Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Elliott Smith - Figure 8

User Beitrag
Heulender Vogel
14.10.2009 - 21:44 Uhr
Either/Or > all
naur
29.03.2010 - 20:40 Uhr
Hätte man mir ruhig mal früher sagen können, was für ein fantastisches Album das ist. :)
AtlantizZ
12.06.2010 - 13:01 Uhr
Wie bedeutungslos mir die restliche Musik vorkommt, die ich vor Elliotts gehört habe... coldplay? pfff, kalkulierter kitsch hiergegen.
allein der opener... unfassbar. Achja, bei Amazon gibts ein Songbook von ihm. Sehr zu empfehlen.

OliverDing

Postings: 29

Registriert seit 13.06.2013

13.02.2014 - 23:02 Uhr
Wer hätte das gedacht, dass Stereogum "Figure 8" als sein bestes Album bezeichnet? Na ja. Jeder, der "Figure 8" gehört hat, vermutlich. http://www.stereogum.com/1649431/elliott-smith-albums-from-worst-to-best/list/attachment/figure8/

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

11.11.2020 - 20:31 Uhr
Habe mir das Album jetzt zum dritten Mal gekauft.

Beim ersten Mal als CD. Dann habe ich alle meine CDs verkauft und mir das Album auf Vinyl geholt. Die vielleicht schlechteste Pressung aller Zeiten! Unhörbar!

Tragisch, denn es ist eines meiner absoluten Lieblingsalben. TOP 5 würde ich sagen – und das heißt was.

Nun also zum dritten Mal. Jetzt eine andere Pressung. Mann, ist das toll, das Album in full effect über die Anlage zu hören. Es unterstreicht einmal mehr, wie sensationell gut Figure 8 ist. Kein Ausfall. Die Songs bewegen sich qualitativ zwischen 9/10 und 11/10.

Insgesamt also die verdienteste 10/10 der PT-Geschichte.

carpi

Postings: 967

Registriert seit 26.06.2013

11.11.2020 - 20:45 Uhr
Eine der 11er Bewertungen ist sicherlich "Everything means nothing to me", war mein später Einstieg in sein Werk. Allerdings war mir bereits in "American Beauty" "Because" im Abspann positiv aufgefallen, ein äußerst gelungenes Beatles-Cover - ist aber nicht auf Figure 8.

Mr Oh so

Postings: 1839

Registriert seit 13.06.2013

11.11.2020 - 21:51 Uhr
Hach, der gute Elliott ...

Takenot.tk

Postings: 1712

Registriert seit 13.06.2013

12.11.2020 - 08:26 Uhr
Hach...alles viel zu lange her schon, aber absolut zeitlos, gerade Figure 8.

derdiedas

Postings: 669

Registriert seit 07.01.2016

12.11.2020 - 08:39 Uhr
Ich muss gestehen ich bin auch erst durch die Verwendung von "Everything means nothing to me" in Mr robot auf ihn aufmerksam geworden. Das hat mich dafür absolut von den Socken gehauen, und das Album noch mehr

Annie

Postings: 133

Registriert seit 02.12.2019

12.11.2020 - 11:06 Uhr
Jap aber er haut eig
nur Songweise von den Socken, figure 8 hat grandiose Momente,aber auch verdammt viele Füller...
Ideal crash dagegen ist ein geschlossenes Meisterwerk ohne Schwächeanfälle...

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

12.11.2020 - 11:49 Uhr
verdammt viele Füller

Stimmt: "Gondola Man" und "Bye". ;)

Aber woher jetzt der Vergleich zu dEUS?

Annie

Postings: 133

Registriert seit 02.12.2019

12.11.2020 - 12:28 Uhr
Insgesamt also die verdienteste 10/10 der PT-Geschichte. Insgesamt also die verdienteste 10/10 der PT-Geschichte.
Und daher musste deus erwähnt werden, weil es einfach dermaßen stark ist...aber auch nie nimmer eine wahre 10 ist, aber verdammt näher dran als F8.

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

12.11.2020 - 12:51 Uhr
Ich gebe dir insofern recht, dass The Ideal Crash ein Meisterwerk ist. In meiner Welt steht es aber dennoch unter Figure 8. Und das ist ja auch OK so.

Mayakhedive

Postings: 2253

Registriert seit 16.08.2017

11.01.2021 - 15:22 Uhr
Läuft hier gerade.
Ich hab das Album schon ziemlich lange und nachdem ich für mich sehr schnell "Son of Sam" und "Junk Bond Trader" als persönliche Highlights ausgemacht hatte, liefen eigentlich immer nur die beiden Songs.
Jetzt war mir irgendwie nach einem kompletten Durchlauf - aktuell "In the Lost and Found" - und ich bin völlig geflasht, wie phantastisch bis hierhin alles ist.
Wohl genau zur richtigen Zeit aufgelegt.

Da mich die Platte bisher nie wirklich gekriegt hat, ist es auch meine einzige von Elliott Smith geblieben. Ich gedenke, das zu ändern.

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

11.01.2021 - 16:04 Uhr
Freut mich! Ich empfehle dir Either/Or. Sehr viel mehr LoFi, aber die Songs sind ebenso riesig wie auf Figure 8.

Mayakhedive

Postings: 2253

Registriert seit 16.08.2017

11.01.2021 - 16:09 Uhr
Danke, die "Either/Or" scheint ja auch so'n bissl Konsens zu sein. Hab ich zusammen mit "XO" und dem posthumen "From a Basement..." geordert.
Freu mich schon drauf, mehr zu entdecken.

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

11.01.2021 - 16:31 Uhr
Auf "From a Basement..." befindet sich der Song "Ugly Before". Alleine der rechtfertigt den Kauf der Platte.

Mayakhedive

Postings: 2253

Registriert seit 16.08.2017

11.01.2021 - 16:36 Uhr
Dann hab ich ja alles richtig gemacht. Wenn die Alben mich ähnlich begeistern, wird sowieso alles besorgt.

dieDorit

Postings: 1868

Registriert seit 30.11.2015

11.01.2021 - 16:43 Uhr
Bei Elliott Smith kann man eigentlich nichts falsch machen.

Mayakhedive

Postings: 2253

Registriert seit 16.08.2017

11.01.2021 - 16:50 Uhr
Auf jeden Fall echt faszinierend, wie so ein Album, das einen jahrelang weitesgehend kalt gelassen hat urplötzlich zündet.
Ich mag Musik.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26120

Registriert seit 07.06.2013

11.01.2021 - 17:03 Uhr
Auf jeden Fall echt faszinierend, wie so ein Album, das einen jahrelang weitesgehend kalt gelassen hat urplötzlich zündet.

Mir ging es bisher ähnlich. Vielleicht sollte ich es nochmal probieren.

derdiedas

Postings: 669

Registriert seit 07.01.2016

11.01.2021 - 18:26 Uhr
Die XO hat bei mir auch länger gebraucht als die Figure 8, aber sind doch tolle Sachen drauf, vor allem der Titelsong

"I'm never gonna know you now
But I'm gonna love you anyhow"

Either/Or muss ich mir auch mal besorgen

Takenot.tk

Postings: 1712

Registriert seit 13.06.2013

12.01.2021 - 16:18 Uhr
Figure 8 ist nach wie vor die einzige 10/10, die Plattentests und ich gemein haben.
Einfach von vorne bis hinten ein wunderbares, zeitloses Album.

Annie

Postings: 133

Registriert seit 02.12.2019

13.08.2021 - 10:52 Uhr
ohne Frage sein bestes Album, sein "Sgt. Pepper" bzw eine delikate Beatles-Hommange

Garmadon

Postings: 319

Registriert seit 29.08.2019

01.09.2021 - 11:57 Uhr
Nachdem das jetzt das zweite Album von ihm ist, mit dem ich mich näher beschäftigt habe: Gefällt mir sehr gut, vermutlich hat es sogar noch Steigerungspotential aber auf Anhieb so absolut begeistert wie Either/Or hat es mich nicht.
"Füller" ist zwar ein hartes Wort für einige der Songs aber im Vergleich zur Either/Or (die aus meiner Sicht eben keine hat) schon nachvollziehbar.

Annie

Postings: 133

Registriert seit 02.12.2019

01.09.2021 - 12:48 Uhr
Also finde alles vor F8 iwie eindimensional...gleichförmig, auch "dank" seines beschränkten Stimmumfangs.
Mit F8 wurde die Raupe zum Schmetterling, weil das meiste darauf viel viel ausgereifter ist und kommerzieller, vielschichtiger und druckvoller...davor zuviel lofi, charmant, aber ohne große Widerhaken.

Es gibt kaum eine bessere "Abschiedsplatte"(wäre sie auf 35min gekürzt worden :P)
JA einfach zu lang das Ding, aber es befinden sich seine besten Momente auf diesem Ding.

Cant make a sound ist nicht von dieser Welt...bin immer wieder fassungslos danach.



derdiedas

Postings: 669

Registriert seit 07.01.2016

02.09.2021 - 00:45 Uhr
Füller gibt es vielleicht paar... aber bei 16 Tracks kann man das verschmerzen.
Everything Means Nothign to Me ist immer noch untopbar
Und das ganze ist trotz kurzer Songlängen auch einfach ein Gesamtkunstwerk. Die Melodien, die Beatles-Harmonien... da passt für mich einfach alles

VelvetCell

Postings: 3833

Registriert seit 14.06.2013

02.09.2021 - 07:23 Uhr
No fucking fillers here!

Zappyesque

Postings: 567

Registriert seit 22.01.2014

02.09.2021 - 07:34 Uhr
"Zu lange" kann ich schon nachvollziehen, hinten raus zieht es sich dann so ein bisschen - das liegt für mich aber fast eher am Sequencing als an der Länge. Füller erkenne ich hier nicht wirklich - dennoch hätte man für den Fluss 1-2 Dinger weglassen können.

"Also finde alles vor F8 iwie eindimensional...gleichförmig, auch "dank" seines beschränkten Stimmumfangs."

Das kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Smith hat sich sehr logisch, von Album zu Album, zu Figure 8 hingearbeitet. Das Facettenreichtum im Songwriting ist vom ersten Moment an gegeben, klanglich spannend und produktionstechnisch holistischer/konzeptueller wird's bereits ab Either/Or. Zwischen "XO" und "Figure 8" liegt dann für mich nicht mehr viel.

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: