The Hold Steady - Seperation Sunday

User Beitrag
uz...uz...uz...
11.05.2005 - 19:33 Uhr
Neue Platte, in die ich ausversehen mal rein gehört habe. Noch nicht groß, könnte es aber werden. Allerdings schon wieder irgendwie englisch, obwohl die aus NY kommen.
Reinhören hier: http://www.theholdsteady.com/mp3.html
music777
11.05.2005 - 19:52 Uhr
Das neue Album könnte dem Boss glatt Konkurrenz machen. Allerdings gibts mehr Rap als Gesang auf dem Album. Mein erster Eindruck nach dem Hören von Samples: großartig

AMG-Review: 4 Stars


Review by Tim Sendra
The Hold Steady's Almost Killed Me is their hands-down masterpiece. A swirling maelstrom of intense, hilarious, and breathtaking rock & roll, it should have been the album that knocked everything else into a cocked hat in 2004. Of course, it was mostly ignored outside the homes of a handful of indie snobs and adventurous punks, but it's there, it's amazing, and most likely the band will never be able to top it. Separation Sunday comes pretty damn close, though. It is a much darker record, revolving around drug casualties, broken lives, a hoodrat fixation, spiritual and physical dissipation, and general despair, and there aren't as many easy laughs this time out — but instead the listener gets lots of head-shaking wonderment at Craig Finn's genius lyrics and voice. His gruff, in-your-ear vocals negotiate the twisting torrent of words like a world-class skater kid. He is insanely literate and insanely insistent: he's like the guy who calls at 2:30 a.m. in a frenzy to holler about his latest disaster of the heart, the bar-stool poet with a religious obsession, or the guy who corners you at a party and just won't shut up about how Boston are the missing link between the Beatles and Derrick May — only you don't mind because he is strangely brilliant. He is also just about the best rock & roll frontman since Bob Pollard. In fact, the group sounds a bit like Guided By Voices at times, only a Guided By Voices that want to kick your sorry can up and down the length of the bar. Or maybe a GBV that worship Springsteen instead of the Who. Whipping up a classic rock-inspired frenzy of monitor-straddling guitar riffs, dual harmony leads, E Street piano flourishes, and galloping horns, the band behind Finn sounds like nothing less than Jim Steinman's dream group. You could talk about great individual songs (the epic "How a Resurrection Really Feels," the piledriving album opener "Hornets! Hornets!," the weird and almost funky "Charlemagne in Sweatpants"), but the strength of the album is in the flow from song to song and the way the intensity level (which starts off at a near fever pitch) elevates until your head is just about ready to burst from the thrill of it all. Call it a quaint idea in 2005, but Separation Sunday is truly an album, one that sounds almost perfect when played from beginning to end in the proper running order. Block out about 42 minutes sometime, hold steady, and get ready for indie rock — no, rock & roll — at its sweatiest, most intense, and most impressive. Long live the album; long live the Hold Steady.


uz...uz...uz...
11.05.2005 - 20:31 Uhr
Es wächst! Ich bin gespannt, wohin!
uz...uz...uz...
12.05.2005 - 10:15 Uhr
Hammer! Und ich bin natürlich nicht in San Diego, wenn sie live kommen. (Genau so wie bei NIN und Bright Eyes). Bescheidene Planung.

Lohnt sich!!!
Dän
12.05.2005 - 13:39 Uhr
Kenne nur einen Song, aber der ist toll. Wir bleiben am Ball, wenn's denn einen Deutschland-VÖ gibt.
iamlegend
12.05.2005 - 15:06 Uhr
na dann hoffe ich mal, dass das bald ist. hat ein paar hörer verdient, das album.
schieb
13.05.2005 - 11:55 Uhr
wichtig -> hören
blush
03.06.2005 - 16:39 Uhr
Hammer!



Gibts bei Amazon als Import.

blush
03.06.2005 - 16:41 Uhr
Nochmal
captain kidd
01.12.2005 - 11:02 Uhr
hört sich ganz okay an. sänger klingt nach randy newman.
Armin
17.04.2007 - 20:58 Uhr
- Die ersten beiden Alben von The Hold Steady „Almost Killed Me“ & “Separation Sundays” werden am 18.05. in Deutschland veröffentlicht!
Pascal
17.04.2007 - 21:34 Uhr
Gabs auch bei greenhell für zusammen 16€;)
Kristian
04.11.2007 - 14:11 Uhr
Ich sehe jetzt endgültig klar. Es hat sich bei mir folgende Rangfolge festgesetzt. Separation Sunday ist die klare Nummer 1. Ich habe noch nie ein Album so häufig gehört, es ist noch nie ein Album in meinen Ohren so konstant interessant und aufrührend geblieben. Separation ist ein Monster.

Almost Killed Me steht Separation in nicht viel nach. Den Ausschlag für Separation mag doch seine größere innere Geschlossenheit geben. Schließlich BAGIA -- ich liebe dieses Album -- es muss sich dennoch mit Bronze zufrieden geben.

Hugh, dabei bleibt es jetzt. Bitte einloggen. And hold it steady.
Kristian
04.11.2007 - 14:13 Uhr
@Administrator: "Separation", nicht "Seperation". Danke.
mr.pink
04.11.2007 - 14:53 Uhr
freak ;)
Kristian
16.07.2008 - 13:19 Uhr
Jetzt, wo vergleichsweise allgemeine Hold Steady Aufmerksamkeit herrscht, könnte man ja vielleicht die Gelegenheit nutzen und diesen Thread richtig betiteln, mit "Separation Sunday". Was meinst Du, Plattentest?
Loam Galligulla
16.07.2008 - 13:57 Uhr
Auch ein gutes Album. Kein Review, hm. Was sagt der Pascal dazu? ;-)
Pascal
16.07.2008 - 13:59 Uhr
Wurde die überhaupt in Deutschland veröffentlicht?;)
fakeboy
15.08.2008 - 15:53 Uhr
hör sie mir grad mal wieder an. super album, aber doch "nur" meine nr. 3 nach "boys and girls..." und "stay positive". die songs auf den neueren alben sind einiges abwechslungsreicher, v.a. auch in sachen tempo. hier (und beim debut) ist fast alles im mid-tempo-bereich, was das album auf die dauer etwas eintönig erscheinen lässt...

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: