Banner, 120 x 600, mit Claim

The Gun Club

User Beitrag
ClashCityRocker
20.04.2005 - 17:27 Uhr

"Miami" - ein unglaubliches Album einer wegweisenden Band. `82er Album und Nachfolger zum “Fire of Love” Überwerk. Produziert von Blondie’s Chris Stein, dem Chef ihres neuen Labels Animal Records. Der fuhr einen weniger lärmigen Sound, konnte allerdings Jeffrey Lee Pierce’s frenetische Energie nicht wirklich bremsen. „Miami“ zeigte sich auch kompositorisch ausgereifter und neben messerscharfen Eigenkompositionen gibt es eine Version von CCR’s 1-Akkord-Stomper “Run Through The Jungle”, das Traditional „John Hardy“ und „Fire Of Love“. Letzteres war auch mal im Programm der MC5 und ist trotz des Titels nicht auf dem Gun Club Debüt zu hören. Deborah Harry (Pierce war Blondie Fanclub-Chef) singt Backing-Vocals und Rank & File’s Mark Tomeo spielte Steel Guitar.

Jeffrey R.I.P.
Hölzern van Bölzken
20.04.2005 - 21:10 Uhr
Super platte !!!
Aber ich find die mittlere phase vom gun club irgendwie noch besser.LAS VEGAS STORY und MOTHER JUNO haben irgendwie mehr druck und power.
Liegt warscheinlich an kid kongo powers der ja auch bei den besten sachen der CRAMPS und von NICK CAVE mitgemacht hat.
bartel(d.E.)
21.04.2005 - 09:43 Uhr
Las Vegas Story mag ich auch am Liebsten.
BOB
21.04.2005 - 09:56 Uhr
alle toll, basta!
ClashCityRocker
21.04.2005 - 09:57 Uhr
Klar! Die "Las ´Vegas" ist natürlich auch groß. Gegenwärtig habe ich in diesem Zusammenhang gerade auch wieder die frühen Crime&The City Solution entdeckt - "Just South of Heaven" und "Room of lights" sind fantastsiche Platten. Simon Bonney preachin' the blues!
Hölzern von Bölzken
21.04.2005 - 17:56 Uhr
Die solo sachen von jeffrey lee pierce sind aber auch super!!!!
bartel(d.E.)
21.04.2005 - 18:29 Uhr
@Hölzern v B
Was gibts denn da noch ausser WildWeed? (Die natürlich grossartig ist)
ClashCityRocker
22.04.2005 - 08:57 Uhr
Naja, die "Flamingo"-EP auf Statik-Records von 1985.
bartel(d.E.)
22.04.2005 - 09:17 Uhr
@CCR

Stimmt ja! Ist mir entfallen (besitze ich auch nicht).

Wo ich gerade ein bisschen in diese Richtung gesurft bin: Vollständig in Vergessenheit geraten ist bei mir auch das Bluesalbum "Ramblin' Jeffrey Lee & Cypress Grove with Willie Love" von 1992. Hat/kennt das eine(r) von Euch?
ClashCityRocker
22.04.2005 - 09:24 Uhr
Wie geasgt, es ist sehr "bluesig" und minimalistisch, ab und an dringt auch ein wenig der Country durch. Die Jungs kommen in ihrem Spätwerk ja stets auf diese Schiene.

Habe gerade mal wieder von Crime&City Solution mastermind Simon Bonney die beiden Soloalben "Forever" und "Everyman" durch gehört: auch sehr viel Blues und Country und im Rahmen seiner Hommage an Johnny Cash auch eine Coverversion eines Cash-Songs. Die alten Crime Sachen mit Mick Harvey und Rowland S. Howard sind natürlich auch fantastisch.
Grrrrrrrrr
14.06.2005 - 15:01 Uhr
Ist jetzt eine schäne limitierte Fan-Club 7" auf dem Markt, mit eine klasse Bild von Jeffrey!
phyllis
17.06.2005 - 13:46 Uhr
Die beste Gun.Club-Scheibe ist die letzte: "Lucky Jim". Ein Abgesang.
Eyeless in Gaza
01.12.2006 - 14:34 Uhr
Die letzten Alben sind jetzt alle als Doppel-CD (mit vielen Bonus- und Live-Tracks) neu aufgelegt worden. Ein must have, sozusagen.
suse
01.12.2006 - 14:37 Uhr
Kann man getrost vergessen.
Eyeless in Gaza
01.12.2006 - 14:38 Uhr
Ach was ...du bist ja irre.
suse
01.12.2006 - 14:40 Uhr
Hört hier auch irgendjemand Musik?
Eyeless in Gaza
01.12.2006 - 14:40 Uhr
Ist die Frage an dich selbst gerichtet?...;-)
suse
01.12.2006 - 14:42 Uhr
Bist ja nicht gerade sehr geistreich!
Ebenfalls gefakter User
01.12.2006 - 14:45 Uhr
hallo fake-suse!
hombre
01.12.2006 - 14:45 Uhr
da is die TeenSuse ja schon wieder...komm zisch ab...Schnepfe.
Eyeless in Gaza
01.12.2006 - 14:48 Uhr
Was hören den Teenies heutzutage?
suse
01.12.2006 - 15:14 Uhr
Alex Oriental Experience. Das rockt wirklich.
dude
01.12.2006 - 15:33 Uhr
ähm ja...und sonst?
suse
01.12.2006 - 15:41 Uhr
Pink Fairies, Steve Winwood, Blind Fait, Black Label Society, Manfred Mann und viele andere geile Sachen.
dude
01.12.2006 - 15:41 Uhr
monstergeile sachn :P
Eyeless in Gaza
01.12.2006 - 15:55 Uhr
Total abgefahrene kryptomanisch-geile Sachen.
suse
01.12.2006 - 16:02 Uhr
Schwachmat!
dude
25.04.2008 - 17:01 Uhr
immer wieder der Monstersh1t
...
07.07.2008 - 17:15 Uhr
muss mal wieder aktualisiert werden, vor lauter tollen platten vergisst man doch glatt welche die beste ist...
Sick
07.02.2009 - 02:19 Uhr
Gerade wiederentdeckt: Lucky Jim von 1993.
Grandios.
calamares
07.02.2009 - 11:25 Uhr
gun club - für alle zeiten ganz ganz groß!!

zwar nicht ganz so herausragend, haben auch die soloplatten von jeffrey lee pierce ihre starken momente.
Master
17.06.2009 - 12:57 Uhr
Warum sind die ersten drei CDs nur noch zu Fantasiepreisen zu bekommen?
Da will man heutzutage ca. 25 Jahre alte Platten KAUFEN und wird quasi zum downloaden gezwungen...
stativision
17.06.2009 - 18:21 Uhr
wieso fantasiepreise? die auf amazon sind doch halbwegs normal. oder meinst du die originalausgaben?
Iggy
17.06.2009 - 18:23 Uhr
Sex Beat = Übersong
calamares
18.06.2009 - 00:50 Uhr
Also ich habe beim Wiederkauf meiner All-Time-Faves "Miami" und "Fire of Love" nicht unüblich tief ins Portemonnaie greifen müssen @ Master.

Handelt sich dabei allerdings nicht um die Original-Labels (Sympathy for the Record Industry bzw. Last Call Records).

Die Aufnahmen sind übrigens angenehm "altmodisch leise" remastered, was im Endergebnis sich in ansprechender Dynamik niederschlägt. Der tendenziell helle Scheppersound (insbesondere auf Miami), wie ich ihn noch von den Vinyloriginalen in Erinnerung habe, wurde ohne überflüssige Kosmetik in die Gegenwart überführt.
Klingt - wie gesagt - regelrecht oldschool. 16 Euronen sind da für nen echten Liebhaber doch nicht exorbitant viel,oder?!


Jeffey Lee Pierce und seine wechselnden "Söldner" fabrizierten mit den geilsten Sound der ganzen 80er. Ihre ungezähmt-düstere Mischung aus Punk, Blues und Country steht doch ziemlich einzigartig da und ist am ehesten noch mit deren Wahlverwandten,den famosen Cramps,vergleichbar.

Komm nochmal runter zu uns,Jeffrey.
Nur für e i n Konzert.....
logan
23.03.2010 - 14:58 Uhr
Hat schon wer diese Jeffrey Lee Pierce Sessions (siehe URL) gehört?
http://www.glitterhouse.com/index.asp?lang=e&mode=artinfo&submode=buy&id=65104&rid=874&searchfor=&searchmode=0&pos=&wk=FE50.1&rnd=0%2C2138636&s1=&s2=&incs=false
bartel(d.E.)
23.03.2010 - 17:00 Uhr
@logan
ja, die hab ich - und die ist echt schön.
Beitrut________*79
23.03.2010 - 22:42 Uhr
Die Anschaffung lohnt in jedem Fall. Die Linernotes des Booklets sind großartig(nd sehr persönlich - insbesondere die seiner Schwester) und die Worte von u.a. Henry Rollins äääähh sehr bewegend!!!

Die Songs sind großartig gespielt!!!! Mark Lenagen, Mick Harvey und die Raveonettes und natürlich Cave...

Auf Cooking Vinyl sind kürzlich einige Gun Club Aöben (u.a. Miami) asl Doppel CD mit Live CD erschienen.
Wolffather
28.03.2010 - 15:56 Uhr
ja, die Miami ist schon toll... das Live-Album, was der Reissue-Version beiliegt ist auch fantastisch...
Die Jeffrey Lee Pierce Sessions muss ich mir auch mal holen, vor allem wegen den Beiträgen von Lanegan
Wolffather
07.05.2010 - 22:09 Uhr
ich habe mir jetzt mal die Jeffrey Lee Pierce Sessions geholt, WOW! Sehr schöne Angelegenheit, die Beiträge von Nick Cave, Mark Lanegan und Debbie Harry sind fantastisch... die Songs sind spitze!
Beirut___*79
07.05.2010 - 22:31 Uhr
Cypres Groove hat die Tapes zufällig entdeckt. Das Album ist großartig.
Das passt alles!
Cheers
Birma
25.09.2010 - 23:20 Uhr
jeffry rules
Wolffather
25.09.2010 - 23:51 Uhr
der Gun Club ist so eine wahnsinnig gute Band, dass es fast schon weh tut.

es gibt auch kein Album von ihnen, das nicht famos ist. JLP ist ein ganz Großer
Kid Congo
25.09.2010 - 23:53 Uhr
nein!!!
jlp ist DER größte gewesen
punk blies par excellence
sowas ist einmalig
love & desparation!!!!!
Wolffather
25.09.2010 - 23:59 Uhr
im Übrigen ist die komplette Entwicklung des Gun Clubs über die Jahre auch sehr gelungen - von der ungestümen Punkrockband mit Blueseinflüssen zur Bluesrockband mit sehr schönen Gitarrenarbeit + Soli.
Das Talent von JLP an der Gitarre ist einfach kaum in Worte zu fassen
Deaf
06.10.2010 - 08:20 Uhr
Für mich persönlich bisher die Entdeckung des Jahres. Habe mir letzthin "Miami" und "The Las Vegas Story" angeschafft und bin wirklich sehr angetan. Immer wieder erstaunlich, dass es auch in den 80er Jahren gute Musik gab. ;-)

Das Debut werde ich mir noch zu einem späteren Zeitpunkt anhören - Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.
Kid Congo
06.10.2010 - 09:42 Uhr
die "Wildeweed" von JLP arfst du auch noch gerne nachlegen....
Deaf
18.12.2010 - 21:33 Uhr
Ich würde den ersten drei Alben mittlerweile ohne zu zögern jeweils 9/10 geben. Kann mich kaum entscheiden, welches nun das Allerbeste ist. Tendenziell würde ich wohl "Miami" wählen.
Beirut__*79
18.12.2010 - 22:25 Uhr
"Miami" ist eines der besten Alben,
die jemals erschienen sind.
For ever.
Jeffrey at his best!
So großartig.
Jeffrey
29.07.2011 - 23:34 Uhr
...a goodess devine..
Bad america.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: