Welchen Film habt Ihr zuletzt gesehen? Und wie fandet Ihr ihn?

User Beitrag

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 1018

Registriert seit 14.03.2017

16.04.2019 - 01:03 Uhr
Wenn schon einer Naomi Wattson schreibt,braucht man eigentlich erst gar nicht antworten.
Erstens fand ich Demolition gut allein schon wegen der Gesamtstimmung und zweitens hat Naomi Watts doch nun wirklich einiges aufzuweisen. Neben den genannten 21 Gramm (Ultrafilm wo sie den Oscar hätte kriegen müssen) und Mulholland Drive oder Impossible auch noch klasse in Stay, I Heart Huckabees (ein leider völlig untergegangener Film)und ja, auch in Ring.
Und in Gypsy fand ich sie auch gut
retro
16.04.2019 - 01:17 Uhr
Ich fand sie auch in "Eastern Promises", den ich kürzlich mal wieder gesichtet habe, fantastisch.

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

16.04.2019 - 01:31 Uhr
Über Gypsy sollte man zwar sonst den Mantel des Schweigens hüllen, aber sie kann da am wenigsten für, das stimmt :)

The World's End 8,5/10

Ich hab ein großes Faible für Edgar Wright und der Abschluss seiner Cornetto-Trilogie ist in vielerlei Hinsicht sein bester Film. Was als Midlife-Crisis-Eskapismus eines gescheiterten Junggesellen beginnt, der seine fest im Leben verankerten Freunde auf eine letzte große Sauftour mitnehmen will, entwickelt sich... ja, das sollte man für die, die den Film überhaupt nicht kennen, nun wirklich nicht spoilern. Nur so viel sei verraten, dass "The World's End" zu einem sehr speziellen Genre-Film wird, der ähnlich wie "Shaun of The Dead" allerdings nie zur Parodie verkommt. Ein großartiger Humor, der oft mit dem Verhältnis von Vergangenheit und Gegenwart spielt, toll choreographierte Actionszenen und stellenweise echtes, tiefgehendes Drama. Sowohl Wright als auch Star und Co-Writer Simon Pegg waren beim Schreiben in keiner guten Verfassung - Pegg hatte ein eigenes Alkoholproblem, dazu war ihr Produzent und Freund Eric Fellner an Krebs erkrankt - und das merkt man. Ein vielschichtiger, unvorhersehbarer, kluger Film und eine absurd unterhaltsame Achterbahnfahrt.
ihr lauchs
16.04.2019 - 07:24 Uhr
jay dingsbums und hubi wie bei allem keine ahnung. naomi ist eine der besten schauspielerinnen unserer zeit.
ihr lauchs
16.04.2019 - 10:45 Uhr
du kennst dich vielleicht mit lauch aus. wer wie jayfkay schon wattson statt watts schreibt, hat sowieso keine ahnung.
jayfuttkay (experte)
16.04.2019 - 10:47 Uhr
wattson!!1!
Plattentests Rasberry Award
16.04.2019 - 10:57 Uhr
Jayfkay verdient sich den Titel als Trottel des Monats! Wattson, haha! Zu viel Sherlock geschaut oder? Aber den schreibt man auch nur mit einem T! Du hälst J.F.K. wahrscheinlich auch für eine tolle Person nicht wahr?
N-i-k-i H-o-e-d-o-r-o
16.04.2019 - 15:58 Uhr
roflmao lolz 8)

jayfkay

Postings: 467

Registriert seit 26.06.2013

16.04.2019 - 18:53 Uhr
haha
jayfitzgeraldkay
16.04.2019 - 19:24 Uhr
Ich weiß noch nicht mal, wer diese JayfKay-Type überhaupt war. Fand nun mal das Kürzel voll töfte und so, ey!
zu Naomi Watts
16.04.2019 - 19:41 Uhr
+ Attentat auf Richard Nixon
+ Ring
+ Tödliche Versprechen (Eastern promises)

Der Vollständigkeit halber. Maria Bello find ich aber ein wenig besser.
Anmerker
16.04.2019 - 19:49 Uhr
Eastern Promises wurde hier schon zweimal geschrieben, Ring einmal.
WDR
16.04.2019 - 19:51 Uhr
Die Dokumentation über Dirk Nowitzki!

Fantastisch gemacht, alle Höhen und Tiefen seiner Karriere noch einmal aufgearbeitet, aber eben auch den Typen Nowitzki nicht zu kurz kommen lassen und seine einzigarte Sichtweise auch nicht!
Die beste (Sport-)Doku die ich je gesehen habe!
Anzusehen hier:
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/wdr-dok/video-nowitzki--der-perfekte-wurf-100.html
La­dyBitchRay1
18.04.2019 - 11:58 Uhr
Die Filmstory des „Glöckners von Notre Dame“: u.a. der Priester verliebt sich in Esmeralda, sie will nix von ihm & er unterstellt ihr den von ihm selbst verrichteten Mord seines Nebenbuhlers - Alter, diese Scheiss verletzten Männlichkeiten & von Männern gemachten -HIStorys!
Pöni, der weltbeste Kritiker
18.04.2019 - 21:25 Uhr
Der Fall Collini
Elyas M'Barek verhandelt einen Mordfall, der einen Schatten auf die deutsche Nachkriegsgeschichte wirft.
Wichtiges Thema und hervorragende Akteure.
3 von 5 Pönis

Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit
Biopic über die letzten Schaffensjahre eines der außergewöhnlichsten Maler der Welt.
Der Film macht danach unbändige Lust auf einen neuen, entdeckungsfreudigen Museums-Gang.
4 von 5 Pönis

Pönis
18.04.2019 - 21:34 Uhr
Da lügen sie mir jetzt aber!

boneless

Postings: 2181

Registriert seit 13.05.2014

18.04.2019 - 22:15 Uhr
Border

Die gutmütige und stille Tina ist keine Schönheit bzw. entspricht sie überhaupt nicht dem, was man in der westlichen Welt als "hübsch" bezeichnet. Sie arbeitet beim schwedischen Zoll und hat eine besondere Gabe: sie kann Verbrechen riechen. Egal ob Alkohol, Drogen oder andere Ware, ihrer Nase entgeht nichts. Darüber hinaus ist ihr Leben aber von Einsamkeit gekennzeichnet. In ihrem Haus mitten im Wald wohnt nur noch der seltsame und eigenwillige Hundetrainer Roland, der sich bei Tina durchschnorrt und den sie offensichtlich nur in ihrem Haus duldet, um nicht gänzlich allein zu sein. Ihr Leben ändert sich allerdings, als ihr bei einer der Kontrollen Vore begegnet, der scheinbar genau so ist wie sie...

Endlich mal wieder ein Film, der Einzigartigkeit besitzt. Um der Gefahr des Spoilerns zu entgehen, würde ich ihn grob in der Schublade Drama einsortieren und andere Kategorisierungen außen vor lassen. Geduld sollte man zunächst einmal mitbringen, denn in der ersten Hälfte geht es still und langsam zu. Es wird wenig gesprochen und es passiert zudem nicht viel, bereitet aber umso nachdrücklicher auf das vor, was nach Tinas Begegnung mit Vore ins Rollen kommt. Irgendwann ahnt man dann, in welche Richtung sich die Story entwickeln könnte, dennoch schafft es Regisseur Abbasi, die Auflösung gekonnt in Szene zu setzen, vor allem auch, weil es ihm gelingt, nach einer sehr emotionalen und irgendwie schmerzhaften Sequenz nicht in allzu formelhafte Gefilde abzudriften, sondern mit einer weiteren Ebene den Zuschauer bis zum (für mich) nahezu perfekten Ende bei der Stange zu halten bzw. zu verstören.
Border hat jene mystische Aura, die abstößt und zugleich anzieht, ähnlich einem Let the Right One In. Dessen Drehbuchautor Lindqvist hatte auch bei Border seine Finger im Spiel und so verwundert es kaum, dass auch dieser Film von einer Andersartigkeit lebt. Und genau deshalb schaue ich Filme. Um Geschichten entdecken, die noch nicht erzählt wurden, die überraschen und im Falle von Border auch zutiefst anrühren, die emotional fesseln, ohne großartig pathetisch zu sein und die nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Border hat all das und entlässt einen mit dem Abspann in eine seltsame, unangenehme Stimmung. Es fällt schwer, dafür Worte zu finden. In diesem Sinne wurde hier fast alles richtig gemacht. 8/10
Fitzpleasure
20.04.2019 - 10:34 Uhr
Die Jagd (2012)

"Die Jagd" ist ein dänisches Drama (8,3 bei Imdb) mit einem überragenden Mads Mikkelsen, der sich als Kindergartenerzieher Lucas mit Vorwürfen des Kindesmissbrauchs konfrontiert sieht. Ausgelöst wurden diese durch die Tochter seines besten Freundes, deren kindlich-naive Liebeserklärung Lucas richtigerweise ablehnt. Dass Lucas unschuldig ist, daran lässt der Film keinen Zweifel aufkommen, und mit diesem Wissensvorsprung wird man sich der Sogwirkung Lucas' Schicksal auch so schnell nicht mehr befreien können.

Ruhig und einfühlsam erzählt, kommt dieser Film aufgrund seiner schweren Thematik aber mit einer emotionalen Härte daher, die nur sehr schwer zu ertragen ist. Was dann letztenendes auch dazu geführt hat, dass ich in einer Schlüsselszene unbewusst die Faust geballt habe und eine gewisse Genugtuung verspürte, bei einem Gewaltexzess.

Ein Film mit Nebenwirkungen. 8,5/10






slowmo

Postings: 344

Registriert seit 15.06.2013

20.04.2019 - 11:07 Uhr
Demolition 7/10

Ein erfolgreicher Businessmann der seine Frau verliert (die er nie wirklich liebte) und am Ende feststellt, wie leer sein oberflächlich Leben zu sein scheint. Ein Antihelden Film über Trauer und querulantischen Nonkonformismus mit viel Potenzial, einem gewohnt starken Jake Gyllenhall und auch ein Film, der mich selbst berührt hat. Leider verliert er sich in seiner eigenen Idee und Handlung und so richtig viel kommt dann doch nicht bei rum. Eigentlich schade, sonst hätte es ein ganz großer Kultfilm werden können.

Telecaster

Postings: 729

Registriert seit 14.06.2013

20.04.2019 - 13:24 Uhr
Tanz der Teufel

10/10

Über jeden Zweifel erhaben.
Muss das sein?
20.04.2019 - 13:32 Uhr
Warum werden hier permanent Filme gespielt?
Edit
20.04.2019 - 13:32 Uhr
gespoilt
Paranoiker 2.0
20.04.2019 - 13:36 Uhr
Jetzt hört doch mal auf immerzu zu spoilern, menno! :'~(
Spoiler ohne Ende
20.04.2019 - 13:42 Uhr
Lies dir doch die obigen Kommentare durch.
Spoiler?
20.04.2019 - 14:03 Uhr
Nicht jede Info zu einer Handlung ist auch ein Spoiler. Ansonsten dürfte man sich keine DVD/BD-Rückseite mehr anschauen.
Spoiler ohne Ende
20.04.2019 - 14:25 Uhr
Wie gesagt, die Kommentare auf dieser Seite sind voller Spoiler. Dass es auch DVD/BD-Rückseiten oder Trailer gibt, die Spoiler enthalten, ändert daran nichts bzw. macht diese auch nicht zu Infos.

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

20.04.2019 - 17:51 Uhr
Wann wird aus einer Info denn ein Spoiler?

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

23.04.2019 - 01:30 Uhr
Mrs. Brown 8/10

Aktuell in der arte-Mediathek. Judi Dench spielt die in der Trauer um ihren Mann depressiv gewordene Queen Victoria, die aus der Beziehung mit ihrem schottischen Diener John Brown neue Lebenskraft schöpft. Kein blödes Kostümdrama, sondern eine profunde Charakterstudie in Form einer unkonventionellen Liebesgeschichte, die auch immer ein Auge für die gesellschaftlichen wie höfischen Erwartungen an die Königin hat. Dench und Billy Connolly spielen erwartbar großartig, ihre Beziehung entwickelt sich natürlich und passt damit perfekt ins langsame Erzähltempo des Films. Witzige, geistreiche Dialoge und eine wagemutige (Hand-)Kameraführung sorgen für weiteren Unterhaltungswert oberhalb der Tiefenebene.

Blackest Bile

Postings: 164

Registriert seit 06.01.2014

23.04.2019 - 07:28 Uhr
Maelström (Denis Villeneuve)

4/10, ihr Lutscher!

slowmo

Postings: 344

Registriert seit 15.06.2013

23.04.2019 - 07:42 Uhr
Enemy 7/10

Erneut Villeneuve und erneut Gyllanhaal. Diesmal in einer Verfilmung von Saramagos Romanvorlage Der Doppelgänger. Ein atmosphärisch etwas überambitioniert wirkender Mysterythriller, mit mir etwas zu kryptischen Ende. Schön gelungen sind hingegen die vielen eingebauten Metapher.

boneless

Postings: 2181

Registriert seit 13.05.2014

23.04.2019 - 18:42 Uhr
Deadpool

Tatsächlich so mies wie befürchtet. Derartiges kann man sich nur im Free TV anschauen, jeder Cent für diesen pubertären Mist wäre zu viel des Guten. Flach, oberflächlich und vor allem überhaupt nicht witzig. Keine Ahung, aber ich frage mich ernsthaft, wer über diesen furchtbaren Humor lachen kann. Solche Leute haben wahrscheinlich auch sämtliche American Pie Teile auf bluray im Schrank stehen. Die Action ist an sich ganz ok, das ist aber auch der einzige Aspekt, für den man Punkte vergeben kann. Ansonsten zerrt gähnende Langeweile an den Nerven... und halt ein zurückgebliebener Ryan Reynolds. 2/10

MopedTobias

Postings: 11337

Registriert seit 10.09.2013

23.04.2019 - 19:13 Uhr
Deadpool ist halt genau einer der Filme, die man sich eben NICHT im Free-TV anschauen kann, weil auf deutsch und zensiert :)

Fand den zweiten besser weil mehr Inhalt, aber der erste ist schon auch unterhaltsam.

Seite: « 1 ... 512 513 514 515
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.