Listen

eXTReMe Tracker

Beirut - The rip tide

Beirut- The rip tide

Pompeii / Indigo
VÖ: 26.08.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Handlungsreisende

Bislang glich das Schaffen Beiruts einer Erkundung verschiedenster Kulturen. Zach Condon segelte mit seiner Band über die Weltmeere, machte hier und da Halt und nahm Souvenirs und kleine Erinnerungsfetzen mit, die sich in Songs wie "Nantes" oder "Postcards from Italy" widerspiegelten. Dieses Prinzip ließ Condon bei all seinen Alben bis "March of the Zapotec / Realpeople: Holland" walten und zeigte sich damit facettenreich und detailverliebt. Auf seinem vierten Werk "The rip tide" kommt zum ersten Mal das Gefühl der Wiederholung auf, doch das ist nicht weiter schlimm. So ist die weite Welt nun einmal. Dinge reproduzieren sich, sind überall auf der Erde auffindbar. Musik im goldenen Schnitt.

Dabei ist "The rip tide" viel mehr als die oft postulierte Rückkehr zum Sound der fabelhaften Tour de France "The flying club cup". Für das vierte Album haben Condon und seine Combo erstmals darauf verzichtet, mit Pfeilen auf einen rotierenden Globus zu werfen. Vielmehr verfeinern sie den sehnenden, herzerweichenden Stil, auf den sich ihre Popularität gründet. Auf diesem Querschnitt durch Beiruts bisheriges Werk findet sich von allem etwas. Alles an "The rip tide" klingt vertraut, ganz so wie ein Willkommensgruß aus einer nicht bekannten Heimat. Condon wirkt in seinen jungen Jahren wie ein leutseliger Handlungsreisender, der Geschichten aus den verschiedensten Winkeln zusammenträgt und sie dann mit großer Versessenheit in wunderbaren Folkpop umsetzt.

Gleich zu Beginn startet "The rip tide" mit zwei Versprechen von unfassbarer Grazie und schlichter Schönheit. Der Opener "A candle's fire" ist ein klassisches Beirut-Stück, bei dem Condons schwelgende Stimme eine verhängnisvolle Liaison mit den tollen Bläsern und den marschierenden Drums eingeht: "Don't forget a candle's fire is only just a flame." Das folgende "Santa Fe" hätte so auch auf dem elektronisch-verspielten Teil von "March of the Zapotec / Realpeople: Holland" stattfinden können und begeistert mit dem vielseitigen Eklektizismus, der auf magische Weise alle guten Eigenschaften von Beirut verbindet. Mit dem Kopf in den Wolken, während die Zehenspitzen im sonnig-warmen Sand versinken.

"Goshen" ist eine unfassbar traurige Ballade und doch kein tiefschwarzer Trauermarsch, bei dem sich die Wortschöpfung "melancholischön" für Zeilen wie diese empfiehlt: "You're on in five, it's time you rise or fail / They've gone before, stood by your door, all day." Der Titelsong braucht zunächst eineinhalb Minuten, um aus dem Kokon zu schlüpfen, während Condon von einem einsamen Haus am Meer und seiner Verbundenheit zu den Wellen und zu Ebbe und Flut erzählt. Selbst wenn das Album gegen Ende mit der zweiminütigen Orgel-Interlude "The peacock" etwas ruhiger wird, überzeugt auch das abschließende "Port of call" mit seiner tollen Dramaturgie. Wenn der gute Mann so weitermacht, werden wir ihn weiterhin überallhin begleiten. Und sei es nur auf dem nächsten Spaziergang durch den Park.

(Kevin Holtmann)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • A candle's fire
  • Santa Fe
  • The rip tide

Tracklist

  1. A candle's fire
  2. Santa Fe
  3. East Harlem
  4. Goshen
  5. Payne's Bay
  6. The rip tide
  7. Vagabond
  8. The peacock
  9. Port of call

Gesamtspielzeit: 33:11 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Dröte
29.08.2011 - 12:48 Uhr
Ist vielleicht nicht ganz so großartig wie der Flying Club Cup, schließe mich daher den allgemeinen 8/10 an. Lieblingslied momentan: Santa Fe
captain kidd
04.09.2011 - 09:48 Uhr
die ersten vier songs sind mit das beste, was er je gemacht hat. wunderbare melodien und stimmungen. richtig: 8/10
Paradiso
04.09.2011 - 18:40 Uhr
Das Überraschende an "The Rip Tide" ist, dass es keine wirklichen überraschungen gibt - keine Spielchen oder Wagnisse, sondern grundsolide Melodien, Harmonien und ein feines Songwriting.

Wunderbar hörbar das Ganze, auch für mich eine 8/10. Er ist einfach ein sehr talentierter Kerl.
Tobi
05.11.2011 - 01:31 Uhr
Schwer zu sagen, warum Beirut so geil ist, aber dass es so ist, steht halt irgendwie ganz außer Zweifel. Bei einem Song wie The Rip Tide spüre ich eine Wärme, eine Vertrautheit, eine Ehrlichkeit, eine Einfachheit dieser Musik, wie es sonst äußerst selten der Fall ist.

Ich habe das Album erst dreimal angehört. Klar - es ist äußerst sauber und eingängig, macht es einem überhaupt nicht schwer. Aber gerade deswegen mag ich es. Schade ist die kurze Spielzeit und ein, zwei unspektakuläre Songs, sonst ein reines Vergnügen.

Dank Beirut spiele ich seit einem Jahr Akkordeon und Ukulele. :)
heidl
10.01.2013 - 12:11 Uhr
Erinnert mich an Sufjan Stevens zu Illinois-Zeiten. Starkes, abwechslungsreiches Album, das irgendwie eine wohlige Atmosphäre von Geborgenheit und Wärme ausstrahlt. Perfekt für kalte Wintertage.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum