöne Scheibe akustischer Jazz)

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

26.01.2020 - 15:58 Uhr
Led Zeppelin - II 8/10

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

26.01.2020 - 16:15 Uhr

. . . alle Metheny's (so an die 50 Alben, incl. Live) im Schrank! Könnte Bände drüber schreiben . . . auch über seine Ringelpullis und dem Roland GR-55 Guitar Synthesizer. Erstaunlicherweise soll er nie einen Chorus im Einsatz gehabt haben!

Habe die Woche auch mal wieder seinen mit dem absolutem Gehör ausgestatteten Keyboarder Lyle Mays mit seinem Debüt von 1986 auf dem Drehteller Runden ziehen lassen. Fand ich immer noch recht gut! gute 9/10

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 16:27 Uhr
Okay, da sind wohl Fachleute am Start...ich werdemich dann mal mit dem Output der letzten 20 jahre von ihm beschäftigen.

Jetzt läuft bei mir
John Martyn - Solid Air 1973

Absoluter Klassiker, sein Gesang ist schon unique, den musss man mögen.
Singer/Songwriter, mit wundervollen jazzigen, ausgefallenen Arrangements mit Danny Thompson von Pentangle am DoubleBass.
Toll!

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

26.01.2020 - 17:01 Uhr

. . . Ja der John, tragischer Typ, Liebeskummer ohne Ende, Phil Collins WG, und Krankheiten und der tragische Tod . . .
Saugeiler Sänger . . wie sein Leben so der Titel des Albums "Glorious Fool" 1982

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 17:37 Uhr
wohl wahr...
Nach dem wundervollen "Solid Air" noch was eher kontemplatives:

Van Morrison - No Guru, no Method, no Teacher 1986

Noch eine Stimme, die einen entweder völlig in den Bann zieht oder man eher anstrengend findet.
Ich bin ganz großer Fan.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1205

Registriert seit 15.06.2013

26.01.2020 - 17:46 Uhr
Von Van Morrison mag ich bisher klassischerweise die Astral Weeks am liebsten, kenne aber auch kaum eine handvoll Alben von ihm. Zuletzt habe ich die Veedon Fleece auf einer Plattenbörse erworben, kam aber noch nicht dazu sie anzuhören.

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 17:55 Uhr
Veedon Fleece war schon mal keine schlechte Wahl und auch ein Zäsuralbum.
Nach seinen triumphalen Tourneen 73, nahm er back in England dieses leise Folkjazz album auf...ich mag das sehr.
Bis dahin hat er mindestens jedes Jahr ein Album aufgenommen, nach Veedon Fleece war erstmal für 3 Jahre Schluss und 77 und 78 kamen 2 Alben die ich als eher schwach einstufen würde.

Erst 1979 und 1980 mit seinen beiden genialen Alben "Into the music" und "Common one" war er wieder back on track.

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

26.01.2020 - 19:21 Uhr

. . . Van Morrison, hab da nur die 1970'er stimmungsvolle Moondance, die ist auch sehr gut!

dreckskerl

Postings: 1673

Registriert seit 09.12.2014

26.01.2020 - 19:53 Uhr
Moondance ist schon ein ziemlich perfektes Album und auch sein erfolgreichstes.

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

26.01.2020 - 20:20 Uhr
Converge - All We Love We Leave Behind 8/10
Herrlich wie einen "Trespasses" über den Haufen rennt.

boneless

Postings: 2697

Registriert seit 13.05.2014

26.01.2020 - 21:57 Uhr
Mayhem - Daemon (6/10)

Gewohnte Qualität, nur irgendwie gerade die falsche Musik. :/

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1205

Registriert seit 15.06.2013

27.01.2020 - 11:42 Uhr
Im Plattenschrank die hinteren Reihen abgestaubt.

NoMeansNo - Small Parts Isolated and Destroyed (1988)
Fugazi - Steady Diet of Nothing (1991)
Minor Threat - Salad Days EP (1985)
Butthole Surfers - Rembrandt Pussyhorse (1986)

Vielleicht wird mir erst in der Rückschau klar, wie einflussreich das schlussendlich doch alles wurde. Wirkt fast ein wenig wie Prä-Hipstertum.

Aber es war verdammt geil und wir waren unserer Zeit voraus :p

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

27.01.2020 - 19:17 Uhr
Deerhunter - Monomania 7/10

boneless

Postings: 2697

Registriert seit 13.05.2014

27.01.2020 - 19:59 Uhr
White Suns - Totem (7/10)

Im Gegensatz zu den White Suns sind die Daughters ja geradezu Easy Listening. :D

Telecaster

Postings: 870

Registriert seit 14.06.2013

27.01.2020 - 20:34 Uhr
Euros Childs - Chops 8/10

Höre mich gerade erst häppchenweise durch seine Discographie, und bisher waren keine Ausfälle dabei. Guter Mann.

boneless

Postings: 2697

Registriert seit 13.05.2014

27.01.2020 - 21:29 Uhr
Cultes des Ghoules - Henbane (8/10)

Immernoch schwarzer Wahnsinn in Reinform. Polen hat definitiv seinen Platz auf der Black Metal Landkarte sicher.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1346

Registriert seit 04.12.2015

28.01.2020 - 12:07 Uhr
Autechre - Confield (8.5/10)

Unerreicht. Ihr bestes Album?

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 1205

Registriert seit 15.06.2013

28.01.2020 - 13:32 Uhr
Weiterhin feucht Auswischen des Plattenregales.

Gregor Samsa - 55:12 (2006) 7,5/10
Meanwhile, Back In Communist Russia - My Elixir; My Poison (2003) 6/10

Genre: Postrock

Scheinen ja beide etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Zumindest bei den ersteren ist das durchaus etwas schade. Wirkt inzwischen zwar deutlich unspektakulärer als damals bei Release, insgesamt ist das aber immer noch hübsch. Bei der anderen Kapelle bleibt der Bandname das Highlight.

fitzkrawallo

Postings: 1016

Registriert seit 13.06.2013

28.01.2020 - 15:04 Uhr
Autechre - Confield (8.5/10)

Unerreicht. Ihr bestes Album?


Zumindest was die Veröffentlichungen, die sich noch wirklich als Alben bezeichnen lassen können, betrifft, würd' ich da mit gehen.

Desire Marea - Desire (-/10)
Jeff Parker - Suite for Max Brown (6/10)
Django Reinhardt & Quintette du Hot Club Paris - The Complete Django Reinhardt and Quintet of the Hot Club of France Swing/HMV Sessions 1936-1948 (-/10)

edegeiler

Postings: 1807

Registriert seit 02.04.2014

28.01.2020 - 15:27 Uhr
Platz 93:
Love A- Nichts ist neu

Boah nee. Zwar ganz gefällige Post Punk Instrumentals, aber FUCKING UNERTRÄGLICHE Vocals und garniert mit allerfeinster deutscher "Alles ist scheiße, aber studiert haben wir trotzdem"-Lyrik. Konnte das nicht zu Ende hören. -/10

Analog Kid

Postings: 601

Registriert seit 27.06.2013

28.01.2020 - 16:24 Uhr
"Autechre - Confield (8.5/10)

Unerreicht. Ihr bestes Album? 

Zumindest was die Veröffentlichungen, die sich noch wirklich als Alben bezeichnen lassen können, betrifft, würd' ich da mit gehen."

Meine Favoriten werden wohl immer die Mitte bis Ende der 90er-Releases bleiben, also ca. von Tri Repetae bis zur Selbsbetitelten.

Von den Post-2000er Releases in Album-Form find ich die "Exai"-Doppel-CD eigentlich am besten, ein vergleichsweise durchstrukturierter Release mit durchaus vielen Spurenelementen von sowas wie Melodien und Atmosphäre.

Sehr schön auf jeden Fall auch die Oversteps, die war ja auch fast so eine Art verspäteter "Rückfall" in teilweise durchaus sehr melodische Gefilde.

Gordon Fraser

Postings: 1434

Registriert seit 14.06.2013

28.01.2020 - 16:43 Uhr
Love A- Nichts ist neu

Boah nee. Zwar ganz gefällige Post Punk Instrumentals, aber FUCKING UNERTRÄGLICHE Vocals und garniert mit allerfeinster deutscher "Alles ist scheiße, aber studiert haben wir trotzdem"-Lyrik. Konnte das nicht zu Ende hören. -/10


Sehr treffend. Die Texte sind da wirklich ganz schlimm, vor allem in diesem Nachbarn-Song, den hier trotzdem so viele mögen. Warum auch immer.:D

Gordon Fraser

Postings: 1434

Registriert seit 14.06.2013

28.01.2020 - 16:46 Uhr
Pinegrove - Marigold 7/10

Plätschert weiter gut dahin, und das meine ich gar nicht böse. Die können gerne ewig so weitermachen.

Contra Party - Over Your Shoulder 7,5/10

Erster Eindruck vom Debüt der Postpunker aus Portland: gar nicht übel. Schön catchy und auf den Punkt.

Eurodance Commando

Postings: 607

Registriert seit 26.07.2019

28.01.2020 - 16:51 Uhr
Danke für den Rant zu Love A. Ganz beschissene Band. Turbostaat für Arme.

Mayakhedive

Postings: 1615

Registriert seit 16.08.2017

28.01.2020 - 18:36 Uhr
POWERPISSED - PWRPSSD -/10

Wenig Zeit, wenig Geld und in desperate need of an Abreibung? Diese 23 Minuten wüstes Geballer bekommt man bei bandcamp hinterher geschmissen.
Der Bandname ist grausig und wirklich neu ist das musikalisch auch nicht, macht aber ordentlich Alarm, die Produktion knallt sehr gut und geschenktem Gaul...

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

28.01.2020 - 19:00 Uhr
Placebo - Meds 8/10

fitzkrawallo

Postings: 1016

Registriert seit 13.06.2013

28.01.2020 - 20:07 Uhr
Nero di Marte - Immoto (-/10)

Das erste Metal-Album, das mich dieses Jahr anspricht (zumindest beim ersten Eindruck). Und - wer weiß - vielleicht finde ich hier mit den Proggern im Forum eine Schnittmenge? Die Italiener vermengen Prog-Metal mit Death, ein wengel Meshuggah und einem schönen bisschen Kayo Dot-scher Dissonanz. Angenehm finde ich außerdem, dass der Gesang bis auf ein wenig Gesäusel an ruhigen Stellen schön aggressiv bleibt. Ach, an Sleepytime Gorilla Museum erinnert mich das auch.

lumiko

Postings: 395

Registriert seit 09.09.2015

28.01.2020 - 20:27 Uhr
@Huhn
eine gute Wahl von Placebo!

MopedTobias

Postings: 14016

Registriert seit 10.09.2013

28.01.2020 - 21:10 Uhr
Love A sind super. Mehr hab ich nicht zu sagen, möchte nur, dass auf dieser Threadseite nicht nur Negatives zur Band steht.

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

28.01.2020 - 21:13 Uhr

na . . . placebo - sleeping with ghosts, der Vorgänger war aber um Hallo besser!

lumiko

Postings: 395

Registriert seit 09.09.2015

28.01.2020 - 21:16 Uhr
ich finde die ersten 5 Alben von Placebo super!

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

28.01.2020 - 21:27 Uhr

. . . im Prinzip waren alle sieben Alben nicht schlecht, hat immer etwas angepasster und gleicher in der Mache. Molko hat schone ne geile Stimme, gut das Rumgezicke auch Live nervt schon, aber so sind sie halt die extrovertierten Jungs aus der Showbranche!

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

28.01.2020 - 21:55 Uhr
@lumiko
Ja, ziemlich gutes Album, nur mit Brian Molkos Gesang habe ich manchmal Schwierigkeiten.

Muse - The 2nd Law 5/10
Viel Schatten und ein bisschen Licht. Es ist fraglich ob dieser einst genialen Band nochmal ein großes Werk wie "Origin of Symmetry" gelingt.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 6271

Registriert seit 13.06.2013

28.01.2020 - 22:12 Uhr
Können sie sicherlich, sie wollen aber nicht.

Huhn vom Hof

Postings: 1916

Registriert seit 14.06.2013

28.01.2020 - 22:19 Uhr
Ich bin mir da nicht sicher ob sie das noch können... Immerhin haben sich im Laufe der Jahre einige Graupen in ihrer Discographie angesammelt (z.B. "Endlessly", "Follow Me", "Psycho", "Drones"). Sie schreiben lieber mittelmäßige Songs fürs Stadion. Bloß kein künstlerisches Risiko mehr eingehen. Schade.

kingbritt

Postings: 430

Registriert seit 31.08.2016

29.01.2020 - 10:46 Uhr

Placebo - Battle for the Sun - 2009 (6/10)

Das sechste Studioalbum nach Labelwechsel, insgesamt eher mau. Molko's Gesang weit vorne und die Nummern eher Radio-Kaugummi mit vielen schon oft gehörten Riffs und Einfallslosigkeit.
Obwohl der Opener "Kitty Litter" noch aufhorchen läßt und an frühere ungeschliffener Alben anschließt, geht schon bei der zweiten Nummer "Ashtray Heart", auch Single-Auskopplung das Stadionlicht aus. Vielleicht noch "come undone" zu nennen.

sizeofanocean

Postings: 43

Registriert seit 27.01.2020

29.01.2020 - 11:09 Uhr
"Love A- Nichts ist neu

Boah nee. Zwar ganz gefällige Post Punk Instrumentals, aber FUCKING UNERTRÄGLICHE Vocals und garniert mit allerfeinster deutscher "Alles ist scheiße, aber studiert haben wir trotzdem"-Lyrik."

haha, sehr treffend beschrieben :D leider sprießen trotzdem jede Woche neue Beschwerdepunkbands aus dem Boden, keine Ahnung wer sich das ganze Genöle anhört, das mittlerweile spießiger rüberkommt als die bekeiften Spießer selbst...

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1346

Registriert seit 04.12.2015

29.01.2020 - 15:43 Uhr
Rotting Sky - Sedation (7.5/10)
Primitive Man - Caustic (8/10)

Seite: « 1 ... 462 463 464 ... 470 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: