Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Sumo - Was ewig schien...

Sumo - Was ewig schien...

Paperavenue / Al!ve
VÖ: 01.09.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Kerzenständer

Eben noch der hellste Strahl am Himmel, schon der triste Ausdruck des Alleinseins. Hier den Frühling der Seele erlebt, schon den Oktober im Herzen gespürt. Die Diffusion der Gefühlswelten erwischt einen kalt, zieht seine Wege um die Ecken der Siege und Niederlagen, bis ein neuer Horizont am Himmel scheint. Die Sonne geht auf, der Wind bläst Dir ins Gesicht und schon schreit die Welt nach Aufbruch. Die Liebe. Und wer jetzt fragt, was diese Schwelgereien auf unserem blauen Hintergrund zu suchen haben, der höre Sumo. Und stelle alle Fragen ein.

Sehnsüchtig, von Spannung zerrissen und zärtlich singt Guillermo Morales vom Leben. Wie es ist. "Was ewig schien..." bejaht die Melancholie im Herzen, erfüllt die sonnendurchfluteten Tagträume, während Gitarren am Horizont schrammeln und ein Schlagzeug den Bodenkontakt sicherstellt. Der Baß läßt sich fallen, Kilometer werden gelaufen, tief durchgeatmet. "Wie es ist..." kommt von Herzen und hat sogar Blumen mitgebracht.

Produzent Guido Lucas (Blackmail, Scumbucket) läßt den Berlinern Platz für große Gesten und knackige Energie. "Wir wissen es ist Morgen" hält Popcharme im Dach eines Himmelbetts gefangen, "Es geht" spielt auf den Punkt, was treibende Popsongs zerfließen läßt und "Schwelm (Die hellste Nacht)" kann es mit sämtlichen Federn aufnehmen, die jemals den Körper der Geliebten berührt haben, mindestens. Traurig treiben die Gedanken durch eine wabernde Welt aus rotem Licht und grauen Wolken. "Mein ganzer Tag ist November / Mein Sommer wird es auch."

Irgendwo zwischen Kettcar und der Hansen Band (wo ja eigentlich nicht mehr viel reinpaßt) öffnen Sumo ihr Herz, umzingeln die großen Vorbilder, zeigen dem Deutschrock den Mittelfinger und erliegen dem Charme der Hamburger Indierockromantik. Zum ergreifenden Schluchzen fehlt nur noch der körpereigene Fingerabdruck, der sich frei entfaltet, der gerade Fahrtwind aufgenommen hat. Und wo in der deutschen Popmusik so gestrahlt, gelitten und gehofft wird, weiß man: "Beim Lachen erwischt / Beim Zweifeln gesehen / Da wird noch einiges gehen."

(Christian Preußer)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wir wissen es ist Morgen
  • Schwelm (Die hellste Nacht)
  • Kalender

Tracklist

  1. Wir wissen es ist Morgen
  2. Es geht
  3. Sowas wie Winter
  4. Was ewig schien
  5. Schwelm (Die hellste Nacht)
  6. Sumo
  7. Wer macht das Licht aus
  8. Tage wie dieser
  9. Es dreht sich
  10. Kalender
  11. Lieblingsfarben
  12. Mehr als du willst
  13. Zu sagen was man liebt

Gesamtspielzeit: 46:14 min.

Threads im Plattentests.de-Forum