Listen

eXTReMe Tracker

Simian Mobile Disco - Attack decay sustain release

Simian Mobile Disco- Attack decay sustain release

Wichita / Cooperative / V2 / Universal
VÖ: 22.06.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hülle, Hülle, Hülle

Als James Ellis Ford und James Anthony Shaw Ende der Neunziger damit anfingen, lustig kullernde Beats zusammenzulöten, hatten sie diebische Freude daran. Doch ehe sie sich versahen, fanden sie sich in einer Band namens Simian wieder, die mit "Chemistry is what we are" und "We are your friends" zwei großartige Alben rausgebracht hatte und auf irgendwelchen Rockbühnen schwitzte. Das war natürlich schon irgendwie toll. Aber ihren Spaß suchten Ford und Shaw trotzdem lieber wieder im Club. Und nennen sich seitdem Simian Mobile Disco.

Das sorgt mittlerweile für gehobene Augenbrauen. Weil Ford als Produzent der Arctic Monkeys (und der Klaxons. Und der Mystery Jets. Und Larrikin Love) entscheidend am andauernden britischen Indierocktumult mitbastelte. Weil die französischen Kollegen Justice ausgerechnet aus Simians "Never be alone" die Zappelbuden-Hymne der letzten Saison bauten. Und weil sich Simian Mobile Disco selbst mit lecker pumpenden Remixen von The Rapture, Klaxons oder The Go! Team mal eben mit an die Spitze des kunterbunten New-Rave-Gemenges setzten. Da kann "Attack decay sustain release" ja nur auf fruchtbaren Boden fallen.

Entsprechend knallen Simian Mobile Disco auch gleich die Filter durch. "Sleep deprivation" pumpt einen sturen Viervierteltakt mit Synthgeklicker und Sägezähnen auf. "I got this down" haut rechtwinklige Löcher in den Schaltkreisfunk der Achtziger. Und die Single "It's the beat" spielt Murmeln mit Proto-Techno, Big Beat, Kontinentalrave und Morsecodes. Das muss wohl dabei herauskommen, wenn ein umtriebiger Knöpfchendreher mit einem lötenden Hardwarefreak so ziemlich alle elektronischen Spielarten der letzten dreißig Jahre zusammenhaut.

Immer wieder piepsen, zwitschern und bollern die Synthesizer-Hüllkurven, die dem Album seinen Namen gegeben haben. Heiß und kalt, hoch und runter, kreuz und quer. Und obwohl Gitarren hier Hausverbot haben, rockt "Attack decay sustain release" wie Sau. "Hustler" tut unterkühlt, holt den Tanzschweiß aber noch aus der letzten Pore. Das nervöse "Tits & acid" blubbert seine Schaltkreise flüssig, bis die Sirenen jaulen. Mit "I believe" juchzt Ex-Kollege Simon Lord wieder einen seiner smoothen Songs. Und "Love" gockelt zu Slapbass und Neonlicht, als wären die Scissor Sisters noch in der Klosterschule. Da darf der letzte Track auch mal Blasen werfen. Aber nur der. Denn bei "Attack decay sustain release" liegt die Betonung definitiv auf dem ersten Wort.

(Oliver Ding)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sleep deprivation
  • Hustler
  • I believe
  • Love

Tracklist

  1. Sleep deprivation
  2. I got this down
  3. It's the beat
  4. Hustler
  5. Tits & acid
  6. I believe
  7. Hotdog
  8. Wooden
  9. Love
  10. Scott

Gesamtspielzeit: 36:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
30.10.2007 - 19:55 Uhr
Liebe Freunde von Cooperative Music,

aufgrund der Tourabsage von Underworld, schicken wir Simian Mobile Disco
naechste Woche kurzfristig auf eigene Headliner-Tour. Dabei werden James
Ford und Jas Shaw in folgenden Staedten vorbeischauen und mit ihrer
Live-Show die Clubs rocken:

06.11.2007 Koeln - Stadtgarten (Supported by Melt! Klub)
07.11.2007 Berlin - Maria (Melt! Klub)
08.11.2007 Hamburg - Neidklub (Supported by Melt! Klub)

Wer die beiden bereits im Juli beim Melt! Festival live erleben durfte
weiss, dass James Ford und Jas Shaw mit erstklassigen Visuals und einer
grossartigen Lichtshow anreisen. Lasst euch das nicht entgehen!

Mit im Gepaeck haben SMD ihr neue Single "Hustler", die unter anderem von
Armand van Helden, Jesse Rose, A-Trak, Kevin Saunderson und Shackleton
geremixt wurde.

Das brandneue Video zu "Hustler" gibt es hier:
http://del.interoute.com/?id=8b5182c1-504d-48fa-9c91-5c5533a7ef8a&delivery=stream

Ausserdem werden Simian Mobile Disco am 7.11. in Berlin ein exklusives
DJ-Set im Saturn am Alexanderplatz spielen. Beginn ist um 18.30h.

Das Debuetalbum von Simian Mobile Disco "Attack Decay Sustain Release"
erschien diesen Sommer europaweit und wurde durchweg mit positiven
Pressestimmen bedacht:

"Moderne Partymusik zwischen Daft-Punk-inspiriertem Techno, Acid-House und
Electrobeats alter Praegung, praesentiert mit der Energie eines
Rock-Acts...Pub-Rock in Techno, ohne Vorwarnung nach vorne." (Groove
05-06/07)

"'Attack Decay Sustain Release' ist nicht das Schluesselwerk eines neuen
Fusionsprodukts aus 'Rock' und 'Electro', sondern ein solides 'Produkt'
fuer den Dancefloor, das mit schaebigen bis erhabenen Referenzen aus der
Dancemusic von Ende der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre (inkl. Acid-Revival
und Haudraufbigbeats) hausieren geht." (Musikexpress 07/07)

"Ihr Debutalbum schwelt schon beim ersten Hoeren wie einer der brenzlichen
Firerstarter, die beim Rockpublikum ebenso gut ankommen wie bei den
Beats-Fans." (Piranha 07/07)
haha
03.06.2008 - 18:46 Uhr
Hustler
mr.pink
03.06.2008 - 18:54 Uhr
seltsam, wie wenig beachtung dieser act hier genießen durfte. für mich noch immer auf einer linie mit den justices und digitalisms dieser welt.
Harald
03.06.2008 - 20:30 Uhr
Von denen ist kürzlich eine schöne EP erschienen namens "Clock EP", die teilweise ziemlich krautrockig geworden ist. Und gerade deswegen gut.
Paul Paul
22.06.2009 - 10:32 Uhr
Neue Single "Audacity Of Huge" - top!
Zum kompletten Thread

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum