Listen

eXTReMe Tracker

Ja, Panik - DMD KIU LIDT

Ja, Panik- DMD KIU LIDT

Staatsakt / Rough Trade
VÖ: 15.04.2011

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das kleine Ich-bin-ich

Das einzige Entkommen aus der Referenzhölle ist die Dekonstruktion. Und so halten sich Ja, Panik an ihren Landes- und Leidens-Genossen Thomas Bernhard, der da einmal in "Der Untergeher" schrieb: "Lange vorausberechneter Selbstmord, dachte ich, kein spontaner Akt von Verzweiflung." Ja, Panik machen mit bewundernswertem Eifer all das kaputt, was sie kaputt macht: die eigenen Songs, die eigene Identität, die Metropole. Um ihre Plagiate im Schutz des Tumults weiterhin zu perfektionieren, sind die burgenländischen Grantler längst nach Berlin verzogen. Dort schimpfen und polemisieren sie mindestens noch pointierter, als sie es schon auf den drei Vorgänger-Alben betrieben haben. Ja, Panik sind mittlerweile so vielschichtig, dass sie kaum mehr zu fassen sind.

Front-Dandy Andreas Spechtl war kürzlich bei der Echo-Verleihung zu sehen. Er saß neben Christiane Rösinger und sah aus wie ein Vampir, als er in die Kamera blickte. Es ist vielleicht das einzig zu gebrauchende Bild des Sängers: ein Mensch, der seine Umwelt anzieht und komplett aussaugt. "Wohin ich blicke / Sehe ich jemand / Der sich für jemand anderen zum Trottel macht" ist die erste Zeile von "DMD KIU LIDT", und nicht nur Spechtl weiß, dass dieses Spiel gespielt werden muss. Vor kurzem war die gesamte Band als Medizin-Studenten im "Tatort" zu Gast. Ja, Panik spielen "Das kleine Ich-bin-ich".

Es ist die Beziehung zur eigenen Identität, die sich die Band von Bob Dylan abgeschaut hat. Wo wird Fiktion zur Wahrheit, und wie wahrhaftig ist eine Lüge? Spechtl singt so arrogant wie Falco und verfällt immer dann ins Englische, wenn die Distanz zwischen Dichtung und Wahrheit ausgeweitet oder zumindest gewahrt werden muss. Im abschließenden Titelsong "DMD KIU LIDT" ist die Band nicht nur stilistisch ganz bei Bob Dylan. Spechtl singt 14 Minuten lang über das zum Scheitern verurteilte Leben, alles bricht aus ihm heraus, ein beklemmender Gedankenstrom, um am Ende zu singen: "Lass mich mein seltsames Lied jetzt zu Ende singen / Du kannst zuhören oder gehen [...] / Da kommen noch ein paar Strophen / An denen mir mehr als an allen anderen liegt." Es kommt nichts mehr.

Irritierend ist, dass die Musik von Ja, Panik auch an der Oberfläche funktioniert. Der scheppernde Gitarren-Pop mit eingängigen Melodien gefällt auch Menschen, die in Download-Börsen stetig nach dem nächsten Hit Ausschau halten - ein Clou. Denn tatsächlich sind mindestens "Trouble", "The horror" oder "Time is on my side" Popsongs, die auch noch hinter eindimensionalen American-Apparel-Sonnenbrillen strahlen können. Dass die Gitarre hier gespielt wird, als hätten Blixa Bargeld und John Cale mitgemacht, ist die Perfektion der Referentialität.

"DMD KIU LIDT" heißt angeblich "Die Manifestation des Kapitalismus in unserem Leben ist die Traurigkeit", doch ist auch das nur ein weiteres Ablenkungsmanöver. Das Thema von Ja, Panik war nie Geld und auch nicht die Beziehung des Menschen dazu. Bei Ja, Panik geht es um Abhängigkeiten, um menschliche und materielle Hörigkeit. Selbstbestimmung ist der Schlüssel zur Freiheit. Im schönsten Stück der Platte, "Nevermind", singt Spechtl: "Vielleicht weil es Dich nur als den einen gibt / Hinter dem das Viele liegt / Bist Du fürchterlich verängstigt / Aber Stefan: Nevermind." Ironie, Reisen, Liebe - "DMD KIU LIDT" ist unerschöpflich. Kaum vorstellbar, dass da in nächster Zeit ein spannungsreicheres Stück Popmusik in deutscher Sprache kommen wird.

(Christian Preußer)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • This ship ought to sink
  • Trouble
  • The horror
  • Nevermind
  • DMD KIU LIDT

Tracklist

  1. This ship ought to sink
  2. Trouble
  3. The horror
  4. Barbarie
  5. Run from the ones that say I love you
  6. Nevermind
  7. Surrender
  8. Bittersweet
  9. Grey & old
  10. Time is on my side
  11. Mr. Jones & Norma Desmond
  12. Modern life is war
  13. Suicide
  14. The evening sun
  15. DMD KIU LIDT

Gesamtspielzeit: 75:38 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

humbert humbert

Postings: 1412

Registriert seit 13.06.2013

23.06.2014 - 23:56 Uhr
@ Demon Cleaner
Ah okay, ich höre da irgendwie gar nichts dylanmäßiges raus.

Tim.

Postings: 1315

Registriert seit 14.08.2015

15.11.2015 - 10:32 Uhr
Von mir aus sollen sie Bomben hintragen zu der grauslichen Bagage
Ich werd' nicht daran denken, eine Träne zu zerdrücken,
Nicht für Angela und ganz sicher nicht für Nicolas


manukaefer

Postings: 185

Registriert seit 16.06.2013

15.11.2015 - 19:11 Uhr
soetwas hat hier nichts zu suchen und ist den angehörigen der opfer gegenüber respektlos

Tim.

Postings: 1315

Registriert seit 14.08.2015

15.11.2015 - 19:30 Uhr
du weisst schon dass das nur ein zeit aus dem titelsong ist?

ist mir jedenfalls heute eingefallen. irgendwie prophetisch.

manukaefer

Postings: 185

Registriert seit 16.06.2013

15.11.2015 - 21:17 Uhr
War auch ein Joke, Timmi.
Mir gefallen die Zeilen
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum