Welches Album hörst Du jetzt gerade und wie ist Deine Bewertung?

User Beitrag

boneless

Postings: 2251

Registriert seit 13.05.2014

06.06.2019 - 21:47 Uhr
Tropic of Cancer - Restless Idylls

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

07.06.2019 - 12:08 Uhr
Dinosaur Jr. - Farm 9/10

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 846

Registriert seit 15.06.2013

07.06.2019 - 15:32 Uhr
Idle Hands - Mana 7/10

Schon echt hübsch. Der Überraschungsfaktor ist bei mir aber nicht so riesig. Klingen halt wie Sisters of Mercy/Fields of Nephilim/The Mission/Heroes del Silencio plus Maiden/NWOBHM. Geht auf jeden Fall irre gut rein, macht Laune und bietet ein Füllhorn an Ohrwürmern.

edegeiler

Postings: 1316

Registriert seit 02.04.2014

07.06.2019 - 19:34 Uhr
Neues Denzel Curry Album "Zuu" ist straight fireeee.
Larry
07.06.2019 - 21:09 Uhr
Omar S - The Best (9,5/10)

Grandioses House Album aus Detroit, das immer wieder geradezu spielerisch Grenzen überschreitet. So ist zB. Ah" Revolution ein Track, den ich ohne Übertreibung zu den ganz grossen Protestsongs zählen würde. You Silk Suit Wearing Mulafuuk'a (nicht verschrieben) bezieht sich direkt auf die Strictly Rhythm Klassiker der 90er Jahre. Kurz gesagt, jeder Song klingt hier anders, bedient hier eine andere Spielart des Genres. Und ich bin beileibe kein House Nerd.

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

08.06.2019 - 08:11 Uhr
@ der Wanderjunge: Der Überraschungsfaktor von Idle Hands ist gleich null, die Songs sind jedoch herbe geil. Darkseed, Cemetary, Secret Discovery, Entwine (Entenschwein) etc. haben exakt diesen Sound schon vor über zwanzig Jahren gespielt. Heavy Metalk kombiniert mit dem Fields of the Nephilim Sound. Da versucht uns die PR-Maschine wieder was GANZ Neues zu verkaufen. Die Scheibe bockt sicht trotzdem.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 846

Registriert seit 15.06.2013

08.06.2019 - 09:47 Uhr
@Marküs: Jo, sehe ich genauso, wenn ich auch nicht jede der von dir genannten Bands kenne. Das besondere an Idle Hands ist sicherlich ihr Händchen für sich ins Ohr schmeichelnde Melodien.

New Model Army - Winter 7,5/10

Was geht denn hier ab? Habe ihr Spätwerk bisher erfolgreich ignoriert. Zu unrecht. Das besitzt vielleicht nicht mehr ganz die Relevanz wie anno THE GHOST OF CAIN etc., aber nach all den Jahren immer noch derart viel zu sagen zu haben, muss man Sullivan hoch anrechnen.

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

08.06.2019 - 14:51 Uhr
Portico Quartet - Knee Deep in the North Sea 8,5/10

Huhn vom Hof

Postings: 1223

Registriert seit 14.06.2013

08.06.2019 - 15:45 Uhr
Pink Floyd ‎- The Early Years: Continu/ation - 1967-1974 Sessions
7/10

boneless

Postings: 2251

Registriert seit 13.05.2014

08.06.2019 - 21:41 Uhr
Earth - Hex; Or Printing in the Infernal Method (8,5/10)

carpi

Postings: 556

Registriert seit 26.06.2013

08.06.2019 - 21:47 Uhr
The Durutti Column - LC 9/10

Analog Kid

Postings: 235

Registriert seit 27.06.2013

08.06.2019 - 22:36 Uhr
Plaid - Polymer

8.5/10

Überraschend abstrakt und düster in der ersten Albumhälfte, ungewohnt, aber gut. Danach dann wieder im Stil der letzten paar Alben mit viel Melodie und zum Teil analogem (gesampletem) Instrumentarium (herausragend Track No.7, "Dancers" erinnert irgendwie an eine weniger prollige, filigranere Version von Orbital). Insgesamt ein weiteres, sehr schönes Album der beiden, die haben seit "Reachy Prints" echt einen Lauf.


Meat Beat Manifesto - Opaque Couché

7/10

Neues Album, kommt leider nicht ganz an das hervorragende, letztjährige Vorgängeralbum "Impossible Star" heran, aber natürlich trotzdem gut, einfach angenehm aus der Zeit gefallener Oldschool-Electro mit nervösen Drums, jazzigen Samples und ominösen Vocoder-Vocals vom Altmeister Jack Dangers.


Black Moth Super Rainbow - Panic Blooms

7/10

Klingen immer noch wie ne LSD-getränkte Mischung aus Boards of Canada und Flaming Lips mit Robotergesang.
Funktioniert nach wie vor gut, obwohls schon recht vorhersehbar inzwischen auch ist.
Auf diesem Album wieder weniger beatlastig und mehr low-fi-sounding als zuletzt.

Otto Lenk

Postings: 509

Registriert seit 14.06.2013

10.06.2019 - 14:56 Uhr
Yeasayer - Erotic Reruns 8,5/10

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

10.06.2019 - 18:25 Uhr
Deathspell Omega - The furnaces of palingenesia (8/10): Gar nicht mal so dissonantes Black Metal Meisterwerk, bei dem oft genug auch der Fuß vom Gas genommen wird. Brauchte lange, hat mich dann aber vollends überzeugt. Keine leichte Kost, aber lohnend.

Hath - Of rot and ruin (7/10): Vielversprechendes Erstwerk mit progressivem Death Metal. Das Songwriting könnte noch ausgefeilter sein, ebenso könnte man noch etwas an der Einzigartigkeit feilen. Trotzdem geil.

Full of hell - Weeping Choir (8/10): Was für eine Abrissbirne in der Schnittmenge aus Grindcore, Industrial und Sludge. Dickes Dingen.

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

11.06.2019 - 13:32 Uhr
@Otto
"Yeasayer - Erotic Reruns 8,5/10"

Hätte ich völlig verpasst.. wir verhält die sich zu den ersten beiden? Danach haben sie mich irgendwie verloren..

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1168

Registriert seit 04.12.2015

11.06.2019 - 13:43 Uhr
Bosse-de-Nage - All Fours (8.5/10)

Wie die D-Seite einfach nochmal alles toppt, was davor schon an Großartigem passiert ist. Egal, wie oft ich das Ding höre, jedes Mal wieder toll.

City of Caterpillar - City of Caterpillar (-/10)

Danke für den Tipp. Gefällt mir auf Anhieb sehr.

Deathspell Omega - Furnaces of Palingenesia (-/10)

Fire! Orchestra - Arrival (8-?/10)

Ein besseres Album habe ich dieses Jahr noch nicht gehört. Es hat alles, was ein Fire! Album ausmacht und gleichzeitig entzieht es sich und überkommt seinen etablierten frei jazzenden Big Band Sound. Die Streicher ermöglichen eine nuuancenreichere Arrangementkonstellation. Ich liebe auch die Cover. Bashos Blue Crystal Fire ist wunderschön umgesetzt.

Unwound - Repetition (8.5/10)
Unwound - New Plastic Ideas (8/10)
Unwound - Leaves Turn Inside You (9/10)

Calexico - Feast of Wire (9/10)

Mayakhedive

Postings: 494

Registriert seit 16.08.2017

11.06.2019 - 14:27 Uhr
Hey, sehr cool, dass mein Einwurf zu City of Caterpillar beim Untergeher nicht untergegangen ist. Freut mich.

Unwound ist dann hier auch eine gute Erinnerung, die stehen schon eine Weile unausgecheckt auf meinem Zettel.

fitzkrawallo

Postings: 837

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2019 - 14:41 Uhr
Fire! Orchestra - Arrival (8-?/10)

Ein besseres Album habe ich dieses Jahr noch nicht gehört. Es hat alles, was ein Fire! Album ausmacht und gleichzeitig entzieht es sich und überkommt seinen etablierten frei jazzenden Big Band Sound. Die Streicher ermöglichen eine nuuancenreichere Arrangementkonstellation. Ich liebe auch die Cover. Bashos Blue Crystal Fire ist wunderschön umgesetzt.


Sehe ich alles aehnlich. Das "Blue Crystal Fire"-Cover ist saugut.

The Necks - Hanging Gardens (8/10)
The Necks - Drive By (7/10)
The Necks - Vertigo (7/10)

Inzwischen auch live gesehen. Sicher eines der besten Konzerte, das ich in den letzten jahren erlebt habe. Keines ihrer Alben ist wirklich mit dem Liveerlebnis vergleichbar. Das macht sie aber nicht schlechter. Einfach eine unfassbar gute, konsistente Band. Wird wahrscheinlich ueber die Jahre in meiner Wertschaetzung nur wachsen.

Earth - Full Upon Her Burning Lips (6/10)
Niño de Elche - Colombiana (7/10)

MM13

Postings: 1658

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2019 - 18:56 Uhr
membranes-what nature gives..nature takes away 8/10

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 846

Registriert seit 15.06.2013

12.06.2019 - 12:29 Uhr
Mayfair - Frevel 9/10

Und der nächste Anwärter auf das AdJ! Mayfair lieferten im Vorprogramm von Subsignal für mich ziemlich überraschend das Konzerthighlight 2018 ab. Was hier an Direktheit, Ausdrucksstärke, aber auch Nachdenklichkeit auf die Bühne gezaubert wurde, sucht seinesgleichen. Und schon live hatte ich den Eindruck, dass Mayfair immer dann am besten funktionieren, wenn sie ihre Inhalte in Landessprache präsentieren, also auf Deutsch.

Nun also das neue Album FREVEL und als ob sie mich erhört hätten, wurde das Englische auf diesem Album vollständig verbannt. Gut so. Auf 11 Songs kredenzen uns die Österreicher hier einen schwer zu definierenden, rockigen Mix aus Avantgarde, Prog und Pop. Hier einfach mal eine kleine Hörprobe. In UNGETAKTET beziehen Mayfair auch ganz klar politisch Stellung.

Mayfair - Ungetaktet

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 846

Registriert seit 15.06.2013

12.06.2019 - 12:39 Uhr
Noch eine Anmerkung: Mayfair existieren bereits seit 1989 und klingen doch so frisch, als seien sie erst letzte Woche im Proberaum gegründet worden. Und sollten die extrem sympathischen Jungs mal bei euch in der Nähe spielen, dann kann ich euch nur raten: geht hin, es lohnt sich! Die Band ist so unglaublich nett, dass man fast das Gefühl hat, mit vier neu gewonnenen Freunden wieder nach Hause zu gehen.

Hier das tolle DREI JAHRE ZURÜCK live:

Mayfair - Drei Jahre zurück


Mayakhedive

Postings: 494

Registriert seit 16.08.2017

12.06.2019 - 18:23 Uhr
Mayfair... Die zwei Hörproben waren durchaus gefällig, wobei mir "Drei Jahre zurück" noch ein wenig mehr zusagt. Bei Gelegenheit werde ich mich mal näher mit denen befassen.

Bis dahin aber:

Unwound - Leaves Turn Inside You -/10

Ich muss sagen, ich hatte mir das brachialer vorgestellt. Hier ist für mich aber statt Härte das ohrenfälligste Merkmal, dass es groovt wie Sau.
Nach 3/4 von "December" war die Bestellung raus.
Das in Sachen Atmosphäre irgendwie doppelbödig-düstere "Treachery" und das schon beim ersten Hören überragende "Terminus" verstärken meinen Eindruck, dass ich von denen schon längst hätte Fan sein müssen.

Ernsthaft, wie großartig ist denn dieses "Terminus"...

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

12.06.2019 - 18:47 Uhr
Yeasayer - Erotic Reruns 7/10

The Tallest Man on Earth - I Love You. It's a Fever Dream 7/10


MM13

Postings: 1658

Registriert seit 13.06.2013

12.06.2019 - 18:50 Uhr
ac/dc-ironman 2 9/10 fast ne best of.

boneless

Postings: 2251

Registriert seit 13.05.2014

12.06.2019 - 21:18 Uhr
Pelican - Nighttime Stories (6/10)

Hm.
df
12.06.2019 - 23:25 Uhr
EAV - Liebe, Tod und Teufel: Höchstwertung

MM13

Postings: 1658

Registriert seit 13.06.2013

13.06.2019 - 18:31 Uhr
crows-silver tongues 8/10
M.u.sikgeniesser
13.06.2019 - 19:14 Uhr
Thomas Anders - Ewig mit Dir 10/10

fitzkrawallo

Postings: 837

Registriert seit 13.06.2013

13.06.2019 - 19:15 Uhr
Drowse - Light Mirror (-/10)

Neues vom Flenser. Bewegend zwischen Mount Eerie, Shoegaze und Have a Nice Life.

Huhn vom Hof

Postings: 1223

Registriert seit 14.06.2013

13.06.2019 - 20:00 Uhr
The National - Boxer 10/10
Nun hat es nach vielen Jahren doch noch die Höchstwertung geknackt. Vor allem die erste Hälfte ist absolut göttlich. Wahnsinn mit wieviel Feingefühl die Herren musizieren. Es könnte ja fast als Acoustic-Album durchgehen.
Auch die B-Seite "Santa Clara" ist ziemlich toll, wundervolle Melodie; hätte noch gut zwischen "Slow Show" und "Apartment Story" gepasst.
Bay
13.06.2019 - 22:47 Uhr
Finntroll - Nifelwind (6/10)
Ganz ok, rauscht aber doch irgendwie vorbei. Der Zahn der Zeit hat an diesem speziellen Stil doch arg genagt.
Kansas - Leftoverture (9/10)
Thats what I call a Klassiker. Grandiose Kompositionen von Kerry Livgren und genau die richtige Kombi von Prog und US-Rock. Schön, dass ich einige hochdekorierte Werke von Kansas wie Monolith oder das Live-Album noch gar nicht kenne. Gibt immer wieder noch Lücken zu schliessen.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3260

Registriert seit 26.02.2016

14.06.2019 - 11:42 Uhr
Sigur Rós - Ágætis Byrjun 10/10

Zum 20-Jährigen. Immer noch das beste Album aller Zeiten.

Telecaster

Postings: 732

Registriert seit 14.06.2013

14.06.2019 - 12:50 Uhr
Teenage Fanclub - Here

9/10

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

15.06.2019 - 10:45 Uhr
Waste of space orchestra - Syntheosis (7/10): Engagiertes, futuristisches und gar zum Teil wahnsinniges (!) experimentell-Black Metal Album der Kollaborateure Oranssi Pazzuzu und Dark Buddha Rising. Sollte man gehört haben, der allerletzte emotionale Funke ist jedoch nicht übergesprungen. Könnte auch mal wieder an der äußerst langen Spielzeit von über 70 Minuten liegen :-)

Pup - Morbid stuff (8/10): Seid der Pennybridge Pioneers von Millencollin habe ich selten ein derart beseeltes Melodic Punk Album gehört. Sahnescheibe, die Spaß macht und Beachtung verdient.

Huhn vom Hof

Postings: 1223

Registriert seit 14.06.2013

15.06.2019 - 11:55 Uhr
King Crimson - Islands 8/10
Deutlich zurückhaltender und sanfter als z.B. das Debutalbum. Vor allem der Titelsong ist traurig und wunderschön.

boneless

Postings: 2251

Registriert seit 13.05.2014

15.06.2019 - 12:10 Uhr
Waste of space orchestra - Syntheosis (7/10): Engagiertes, futuristisches und gar zum Teil wahnsinniges (!) experimentell-Black Metal Album der Kollaborateure Oranssi Pazzuzu und Dark Buddha Rising. Sollte man gehört haben, der allerletzte emotionale Funke ist jedoch nicht übergesprungen. Könnte auch mal wieder an der äußerst langen Spielzeit von über 70 Minuten liegen :-)

Würde ich so unterschreiben, im Vergleich finde ich Oranssi auch einen Zacken besser. Die wirklich wunderbar aufgemachte Vinylversion kann/sollte man dennoch besitzen.


Disfear - Misanthropic Generation (8/10)

Es ist eine seltsame Erinnerung, aber ich weiß noch genau, wie meine Schuhe ausgesehen haben, als ich im November 2008 völlig erledigt aus dem Zoro in Leipzig stolperte. Da war nichts mehr übrig von den einstigen Grundfarben Blau und Rot, nein, meine Treter waren komplett grau bis schwarz. Das Ergebnis eines der heftigsten Konzerte auf denen ich bis heute gewesen bin. Kein Schnürsenkel hat mehr reingepasst, als Disfear das Zoro übernahmen und am Ende in Schutt und Asche gelegt haben. Der gesamte Laden war ein einziger Pit, keiner entkam, man wurde gnadenlos mitgerissen, ob man wollte oder nicht. Auch heute noch meine Favoriten im Genre, leider kam ja nach Live The Storm albentechnisch gar nix mehr.

Analog Kid

Postings: 235

Registriert seit 27.06.2013

15.06.2019 - 13:05 Uhr
Neal Morse - "Jesus Christ the Excorcist"

Oh man, das DRITTE Konzeptdoppelalbum in Folge. Also langsam ist mal echt genug. Allerdings hatte er das Ding wohl schon seit über 11 Jahren in Planung, insofern halt vielleicht auch einfach ungünstiges Timing.

Im Großen und ganzen kann ich der Rezi vom Nik Brückner auf den BBS zustimmen - das übergroße, megageniale, alles umwerfende, definitive Album, daß man bei diesem Musiker zu diesem Thema hätte erwarten können, ist das nicht geworden.

Aber ich sehe es deutlich weniger negativ, das Album macht einfach Spaß. Deutlich weniger Gefrickel als auf seinen "Band"-Alben, eher ne löse Aneinanderreihung von Songs und (gute) Songs schreiben kann er einfach.

Das Album verströmt so eine angenehme, sonnige, 70er-Jahre-Atmosphäre, nicht selten fühlt man sich tatsächlich an ein naives (Hard)Rock-Musical aus Flower-Power-Zeiten erinnert, durch die vielen Gastsänger klingts für mich auch oft nach den guten, frühen Ayeron-Sachen.

Und grad fällt mir auf, daß mich das ja auch eigentlich total an die "Act"-Alben von Dear Hunter stellenweise erinnert.

Man hört einfach, daß man hier beim Einspielen jede Menge Spaß hatte.

Also würde schon 7-8/10 geben wollen momentan.

MM13

Postings: 1658

Registriert seit 13.06.2013

15.06.2019 - 14:15 Uhr
midge ure-orchestrated 8/10

HELVETE II

Postings: 1931

Registriert seit 14.05.2015

16.06.2019 - 10:50 Uhr
Kvelgeyst - Alkahest 7,5/10

Unterhaltsames BM-Geknarkse aus der Schweiz. So muss dat. Tolles Artwork auch. Und geiler Bandname.

Winterfylleth - The Hallowing of Heirdom 9/10 (mindestens)

Dank meiner letztjährigen Prog-Zentriertheit habe ich das AdJ 2018 erst vor 2 Monaten entdeckt. Winterfylleth fand ich bisher immer ganz okay bis gut, aber nie überragend. Zu gewöhnlich erschien mir ihr BM-Ansatz, wenn auch ihr Naturausrichtung schon immer einen gewissen Zauber versprühte. Dieses Album hingegen ist komplett anders. THOH ist ein reines Folkalbum geworden, das komplett vom Metal befreit wurde. Besonders interessant wird das Werk dadurch, dass dich die Briten dabei ganz ihrer britischen Folktradition verschrieben haben. Daher klingen Winterfylleth hier ganz anders als z.B. Ulver auf Kveldssanger oder vergleichbare Projekte aus den USA. Wer das Winterfylleth-Nebenprojekt Wolcensmen kennt, hat schon eine grobe Vorstellung davon, wie dieses Album klingt. Als Fan folkiger Alben mit Metalhintergrund holt mich das zu 100% ab. Gerade entdecke ich auch die BM-Werke der Band ganz neu und höre sie mit ganz anderen Ohren.

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

16.06.2019 - 10:57 Uhr
Petrol Girls - Cut and stitch (7/10): Die weibliche Schreistimme mag mit Sicherheit Geschmacksache sein (und ich weiß auch ehrlich gesagt immer noch nicht so recht, was ich davon halten soll), dennoch guter Post Hardcore mit einigen frischen Ideen. Die Punknote gefällt mir sehr gut. Kein potentieller Klassiker, die Band sollte man dennoch im Auge behalten sofern man Combos wie Refused oder At the drive verehrt.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1168

Registriert seit 04.12.2015

16.06.2019 - 16:34 Uhr
A Silver Mt. Zion - He Has Left Us Alone but Shafts of Light Sometimes Grace the Corner of Our Rooms...(8.5/10)

Der Albumname ist Programm.

Drowse - Light Mirror (-/10)
Bill Callahan - Shepherd in a Sheepskin Vest (-/10)

HELVETE II

Postings: 1931

Registriert seit 14.05.2015

16.06.2019 - 17:41 Uhr
A Silver Mt. Zion... ewig nicht mehr gehört. Bekomme spontan Lust darauf. Zählten mal zu meinen 5 liebsten Postrock-Kapellen
Der Unterleger
16.06.2019 - 18:45 Uhr
Der Albumname ist Programm.


Tatsächlich? Demnach handelt es sich also um prätentiöses, pseudoreligiöses und dabei viel zu langes Gitarrengegniedel?

Bonzo

Postings: 1447

Registriert seit 13.06.2013

16.06.2019 - 19:11 Uhr
Rishloo - Living as Ghosts with Buildings as Teeth (8,5/10)
Weiß nicht wie Bellmann an dieser Platte vorbeikommen konnte.

dreckskerl

Postings: 878

Registriert seit 09.12.2014

16.06.2019 - 19:17 Uhr
Hölderlin- live Traumstadt 77
spotify and you tube

mit Phasing einen der ultimativen Krautrocktracks...listen...

https://www.youtube.com/watch?v=gEooGTmv9dc


in der studioversion weniger jazzrockorientiert, nicht minder trippig...von 76

https://www.youtube.com/watch?v=oRUL9tC1dzU

MopedTobias

Postings: 11722

Registriert seit 10.09.2013

16.06.2019 - 19:37 Uhr
King Crimson - In The Court Of The Crimson King 9/10

boneless

Postings: 2251

Registriert seit 13.05.2014

16.06.2019 - 22:10 Uhr
Tatsächlich? Demnach handelt es sich also um prätentiöses, pseudoreligiöses und dabei viel zu langes Gitarrengegniedel?

:D

Deathspell Omega - The Furnaces of Palingenesia (7/10)

Hm, nach ein paar Durchläufen würde ich sagen: mehr als ordentlich, aber so richtig klicken mag es noch nicht. An vielen Stellen ist mir das fast schon zu langsam, da würde ein wenig mehr Raserei gut tun.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1084

Registriert seit 12.12.2013

16.06.2019 - 22:22 Uhr
Madonna - Ray of light (7/10)

Ihr schönstes Album.

dreckskerl

Postings: 878

Registriert seit 09.12.2014

16.06.2019 - 23:28 Uhr
ja ganz eindeutig, das beste album. damals 8,5, jetzt 6.5

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

17.06.2019 - 08:15 Uhr
@ Boneless: Das mit der Raserei habe ich anfangs auch gedacht. Zumal ich noch die alte Drought-EP im Hinterkopf hatte, die gelinde gesagt zügellos und teilweise chaotisch war. Furnaces... ist deutlich langsamer. Bockt sich aber nach einer gewaltigen Eingewöhnungszeit ungemein.

Seite: « 1 ... 425 426 427 428 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: