Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Künstler, deren Erfolg Ihr nicht nachvollziehen könnt

User Beitrag

Grizzly Adams

Postings: 4799

Registriert seit 22.08.2019

14.04.2023 - 16:10 Uhr
Ich weiß gar nicht, ob Wolfgang Müller Erfolg hat, den man gemeinhin im (Musik)Business so bezeichnen würde, aber ja: Wolfgang Müller ist ein richtig Guter! Zählt auch zu meinen Genre-Lieblingen.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14036

Registriert seit 13.06.2013

14.04.2023 - 16:24 Uhr
Ganz aktuell: The National

Irgendwie distinguierter Indie-Rock mit Rotwein-Attitüde. Treten die nicht mittlerweile auch in der Elbphilharmonie auf? Dann haben sich ja Band und Zielgruppe gefunden.

Außerdem noch Bon Iver. Da schlafen mir die Füße ein.

Z4

Postings: 8860

Registriert seit 28.10.2021

14.04.2023 - 16:57 Uhr
Auf Konzerten von denen stell ich mir das Publikum auch sehr homogen vor, lauter 35+ ehemalige Indieboys mit Tendenz zum grauen Bart und Bierbauch. Beruflich irgendwas zwischen Lehrer, Sozialarbeiter und Wissenschaftliche Hilfskraft.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 3615

Registriert seit 12.12.2013

14.04.2023 - 17:47 Uhr
Also ich bin über 35, Lehrer und hab graue Schläfen, aber ich finde The National sterbenslangweilig.

Trinke allerdings kaum Bier, vielleicht liegt es daran.

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

14.04.2023 - 17:58 Uhr
@nörtz + z4

Ihr habt beide recht und genau deshalb lässt sich doch der Erfolg nachvollziehen? :)

AliBlaBla

Postings: 5463

Registriert seit 28.06.2020

14.04.2023 - 17:58 Uhr
@Christopher
Das heißt, ..dir fehlt der Bauch? Hihi..

@Z4
Du bist n richtig investigatives Kerlchen, nich?
Geht noch mehr Klischee?

AliBlaBla

Postings: 5463

Registriert seit 28.06.2020

14.04.2023 - 18:01 Uhr
@Klaus
Sorrrrrrrrrrrrrrry, aber NEIN.
Auf den THE NATIONAL Konzerten, auf denen ich war, sah das Publikum nicht so aus, viele Frauen (übrigens), viiiiiiel junges Volk, also zwischen 20 und 30 (ist für mich jung, haha..), Lehrerinnen sind immer viele auf Konzerten, weil Geld und Zeit (wegduck, wegrenn..)

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

14.04.2023 - 18:03 Uhr
Viel Geld und Zeit kann ich als Fan von Bon Iver und The National bestätigen.

AliBlaBla

Postings: 5463

Registriert seit 28.06.2020

14.04.2023 - 18:03 Uhr
@Neytiri
Na, siehst du ..?

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

14.04.2023 - 18:05 Uhr
@Aliblabla

Sah ich letztens in Berlin anders. Schnitt über 50, viele Hemdenträger. Ist aber auch nicht schlimm. Auftritt war trotzdem gut.

AliBlaBla

Postings: 5463

Registriert seit 28.06.2020

14.04.2023 - 18:09 Uhr
@Klaus
Jaja, aber der Eindruck, es wäre ein Publikum, wie bei...Mac Demarco oder Ryan Adams, das möchte ich halt nicht stehen lassen.
In Hamburg waren massenhaft junge Leute, und viele Lehreinnen, wie gesagt!

Egaaaaaaal, gehe jetzt zu aldous harding, da stelle ich mir das Publikum abba wirklich divers/bunt vor...

Mann 50 Wampe

Postings: 3403

Registriert seit 28.08.2019

14.04.2023 - 20:25 Uhr
Mittlerweile ist mir ein Publikum ü45, meinetwegen mit Hemd und Bierbauch, die friedlich an ihrem Bier nuckeln, lieber als irgendwelche Krawallprolls, die besoffen durch den Saal torkeln und sinnlos rumbrüllen.
Zu letzteren gehörte ich früher auch gelegentlich (natürlich nicht immer), dass ist aus heutiger Sicht schon sehr peinlich...

Natürlich brauche ich aber heute auch keine Konzerte auf denen man vor Langeweile weg döst.

Mr Oh so

Postings: 3022

Registriert seit 13.06.2013

14.04.2023 - 20:25 Uhr
Interessanterweise lässt sich doch eine gewisse Häufung bei einigen Bands erkennen:

Der Erfolg von Phoebe Bridgers, The War on Drugs und The National scheint vielen rätselhaft zu sein.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 14036

Registriert seit 13.06.2013

14.04.2023 - 20:28 Uhr
TWoD? Dann sollte auch der Erfolg von Dylan, Bryan Adams rätselhaft sein.

horstigerdorsch

Postings: 6

Registriert seit 28.08.2019

14.04.2023 - 22:42 Uhr
TWoD und The National (zumindest alle Alben bis High Violet/Trouble will find me) haben doch mehr Herz als 99,9% sämtlicher veröffentlichter Musik. Das rechtfertigt doch schon einen gewissen Erfolg, meiner Meinung nach.

Z4

Postings: 8860

Registriert seit 28.10.2021

15.04.2023 - 12:24 Uhr
Ein gewisser Erfolg von The National wäre ja noch nachvollziehbar, aber anscheinend berührt es einige Menschen sehr tief, das ist das Rätselhafte für mich. The War on Drugs z. B. fährt halt auf der Dire-Straits-Rockschiene, da ist es völlig klar, dass das in Massen funktioniert, wenn es gut gemacht ist. Aber The National erfahren ja eine regelrechte Verehrung, bis hin zu zu Tränen gerührten Männern. Muss irgendwie über die Identifikation mit dem Sänger passieren, die ich so gar nicht habe.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 3615

Registriert seit 12.12.2013

15.04.2023 - 12:29 Uhr
Geschmäcker und so. Kann es auch nicht nachvollziehen, warum Leute TWoD oder The National mögen. Aber hey, ich feiere dafür irgendeinen Technokram oder Lucy Dacus, die wahrscheinlich auch viele Leute langweilig finden.

Um noch ne Band in den Raum zu werfen: Megadeth.
Jaja, ich weiß. Gitarrengott und so. Aber allein der Gesang zieht das so massiv runter. Und so geil ist das Songwriting auch nicht, für mich ist das größtenteils Gemucke. Finde da die anderen 3 der "Big 4" deutlich spannender. (Okay, Metallica seit ca. 25 Jahren nicht mehr, aber das ist ein anderes Thema.)

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 12:51 Uhr
Anthrax haben aber seit 1988 nichts mehr von Belang abgeliefert und die Spannung bei Slayer is seit 1990 raus.

The National sind nicht zuletzt dank Berningers Stimme wunderbar beruhigend und kein einziger Ton ist in dieser Musik in irgendeiner Weise störend. Perfekt zum Entspannen.

Huhnmeister

Postings: 1751

Registriert seit 22.08.2022

15.04.2023 - 13:37 Uhr
Seltsam, dass hier ausschließlich Musiker genannt werden. Es geht doch ganz allgemein um Künstler.

Gomes21

Postings: 5007

Registriert seit 20.06.2013

15.04.2023 - 13:39 Uhr
Seltsam in nem Musikforun

Gomes21

Postings: 5007

Registriert seit 20.06.2013

15.04.2023 - 13:39 Uhr
M

Klaus

Postings: 8935

Registriert seit 22.08.2019

15.04.2023 - 13:46 Uhr
"TWoD? Dann sollte auch der Erfolg von Dylan, Bryan Adams rätselhaft sein."

Ja.

Autotomate

Postings: 6174

Registriert seit 25.10.2014

15.04.2023 - 13:50 Uhr
Ja +1

Otto volle Möhre

Postings: 1132

Registriert seit 21.06.2021

15.04.2023 - 13:50 Uhr
Bob Dylan und Bryan Adams in einem Satz... -.-

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 14:13 Uhr
"Anthrax haben aber seit 1988 nichts mehr von Belang abgeliefert"

Puuuhhhhh, schwierig... John Bush Phase für mich die beste der Band (White noise, volume 8, we ve come for you all - alles Top Alben) und danach gab es auch 2 sehr solide Alben...

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 14:19 Uhr
John Bush gehört zu den schrecklichsten Sängern im Metal-Genre. Man kann nur froh sein, dass er das Angebot von Hetfield, bei Metallica zu singen, nie angenommen hat. Dass er dieses Angebot nicht angenommen hat und das erste Album-Cover von Armored Saint sagen alles, über das künstlerische Gespür von John Bush.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 14:22 Uhr
Quatsch, das ist einer der besten Metal Sänger und deutlich besser als Belladonna... die letzte Armored Saint ist btw absolut wwltklasse

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 14:28 Uhr
Das würde niemand behaupten, der mit den Alben aus den 80ern aufgewachsen ist.

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 14:32 Uhr
Um im Metal-Genre zu bleiben, ziehe ich eine Band aus dem Hut, die bis auf einen einzigen Song wirklich nichts zustande gebracht hat und immer noch von Metalmagazinen hofiert wird: Annihilator um Mastermind Jeff Waters.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 14:40 Uhr
Armored Saint in den 80ern ist mir Latte... ich kenne Bush aus Anthrax und aus dem neuen Armored Saint Album und da ist er absolut großartig.. Belladonna knödelt und kitscht mir einfach zu sehr, Bush ist flexibler, wandelbarer...

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 14:46 Uhr
Stimmlich ist Bush besser als Belladonna, aber er singt scheiße und zerstört alles, was die Musiker um ihn machen. Dass die Bands das nicht schnallen, spricht auch nicht für sie. Die schlechte Sängerauswahl ist im Metal-Genre überhaupt ein weit verbreitetes Übel und hat schon bei vielen Bands echten kommerziellen Erfolg verhindert.

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 14:49 Uhr
Dave Mustaine etwa singt bei magerer Stimme ausgezeichnet und ist dank großem Wiedererkennungswert ein maßgeblicher Teil des Erfolges von Megadeth. Ähnliches gilt für Tom Araya von Slayer.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 14:51 Uhr
Bush finde ich deutlich besser als Mustaine und Araya... dass er alle Songs zerstören würde, ist natürlich Deine legitime subjektive Meinung, aber für mich absoluter Quatsch mit Soße :)

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 15:18 Uhr
Die alten Helden des Speed und Thrash können froh sein, dass es junge Metal-Hörer gibt, die die Anfangstage versäumt haben, denn sonst würde die Belanglosigkeiten, die sie seit Jahrzehnten produzieren, niemand mehr konsumieren.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 15:28 Uhr
Wieso versäumt? Kann man doch alles noch heute hören?! Sogar recht objektiv ohne Verklärung auf Basis des eigenen Heranwachsens...

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 15:40 Uhr
Man kann es nachhören, aber das Gefühl von damals, etwas völlig Neues und Einzigartiges zu hören, nicht erleben, weil man mit ganz anderen Musikeinflüssen aufgewachsen ist.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 16:18 Uhr
Ja, aber gerade das ermöglicht einen objektiveren und weniger verklärenden Blick auf die Gesangsleistung... um die zu bewerten muss man nicht zwingend damit aufgewachsen sein... gut ist gut und schwach ist schwach, egal wann... für mich gehören Stooges, Doors und Sabbath auch so zu den besten Bands aller Zeiten - auch wenn ich zu ihrer Zeit noch nicht mal geplant war... genau so kann ich mit Mustaines Gesang nichts anfangen, mit Bush aber schon... Geschmackssache u d hat mit dem Aufwachsen nichts zu tun... nur weil etwas damals neu war, heißt es nicht, dass es nicht auch besser gemacht werden kann....

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 16:30 Uhr
Ich bin mit Bush groß geworden und fand ihn immer schlecht. Belladonna passte zu Anthrax wie die Faust aufs Auge. Man höre nur etwa "Medusa" oder "I Am the Law". Und ja, wenn Ozzy nicht am Mikro steht, ist Sabbath eine gute Band, aber immer noch völlig überbewertet. Liegt vielleicht daran, dass ich nicht mit Sabbath aufgewachsen bin :)

Mann 50 Wampe

Postings: 3403

Registriert seit 28.08.2019

15.04.2023 - 16:45 Uhr
Sabbath mit Ozzy war die stärkste Phase. Daher werden die Frühwerke auch zurecht in allen Bestenlisten abgefeiert. Mit DIO ging es bergab, allenfalls Heaven and Hell kann man noch hören, kommt aber schon nicht mehr an die Vorgänger heran.

fuzzmyass

Postings: 15419

Registriert seit 21.08.2019

15.04.2023 - 16:49 Uhr
Sabbath mit Ozzy ist allen anderen Sabbaths weltweit überlegen.. Dio ist noch ganz gut, aber kommt nicht an Ozzy ran IMO...

"Ich bin mit Bush groß geworden und fand ihn immer schlecht"

Er hat sich mit der Zeit doch weiterentwickelt.... genauso ein Hetfield... und dann gibt es die, die stehengeblieben sind - Belladonna, Mustaine und Co.

Neytiri

Postings: 1238

Registriert seit 14.06.2013

15.04.2023 - 16:59 Uhr
Ozzy ist sicher der charismatischste Sabbath-Sänger, aber ich ertrage seine Stimme und seine Attitüde nicht.

Meine erste Black Sabbath war "Headless Cross" mit Tony Martin und eigentlich gefällt mir die auch am besten.

Die Redakteure im Rock Hard reihten in ihrem Best Of-Schmöker "Heaven & Hell" mit Dio am weitesten vorne.

Huhnmeister

Postings: 1751

Registriert seit 22.08.2022

15.04.2023 - 17:05 Uhr
Banksy! Völlig überschätzte Kitschkunst. Sollte endlich gecancelt werden.

Kai

User und News-Scout

Postings: 2864

Registriert seit 25.02.2014

15.04.2023 - 17:58 Uhr
Max Giermann, hier stellvertretend für 99.9% deutscher Komiker...
Wenn nix mehr hilft holt er zum millionsten Mal den Kinski raus und wiederholt immer wieder die ohnehin schon bekannten Zitate...
Aber, und das ganz wichtig, man muss rumschreien.

Z4

Postings: 8860

Registriert seit 28.10.2021

15.04.2023 - 18:09 Uhr
Sein Jorge ist ganz lustig, Stefan Raab auch. Aber Kinski braucht wirklich niemand mehr.

Banksy +10000
Kotzkunst

Mr Oh so

Postings: 3022

Registriert seit 13.06.2013

15.04.2023 - 18:12 Uhr
Vielleicht ist Sabbath tatsächlich ein gutes Beispiel im Sinne dieses Threads. Ich dachte bei denen immer, das klingt doch eigentlich wie jede X-beliebige Band, die man in einem Proberaumkomplex deutscher Großstädte halt so hört. (und ich mag Sabbath trotz allem).

Kai

User und News-Scout

Postings: 2864

Registriert seit 25.02.2014

15.04.2023 - 18:47 Uhr
"klingt doch eigentlich wie jede X-beliebige Band, die man in einem Proberaumkomplex deutscher Großstädte halt so hört."

Würden die auch so klingen, wenn es Sabbath nie gegeben hätte? (Hab da im Genre keine Ahnung aber die sind doch schon sowas wie Vorreiter oder?)

Mr Oh so

Postings: 3022

Registriert seit 13.06.2013

17.04.2023 - 00:56 Uhr
Klar sind Black Sabbath der wahrscheinlich wichtigste Vorreiter für alles was im Metal kam. Und die spielerische Qualität, vor allem eines Iommi, aber auch eines Bill Ward hört man natürlich nicht in jedem Proberaum (das Gekrächze von Ozzy ;-) schon eher).

Aber ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, der Sound klingt auf eine Art amateurhaft, dazu die oft "billigen" Gesangslines von Ozzy ... meine erste Assoziation ist da Amateurband im Proberaum Castrop-Rauxel.

edegeiler

Postings: 2954

Registriert seit 02.04.2014

17.04.2023 - 10:46 Uhr
und das erste Album-Cover von Armored Saint sagen alles, über das künstlerische Gespür von John Bush.

hahahaha musste es googeln, aber das ist ja wirklich formvollendete Geschmacksverirrung.

ToRNOuTLaW

Postings: 613

Registriert seit 19.06.2013

15.05.2023 - 12:54 Uhr
Eine Freundin von mir liebt Olli Schulz. Ich kann mir vorstellen, dass sie ihn sympathisch/knuffig/authentisch findet. Mir geben seine Beiträge als Musiker und Gesprächsteilnehmer nix. Finde ihn nicht geistreich, lustig oder pointiert. Aber egal, muss ich nicht verstehen.

Socko

Postings: 1300

Registriert seit 06.02.2022

15.05.2023 - 13:01 Uhr
Ganz klar the national. Mit weitem Abstand das drögeste, was ich je gehört habe. Zumindest auf dem erfolgslevel

Seite: « 1 2 3 4 ... 10 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:





Banner, 300 x 250, mit Claim