Religion-Die Arbeiter im Weinberg

User Beitrag
Märü
09.09.2004 - 20:40 Uhr
Hallo! Ich bräuchte dringend eure Hilfe!

Matthäus, 20, 1-16

1 Das Himmelreich ist gleich einem Hausvater, der am Morgen ausging, Arbeiter zu mieten in seinen Weinberg.

2 Und da er mit den Arbeitern eins ward um einen Groschen zum Tagelohn, sandte er sie in seinen Weinberg.

3 Und ging aus um die dritte Stunde und sah andere an dem Markte müßig stehen

4 und sprach zu ihnen: Gehet ihr auch hin in den Weinberg; ich will euch geben, was recht ist.

5 Und sie gingen hin. Abermals ging er aus um die sechste und die neunte Stunde und tat gleichalso.

6 Um die elfte Stunde aber ging er aus und fand andere müßig stehen und sprach zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag müßig?

7 Sie sprachen zu ihm: Es hat uns niemand gedingt. Er sprach zu ihnen: Gehet ihr auch hin in den Weinberg, und was recht sein wird, soll euch werden.

8 Da es nun Abend ward, sprach der Herr des Weinberges zu seinem Schaffner: Rufe die Arbeiter und gib ihnen den Lohn und heb an an den Letzten bis zu den Ersten.

9 Da kamen, die um die elfte Stunde gedingt waren, und empfing ein jeglicher seinen Groschen.

10 Da aber die ersten kamen, meinten sie, sie würden mehr empfangen; und sie empfingen auch ein jeglicher seinen Groschen.

11 Und da sie den empfingen, murrten sie wider den Hausvater

12 und sprachen: Diese haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleich gemacht, die wir des Tages Last und die Hitze getragen haben.

13 Er antwortete aber und sagte zu einem unter ihnen: Mein Freund, ich tue dir nicht Unrecht. Bist du nicht mit mir eins geworden für einen Groschen?

14 Nimm, was dein ist, und gehe hin! Ich will aber diesem letzten geben gleich wie dir.

15 Oder habe ich nicht Macht, zu tun, was ich will, mit dem Meinen? Siehst du darum so scheel, daß ich so gütig bin?

16 Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein. Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.
-------------------------------------------------

Welche Bedeutung hat der Text bzw was will jesus den leuten damit sagen/klar machen? (es hat ja schließlich einen grund, dass er diese geschichte so erzählt)

Was sagt der erste Vers aus (Vergleich)?

Findet ihr den Text gut oder nicht? Bitte begründet.

Ist in dem Text eine Doppelung? (Das heißt: erzählt er eine Sache z.B. an zwei verschiedenen Stellen, also gibt es etwas was er wiederholt?)

Ist der Inhalt typisch (so, dass es tatsächlich stattfinden könnte) oder ist der Text fiktiv? (also, ist da was total unerwartetes drin, was nicht normal wär?)

Ist dieser Text finalorientiert? Also ist das Ende was besonderes usw...versteckte weisheit...o.ä.?

Ist der Text nur auf das wesentliche begrenzt oder wird auch viel überflüssiges erzählt?


Vielleicht könnt ihr ja die einde oder andere frage beantworten. wenn ihr nicht so viel nachdenken wollt, sucht euch die fragen aus, die ihr am liebsten beantworten wollt, oder auf die ihr eine antwort wisst.
light
12.09.2004 - 10:12 Uhr
Es geht inhaltlich nicht um ungerechte Lohnverteilung, sondern um das Himmelreich Gottes. Dort kommen auch spätbekehrte Menschen (Arbeiter zur 11. Stunde) hinein. Und das ist nur gut so! Mehr zum Weinbergproblem siehe Predigt:

http://home.t-online.de/home/michael.nitzke/weinberg.htm
Dirty
12.09.2004 - 14:42 Uhr
Ich HASSE diese Stelle.Sie hat mich früher übelst geschickt,weil ich nicht einsehen wollte dass jemand der 30 minuten arbeitet genauso viel geld bekommt,wie jemand der nen tag lang ackert.Ich finde das ist ein ganz,ganz schlechtes Beispiel.Christsein heisst meiner Meinung nach nicht schwerstarbeit auf einem acker zu tun.Also im Übertragenen Sinne.Früher hätte ich es mit ner Disco verglichen,in die man auch noch 5 Minuten vor ende reinkann.Oder n Freibierstand.
2005
01.05.2018 - 18:20 Uhr
Hallo

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

01.05.2018 - 18:26 Uhr
Ein wunderbarer Text aus dem NT, an dem man gut sehen kann, warum das Christentum die mit Abstand fortschrittlichste Religion ist. Das muss man sich mal vorstellen: Die Christen waren schon vor mehr als 1900 Jahren weiter als es die Muslime heute sind.

(A.)
josie
01.05.2018 - 18:39 Uhr
uh achim wenn das die falschen lesen gibts stress
Geschichtsinteressierter
01.05.2018 - 18:41 Uhr
@Achim
Weißt du eigentlich, was für einen Schwachsinn du da schreibst? Lies mal ein Geschichtsbuch.
Allah
01.05.2018 - 18:41 Uhr
Ja ich gebe zu, meine Religion ist nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Wir sind die intolerantesten, hasserfülltesten und zugegeben auch die bildungschwächsten.
Aber hey, immerhin sind wir unterhaltsam!

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

04.05.2018 - 11:19 Uhr
Der Islam kennt z.B. keine Nächstenliebe.

(A.)

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: