Opeth - Ghost reveries

User Beitrag
Akula
26.05.2005 - 12:52 Uhr
Wer es noch nicht weiß, Opeth sind nun nach vielen Gerüchten wirklich bei Roadrunner Records gelandet und werden im September ihr Album releasen. Ein paar kommende Tracks sind auch schon bekannt, so “Disintegrate”, “Vile Ritual”, “In Hindsight”, “Subversive Faith”, “Vulture” und “Wrenched”.
Zudem stehen endlich die Europa-Tourdaten im August/September fest, die man auf opeth.com nachlesen kann. (Ist mir jetzt zu blöd alle abzuschreiben :D)

Ich persönlich bin nicht über den Labeldeal erfreut, gehen doch Opeth damit Wege, die ich nicht gutheißen kann. Auch wenn Mikael betonte, das rein distributionstechnische Punkte das ausschlaggebende war, so fördert gerade dieser Punkt die Kommerzialisierung der Band. Aber ich brauche kein Opeth, die weltweit bekannt sind und evtl. noch in irgendwelchen Charts vorkommen. Das kann keinem niveauvollen Musikliebhaber dienen. Aber wenigstens peilt man keine größeren Hallen bei der kommenden Tour an, so wird wieder in Berlin im ColumbiaClub gespielt, was zwar ein mieser, hochpreisiger Ort ist, aber immerhin noch relativ klein und gemütlich daherkommt, im Gegensatz zur Schwester der Columbiahalle.
Kino
26.05.2005 - 13:13 Uhr
Wird Steven Wilson wieder mit von der Partie sein?
Pat
02.06.2005 - 00:49 Uhr
Sollen sie doch ein bisschen Geld verdienen, bei der Musik haben sie schließlich das Recht drauf! Solang sie weiterhin tolle CD`s veröffentlichen...
Weiß auch jemand wie die Stilrichtung diesma sein wird? Wieder Damnation-mäßig (was ich persönlich gut heissen würd)?
ratatoesk
02.06.2005 - 01:07 Uhr
Klar Roadrunner ist nen fanunfreundlicher Sauhaufen, aber für die Band bietet so ein Deal eigentlich nur Vorteile. Grösseres Budget, bessere Vermarktung und mehr Auftrittsmöglichkeiten. Solange die sich nicht in ihre Musik reinreden lassen und das Album so geil wird wie die alten Sachen, ist alles in Ordnung.
tobi
02.06.2005 - 11:08 Uhr
Es wird wieder ein wenig härter und ohne Steve Willson...
also hab ich gelesen ;-)
Akula
07.06.2005 - 01:16 Uhr
Stimmt, es wird diesmal ohne Steven Wilson aufgenommen, da der Herr ja gerade auf Tour und somit verhindert ist. ;)

Übrigens wird das neue Album "Ghost reveries" heißen. ;)
stativision
07.06.2005 - 09:57 Uhr
ah, vielleicht wird's ja dann wieder mal was interessanter...
logan
08.06.2005 - 15:56 Uhr
" Aber ich brauche kein Opeth, die weltweit bekannt sind und evtl. noch in irgendwelchen Charts vorkommen. Das kann keinem niveauvollen Musikliebhaber dienen" Warum nicht? Ausschlaggebend ist doch WAS Du hörst, und nicht WER das auch hört, oder? Und warum sonst solltest Du den Labeldeal nicht gutheißen? Wichtig ist doch nur, dass die Band sich frei entfalten kann, solange das Label mit den nachher abgeschöpften Gewinnen keine Massaker oder ähnliches finanziert. Ich bin mal gespannt, in welche Richtung die Band nach Damnation geht; alles andere interessiert nicht. Das Wilson weg ist, finde ich nicht schlecht. Das sollen sie ruhig mal ganz alleine produzieren...
Armin
18.07.2005 - 21:52 Uhr
Opeth / Extol live:

06. September 05 (UK) Birmingham Academy
07. September 05 (UK) Manchester Academy
08. September 05 (UK) London Meanfiddler
09. September 05(B) Antwerp Hof Ter Lo
10. September 05 (D) Köln Underground
11. September 05 (NL) Tilberg D13
13. September 05 (F) Paris Locomotive
14. September 05 (NL) Amsterdam Melkweg
15. September 05 (D) Essen Zeche Carl
16. September 05 (D) Berlin Columbia Club
17. September 05 (D) Hamburg Grünspan
18. September 05 (S) Malmö KB
19. September 05 (N) Oslo Rockefeller
20. September 05 (S) Göteborg Sticky Fingers
21. September 05 (D) Stockholm Klubben
23. September 05(FIN) Helsinki Tavastia - SOLD OUT!
24. September 05 (FIN) Helsinki Tavastia - SOLD OUT!
25. September 05 (FIN) Helsinki Nosturi - ALL AGES!



Holy Moses
18.07.2005 - 22:15 Uhr
Und außerdem brauche ICH Opeth aufm SUUUMMMMMMMMMMMMMEEEEEERRRBBBBBRRRRRRREEEEEEEZZZZZEEEEEEEE!!!!!
Sephren
18.07.2005 - 22:22 Uhr
Ich freu mich schon auf Köln, hoffentlich klappt das. :) Bin mal gespannt wie das Album wird... so Richtung Still Life wäre doch geil.
The Dom
18.07.2005 - 23:09 Uhr
Opeth UND v.a. Extol live... Aber die Schweine kommen ja nicht mal in die Nähe von Österreich. Naja vl. fahr ich ja mal weiter weg *g*
Armin
07.08.2005 - 15:27 Uhr
OPETH



Neues Album: “Ghost Reveries”

OUT: 29. August 2005 (tbc)

auch als 2LP ltd. edition



Ja, es gibt sie noch, echte Ausnahmen. Seit ihrem fulminanten Debuet „Orchid“, das schon damals Komplexitaet mit Kreativitaet und Emotionen verband, hat es diese Gruppe mit jedem weiteren Album geschafft, epische und kunstvolle Musik neu zu definieren. Ihr sieben Alben zaehlender Back-Katalog ist eine Perlenkette an beeindruckenden Offenbarungen, die das vereinigen, was bis zur Bandgruendung in der Metalszene wohl wenige fuer vereinbar hielten. Im Kontext des Death Metals entwarfen Opeth mit den wundervollsten Elementen aus Gothic, Seventies- und Prog-Rock, Folk, Jazz und Klassik einen Klangkosmos, der seit jeher das hoechste der Gefuehle in der Metalwelt darstellt.



Es schien beinahe, als haette das Quintett schon mit seinem „Deliverance“/“Damnation“ Doppel-Schlag – ersteres packend hart, der Nachfolger melancholisch-balladesk – die Grenzen ausgelotet. Doch mit „Ghost Reveries“ hat die Band es tatsaechlich geschafft, ihr zweifellos bis dato perfektestes Album vorzulegen!



Eine Erweiterung des Opeth-Sounds machen die neuen Psychedelic- und Space-Rock-Elemente aus. Grund: Akerfeldts musikalische Vorlieben lagen in letzter Zeit bei englischer, deutscher und skandinavischer Musik der 60er und 70er Jahre wie Amon Duul II und Can, die ihn zu einer noch dunkleren Ausrichtung inspiriert haben. Logisch, dass Keyboarder Per Wiberg (ex-Spiritual-Beggars) mit seinen gloomigen Sounds der perfekte Mann fuer Akerfeldts Visionen war. Wiberg, der urspruenglich nur fuer die letzte Tour angeheuert wurde, darf auf „Ghost Reveries“ nun als full-time Member vorgestellt werden.

Im Maerz 2005 betraten Opeth die Fascination Street Studios in Orebro, Schweden. Anstatt ein weiteres Mal mit Porcupine-Tree-Genius Steve Wilson, der die letzten drei Opeth-Alben produziert hat, zu arbeiten, entschied sich Akerfeldt dafuer, selbst Hand anzulegen und den Mix Jens Borgen zu ueberlassen. „Ich liebe Porcupine Tree und ich habe in der Zeit mit Steven unglaublich viel gelernt. Aber niemand weiss besser wie diese Band zu klingen hat als ich“, so Akerfeldt.



„Ghost Reveries“ ist ein furioses Abenteuer. Jeder Musikliebhaber, egal welchen Ursprungs, wird nach jedem Break etwas Neues fuer sich entdecken!

Und Freunde des Live-Sounds koennen die Herrschaften auch bei folgenden Dates bestaunen:



OPETH LIVE

(praesentiert von Rock Hard und Orkus)

10.09. Koeln, Underground

15.09. Essen, Zeche Carl

16.09. Berlin, Columbia Club

17.09. Hamburg, Gruenspan
narf
08.08.2005 - 23:19 Uhr
Heilige Scheiße das neue Opeth Album ist ein Masterpiece. Ich bin eigentlich eine Progrock-Emo Schwuchtel aber bei diesem Album stören mich sogar die Metalgrunzer nicht. Werd ich mir auf jeden Fall kaufen (geistert schon im i-net rum). Ich finde nicht das die irgendwie jetzt straigther klingen oder mehr Mainstream. Die Scheibe ist die perfekte Mischung aus den neuen und alten Opeth. Teilweise wieder über 10 minuten Lieder die keine Sekunde an Spannung und Atmosphäre verlieren....
Demon Cleaner
12.08.2005 - 13:15 Uhr
Am 29. August erscheint das neue Album "Ghost Reveries", Tracklist usw. gibts hier.

Hat jemand schon was daraus gehört? In welche Richtung solls denn gehn?
exciter
12.08.2005 - 13:31 Uhr
ja..gibt es schon auf diversen tauschbörsen ;)

eher ne mischung aus älteren sachen und den ruhigen stücken von damnation,wobei der härtere teil überwiegt..
metan
12.08.2005 - 17:58 Uhr
Ich finde gerade Damnation die beste Platte von Opeth.
Pascal
27.08.2005 - 15:25 Uhr
Die neue Platte gefällt mir schon beim ersten Hören außerordentlich gut.
Armin
29.08.2005 - 12:58 Uhr
OPETH | OUT NOW
Ghost Reveries (auch als 2LP)


"Ghost Reveries" raubt einem nicht nur den Verstand, es ist der Sound von Ausnahmekünstlern, die Klangwelten erschaffen, die keine andere Kapelle je erreichen wird. „Es gibt keine andere Band wie uns auf diesem Planeten“, behauptet Åkerfeldt zu Recht. „Wir lieben Death Metal, man kann sogar Morbid Angel heraushören. Aber da gibt es auch die Einflüsse von Pink Floyd und King Crimson sowie Leonard Cohen und Nick Drake. Wir lieben es, die Leute zu überraschen.“ Exakt, Ghost Reveries ist ein furioses Abenteuer. Jeder Musikliebhaber, egal welchen Ursprungs, wird nach jedem Break etwas Neues für sich entdecken. Metal von und für Visionäre.

Und das ist nicht nur unsere Meinung. "Ghost Reveries" wurde sowohl im METAL HAMMER, als auch im SONIC SEDUCER zum ALBUM DES MONATS gekürt! Auch im ROCK HARD ist das Album ganz oben mit dabei und belegt PLATZ 2 im Soundcheck!


Und dass die vier Schweden nicht nur eine außergewöhnliche Platte schreiben können, sondern auch Live zu überzeugen wissen, beweisen sie im September, wenn sie für vier Live-Dates nach Deutschland kommen:

10.09. Köln, Underground
15.09. Essen, Zeche Carl
16.09. Berlin, Columbiaclub
17.09. Hamburg, Grünspan

Hier kommt ihr direkt zur Opeth E-Card
http://www.road-works.co.uk/opeth/loggedin/indexint.html

weitere infos
http://www.roadrunnerrecords.de/newreleases/
Paul Paul
05.09.2005 - 00:17 Uhr
Auch so ein Kack wie Disillusion?
Armin
05.09.2005 - 00:19 Uhr
Auch so ein Kack wie Disillusion?

Wenn für Dich jeder Metal automatisch "Kack" ist, dann: ja.

Ansonsten stehen Opeth eben zwischen Prog und Deathmetal. Aber auch Aereogramme-Fans dürften eine gewisse Freude daran haben.
Giaco
05.09.2005 - 00:27 Uhr
Opeth? Noch nie gehört...aber ich war grad mal Lauschen...nicht schlecht das Teil!
Teilweise klingt's ein bisschen wie die neue von SoaD!
Seiltänzer
05.09.2005 - 00:35 Uhr
Die Damnation war schon sehr genial. Opeth gefallen mir eigentlich am besten, wenn sie sich in Anathema-gefilden bewegen und zwischen melancholischem Rock und leicht düsteren Goticklängen pendeln. Hatte die eigentlich trotzdem (leider) gar nicht mehr auf der Rechnung. Die Ghost reveries scheint ja wieder etwas härter zu sein. Bin schon sehr gespannt wie die neuen Stücke klingen, und Sidekick, hier lohnt sich der Blick über den Tellerrand auf jeden Fall.
Giaco
05.09.2005 - 00:38 Uhr
@Seiltänzer

Bei jpc.de gibt's Hörproben für alle Songs...
Sven
05.09.2005 - 00:43 Uhr
Hype!!! Ich geh' jetzt die "Blackwater Park" hören. ;-)
toifel
05.09.2005 - 00:45 Uhr
das ende ist nah! Opeth, eine metalscheibe auf dem siegertreppchen... *lol*

ok. *räusper*
so ganz mag ich die euphorie jetzt nicht nachvollziehen, was durchaus wörtlich gemeint ist. ich mag nicht, weil ich solchem düstertheater nichts mehr abgewinnen kann, auch wenn die platte ein paar großartige passagen hat, beim einsatz des bösebubengesangs is schluß. wirkt mir doch zu kitschig. darum müsen sich zb auch My Dying Bride seit längerem einen platz mit den mottenkugeln teilen... :o(

komplette streams gibts auf www.opethnet.com
Seiltänzer
05.09.2005 - 00:50 Uhr
Ach komm toifel! Hast du nicht noch vor kurzem den Kopf über meine Verurteilung der alten Anathema-scheiben geschüttelt? :P
toifel
05.09.2005 - 01:02 Uhr
ja, hab ich. das ist auch was anderes. vergleiche einfach mal direkt den gesang von The Silent Enigma und der neuen Opeth. Anathema klingen da bei weitem nicht so übertrieben böse. ausserdem ist die gesamte atmosphäre auf deren platten irgendwie anders. na schön, man könnte auch da kitschig sagen. trotzdem... :P
Seiltänzer
05.09.2005 - 01:08 Uhr
Heh, nicht das böse k...-Wort in den Mund nehmen. ;)
Aber ich gebe dir schon recht. Wenn dieses betont böse Grummeln kommt, geht einiges vom musikalischen Zauber Opeths verloren. Aber irgendwie brauche ich böse und zugleich melancholische Buben ab und zu noch und so lange sich die Klischees von der dunklen Seite in Grenzen halten (wie z.B. bei der Damnation), kann ich bei dieser Musik immer noch wunderbar in tiefstem Selbstmitleid und in den Abgründen meiner ach so finsteren seele versinken.
toifel
05.09.2005 - 01:19 Uhr
in den Abgründen meiner ach so finsteren seele versinken.

das sagt jemand der bei Shroud Of Frost, Angelica, Suicide Veil und vor allem der kompletten Alternative 4 nicht rotz und wasser heulend am boden liegt? =o)
gerade diese melancholie von Anathema ist, was mich von dieser band so überzeugt. aber bei Opeth finde ich die nicht so, hört sich evtl blöd an, überzeugend rüberkommend.
Paul Paul
05.09.2005 - 06:17 Uhr
Aber auch Aereogramme-Fans dürften eine gewisse Freude daran haben.

Dann ist's vielleicht doch kein "Kack". ;-) Und Porcupine Tree mag ich ja auch.
Akula
05.09.2005 - 14:20 Uhr
*threadwiederetwashochschieb*

Schön, dass das Album nun auch bei Plattentests reviewed wurde. Das beweist, das auch härtere Musik noch ihren Bestand auf der Seite hat.

Das neue Album verlangt viel vom Hörer und zündet erst nach mehrmaligen hören wirklich, sprich frühestens erst ab dem 10. mal. Das sind jedenfalls meine Erfahrungen bei mir und anderen. Es reiht sich meines erachtens klar vor Deliverance, aber nicht vor Blackwater Park. Trotzdem ein saugutes Album.
Demon Cleaner
05.09.2005 - 15:47 Uhr
Yes, endlich 9/10 für Opeth. Habe bisher nur die "Still Life" und die "Damnation" - beide bei mir 8/10. Also muss ich das neue unbedingt haben.
Armin
05.09.2005 - 15:59 Uhr
Aber auch Aereogramme-Fans dürften eine gewisse Freude daran haben.

Dann ist's vielleicht doch kein "Kack". ;-) Und Porcupine Tree mag ich ja auch.




Es ist halt kein Rock mit Metal-Anleihen, sondern umgekehrt. Aber alle aufgeschlossenen Hörer, denen der Name Opeth noch nichts sagt, sollten es mal versuchen.
Kino
05.09.2005 - 21:19 Uhr
Top-Album! Kommt allerding nicht an "Back to times of splendor" ran. Zwar weist es die größere athmosphärische Dichte auf, aber es ist weit weniger eindrücklich.
The MACHINA of God
06.09.2005 - 20:09 Uhr
Bei ISIS, die eigetnlich so toll ist, stört das Gegrunze zum Glück nicht so sehr, da es 1. nach hinten gemischt und 2. nicht sehr oft präsent ist.

Wie sieht es hier aus?
kotz
06.09.2005 - 20:27 Uhr
mich stört das gegrunze nicht, ich finds geil. geiler mitunter als die cleanen vocals. das gleiche ist bei mir aber auch im metalcore so, da is das gekreische auch viel geiler, wie ich finde. ich bin auch eher der metallerfraktion zuzuordnen. die mischung machts halt. das bekommt opeth richtig gut hin. hör doch einfach mal rein. da stimmt alles ..
Markus Bellmann
06.09.2005 - 21:46 Uhr
@Kino:
Disillusion zünden schneller, das mag wohl so sein. Opeth sind hingegen irgendwie... tiefgründiger. Nachhaltiger. Intensiver. "Dichter" ist schon gut beobachtet.

PS: Habe dafür sogar gerade mal beide Alben im direkten Vergleich gehört, jawohl! ;-)
Kino
07.09.2005 - 06:51 Uhr
Ja, da hast du Recht. Bisweilen erinnert das Album stark an die früheren Porcupine Tree. Akerfeldt lässt den Hörer oft mit seinen Klangwelten alleine.
Überhaupt ist das Album unter der Oberfläche sehr intensiv, man muss sich nur genug Zeit nehmen. Da offenbaren sich ganz neue Facetten im Opeth-Sound. Schön finde ich persönlich auch, dass die härteren Passagen und das Crowling nicht mehr wie Fremdkörper, die die Stimmung zerstören, wirken (meiner Meinung nach war das zum Beispiel auf "Blackwater Park" ab und an der Fall), sondern sich im Gegenteil nahtlos einfügen und die Lieder richtiggehend bereichern.
Trotzdem sehe ich - wenn man "Ghost Reveries" und "Back to times of splendor" jetzt mal abgesehen von dem unterschiedlichen Stil nüchtern als Prog-Death-Alben gegenüberstellt - Disillusion vorne. Deren Werk hämmert sich einfach mehr in die Birne. Da ist mehr Energie drin.
Reini
07.09.2005 - 07:26 Uhr
"Aber auch Aereogramme-Fans dürften eine gewisse Freude daran haben.

Dann ist's vielleicht doch kein "Kack"."

Ohoh, dann ist es wahrscheinlich doch Kack, sorry :)
rise!
07.09.2005 - 20:49 Uhr
also wo man da parallelen zwischen aereogramme und opeth entdeckt, ist mir ein rätsel.

@reini: wenn ich dich erwische ;)
freundche
08.09.2005 - 12:12 Uhr
also ich bin schon seit der still life fan von opeth und kenne auch die früheren sachen und ich finde, dass das aktuelle album der absolte wahnsinn ist.
"ghost to perdition" ist ganz groß!
und jeder der opeth noch nicht live gesehen hat sollte dies schleunigst nachholen...mich jedenfalls haben sie mit offenem mund nach gefühlten 3minuten (in wahrheit waren es wohl doch 90min oder so) einfach so zurückgelassen...wieder der sänger einfach so zwischen growl und clean hin und her schalten kann ist einfach unbeschreiblich. ich war teilweise nicht in der lage zu applaudieren, weil ich beide arme brauchte um meinen mund wieder zuschieben zu können ;-)
ghost reveries ist meiner meinung nach ein weiterer meilenstein in der entwicklung der band, die mich noch nie enttäuscht hat und konsequent ihren qualitätiv hochwertigen weg geht!
und meiner meinung ist das eindeutig METAL :)
freundche
08.09.2005 - 12:13 Uhr
also meiner meinung nach...höhö
exciter
08.09.2005 - 12:23 Uhr
Eigentlich die einzigste Metalband,wo ich den Prog-Faktor erträglich finde..und ich bin wirklich großer Neo-Prog Hasser,weshalb ich das ganze auch leider nicht zu 100 % genießen kann,weil immer Porcupine Tree(würg) als Referenz genannt werden.





Kino
08.09.2005 - 18:16 Uhr
Muss man eigentlich immer so offen zeigen, dass man keine Ahnung hat?
Porcupine Tree spielen alles, aber ganz bestimmt keinen Neo-Prog. Es sei denn du siehst irgendwelche Ähnlichkeiten zu Marillion & Co... *lol*
Außerdem sind Porcupine Tree und Opeth die beiden Prog-Bands, die inzwischen wahrscheinlich die größten Gemeinsamkeiten aufweisen. Würde auf "Ghost Reveries" nicht ab und zu mal gecrowlt, ich würde es glatt für ein neues Porcupine Tree - Album halten.
stativision
08.09.2005 - 19:50 Uhr
muss man eigentlich öffentlich zeigen, dass man ein korinthenkacker ist? übrigens haben porcupine tree ihre wurzeln tatsächlich im neo prog...

ob man das heute nun neo artrock oder alternative prog metal (oder wie auch immer) nennt, ist für den normalen hörer ziemlich egal :)
Kino
08.09.2005 - 22:48 Uhr
Das ist aber nun mal Käse. Neo-Prog ist was gänzlich anderes. Porcupine Tree haben nie Neo-Prog gespielt.
Ich bin übrigens gerne ein "Korinthenkacker", wenn das bedeutet, dass ich Recht habe, was zweifelsohne der Fall ist.

Bitte informieren:

http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?content=glossar&glossar=n#18
uninte
09.09.2005 - 00:34 Uhr
wned.
Raventhird
11.09.2005 - 11:12 Uhr
Opeth als Album der Woche auf plattentests? Dass ich das noch erleben darf ;)...
stativision
11.09.2005 - 11:23 Uhr
@kino:
nicht genau gelesen?

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: