Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


The Ocean - Holocene

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

06.02.2023 - 18:59 Uhr - Newsbeitrag

THE OCEAN announce 10th studio album "Holocene"
to be released May 19

Right off the back of a 6 months world tour, the Berlin-based atmospheric post metal juggernaut The Ocean (Collective) returns with the follow-up to their critically acclaimed Phanerozoic double album. Holocene sees The Ocean add a closing chapter to their palaeontology-inspired album series, presenting a gear shift towards the electronic world while reaching new depths of heaviness at the same time.

Phanerozoic II ended with a track titled “Holocene”, and now it's clear that this track was pointing in the direction of things to come, both conceptually and musically. The dark, synth-driven track Holocene ends abruptly and yet connects seamlessly with the beginning of the new album: the haunting synth sounds of opener “Preboreal”, released as th first single off th album on January 16th.



Enter the Holocene—the latest and thus-far shortest epoch on the geological time scale in which humanity appeared on the planet. Through rapid proliferation and technological progress, our species has shaped and changed our planet in ways unprecedented in history. Moving into the human age, The Ocean have become more intimate and captivating musically, while creeping deeper into their own DNA with numerous references to their earlier discography which older fans will cherish.

Staps explains about the writing process behind Holocene:



“The writing process of every album we’ve ever made started with me coming up with a guitar riff, a drumbeat or a vocal idea. This album is different since every single song is based on a musical idea that was originally written by Peter (Voigtmann, synths). He came up with these amazing synth parts that were already sounding huge in pre-production, and he sent me some of those raw, unfinished ideas during mid lockdown 2020... and while it was all electronic, it had that definite Ocean vibe to it. It made me want to pick up my guitar instantly… and so I did, and it didn't take long until we had an inspiring creative exchange that was heading towards totally unforeseen but very exciting places.”

In many ways Holocene is a departure as much as it is a return to the band's roots. It is only logical that the album was recorded entirely by the band themselves at Voigtmann's studio Die Mühle in the rural North of Germany and at the band's own Oceanland 2.0 studio in Berlin. This approach also led to the desire for a different approach towards mixing the album.

“While we still think that Jens Bogren's mixes of our previous 3 albums sound great, we wanted a more organic sound this time around, says Staps. “So we set out on a mission to get test mixes done by a number of people, from close friends to some pretty big names, but none of them came close to how we wanted this record to sound, and after a few months we got really frustrated.”


This is when Swedish producer and long time ally Karl Daniel Lidén came around as the delivering angel, with a test mix that convinced the band to hire him for mix and mastering. Lidén's mix brings an unprecedented clarity to the sound of the band, with a huge, ambient drum sound contrasting the electronics, and a warm and fat but somewhat brittle guitar tone that suits the diverse string work on the album incredibly well and merges with the tone of the brass into orchestral grandeur.

Across their vast discography The Ocean have been on a continuous crusade against close-mindedness, ignorance and intellectual obstinacy, from the distinct anti-Christian sentiment of their -centric records through the psychological, Tarkovsky-inspired contemplations on Pelagial to exploring Nietzsche's ideas of amor fati and Eternal Recurrence on the Phanerozoic albums.

On Holocene The Ocean continue their strife, tackling subjects like the rise of conspiracy theories during the pandemic («Boreal»), the morbid grand-scheme social quest for eternal youth («Parabiosis») and how our current day’s instagram-society is epitomizing Guy Debord’s visionary socio-economical analysis in the „Society of the Spectacle“ («Preboreal»). The booklet of the album is indeed peppered with quotes by Debord and Raoul Vaneigem. Debord was a founding member of The Situationist Internationale, a French protest movement made up of avant-garde artists and political theorists that sought to create ‘situations’—moments in which the monotony of everyday capitalist routine was disrupted without having to buy commodities. They wanted to encourage people to find moments of truth and real experience among the all-pervasive consumerist lie.

By placing their subject matter in the context of Situationism, The Ocean create an overarching narrative for their music, unifying the separate themes of Holocene, as well as the band’s previous releases, into a single universal message: an act of resistance against our Society of The Spectacle.

“Holocene is an appendix to the 2 Phanerozoic albums and Precambrian, or the final and concluding chapter, making it a quadrilogy if you want so”, Staps comments. “It’s tackling the Holocene epoch, which is the current and shortest chapter in earth’s history, but it is essentially an album about the angst, alienation, loss of reason and critical thinking, rise of conspiracy theories and deconstruction of values in the modern age.”



With Holocene The Ocean draw us into their momentum of truly forward-thinking music and relentless live performances. More than 20 years into their career, this Berlin-based collective still shake us to the core, inviting us to reconsider our lives from different angles. Holocene unites the might of this massive act’s past and present, while creating a deeper understanding of their world as well as ours in the process.





Back from another world tour, The Ocean Collective from Berlin brings its restless exploration of our troubled nature close to home. Preboreal opens with haunting synths, shimmering vibraphones and beckoning horn-sections. Purposely building towards an explosive finale lamenting the loss of our critical faculties, The Ocean deliver a striking mirror of our souls.

ToRNOuTLaW

Postings: 657

Registriert seit 19.06.2013

07.02.2023 - 10:56 Uhr
"...but it is essentially an album about the angst, alienation, loss of reason and critical thinking, rise of conspiracy theories and deconstruction of values in the modern age.”

Bin gespannt, wie sich das anhören wird, gerade im Vergleich zu den Vorgängern.

Glufke

Postings: 584

Registriert seit 15.08.2017

08.02.2023 - 17:45 Uhr
Vorfreude ist groß! "Preboreal" gefällt mir schon mal sehr gut, vor allem auch textlich. Erwarte eines der Jahres-Highlights.

hos

Postings: 1948

Registriert seit 12.08.2018

08.02.2023 - 18:28 Uhr
diese Songtitel klingen inzwischen allesamt so dermaßen ähnlich, dass man das Gefühl hat, sie hätten von der Band zuvor schonmal Verwendung gefunden. :D

Kann das irgendjemand auseinanderhalten? Einen Songtitel genannt bekommen und zu wissen, was in dem Song passiert?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32519

Registriert seit 07.06.2013

08.02.2023 - 19:59 Uhr
Ist halt eigentlich nur ne archeologische Enzyklopädie. :)

Was macht die Band eigentlich nach dem Album? Sich wie die Menschheit nach dem Holocene auflösen? Wobei die Erde ja bleibt...

Leech85

Postings: 820

Registriert seit 15.03.2021

09.02.2023 - 07:20 Uhr
Ja ist nicht einfach auseinander zu halten aber ich bin froh sind die Songtitel nicht mehr so lange wie früher.

Holocene gabs ja als letzten Song auf dem letzten Album. Deshalb nun der logische Schritt dass das Album danach benannt wird.

Auflösen? Oh bitte nicht, diese Band strotzt ja nur vor Kreativität.

Glufke

Postings: 584

Registriert seit 15.08.2017

09.02.2023 - 07:24 Uhr
Denen gehen schon die Themen nicht aus. Hier mal ein paar Vorschläge (vielleicht liest ja jemand von der Band mit):

- ein Cyberpunk-Konzeptalbum über die Erde in 100 000 Jahren namens "Mellozän"
- eine metallische Neuauflage von Gustav Hosts "Planeten"
- eine EP über die Kreidezeit mit den besten Dinos als Songtitel
- die Vertonung eines legendären Sci-Fi-Romans z.B. von Frank Herbert oder Asimov
- die Vertonung der inoffiziellen Bandbiographie von Tool

Würde ich mir definitiv alles anhören.

ToRNOuTLaW

Postings: 657

Registriert seit 19.06.2013

09.02.2023 - 09:06 Uhr
Noch ein Vorschlag:
- Analog zu den Meeres-Tiefenzonen auf "Pelagial" die atmosphärischen Schichten (Stratosphäre und so) besingen.Wobei die bei Weitem nicht so spannend sind.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

16.02.2023 - 18:59 Uhr - Newsbeitrag
Berlin-based atmospheric post metal juggernaut The Ocean (Collective) returns with the follow-up to their critically acclaimed Phanerozoic double album: Holocene. This new album sees The Ocean add a closing chapter to their paleontology-inspired album series, presenting a gear shift towards the electronic world while reaching new depths of heaviness at the same time.

Today, the group has premiered a music video for the album’s second single, “Parabiosis.” Filmed on tour in the U.S., Canada and Puerto Rico, the video shows the artificially-aged band members sign up for an “eternal youth” program and shows them aging in reverse. The track itself is “about stem cell research and the cosmetics industry’s war against aging and our society's quest for rejuvenation elixirs, plastic surgery etc, which leads to the question of— how far can and shall we go regarding bio-engineering and medicinal progress?” the band comments.

They continue, “The cult of eternal youth has lead to death being hidden from our everyday lives. You literally see no old people in our modern inner cities anymore, everyone is young and healthy and the sick and dying are locked away in clinics and retirement homes where they won’t remind the general public of the fact that we are all going to die one day, which keeps us stuck on a hamster wheel of spending the time of our lives working jobs we hate to afford things we don’t need…”

Watch + share the "Parabiosis" video on YouTube



Enter the Holocene—the latest and thus-far shortest epoch on the geological time scale in which humanity appeared on the planet. Through rapid proliferation and technological progress, our species has shaped and changed our planet in ways unprecedented in history. Moving into the human age, The Ocean have become more intimate and captivating musically, while creeping deeper into their own DNA with numerous references to their earlier discography which older fans will cherish.

The Ocean's Robin Staps explains the writing process behind Holocene:

“The writing process of every album we’ve ever made started with me coming up with a guitar riff, a drumbeat or a vocal idea. This album is different since every single song is based on a musical idea that was originally written by Peter (Voigtmann, synths). He came up with these amazing synth parts that were already sounding huge in pre-production, and he sent me some of those raw, unfinished ideas during mid lockdown 2020... and while it was all electronic, it had that definite Ocean vibe to it. It made me want to pick up my guitar instantly… and so I did, and it didn't take long until we had an inspiring creative exchange that was heading towards totally unforeseen but very exciting places.”

In many ways Holocene is a departure as much as it is a return to the band's roots. It is only logical that the album was recorded entirely by the band themselves at Voigtmann's studio Die Mühle in the rural North of Germany and at the band's own Oceanland 2.0 studio in Berlin. This approach also led to the desire for a different approach towards mixing the album.

“While we still think that Jens Bogren's mixes of our previous 3 albums sound great, we wanted a more organic sound this time around," says Staps. “So we set out on a mission to get test mixes done by a number of people, from close friends to some pretty big names, but none of them came close to how we wanted this record to sound, and after a few months we got really frustrated.”

This is when Swedish producer and long time ally Karl Daniel Lidén came around as the delivering angel, with a test mix that convinced the band to hire him for mix and mastering. Lidén's mix brings an unprecedented clarity to the sound of the band, with a huge, ambient drum sound contrasting the electronics, and a warm and fat but somewhat brittle guitar tone that suits the diverse string work on the album incredibly well and merges with the tone of the brass into orchestral grandeur.

Across their vast discography The Ocean have been on a continuous crusade against close-mindedness, ignorance and intellectual obstinacy, from the distinct anti-Christian sentiment of their -centric records through the psychological, Tarkovsky-inspired contemplations on Pelagial to exploring Nietzsche's ideas of amor fati and Eternal Recurrence on the Phanerozoic albums.

On Holocene, The Ocean continue their strife, tackling subjects like the morbid grand-scheme social quest for eternal youth ("Parabiosis") or how our current day’s instagram-society is epitomizing Guy Debord’s visionary socio-economical analysis in the "Society of the Spectacle" ("Preboreal"). The booklet of the album is indeed peppered with quotes by Debord and Raoul Vaneigem. Debord was a founding member of The Situationist Internationale, a French protest movement made up of avant-garde artists and political theorists that sought to create ‘situations’—moments in which the monotony of everyday capitalist routine was disrupted without having to buy commodities. They wanted to encourage people to find moments of truth and real experience among the all-pervasive consumerist lie.

“Holocene is an appendix to the two Phanerozoic albums and Precambrian, or the final and concluding chapter, making it a quadrilogy if you want so”, the band comments. “It’s tackling the Holocene epoch, which is the current and shortest chapter in earth’s history, but it is essentially an album about the angst, alienation, loss of reason and critical thinking, rise of conspiracy theories and deconstruction of values in the modern age."

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

20.03.2023 - 19:39 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

19.04.2023 - 19:45 Uhr - Newsbeitrag

ToRNOuTLaW

Postings: 657

Registriert seit 19.06.2013

02.05.2023 - 15:28 Uhr
Was hat es eig. mit diesen leeren Newsbeiträgen auf sich?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9808

Registriert seit 26.02.2016

02.05.2023 - 15:37 Uhr
Da sind Videos eingebettet, deren Anzeige du in der Cookieweiche vermutlich abgelehnt hast.

ToRNOuTLaW

Postings: 657

Registriert seit 19.06.2013

03.05.2023 - 16:04 Uhr
@Felix H
Jopp, danke für die Aufklärung!

Klaus

Postings: 9202

Registriert seit 22.08.2019

03.05.2023 - 18:21 Uhr
Gerade gesehen, bzw. gehört, dass auf einem Song ja Karin Park singt. Cool. Ansonsten echt überraschend. Da erfindet sich eine Band schon noch mal neu.

Mann 50 Wampe

Postings: 3548

Registriert seit 28.08.2019

03.05.2023 - 19:48 Uhr
Oha, Karin Park. Arabrot liebe ich ja, aber mit The Ocean konnte ich bisher eher weniger anfangen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26928

Registriert seit 08.01.2012

10.05.2023 - 21:24 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?

Klaus

Postings: 9202

Registriert seit 22.08.2019

10.05.2023 - 21:27 Uhr
Finde es gut, unerwartet ruhig.

Die Videos sind aber eher mäßig :)

Sroffus

Postings: 867

Registriert seit 25.07.2013

10.05.2023 - 22:00 Uhr
Finde "Sea Of Reeds" recht gelungen.
Auf jeden Fall besser als alles von Isis und Tool.

regger

Postings: 239

Registriert seit 31.03.2021

11.05.2023 - 11:34 Uhr
Darf ein Metal Album hier keine höhere Wertung als 8 haben? Die Rezension deutet ja eigentlich auf mindestens eine 9 hin...

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32519

Registriert seit 07.06.2013

11.05.2023 - 14:35 Uhr
Laut Z4 müssen alle 9/10 und 10/10 über Genregrenzen hinaus gehen. Und laut Plattentests beginnt ein Meisterwerk bereits bei 8/10.

Klaus

Postings: 9202

Registriert seit 22.08.2019

11.05.2023 - 14:41 Uhr
Es gab schon Metal-Alben mit 9/10.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32519

Registriert seit 07.06.2013

11.05.2023 - 14:43 Uhr
Lass das nicht Z4 wissen...

Pivo

Postings: 1334

Registriert seit 29.05.2017

11.05.2023 - 15:00 Uhr
Bei Z4 wäre das Album in jedem Fall eine 7,1, also gerundet dann doch auch schon die 8.
(ich glaube dieser Runninggag kam doch von ihm...ansonsten habe ich den Falschen mit Lorbeeren geschmückt) :-)

Unangemeldeter

Postings: 1373

Registriert seit 15.06.2014

11.05.2023 - 15:30 Uhr
Wenn ich das richtig sehe gibt's auf Spotify bislang nur "Subatlantic" zu hören, der sich in der Mitte ja einen richtigen Iron Maiden-Moment leistet. Hat mich jetzt nicht direkt begeistern können, aber ich hör mir das Album auf jeden Fall mal durch. Habe Precambrian damals mega viel gehört und bin dann aber irgendwie bei der Band ausgestiegen.

Klaus

Postings: 9202

Registriert seit 22.08.2019

11.05.2023 - 15:33 Uhr
"Wenn ich das richtig sehe gibt's auf Spotify bislang nur "Subatlantic" zu hören, der sich in der Mitte ja einen richtigen Iron Maiden-Moment leistet."

Scroll mal runter. "Sea of reeds", "Parabiosis" und "Preboreal" kannst du auch schon hören.

Martinus

Postings: 593

Registriert seit 13.01.2014

17.05.2023 - 22:27 Uhr
Die veröffentlichten Vorabtracks hab ich erfolgreich vermieden und fast alle Reviews, die ich gefunden hab sind im Beteich 8-9/10.
Außerdem habe ich die Versandbestätigung meiner Vinyl bekommen.
Ich freu mich extrem auf Freitag, das könnte ein richtiger Kracher werden!

Martinus

Postings: 593

Registriert seit 13.01.2014

19.05.2023 - 17:41 Uhr
Alter, die Reviews sind echt krank.
Wie gut ist die denn?
Und meine Vinyl ist heute *nicht* gekommen...

Mann 50 Wampe

Postings: 3548

Registriert seit 28.08.2019

19.05.2023 - 17:58 Uhr
So, einmal durchgehört.
Und einmal mehr hat sich bestätigt, ich kann mit der Band nicht allzu viel anfangen.

Martinus

Postings: 593

Registriert seit 13.01.2014

19.05.2023 - 18:08 Uhr
Warum nicht?

Mann 50 Wampe

Postings: 3548

Registriert seit 28.08.2019

19.05.2023 - 18:15 Uhr
Die packen mich irgendwie nicht. Auch beim Durchlauf der neuen Scheibe (allerdings nur einmal bisher) konnte ich nichts neues oder aufregendes entdecken. Ganz solide, ja, aber mehr nicht. Kling alles wie schon tausende Male gehört. Im Post Metal Bereich sind The Ocean irgendwie nur 2.Liga für mich, dabei mag ich das Genre an sich sehr.
Aber ich gebe der neuen Platte noch weitere Durchläufe.

Marküs

Postings: 1252

Registriert seit 08.02.2018

19.05.2023 - 21:16 Uhr
Wie so oft frage ich mich ernsthaft wie man nach einem mal Hören irgendetwas beurteilen möchte

Mann 50 Wampe

Postings: 3548

Registriert seit 28.08.2019

20.05.2023 - 08:13 Uhr
@ Markus

wtf, ich habe doch geschrieben, dass für das neue Album noch weitere Durchläufe brauche. Im übrigen habe ich ältere The Ocean Platten auch schon öfter gehört, also habe ich durchaus einen Gesamteindruck der Band.

zurueck_zum_beton

Postings: 213

Registriert seit 07.07.2013

20.05.2023 - 08:58 Uhr
Ich bin da bei Mann50Wampe und ich glaube, wir stehen mit der Einordnung nicht allein - die neue kann man gerne vorerst noch ausklammern, wobei sie mir bereits vor einigen Wochen zugeschickt wurde.
Der Größe, die Post Metal immer vorgibt zu sein und in der Regel auch ist, wird ein angemessen immenser (theoretischer) Überbau zur Seite gestellt. Die Alben sind konsistent und sind auch aufgrund von Umbesetzungen relativ abwechslungsreich.
Aber irgendwie regt sich da während des Hörens nicht. Sind die so viel kühler und reservierter als Cult of Luna? Kein Plan. Ich glaube eher, sie sind einfach nicht annähernd so gut.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 32519

Registriert seit 07.06.2013

20.05.2023 - 17:39 Uhr
Wow, das "Nebenprojekt" hat ja fast dasselbe Cover. Müssen wir beide Alben parallel hören?

Marküs

Postings: 1252

Registriert seit 08.02.2018

21.05.2023 - 14:53 Uhr
Das mit dem parallelen Abspielen gab es ja mal bei Neurosis mit dem Times of Grace Album. War irre damals

Martinus

Postings: 593

Registriert seit 13.01.2014

21.05.2023 - 16:48 Uhr
Ich finde, weil oben der Vergleich mit Cult of Luna kam, dass man sie mit diesen gar nicht mehr wirklich vergleichen kann.
Ich hab schon seit 2 Tagen überlegt, an wen mich The Ocean inzwischen erinnern und jetzt ist es mir eingefallen und zwar an Katatonia.

zurueck_zum_beton

Postings: 213

Registriert seit 07.07.2013

21.05.2023 - 17:12 Uhr
Damit magst du richtig liegen, ja.
Dann wäre aber mein Punkt hinfällig gewesen, weil ich Katatonia als ähnlich leblos und kalt empfinde.
Ich muss es mir schon ein bisschen zurecht biegen. Ich finde the ocean nämlich wirklich nicht schlecht. Nur das Außergewöhnliche, was sie qua Konzept und Ästhetik sein wollen, sehe ich in ihnen nicht.

regger

Postings: 239

Registriert seit 31.03.2021

22.05.2023 - 08:40 Uhr
The Ocean und Katatonia sind spielen für mich 2 komplett unterschiedliche Musikarten.
Die einzige Gemeinsamkeit ist dass der Sänger von Katatonia (Jonas Renske) beim The Ocean öfters als Gastsänger fungiert.

ToRNOuTLaW

Postings: 657

Registriert seit 19.06.2013

25.05.2023 - 11:05 Uhr
Gestern ist die Platte bei mir angekommen, heute Abend wird sie gehört. Hatte mir bis auf die erste Vorabsingle alles Reinhören verkniffen. Btw. liegt auch Vildhjarta's "Måsstaden under vatten" seit gestern neben dem Plattenspieler. Die wurden hier auf PT bisher nicht wirklich besprochen, oder? Vielleicht in einem Djent oder Meshuggah-Thread?

AVMsterdam

Postings: 403

Registriert seit 13.03.2017

25.05.2023 - 13:43 Uhr
Sehr toller Klang, grandioser Opener. Werde ich mir genauer anhören.

Marküs

Postings: 1252

Registriert seit 08.02.2018

25.05.2023 - 15:27 Uhr
Überragendes Album von The Ocean, das anders klingt als erwartet. Dafür ist die Qualität aber wie erwartet. Beste Post Metal Band überhaupt

Leech85

Postings: 820

Registriert seit 15.03.2021

25.05.2023 - 21:52 Uhr
Nach dem ersten Hören ein grosses Album dass jedoch unglaublich Verhalten beginnt. Weiss noch nicht recht was ich von den ersten 3 Tracks halten soll. Aber ab Track 4 wird das Ganze immer grossartiger.
Bin gespannt wie sich das Album noch entwickelt.

Was mir auffiel. Bei mir fehlen im Booklet die Lyrics zum Track Unconformities. Und auch auf dem Backcover enthält die Tracklist nur 7 statt 8 Tracks. Ist das bei euch auch so?

Kamm

Postings: 585

Registriert seit 17.06.2013

26.05.2023 - 00:21 Uhr
Bin noch nicht tief drin, aber es ist mir vorher noch nicht passiert, dass ich beim Hören von The Ocean an Archive denken musste. Und ich glaube, die haben vorher ganz viel Mezzanine gehört.
Für mich beides positive Querverweise. :)

Klaus

Postings: 9202

Registriert seit 22.08.2019

14.06.2023 - 17:03 Uhr
In der Nähe
Doppeltour mit This Will Destroy You

28/09 - DE Leipzig, Anker
29/09 - DE Cologne, Euroblast
30/09 - NL Groningen, Vera
09/10 - NL Haarlem, Patronaat
11/10 - CH Solothurn, Kofmel
12/10 - CH Geneva, PTR/ L'Usine
21/10 - DE Munster, Sputnikhalle
22/10 - DE Berlin, Astra

Leech85

Postings: 820

Registriert seit 15.03.2021

15.06.2023 - 07:44 Uhr
Solothurn wir kommen! Was für ein geiles Doppelpack! Auf This will destroy you warte ich schon lange. Und The Ocean sind immer ne Bank live.

regger

Postings: 239

Registriert seit 31.03.2021

15.06.2023 - 08:15 Uhr
Mah, wieder kein Österreich Termin dabei.

NeoMath

Postings: 1849

Registriert seit 11.03.2021

18.06.2023 - 12:41 Uhr
Nach intensiven Hören kommt mir das Album etwas (zu) zurückhaltend vor. Der Kick fehlt mir persönlich und auch dieses "ja, geil" Gefühl ist nicht da.
Zuviel Geplänkel und Füllparts nach meinem Empfinden und nur wenige Riffs/Parts, die ins Blut gehen.
Irgendwie bin ich doch ziemlich ernüchtert, trotz oder vielleicht gerade wegen der großen Vorfreude.

Langsam werde ich das Gefühl nicht, dass es der Band entweder an dem letzten Funken Potenzial fehlt, um den großen Wurf zu landen oder aber sie wollen es einfach nicht. Letzteres könnte ich verstehen, fürchte aber, hier trifft eher ersteres zu...

Ilu

Postings: 308

Registriert seit 13.06.2013

18.06.2023 - 13:21 Uhr
Gefallt mir, bin allerdings noch nicht so überzeugt wie von den beiden Phanerozoic-Teilen. Mal schauen, ob sich das noch ändert.

Zu der Frage mit „Unconformities“: Der Song ist irgendwie nur so halb Teil des Albums - auf der Vinyl-Version ist er nicht drauf, meinem Boxset liegt er zB als 7-Inch bei.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:





Banner, 300 x 250, mit Claim