Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

The Saints

User Beitrag
ClashCityRocker
07.04.2005 - 15:55 Uhr
Neues von einer der stilprägensten Bands aus down under. Chris Bailey wird nicht müde.

The Saints
Nothing Is Straight In My House
(Cadiz / Rough Trade) [26.03.05]
Eins vorweg: Dass The Saints neben Radio Birdman (und natürlich AC/DC) in den 70er-Jahren die vielleicht wichtigste Rock/Punk-Band Australiens darstellten, bleibt auch auf dem neuen Album zu erahnen. Radio Birdman werden allerdings heute in Indie-Kreisen noch ein wenig kultiger verehrt als The Saints. Das hat sicherlich zum einen mit deren überbordender Energetik und Surfgitarren-Wahnsinn zu tun, gegen die der einstige Midtempo-The-Saints-Punk, gerade aus der zeitlichen Distanz heraus gesehen, stilistisch tatsächlich etwas alt aussieht. Dass The Saints (mit zahlreichen langen Pausen) aber immer noch weiter veröffentlichen, dürfte daran auch mitschuldig sein: Jedes weitere Release muss sich gegen die eigene Geschichte anstemmen, das aktuelle „Ist“ gegenüber dem „War“ durch ein „Warum“ untermauern. Gerade, wo die eigene Geschichte mit Ed Kuepper zudem noch einen wichtigen Ideengeber beinhaltete, der schon seit gut 25 Jahren nicht mehr in der Band ist. Vor dieser Masse an Rezeptions-Unwägbarkeiten ist ein jedes neue Album erneut so eine Art musikalische Kap-Hoorn-Umseglung. Die hier allerdings gelingt: Auf der Basis von rockistischer Klassik, wie man den The-Saints-Stilmix aus Punk und Rock’n’Roll mittlerweile nennen muss, machen die 13 Stücke eine gute Figur. Sänger und Mastermind Chris Bailey hebt auch abgegriffenere Riffs, Gitarrensoli und selige Rock-Besinnungsrunden auf ein, wenn auch wirklich individuelles, so doch gänzlich unprätentiöses Level, das es schafft, wie eine Selbstverständlichkeit, wie der wirklich aktuelle Stand der Dinge und nicht ein unterschwellig spürbares Hinterherweinen der eigenen Vergangenheit auszusehen. Dass beispielsweise das siebenminütige „Garden Dark“ mit all seiner Solo-Geilheit wie eine Mischung aus Led Zep und Neil Young (mit Crazy Horse!) daherkommt, ist dafür ein guter Beleg: Es gibt hin und wieder Bands, die auch heute im vermeintlichen Gestern leben und genau dabei bleiben sollten.

www.intro.de


Alternaty
07.04.2005 - 17:05 Uhr
Hatte das Vergnügen The Saints auf ihrer aktuellen Tour 2 x live zu sehen! Wirklich großartige Auftritte mit einem Chris Bailey, so schlank wie er noch nie war (man denke nur mal an den Auftritt im Nick Cave Video "Bring it on".
iamlegend
07.04.2005 - 17:15 Uhr
waren früher toll, aber braucht irgendjemand punkbands, die nach annähernd 30 immernoch/wieder dasselbe machen, wie früher?
dan zet
07.04.2005 - 18:54 Uhr
Aw: Nein!
Freunde berichteten mir, in Freiburg seis ne Katastrophe gewesen - abartig schlecht und peinlich!
ClashCityRocker
08.04.2005 - 08:57 Uhr
Freunde berichteten mir in Freiburg war es grandios mit einem hervorragenden und spielfreudigen The Church-Gitarristen an der Seite von Chris Bailey.
Wolffather
12.12.2008 - 02:12 Uhr
Hiermit möchte ich nochmal das Debut abfeiern, arschgeiles Album... I'm Stranded und Nights in Venice sind Weltsongs
The MACHINA of God
12.12.2008 - 02:21 Uhr
Seh ich das richtig? Wir haben jetzt "The saints", "All saints" und "All the saints."
Wolffather
12.12.2008 - 03:03 Uhr
Also The Saints gibt es seit 1976, was heißt hier "Wir haben JETZT ...?"

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: