Steely Dan

User Beitrag
bee
08.11.2004 - 18:02 Uhr
sind hier auch Freunde von Steely Dan unterwegs ?
*
über die Qualität 70er Alben kann es ja wohl kaum Streit geben (@Mekonian: die Beatles der 70er ?) -
habe neulich aber erst entdeckt wie fein auch das 2000er Album Two Against Nature ist ...
ventolin
09.11.2004 - 08:39 Uhr
Auf Two Against Nature spielt meines Wissens noch Chris Potter mit. Alleine deshalb schon ok. Aber die Highlights sind schon frühere Alben. Pretzel Logic zum Beispiel
bartel (d.E.)
09.11.2004 - 10:12 Uhr
*hebdiehand*

Mag Pretzel Logic auch, gefolgt von Aja. Aber eigentlich sind alle "alten" gut.

Die "Neuen" (Two against Nature und Everyting must go vom letzten Jahr) mag ich zwar auch, aber es überfällt mich irgendwann eine gediegene Langeweile beim Abhören. Auch immer empfehlenswert: Die Fagen Soloalben The Nightfly und Kamakiriad. Und selbst 11 Tracks of Whack von Becker solo ist ausgesprochen brauchbar.
Mekonian
09.11.2004 - 10:24 Uhr
die Beatles der 70-er ? - mit Abstrichen
denn ihre Musik ist nicht so sehr geprägt
von britischem Pop - hat mehr von der Weite
der USA....*smile*....und die alten Alben
lasse ich ohne Wenn und Aber als sehr gut
gelten, Two against nature finde ich aller-
dings auch nach mehrmaligen Anhören flach...

:-)
bee
09.11.2004 - 11:37 Uhr
von den alten sind mir Countdown to Ecstasy + Can't Buy a Thrill + Pretzel Logic + Aja die liebsten - etwas abfallend Katy Lied + Royal Scream.
*
Kennt denn jemand die Alive in America ?
*
@Mekonian
ich zitiere :-)
"und ich meinte den stilistischen Vergleich
der "Songschreibekunst"..."
Armin
14.09.2006 - 01:04 Uhr
STEELY DAN
akltuelles Album: "The Definitive Collection" VÖ: 15.09.

STEELY DAN - "The Definitive Collection"

Sie sind die Väter aller Studio-Frickler. Mit dem Rock´n´Roll-Betrieb standen Donald Fagen und Walter Becker auf Kriegsfuß. Ende der Sechziger, als noch niemand an nerdige Laptop-Produzenten im heimischen Schlafzimmer dachte, verkörperten sie bereits die Prototypen der späteren digitalen Studio-Frickler. Als Songwriter Gary Katz 1971 ein Engagement in Hollywood annahm, folgten ihm Fagen und Becker von New York nach Los Angeles. Eine Stadt, die sie bald darauf „Planet Stupid“ nennen sollten. Am falschen Ort zwischen allen stilistischen Stühlen zu sitzen, schien keine schlechte Voraussetzung für ihr 1972er Album-Debut „Can´t Buy A Thrill“. Die Beiden verknüpften schrulligen (Anti-L.A.-)Humor und kryptische Lyrics mit ausgefeilten Harmonien sowie einer entspannten wie komplexen Rhythmik. Spätestens nach ihrem legendären 1974er-Album „Pretzel Logic“ waren Steely Dan dann eine Klasse für sich.

Die 16 Songs der „Definitive Collection“ schlagen eine Brücke von den Seventies-Anfängen bis zu ihrem Spätwerk aus dem Jahre 2003 („Things I miss the most“). Verständlicherweise bedeutet der kompakte Überblick gerade für eine „Album-Band“ wie Steely Dan eine strenge Auswahl, die zudem die Balance zwischen den „Hits“ und den „Radio-Klassikern“ halten muss. Auf diese Weise lässt sich recht anschaulich die evolutionäre Entwicklung verfolgen, die Steely Dan über drei Jahrzehnte auch über diverse Pausen hinweg genommen hat. Von „Reelin in the Years“ zu „Babylon Sisters“ (das es übrigens nie in die Hitlisten geschafft hat), von „Rikki don´t Lose That Number“ bis „Cousin Dupree“. Grobe Brüche oder stilistische Ausreißer waren bei ihren ausgefeilten Studio-Kunstwerken nie gefragt. Das Vermächtnis der bekennenden Tourneen-Hasser, die sich bereits im Juli 1974 von den Live-Bühnen verabschiedet hatten, liegt ohnehin im wohltemperierten Arrangement und nicht in der heraus gerotzten Provokation oder gar im schrillen Effekt. Steely Dan sind die Meister der feinen Zwischentöne. Verbunden mit einer Coolness, die man offenbar als New Yorker an der Westcoast braucht, um den dort gepflegten Lebensstil ertragen zu können.

bee
18.06.2007 - 11:48 Uhr
unglaublich aber wahr - die Altmeister sind nochmal live zu erleben!!
13.07.2007 Stuttgart, Jazzopen Stuttgart
15.07.2007 Berlin, Zitadelle Spandau
24.07.2007 Hamburg, Stadtpark Freilichtbühne
25.07.2007 Bonn, Museumsplatz
Dengo
28.06.2008 - 08:48 Uhr
Can`t buy a thrill ist eines, wenn nicht DAS, beste Album des vergangenen Jahrhunderts!
gue
06.08.2008 - 22:41 Uhr
in berlin war ich 2007 dabei - megasound u. feine band.
tip: circus money von walter becker.

die sd-alben sind alle sehr fein . . . aja vermutlich das beste - oder doch ein anderes.

humbert humbert

Postings: 1636

Registriert seit 13.06.2013

05.09.2017 - 02:57 Uhr
Damit jedenfalls einer hier reinschreibt: War jetzt nie der Riesen-Steely-Dan-Fan - der Sound ist mir zu oft unterkühlt -, mag aber deren Humor und die Lyrics über Lost Dreams, Hustlers und Weirdos. Daher, leb wohl Walter & danke für die Songs.

noise

Postings: 570

Registriert seit 15.06.2013

05.09.2017 - 11:14 Uhr
War damals großer Fan der Band, dessen Musik nicht einfach in ein bestimmtes Genre zu verorten ist.

Kann mich noch gut an einen alten Kumpel von mir erinnern. Er: selber Musiker Jazz (-Rock, Fusion) Fan und Verfechter des "reinen" Klanges. Ich: Hörer von eher schräger rumpliger Rockmusik. Wir haben oft über Musik gestritten und unsere jeweiligen Hörgewohnheiten verteidigt. Aber auf eine Band konnten wir uns immer einigen: Steely Dan.

Mach es gut Walter Becker.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9275

Registriert seit 07.06.2013

04.10.2017 - 15:26 Uhr
Mit was steigt man da ein?
Zappy
04.10.2017 - 17:49 Uhr
@The Machine of God:
Ich persönlich habe mit Pretzel Logic und The Royal Scam den Einstieg gemacht und finde auch, dass das ein guter Startpunkt ist. Songwriting technisch etwas direkter als sowohl die vorherigen als auch späteren Alben der Diskographie...weniger ausufernd. Selbstverständlich trotzdem mit spannender Soli, Produktion etc.

2plus2gleich5

Postings: 187

Registriert seit 22.08.2016

04.10.2017 - 18:19 Uhr
Würde tatsächlich einfach chronologisch vorgehen, also mit Can't Buy A Thrill anfangen. Der Opener ist eines ihrer bekanntesten Lieder und die ganze Platte auch sehr songorientiert. Von den ersten sechs lohnt sich aber eh jede, meine Favoriten wechseln da ständig.

noise

Postings: 570

Registriert seit 15.06.2013

08.10.2017 - 01:09 Uhr
Ich würde Dir auch raten chronologisch vorgehen. Der Klassiker ist schon "Can't Buy A Thrill" mit ihrem Megahit "Do It Again". Aber, von den ersten 5 Scheiben fällt nur "Katy Lied" etwas ab.

John Lemon

Postings: 23

Registriert seit 20.01.2016

31.12.2017 - 20:11 Uhr
Würde auch mit dem Debut einsteigen! Hab ich auch so gemacht.
Schon alleine der obercoole Opener!!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: